Wie stellt man das Futter seiner Katze um?

Allgemeine Fragen und Antworten zur Ernährung von Katzen
Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Wie stellt man das Futter seiner Katze um?

#1

Beitrag von krummbein » Mo 6. Aug 2012, 00:00

Hallo!
Es gibt viele Beweggründe, warum man das Futter umstellen sollte oder sogar muss, meist Krankheiten wie CNI, Struvit, Diabetis,.. die Liste kann beliebig fortgeführt werden.

Das aufgeführte ist nur das, was in meiner unmittelbaren Umgebung die wichtigen Gründe waren und sind.

Allen voran Barbol, der einen Hang zu Struvit hat(te) und zu Blasenentzündungen.
Dem folgt der Nachbarskater Ali, der nach jahrelangem Leckerchen zufüttern der "lieben Nachbarn", weil er ja "ach so lieb guckt" eine Diabetis entwickelt hat.

Viele TÄ "verschreiben" dann ein spezielles Diätfutter, was man nur in der Praxis käuflich erstehen kann, nach meiner Erfahrung und von Erzählungen anderer Katzenhalter meist ein Trockenfutter.

Wenn man dann das Internet befragt, stößt man auf Seiten von "Betroffenen", die ihren Leidensweg mit den kranken Katzen beschreiben und im Fall von Struvit und Diabetis driengend zu einer radikalen Futterumstellung raten.

Quellen:
Cuxkatzen/Struvit http://www.cuxkatzen.de/html/katzenkrankheiten.html
Katzendiabetis http://www.katzendiabetes.de/

Das liest sich alles sehr schlüssig. Der Katzenbesitzer ist in der Regel auch gewillt, alles zu tun, damit es der Katze besser geht.

Da steht man nun, man hat das bessere Futter, aber wie kommt es in die Katze rein?

Nicht jede Katze ist so wie Momo, die für ihr Leben gerne Trockenfutter gemümmelt hat, Nassfutter nur abgeschleckt hat aber das Rohfutter so verschlungen hat, dass sie innerhalb von 3 Monten 1 strammes Kilogramm zugelegt hat.

Barbol futtert zwar ein wenig roh, aber immer noch nicht die Menge, die ich MIR wünsche, damit ich irgendwann aufhören kann, ihm Harn-ansäuernde Tabletten zu geben.

Ali, dem Diabetiskater, habe ich ja eine Auswahl von kohlehydratdezimierten Nassfutter überlassen, und er mag wohl 2 Sorten, Pute pate von dm und Geflügel pate von aldi (Nord).
Immerhin, ein Soforterfolg bei einer Auswahl von 10 Sorten, nachdem er nahezu 12 Jahre nur Trockenfutter gefuttert hat.

Da stehe ich nun.. im Bewußtsein, dass meine Momo sich wahrscheinlich besser ernährt als ich es tue und möchte Barbol komplett umstellen.

Es ist nicht so, dass er gar kein roh futtert, aber eben nicht genug.

Ich bin bestimmt nicht die Einzige, die an EINER Katze verzweifelt.

Er ist eine echte Diva, obwohl er in anderen Dingen so irrsinnig einfach zu handhaben ist (= Urinproben nehmen.. TA Besuche... Medizingaben).
Ich will mich nicht beschweren, aber die Dinge, worin er so einfach zu händeln ist, wären quasi überflüssig, wenn er das Futter annehmen würde, die auf natürliche Weise den pH wert und das Ca/Mg Verhältnis regeln würde.

Wie gesagt, ich würde gerne Eure Bedienungsanleitungen hören, wie Ihr Eure Katzen umgestellt habt.

Ich bin seit März 2012 dabei und die Menge an "gutem" Futter stagniert seit langem, incl. Rück- und Fortschritten.

Bin ich zu weich, nicht hartnäckig genug?
Gibt es Tricks?

Liebe Grüße,
Susanne

Benutzeravatar
Rafael
Mitglied
Beiträge: 5297
Registriert: Mo 6. Jun 2011, 01:29

Re: Wie stellt man das Futter seiner Katze um?

#2

Beitrag von Rafael » Mo 6. Aug 2012, 00:26

Also ich stelle ganz langsam und mit Angebot von beidem um. Getrennte Schalen, eine mit Bisherfutter (trocken), eine mit Wunschfutter (nass)... und ganz allmaehlich wird die Bisherfutter-ration in unmerklichen Schritten kleiner, die andere entsprechend groesser. (Wenn ich ganz fies drauf bin, gibt es auch schon mal oefter das ungeliebtere hochwertigere Trockenfutter, so dass der drive das andere zu probieren etwas groesser wird.)

Insgesamt gibt es im Wechsel versch. Nassfuttersorten und zwei Trockene, so dass ich sicher bin, das es nicht an dem einen Futter liegt, dass sie nun einmal absolut schrecklich findet.

Wenn ich nur das neue Futter anbiete, werden meine Maekler stockig. Wenn es beides gibt, wird erst das Lieblingsfutter gefressen, und wil man dann noch ncht so richtig satt ist, zumindest ein bisschen von dem anderen.

Wenn ich zu schnell erhoehe, klappts auch nicht. Das ganze dauert dann natuerlich Monate, aber es funktioniert. (Zumindest wenn man aufpasst dass die Katzen nicht untereinander klauen oder "tauschen".)

Leider muss ich dann immer mal weg.. meist wenn ich die Maekelkatze fast da habe, wo ich sie haben will. Und der Petsitter kommt manchmal nur einmal am Tag, so dass auch das alte Trockenfutter dabei ist... und dann springt Madame wieder auf den alten Zug auf... seufz.
Inzwischen geht es aber schneller... die Dame weiss, dass wieder andere Sitten herrschen, wenn ich Zuhause bin. Wir fangen also zumindest nicht von Null an, aber das Gleichgewicht verschiebt sich dann wieder ein bisschen.

Das Spezialfutter dass ich eine Zeitlang fuettern musste war Nassfutter. Gab es auch als Trockenvariante, man riet mir aber zu Nassfutter, das Trockene sei nur fuer die "KomplettNassfutterverweigerer" sozusagen,

Rafael

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Wie stellt man das Futter seiner Katze um?

#3

Beitrag von elmo » Mo 6. Aug 2012, 07:43

Hallo,

auf Margittas HP sind unter Umstellungstricks ganz viele Dinge eingeflossen die wir in der KA zusammengetragen haben (war auch so abgesprochen), schau mal ob du davon noch etwas brauchen kannst:

http://www.savannahcat.de/futterumstellung.html

Ich glaube, für dich und den Bobbel ist das nicht relevant, dass man günstigerweise Futterumstellungen damit beginnt, dass man die Katzen an die Tatsache gewöhnt, dass Futter nur begrenzte Zeit zur Verfügung steht, aber wenn du auch Tipps an Alis Besitzer geben möchtest/musst, da könnte das sicher noch von Nutzen sein.


Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Gast 55

Re: Wie stellt man das Futter seiner Katze um?

#4

Beitrag von Gast 55 » Mo 6. Aug 2012, 08:19

Hallo Andrea
dass man günstigerweise Futterumstellungen damit beginnt, dass man die Katzen an die Tatsache gewöhnt, dass Futter nur begrenzte Zeit zur Verfügung steht,
Würdest Du das nun zu einem geregelten ,auch zeitlich angepassten Tagesablauf machen wollen?
HIER hatten wir darüber gesprochen

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 11119
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: Wie stellt man das Futter seiner Katze um?

#5

Beitrag von Joyce&Luna » Mo 6. Aug 2012, 09:01

Also ich würde an dieser Umstellung schon scheitern, weil ich nicht die Zeit habe den Katzen regelmäßig Futter hin zu stellen.

Es würde nur 2 mal am Tag gehen und nicht 3-4 mal. Meine Arbeitszeiten lassen dies nicht zu.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Wie stellt man das Futter seiner Katze um?

#6

Beitrag von elmo » Mo 6. Aug 2012, 19:10

Hallo Christiane,
Christiane hat geschrieben:
Würdest Du das nun zu einem geregelten ,auch zeitlich angepassten Tagesablauf machen wollen?
HIER hatten wir darüber gesprochen
Das eine hat ja nicht unbedingt etwas mit dem anderen zu tun. Wichtig vor einer Futterumstellung ist meines Erachtens nach die Tatsache, dass die Katzen lernen, dass es günstig ist ihr Futter sofort zu fressen wenn es hingestellt wird.
Das sollte meiner Meinung nach fairer weise langsam passieren, sonst wissen die Katzen ja gar nicht was Sache ist.

Also wenn sie eigentlich den ganzen Tag Futter stehen hatten, dann kann man nicht anfangen ihnen dann nur noch zweimal täglich Futter hinzustellen und das nach ein paar Minuten wegzunehmen.
Sondern Anfangs bekommen sie - von mir aus - mindestens vier, besser noch mehr Mahlzeiten, die dann aber schon nur noch eine halbe Stunde stehen. Dann wird die "Stehzeit" reduziert, dann die Anzahl der Mahlzeiten, bis die Katze noch maximal vier Mahlzeiten bekommt, die sie in maximal 5 Minuten verzehrt. Ob das nun morgens um 5 oder um 10 Uhr passiert ist eigentlich egal.

Und dann kann man beginnen diesen Mahlzeiten so langsam aber sicher das beizumischen was man gerne am Ende füttert. Möchte man eine Katze weg vom Trockenfutter bekommen, dann kann man anfangen langsam aber sicher (erst nur einen Hub mit einer Blumenspritze zum Anfang) Wasser über das Trockenfutter zu geben, möchte man auf roh umstellen kann man ein Fitzelchen rohes unter das bisherige Futter geben.
Wie viel davon (egal ob Wasser oder anderes Futter) das bestimmt die Katze. Es wird bei jeder Katze eine so winzigkleine Menge geben, dass das geht. Und wenn das anstandslos gefressen wird, dann wird die winzigkleine Menge erhöht.

Ich muss sagen, ich hab ewig rumgehampelt mit Narla, die Einführung der "kurzen" Fütterungen hat bei uns damals echt einen Riesenfortschritt eingeläutet.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Wie stellt man das Futter seiner Katze um?

#7

Beitrag von elmo » Mo 6. Aug 2012, 19:15

Hallo Anke,
Joyce&Luna hat geschrieben: Es würde nur 2 mal am Tag gehen und nicht 3-4 mal. Meine Arbeitszeiten lassen dies nicht zu.
Also ich bin ja auch täglich 12 Stunden ausser Haus um arbeiten zu gehen, aber drei Mahlzeiten bekäme ich doch hin, auch wenn Axel nicht hier wäre.

Wahrscheinlich sogar die zusätzliche Leckerchenverteilung.
Hier wäre das so, wenn ich alleine füttern würde (Beispielsweise, ich geh ja nicht immer gleich arbeiten).
5 Uhr aufstehen, Leckerchen verteilen
6:15 füttern
6:30 Haus verlassen
18:30 nach Hause kommen
18:45 Küken füttern
21:00 Uhr füttern
21:30 ins Bett gehen...

Das hab ich auch schon so gemacht, wenn Axel und die Kinder in Urlaub waren - fand ich jetzt irgendwie schon machbar. Futterautomat fällt hier (wie bei dir wohl auch) wegen der Katzenmenge ja flach. Das macht das Ganze ja nun noch bequemer.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 11119
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: Wie stellt man das Futter seiner Katze um?

#8

Beitrag von Joyce&Luna » Mo 6. Aug 2012, 19:50

Andrea, das geht bei mir nicht.

Morgens das erste Futter, um 16- 17 Uhr wäre ich zu Hause gut da könnte ich noch 2 Mahlzeiten einsetzen, wenn ich um 24 Uhr noch einmal füttere. Das wäre meine Frühschicht.

Meine Spätschicht, da stehe ich erst um 10 Uhr auf, das wäre die erste Mahlzeit, gehe gegen 14 Uhr dann arbeiten und bin um 23 Uhr zu Hause.

Meine Mittelschicht ist noch schlimmer, 11-18 Uhr

Es wäre absolut nichts regelmäßiges bei mir, dass kann ich total vergessen.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Wie stellt man das Futter seiner Katze um?

#9

Beitrag von elmo » Mo 6. Aug 2012, 19:59

Hihi, ich finde ja eh, dass Katzen ihr Futter zwar immer, aber nicht immer zur gleichen Uhrzeit bekommen sollen.

Aber Anke - du musst das ja auch nicht machen, wenn du mit dem zufrieden bist wie du es jetzt machst, hier ist ja die Frage gewesen wie man das machen kann wenn man es machen möcchte. Und da wollte ich eben aufzeigen, dass es auch machbar ist, wenn man lange Arbeitszeiten hat.
Die Katzen würden sich mit Sicherheit an unregelmässige Zeiten zu den Mahlzeiten gewöhnen, ist ja auch im "echten Leben" nicht so, dass die Mäuse sich den Wecker stellen um pünktlich in den Katzenmagen zu wandern.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 11119
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: Wie stellt man das Futter seiner Katze um?

#10

Beitrag von Joyce&Luna » Mo 6. Aug 2012, 20:54

Ich würde es schon gerne so machen, aber du kennst meine Joyce nicht wenn die Hunger schiebt und nicht das bekommt was SIE haben will.

In meinem ganzen Leben ist mir noch nie so ein stures Wesen unter den Fingern gekommen wie meine Joyce. Das ist blanker Horror was die treibt und das mit einer Ausdauer von unendlich.

Jeden Abend das gleiche Schauspiel, wenn ich mich ins Bett lege.
Madam geht aufs Klo und scharbt und scharbt. Nach 30-45 Minuten fange ich an zu meckern die soll raus aus dem Bad. Aber Madam scharbt weiter, bis ich auf stehe, nicht nur so tun als ob sondern ich muss bis zur Badezimmertüre kommen. Dann rennt sie wie ein geölter Blitz davon.
Das längste was sie gemacht hat, war 1.20 Std. ununterbrochen. Die Katze hat echt einen Schaden :D

Ich leihe sie dir gerne zur Umerziehung :D Aber dann mache dich auf Schlaflose Nächte gefasst hehehe

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Antworten

Zurück zu „Ernährung Allgemein“