Unterschied Fundtier - herrenloses Tier

Aktivitäten des Menschen - darauf abzielend den Tieren ein artgerechtes Leben zu ermöglichen
Antworten
Benutzeravatar
Juni
Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: Do 10. Feb 2011, 20:32
Sagst du uns deinen Vornamen?: Karin

Unterschied Fundtier - herrenloses Tier

#1

Beitrag von Juni » Fr 18. Feb 2011, 19:49

Hallo Ihr Lieben,

kennt eine von Euch eigentlich den Unterschied zwischen einem Fundtier und einem herrenlosen Tier?

Nicht?

Das ist eine Unterscheidung mit der es sich viele Gemeinden einfach machen. Um ein Fundtier muss sich nämlich die Gemeinde in der es gefunden wurde kümmern. Im Gegensatz zu einem herrenlosen Tier. Da muss sich der Finder drum kümmern.
Ein Fundtier hatte nachweislich einen Besitzer.
Wie soll ich nun, wenn mir eine nicht markierte Katze zu läuft beweisen, das diese mal einen Besitzer hatte? Geht nicht, also ist sie herrenlos und ich hab "ein Problem" an der Backe.

Bevor eine jetzt sagt: "Das kann doch nicht sein" - doch es kann sein. Ich wohne nämlich in so einer Gemeinde. Hier gelten prinzipiell alle zugelaufenen Katzen als herrenlos - es sei denn es ist eine Rassekatze. Da kann sich die Gemeinde nicht mehr drücken - bei einer Rassekatze ist es klar das diese mal einen Besitzer hatte.

Das regt mich echt auf - aber es ist rechtens!

Hier ist noch was zum nachlesen: http://www.spd-tawern.de/news/moebius_fundtier_2004.pdf
Viele Grüße von Karin
mit Tommy und Fipps
[ externes Bild ]

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 9738
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: Unterschied Fundtier - herrenloses Tier

#2

Beitrag von Joyce&Luna » Fr 18. Feb 2011, 20:50

Hallo Karin

Ich denke mal das dies auch eine Gewissensfrage ist.
Eine verwilderte Katze die draußen groß geworden ist, sucht keinen wirklichen Kontakt zu den Menschen.
Wenn eine Katze gefunden wird, die noch super zahm ist und mit dem Menschen von anfang an und ohne scheu schmust, muss ein zu Hause gehabt haben.

Da allein schon behaupten die kann niemals ein zu Hause gehabt haben, denke ich ist falsch.
Muss ich eine Katze einfangen und sie schiebt Panik, kann man davon ausgehen das diese nie richtigen Kontakt hatte zu den Menschen.

In beiden Dingen gibt es mit Sicherheit auch ausnahmen.
Wenn mir ein Tier zulaufen würde, würde ich mich umhören in der Gegend und Tierheime anrufen und sie dort melden.
So viel ich weiß, hat man erst selber Anspruch auf das TIer, wenn ein halbes Jahr sich keiner meldet.

Manche Tiere kommen von weit weg aus unerklärlichen Gründen und man sollte sich wirklich die Mühe machen und im Internet sich zu informieren.

Luan habe ich gefunden, es hat sich keiner gemeldet. Die ersten Impfungen hat der TA kostenlos gemacht. Ich habe sie dann behalten und damit war ich allein verantwortlich für das Tier.

Was mich stützig gemacht hat, dass kein Mensch ein Kitten vermisst hat. Sie war absolut nicht scheu oder sah ungepflegt aus. Sie musste aus einem Haushalt stammen. Parasiten hatte sie auch nicht. War damals eine komische Sache.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Benutzeravatar
Juni
Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: Do 10. Feb 2011, 20:32
Sagst du uns deinen Vornamen?: Karin

Re: Unterschied Fundtier - herrenloses Tier

#3

Beitrag von Juni » Fr 18. Feb 2011, 21:00

Nee Anke, das ist keine Gewissensfrage.

Fakt ist, wenn mir hier eine Katze zu läuft muss ich sie entweder wegscheuchen oder ich muss sie aufnehmen oder für sie ein neues zuhause suchen. Hier gibts kein "zuständiges" Tierheim oder etwas vergleichbares. Katzen gelten hier generell als herrenlos und so muss sich die Gemeinde nicht kümmern.

Es gibt keine Wahl, also keine Gewissensfrage.
Viele Grüße von Karin
mit Tommy und Fipps
[ externes Bild ]

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 9738
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: Unterschied Fundtier - herrenloses Tier

#4

Beitrag von Joyce&Luna » Fr 18. Feb 2011, 21:22

Also wenn hier ein Tier rumlaufen würde, oder ich eins einfange. Dann brauche ich nur das Tierheim anrufen und die holen das Tier ab oder die sagen, bringen sie es vorbei.

Natürlich versuchen sie aus dem TH einen zu bequatschen ob wir sie nicht so lange halten können ect. aber das ist ja was anderes.

Bei Luna habe ich von mir aus schon denen gesagt, dass sie bei mir bleiben wird, wenn sie nicht gesucht wird.

Vielleicht ist es von Ort zu Ort anders?
Jetzt muss ich noch dabei sagen, es ist eine Ewigkeit her, dass ich ein Tierheim angerufen haben, wegen eines anderes Tieres. Vielleicht hat sich da auch was geändert und ich weiß es nicht.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Benutzeravatar
No-Name

Re: Unterschied Fundtier - herrenloses Tier

#5

Beitrag von No-Name » Sa 19. Feb 2011, 09:04

Karin, du hast recht.
Gewissensfrage ist das sicher nicht.

Mir wurden im Laufe der vielen Jahre schon einige Tiere vors Haus gestellt, in Schachteln oder Transportbehälter, ganz egal wo ich wohnte. Ob gesund oder krank, behindert oder halbtot.
Es spricht sich schnell herum, dass da so eine "Blöde" wohnt
die sich eh drum kümmert.
Im letzten Korb lag ein Zettel mit drinnen, mit: "Ich kann nicht mehr, kümmere dich bitte drum". Ein schwarzes Dingelchen, kaum 8 Wochen saß drinnen.
Na was soll ich tun? Die Gemeinde schert sich nen Dreck drum.
Ins Tierheim?
Die sind alle hoffnungslos überfüllt.
Die machen sichs alle leicht. Ist ja nur ne Katz.

Benutzeravatar
Christiane 57

Re: Unterschied Fundtier - herrenloses Tier

#6

Beitrag von Christiane 57 » Sa 19. Feb 2011, 09:26

Hallo Karin

Die Tierheime sind überfüllt.
Haben zuwenig Platz,zuwenig Pflegestellen ,es fehlt an vielem.
Der Kostenfaktor ist zu hoch und auch wenn die Gemeinden einen Obulus von ,ich meine 50Cent pro Einwohner dazusteuern ,reicht es eben bei weitem nicht aus.
Bei uns Katzenschutz ist
immer randvoll.

Von Göppingen nicht zu reden TIERHEIM
Hier wird für ein Katzenhaus gesammelt um eben eine Artgerechte Unterbringung zu ermöglichen.

Sollst mir ein Tierchen zulaufen,
würde ich es separieren,dies ist notwenig zum Schutz meiner beiden.

Danach die Umgebung fragen,Zettel aushängen .Bei den TH nachfragen ob vermisst.
Dann die Überlegung ins TH oder solange behalten /evtl für immer?
Der nächste weg wäre zum Ta um einen evtl Chip auszulesen .wobei die Kosten ich zu tragen hätte.
Der nächste Schritt Bilder machen ,bei Tasso melden .

Wer all dies nicht möchte ,muss das zugelaufene Tier abgeben und ein TH wird , meine ich,
eher nicht nein sagen, denn es wäre zu rechnen,dass derjenige das Tier dann einfach laufen lässt.

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 9738
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: Unterschied Fundtier - herrenloses Tier

#7

Beitrag von Joyce&Luna » Sa 19. Feb 2011, 11:24

Bis auf die Hunde die mir zugelaufen sind, habe ich die anderen behalten oder gut vermittelt.
Tierheim kam für mich selten in Frage.
Ich war letztes Jahr in einen Tierheim und die Zimmer waren voll mit Katzen, teil Kranke teils Gesunde und alte Tiere.
Es tut mir in der Seele weh die dort zu sehen.
Habe dort eine dicke Spende gelassen in Form von Futter und auf die kostenlosen Kastration von Loui verzichtet.

@Anita
Es ist ja nicht das erstemal, dass man dir was vor der Türe stellt. Auch wenn es auf eine Art feige ist dir so einen Korb vor der Türe zu stellen, rechne ich es den Leuten an, dass sie es auf dieser Weise getan haben. Die hätten auch anders handeln können und das Tier seinem Schicksal überlassen können.
Hätte ich so ein Haus, wo man Katzen frei laufen lassen könnte, würde ich bestimmt auch einige aufnehmen.
So sage ich mir 76qm für 4 Katzen, reicht.
Sicher habe ich mir 2 Rassekatzen gekauft, dies war immer mal mein Wunsch und den habe ich mir erfüllt. Aber ich habe auch 2 die normalerweise in so einem Tierheim gelandet wären.

Anke

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Benutzeravatar
No-Name

Re: Unterschied Fundtier - herrenloses Tier

#8

Beitrag von No-Name » Sa 19. Feb 2011, 11:58

Anke,
Es ist ja nicht das erstemal, dass man dir was vor der Türe stellt. Auch wenn es auf eine Art feige ist dir so einen Korb vor der Türe zu stellen, rechne ich es den Leuten an, dass sie es auf dieser Weise getan haben. Die hätten auch anders handeln können und das Tier seinem Schicksal überlassen können.
ja, du hast natürlich vollkommen recht.
Blöd ist halt immer nur, man weiß nciht, ist das Tierchen krank.
Ich hab ja ein Quarantänezimmer für die Anfangszeit, aber wenn wirklich ne Krankheit dahinter steckt, ist es mit "nur Quarantäne" halt nicht getan.

Benutzeravatar
Juni
Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: Do 10. Feb 2011, 20:32
Sagst du uns deinen Vornamen?: Karin

Re: Unterschied Fundtier - herrenloses Tier

#9

Beitrag von Juni » Sa 19. Feb 2011, 15:39

Christiane 57 hat geschrieben:
Wer all dies nicht möchte ,muss das zugelaufene Tier abgeben und ein TH wird , mein nein sagen, denn es wäre zu rechnen,dass derjenige das Tier dann einfach laufen
Aber genau diese letzte Wahl habe ich hier nicht. Es gibt kein zuständiges TH weil sich die Gemeinde eben mit dieser Einstufung, das alle Katzen die zulaufen einfach herrenlos sind aus der Verantwortung stiehlt. Was meinst Du was der hiesige TA für einen Spaß hat wenn ihm ein krankes Tier vor die Türe gelegt wird. Sobald er sich seiner annimmt, gilt er nicht als Finder sondern da es herrenlos ist als Besitzer. Was das für ihn bedeutet muss ich sicher nicht erwähnen.
Viele Grüße von Karin
mit Tommy und Fipps
[ externes Bild ]

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 9738
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: Unterschied Fundtier - herrenloses Tier

#10

Beitrag von Joyce&Luna » Sa 19. Feb 2011, 17:18

Karthaeuser1 hat geschrieben:Anke,
Es ist ja nicht das erstemal, dass man dir was vor der Türe stellt. Auch wenn es auf eine Art feige ist dir so einen Korb vor der Türe zu stellen, rechne ich es den Leuten an, dass sie es auf dieser Weise getan haben. Die hätten auch anders handeln können und das Tier seinem Schicksal überlassen können.
ja, du hast natürlich vollkommen recht.
Blöd ist halt immer nur, man weiß nciht, ist das Tierchen krank.
Ich hab ja ein Quarantänezimmer für die Anfangszeit, aber wenn wirklich ne Krankheit dahinter steckt, ist es mit "nur Quarantäne" halt nicht getan.
Das ist das Risiko was man trägt, wenn man Tierschutz betreibt. Eine falsche Krankheit und der ganze Bestand ist dahin. Mal von den ganzen Kosten abgesehen.

Ich habe echt da mit Loui gehadert. Er sollte zum Schluss ins TH und ich dachte, wenn er sich da ansteckt schleppst du dir wer weis was ins Haus. Also habe ich ihn vor der Türe weg geschnappt :D
Die haben ihn nur noch geimpft und er kam nicht in Kontakt mit anderen Katzen. Das war mir irgendwie wichtig.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Antworten

Zurück zu „Tierschutz aktuell“