Wie schnurrt man?

Eigenarten der Fellnasen die man sich manchmal nicht erklären kann.
Antworten
Benutzeravatar
Miuaa
Mitglied
Beiträge: 2070
Registriert: Do 24. Feb 2011, 09:10
Sagst du uns deinen Vornamen?: Sandra

Wie schnurrt man?

#1

Beitrag von Miuaa » Sa 19. Mär 2011, 14:52

Hallo,

mein Sohn hat eben getestet, ob ich auch so gut schnurren kann wie Mehit, indem er erst seinen Kopf auf ihren Bauch und dann auf meinen Rücken gelegt hat. Erwartungsgemäß habe ich es nicht geschafft, so schön zu brummen wie Mehit.

Als wir beobachtet haben, dass sogar Mehits Fell am Hals beim Schnurren vibrierte, haben wir uns die Frage gestellt, wie Katzen ihr Schnurren erzeugen. Benutzen sie dazu bestimmte Muskeln. Haben die Stimmbänder etwas damit zu tun?

Weiß einer von Euch mehr?

Gruß,

Sandra

Benutzeravatar
Christiane 57

Re: Wie schnurrt man?

#2

Beitrag von Christiane 57 » Sa 19. Mär 2011, 15:09

Hallo Sandra,
Erwartungsgemäß habe ich es nicht geschafft, so schön zu brummen
erstmal vorneweg,ich kann's auch nicht :lol:

Zum Thema Schnurren meine ich ist es nicht eindeutig geklärt.
Die Wissenschaft streitet sich bis heute darüber.

Neben den normalen Stimmbändern besitzen die Katzen ja sogenannte „falsche” Stimmbänder (auch Vorhof-Falte). Beim Atmen verursacht der Luftstrom, der über die falschen Stimmbänder fließt, diese katzeneigene Lautäußerung. Dafür muß dieser ca. 30x pro Sekunde durch leichte Kontraktionen der Kehlkopfmuskeln unterbrochen werden. Es ist, nach dieser Theorie, ein lautes Atmen ähnlich des Schnarchens bei Menschen.

Die Blut-Turbulenz-Theorie - hierüber ist die Meinung, dass das Schnurren nichts mit dem Stimmapparat zu tun hat,sondern zu einer Turbulenz, wenn sich der Blutstrom zum Herzen in den Hauptvenen verstärkt
Dieses geschieht am stärksten im Brustraum, da hier die Hauptvene „zusammengeschnürt” wird. Dieser Laut des Blutstrudels und die entstehenden Vibrationen werden durch das Zwerchfell verstärkt. Dieser Laut soll-
durch die Luftröhre der Katze in die Nebenhöhlen des Kopfes hinaufsteigen, wo nun durch diesen Resonanzkörper das Schnurren entsteht.

Würde mich auch sehr interessieren ob es noch anderes zur Erklärung gibt.
Zumal der Nüssle nur sehr leise schnurrt und der Möppi in einer Lautstärke die fast in einem anderen Zimmer zu hören ist.

Lieben Gruß
Christiane

Benutzeravatar
Christiane 57

Re: Wie schnurrt man?

#3

Beitrag von Christiane 57 » Sa 19. Mär 2011, 15:49

Nun hab ich hier nochmals nachgelesen..
ist sehr interessant finde ich KLICK

Blutwallungs-Hypothese
Eine weitere Hypothese vermutet die Ursache des Schnurrens im Auftreten von Blutwallungen in der hinteren Hohlvene der Katze, die das Blut aus dem Körper zum Herzen leitet. Da die Vene das Zwerchfell durchläuft, würde dort, bei Bewegung der Muskeln, der Blutstrom zusammengepresst. Dadurch entstünden Schwingungen, die durch die Bronchien und den Kehlkopf noch verstärkt werden. Diese Theorie gilt jedoch als fragwürdig, denn in diesem Fall sollten auch Hunde oder Menschen schnurren können.


Habe eben auch nochmals versucht meine Schnurritäten nochmals etwas auszuarbeiten.Wenn ich ehrlich bin, der Janis hat mich eben sehr mitleidig angeguckt.

Benutzeravatar
Miuaa
Mitglied
Beiträge: 2070
Registriert: Do 24. Feb 2011, 09:10
Sagst du uns deinen Vornamen?: Sandra

Re: Wie schnurrt man?

#4

Beitrag von Miuaa » Sa 19. Mär 2011, 16:06

Christiane 57 hat geschrieben:Nun hab ich hier nochmals nachgelesen..
ist sehr interessant finde ich KLICK

Blutwallungs-Hypothese
Eine weitere Hypothese vermutet die Ursache des Schnurrens im Auftreten von Blutwallungen in der hinteren Hohlvene der Katze, die das Blut aus dem Körper zum Herzen leitet. Da die Vene das Zwerchfell durchläuft, würde dort, bei Bewegung der Muskeln, der Blutstrom zusammengepresst. Dadurch entstünden Schwingungen, die durch die Bronchien und den Kehlkopf noch verstärkt werden. Diese Theorie gilt jedoch als fragwürdig, denn in diesem Fall sollten auch Hunde oder Menschen schnurren können.


Habe eben auch nochmals versucht meine Schnurritäten nochmals etwas auszuarbeiten.Wenn ich ehrlich bin, der Janis hat mich eben sehr mitleidig angeguckt.

Danke für Deine Recherche, Christiane, inklusive der Selbstversuche! ::d

So "kompliziert" hätte ich mir den Mechanismus gar nicht vorgestellt. Katzen sind doch immer wieder ein Mysterium, auch für die Wissenschaft.

Mein Sohn und ich haben uns gerade eben auch noch eines seiner Kinderbücher zum Thema Katze angeschaut. Dort steht, aber nicht dazu, wie das Schnurren funktioniert, nur dass alle Katzenarten es tun, während nur die Hauskatze miaut.

Gruß,

Sandra

Benutzeravatar
Christiane 57

Re: Wie schnurrt man?

#5

Beitrag von Christiane 57 » Sa 19. Mär 2011, 16:16

Hallo Sandra,da gibt es viele interessante Gesichtspunkte

Die Vibrationen des Schnurrens:

Im Sportbereich wird der Einsatz von Vibrationen propagiert. Mittlerweile sind Vibrationsgeräte auf dem Markt mit dem Namen: "Whole Body Vibration".

Sie sollen:

- das Muskelwachstum und den Stoffwechsel anregen
- die Durchblutung steigern
- die Knochendichte erhöhen
- Schmerzen durch eine Reduktion von Reizstoffen mindern
- Verklebungen im Unterhautfettgewebe lösen
- durch die Reizstimulation eine vermehrte Ausschüttung von Hormonen bewirken
- Ablagerungen und altes Gewebe auflösen und über das Lymphsystem mit anderen Toxinen ausscheiden.

KLICK

Benutzeravatar
Miuaa
Mitglied
Beiträge: 2070
Registriert: Do 24. Feb 2011, 09:10
Sagst du uns deinen Vornamen?: Sandra

Re: Wie schnurrt man?

#6

Beitrag von Miuaa » Sa 19. Mär 2011, 16:42

Christiane 57 hat geschrieben:Hallo Sandra,da gibt es viele interessante Gesichtspunkte

Die Vibrationen des Schnurrens:

Im Sportbereich wird der Einsatz von Vibrationen propagiert. Mittlerweile sind Vibrationsgeräte auf dem Markt mit dem Namen: "Whole Body Vibration".

Sie sollen:

- das Muskelwachstum und den Stoffwechsel anregen
- die Durchblutung steigern
- die Knochendichte erhöhen
- Schmerzen durch eine Reduktion von Reizstoffen mindern
- Verklebungen im Unterhautfettgewebe lösen
- durch die Reizstimulation eine vermehrte Ausschüttung von Hormonen bewirken
- Ablagerungen und altes Gewebe auflösen und über das Lymphsystem mit anderen Toxinen ausscheiden.

KLICK
Der "Lotoseffekt" bei Katzen. Nicht schlecht!

Jeder Katzenbesitzer wird vermutlich bestätigen, dass es nichts Beruhigenderes gibt als das Streicheln einer schnurrenden Katze.

Und das Kinder davon profitieren mit Katzen aufzuwachsen, kann ich wirklich nur bestätigen.

Gruß,

Sandra

Antworten

Zurück zu „Katzen - Verhalten“