Nahrungsergänzungen

Nahrungsergänzung für Katzen, Dreamies, Futterstangen und Vitamin - Pasten
Benutzeravatar
Christiane 57

Nahrungsergänzungen

#1

Beitrag von Christiane 57 » Sa 16. Apr 2011, 09:36

Ergänzungsprodukte sind nicht erforderlich, wenn die gesunde Katze eine vollwertige ,ausgewogene Nahrung erhält.
Verfütterung von Tischabfällen, wenig Bewegung oder medizinischen Notwendigkeiten können bei Katzen jedoch spezielle Ernährungdefizite entstehen lassen.
Bei trächtigen od. säugenden Katzen sowie jungen Katzen ist größenteils nachzulesen dass zusätzliches Calcium beizugeben ist.

Tatsächlich besteht in diesen Phasen ein erhöhter Mineralstoffbedarf, der jedoch durch ein Angebot an hochwertiger, nährstofflich ausgewogener Nahrung gedeckt werden sollte. Die Verabreichung von Mineralstoffen, die nicht im angemessenen Verhältnis zu anderen Nährstoffen stehen, kann zu Skelett Missbildungen und weiteren Problemen beitragen.

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11057
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Nahrungsergänzungen

#2

Beitrag von elmo » Sa 16. Apr 2011, 09:49

Hi Christiane,
Christiane 57 hat geschrieben: Verfütterung von Tischabfällen, wenig Bewegung oder medizinischen Notwendigkeiten können bei Katzen jedoch spezielle Ernährungdefizite entstehen lassen.
ich denke mal, das sieht Rosie aber anders. Würde ich ihr nicht ab und zu etwas selbstgebackenen Kuchen-Tischabfall abgeben würde sie ein ernstzunehmendes Kuchen-Ernährungsdefizit aufweisen.

Edit: Sorry, das musste jetzt einfach sein. Da ist sie eigen.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Christiane 57

Re: Nahrungsergänzungen

#3

Beitrag von Christiane 57 » Sa 16. Apr 2011, 10:03

:lol: :lol:
..meine sehen das zwar auch so ,jedoch können wir das natürlich nicht gutheißen.

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11057
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Nahrungsergänzungen

#4

Beitrag von elmo » Sa 16. Apr 2011, 16:25

Christiane 57 hat geschrieben:,jedoch können wir das natürlich nicht gutheißen.
Ehrlich gesagt finde ich diese kleinen "Spleens" von meinen Katzen schon in Ordnung. Rosie mag eben gerne Kuchen - also bekommt sie hin und wieder ein Stückchen von meinem ab, und natürlich teile ich mit ihr auch schwesterlich meine Blutwurstbrote (sie bekommt die Wurst, ich das Brot). Und Nele ist absolut verrückt nach Chips und Flips, also kriegt sie davon eben auch was ab.
Da die Katzen sich sonst gesund und abwechslungsreich ernähren finde ich das irgendwie gar nicht schlimm - und sehe das mehr so als würde ich mir mal ein Eis gönnen (ist sicherlich auch nicht unbedingt gesund) oder auch ne Flasche Bier.
Solange das nicht regelmässig auf dem Speiseplan steht finde ich solche Dinge nicht verwerflich. Aber ich sehe schon, wir kommen ein wenig vom Thema ab.

Ich finde Nahrungsergänzungsmittel (also Calcium, Mineralien, Vitamine, Taurin) notwendig wenn man Futter gibt, das sonst nicht ordentlich ausgewogen ist. Da es davon zunehmend mehr gibt (einmal sowieso Rohfleisch aber auch viele Dosenfuttersorten) ist da in meinen Augen durchaus ein Bedarf vorhanden.

Liebe Grüße
Andera

Benutzeravatar
Christiane 57

Re: Nahrungsergänzungen

#5

Beitrag von Christiane 57 » Sa 16. Apr 2011, 18:32

Hallo Andrea
glaub bitte nicht,dass meine nichts bekommen. :wink: Nüssle ohne seine Scheibe Schinken oder Fleischkäse ein Unding.
Der Janis dagegen Joghurt /Eis , Kuchen und Gemüse ,jedoch nimmt er keine Wurst.

Grundsätzlich dürfte jedoch der Bedarf über ein hochwertiges Dosenfutter gedeckt sein.
Wobei ich zu *barf sagen würde,wenn dann sollte man sich in diese Materie sehr gut einarbeiten,sonst fehlen eben wichtige Zusätze od. es werden zuviel falsche zugefügt.
Ebenso frage ich mich ,werden die Hauskatzen durch hochwertiges Futter dick?Es sind ja keine Hochleistungssportler. Leben nicht von der Jagd und werden vom Menschen bespasst.Bei Überschreitung der Futtermenge würde der Abbau doch verzögert und sich daher in Pölsterchen umwandeln.?

Ich denke der Gedankengang ist nicht so von der Hand zu weisen.

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11057
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Nahrungsergänzungen

#6

Beitrag von elmo » Sa 16. Apr 2011, 20:16

Hallo,

Christiane 57 hat geschrieben: glaub bitte nicht,dass meine nichts bekommen. :wink: Nüssle ohne seine Scheibe Schinken oder Fleischkäse ein Unding.
Der Janis dagegen Joghurt /Eis , Kuchen und Gemüse ,jedoch nimmt er keine Wurst.
gut, dass ich nicht die einzige Rabendosi bin die ihre Katzen vom Tisch aus mit Kuchen vollstopft. Ich komm mir da manchmal so ein bisschen seltsam vor.
Christiane 57 hat geschrieben: Grundsätzlich dürfte jedoch der Bedarf über ein hochwertiges Dosenfutter gedeckt sein.
das ist so ein Punkt... bei dem ich mir nicht so recht sicher bin. Jahrelang wurde Katzen wirklich "Mist in Dosen" als Futter verkauft, nachdem in Futterexperimenten erkannt wurde dass man Katzen mit kohlenhydraten und pflanzlichen Eiweissen eben auch ernähren kann ist das gemacht worden. Mit dem Ergebnis - und das laste ich der Futterindustrie in der Tat an, dass Katzen wirklich krank gefüttert worden sind.
So gibt es unglaublich viele Katzen mit Nierenerkrankungen
- kein Wunder wenn man täglich grosse Mengen nutzloser Aminosäuren "abarbeiten" muss, weil das Aminosäuremuster in pflanzlichen Proteinen eben nicht mit dem von tierischen vergleichbar ist und man daher viel mehr Eiweiss braucht um seine Versorgung zu gewährleisten
und es gibt sehr viele Katzen mit Diabetes
- was mich ehrlich gesagt auch nicht wirklich wundert wenn man ein Tier, das darauf ausgelegt ist seinen Glucosebedarf über die Gluconeogenese (also letztendlich die Umwandlung von Eiweissen in Zucker) zu decken und das daher keine ordentliche "Feinjustierung" des Blutzuckerspiegels hinbekommt,
und es gibt sehr viele adipöse Tiere,
- was nicht erstaunlich ist, da den Haltern seit Jahren vorgegaukelt wird, dass Katzen in der freien Wildbahn die Mäuse ständig vor der Nase rumliegen und sie deswegen permanent Trockenfutter zur Verfügung haben müssen - sie also oft beginnen vor lauter Langeweile zu "Häppchenfressern" zu werden (und sie ausserdem faul werden durch ein ständiges Unwohlsein das auf ihrer Dehydrierung zurück zu führen ist) und ...

irgendwie ist das aber alles ja nun dank Internet zu "Allgemeinwissen" geworden, was aber in meinen Augen zu einem gegenläufigen Trend geführt hat, der auch nicht ungefährlich ist. Viele der "hochwertigen" Nassfuttersorten kommen heute daher und sind sooo hochwertig, dass sie fast ausschliesslich aus reinem, fettarmen Muskelfleisch bestehen (da fallen mir spontan das Almo ein, aber auch Porta21 und ich glaube Shesir - sicher gibts davon aber noch mehr Futter) die im schlimmsten Fall nicht mal ein ausgewogenes Ca:P-Verhältnis mitbringen, oft genug aber auch nicht ausreichend Balaststoffe (das müssen nicht immer Kohlenhydrate sein), nicht ausreichend Innereien und auch - und vor allem - nicht ausreichend hochwertigen tierischen Fettes (das zu einer vernünftigen Vitaminaufnahme ja unerlässlich ist) enthalten.
Irgendwie ist da der menschliche Anspruch an "gesundes Essen" ein wenig mit den Futtermittelherstellern (bzw. mit den Futterkäufern) durchgegangen - finde ich zumindest und der Hochpreissektor bietet einiges an unerfreulichen Futtersorten für den dicken Geldbeutel an.
Christiane 57 hat geschrieben: Ebenso frage ich mich ,werden die Hauskatzen durch hochwertiges Futter dick?Es sind ja keine Hochleistungssportler. Leben nicht von der Jagd und werden vom Menschen bespasst.Bei Überschreitung der Futtermenge würde der Abbau doch verzögert und sich daher in Pölsterchen umwandeln.?
Was meinst du hier? Von hochwertigem Futter (wobei ich mir nicht sicher bin ob wir beide das gleiche darunter verstehen) wird keine Katze dick. Da allgemein als Zeichen von "Hochwertigkeit" wenig Kohlenhydrate und viel Eiweiss angesehen wird möchte ich mal nebenbei erwähnen - 1 g Kohlenhydrat hat nicht mehr und nicht weniger Kalorien als 1 g Eiweiss - nämlich 4. Fett hat in der Tat mehr Kalorien als diese beiden Bestandteile - aber einige tierische Fettsäuren sind nun mal essenziell für Katzen und wichtig für die Aufnahme diverser Vitamine, nicht umsonst werden Katzen als "fettliebende Karnivoren" charakterisiert.

Meine Überzeugung hier ist: Dick werden Katzen von überflüssigem Futter, nicht von qualitätsvollem.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Christiane 57

Re: Nahrungsergänzungen

#7

Beitrag von Christiane 57 » Sa 16. Apr 2011, 20:30

Hallo Andrea
Meine Überzeugung hier ist: Dick werden Katzen von überflüssigem Futter, nicht von qualitätsvollem.
Hier würde ich nicht uneingeschränkt zustimmen.
Der Hintergrund ist für mich ,dieser errechnete Bedarf ist denke ich ,auf eine Katze mit ausgelebtem Spieltrieb und agilen Verhalten berechnet..und wie sollte eine "faules" Tier diese hochwertige Futter umsetzen ,wenn es so gesehen nicht benötigt wird?
Wohin ,wenn nicht in Fettpölsterchen, sollte dieser mögliche Überschuss wandern?
Ein Sportler verbrennt die Stoffe durch Leistung doch auch.

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11057
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Nahrungsergänzungen

#8

Beitrag von elmo » Sa 16. Apr 2011, 21:05

Christiane 57 hat geschrieben:Hallo Andrea
Meine Überzeugung hier ist: Dick werden Katzen von überflüssigem Futter, nicht von qualitätsvollem.
Hier würde ich nicht uneingeschränkt zustimmen.
Der Hintergrund ist für mich ,dieser errechnete Bedarf ist denke ich ,auf eine Katze mit ausgelebtem Spieltrieb und agilen Verhalten berechnet..und wie sollte eine "faules" Tier diese hochwertige Futter umsetzen ,wenn es so gesehen nicht benötigt wird?
Wohin ,wenn nicht in Fettpölsterchen, sollte dieser mögliche Überschuss wandern?
Ein Sportler verbrennt die Stoffe durch Leistung doch auch.
Nun ja, da möchte ich noch mal das "Mäuseargument" bemühen. Eigentlich haben Katzen in allen Lebenslagen nur Beutetiere zur Verfügung. Wenn sie fit und agil sind werden es etwas mehr Beutetiere sein, wenn sie weniger agil sind werden sie auch weniger fangen und weniger fressen können.

Ich persönlich denke ein gutes Futter sollte für jede gesunde Katze etwas gleich aussehen, aber die Futtermenge sollte angemessen sein für die Aktivität, die "persönliche Disposition" und die Lebenslage.
Ich meine, mein Sohn und ich wir haben ziemlich unterschiedliche Ansprüche an unseren "Kalorieninput". Er ist so knapp 10 cm gewachsen im letzten halben Jahr und ich dagegen eher ein wenig geschrumpft.
Dennoch bekommt er kein besonderes Futter, sondern darf ganz normal bei uns am Tisch mitessen - kriegt einfach nur mehr :-)

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Christiane 57

Re: Nahrungsergänzungen

#9

Beitrag von Christiane 57 » Sa 16. Apr 2011, 21:27

Ich persönlich denke ein gutes Futter sollte für jede gesunde Katze etwas gleich aussehen, aber die Futtermenge sollte angemessen sein für die Aktivität, die "persönliche Disposition" und die Lebenslage.
Nun dann hat der Halter die "Karte" zu geschoben bekommen und die Empfehlung auf den Dosen ist nahezu für die Katz.
Dennoch bekommt er kein besonderes Futter, sondern darf ganz normal bei uns am Tisch mitessen - kriegt einfach nur mehr :-)
Ok, er hat den höheren Nährstoffbedarf und ebenso Verbrauch..mehr Bewegung ,die du in deinem Alter nur mit größter Anstrengung erbringen könntest,dein Verbrauch eh gesunken ist....*sorry musste sein.

Mit der Fütterung ist nie auf einen Nenner zu kommen.Ebenso mit den Ergänzungsmittelchen die so angeboten werden.
Meine verweigern vieles ,von daher sind wir Futtertechnisch immer etwas zurück.

Ich lese die Umrechnungen wie die Verdaulichkeit für einzelne Nährstoffe (nach Case,Carey,Hirakawa)
Formel:
Verdaulichkeit in % x Nährstoff in % = verdaulicher Bestandteil des Nährstoffs
Beispiel- Berechnung verdauliches Protein in Futtermitteln:
Futter A:
25% Protein und 70 % Verdaulichkeit des Futters
Berechnung: (70% x 25 %) / 100 = 17,5 % verdauliches Protein
Futter B:
22% Protein und 90 % Verdaulichkeit des Futters
Berechnung: (90% x 22 %) / 100 = 19,8 % verdauliches Protein
Ohne Berücksichtigung der Verdaulichkeit hätte Futter A einen höheren Proteingehalt als Futter B. Nach der Berechnung ergibt sich jedoch das umgekehrte Verhältnis.

ebenso die
Umrechnung der Nährstoffe von ursprünglicher Substanz (uS= wie gefüttert) in Trockensubstanz (TS):
Formel: Prozentsatz des Nähstoffes auf uS- Basis / Anteil der TS im Futter
Beispiel:
Feuchtfutter mit 20% Protein und 30% TS
Trockenfutter mit 20% Protein und 90% TS
Rechnung Feuchtfutter: (20/30) x 100= 66% Protein
Rechnung Trockenfutter: (20/90) x 100= 22% Protein

Auf den ersten Blick geht man bei beiden Futtersorten von einem Eiweißgehalt von 20% aus. Die Berechnung hingegen zeigt jedoch, dass die beiden Futtersorten einen sehr unterschiedlichen Eiweißgehalt bezogen auf die Trockensubstanz haben.

Ich finde die Katzenernährung ist eine Wissenschaft für sich und doch sind meine Tiere mit meinen zugegebener Maßen etwas paradoxen Fütterung sehr alt geworden.

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11057
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Nahrungsergänzungen

#10

Beitrag von elmo » Sa 16. Apr 2011, 22:04

Christiane 57 hat geschrieben: Nun dann hat der Halter die "Karte" zu geschoben bekommen und die Empfehlung auf den Dosen ist nahezu für die Katz.
ich würde eher behaupten eben nicht für die Katz. In den meisten Fällen wissen glücklicherweise die Katzen was gut für sie ist - so habe ich derzeit zwar ein paar Katzen die definitiv nicht in "Ausstellungsform" sind, aber eigentlich nur zwei bei denen ich das Futter rationiere - die anderen haben alle die Möglichkeit so viel zu fressen wie sie möchten. und bei denen schau ich eben auch nicht auf irgendwelche Futterempfehlungen sondern auf die Figur der Katzen.
Christiane 57 hat geschrieben:mehr Bewegung ,die du in deinem Alter nur mit größter Anstrengung erbringen könntest
Ha - der Bube ist ein fauler Sack... Aber leider Recht hast du dennoch...

Christiane 57 hat geschrieben: Ich finde die Katzenernährung ist eine Wissenschaft für sich und doch sind meine Tiere mit meinen zugegebener Maßen etwas paradoxen Fütterung sehr alt geworden.
Ich denke du hast immer schon auf Abwechslung geachtet - deine Katzen vielleicht ja auch und sie konnten zudem nötigenfalls den einen oder anderen Hapsen frisch dazu fangen.

Ob meine Katzen bei meiner Fütterung alt werden muss sich noch erweisen. Meine "erste Generation" Katzen ist ja nicht dazu gekommen aus fütterungstechnischen Gründen zu kränkeln - sondern ist vorher verunfallt. Ansonsten ist hier alles im Grünen Bereich - Narlchen als älteste hier hat ja im letzten Jahr erstmals ein geriatrisches Profil gemacht bekommen und da war alles tiptop (sie ist aber eine sehr junge Seniorin mit grade - ziemlich aktuell - 10 Jahren).

Liebe Grüße
Andrea

Antworten

Zurück zu „Nahrungsergänzungsmittel“