Schmerzmittel bei Epi?

Hilfe und Leitlinien für Diagnose und Behandlung und Therapien
Antworten
Benutzeravatar
ConnyHH
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: Sa 23. Jun 2012, 20:32
Sagst du uns deinen Vornamen?: Corinna

Schmerzmittel bei Epi?

#1

Beitrag von ConnyHH » Di 13. Nov 2012, 16:04

Hallo zusammen,

also Nina hatte letzte Nacht einen kleinen Anfall.. eigentlich nicht schlimm, aber danach hat sie so ein "rennen" gehabt und dabei ist ihr Gelenk vorn rausgesprungen, oder verdreht. Wie auch immer - es geht ihr gerade ganz gut und sie humeplt sogar kaum noch, allerdings bekam sie letzte Nacht beim Notarzt noch ein Schmerzmittel gespritzt und ich habe es auch mitbekommen. Metacam ist es.
Kann man das bedenkenlos bei Epi geben? Ich weiss nur, das es meine Diabetikerin nicht vertragen hat. Die Zuckerwerte spielte dann richtig verrückt.
Das Gelenk ist noch leicht geschwollen und ich soll ihr das Metacam noch weitere 3 Tage geben. Sie tritt aber normal auf und hüpft auch auf ihre Fensterbank. Humpel tut sie auch noch kaum - im Gegensatz zu gestern Nacht, wo alles kreuz und quer hing.

Metacam kann man geben, oder lieber ein anderes Schmerzmittel?

Lg
Corinna (immer noch im Umzugsstress)

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11108
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Schmerzmittel bei Epi?

#2

Beitrag von elmo » Di 13. Nov 2012, 19:13

Hallo Conny,

über die möglichen Wechselwirkungen von Metacam mit den beiden Antiepileptika die Nina bekommt weiss ich leider gar nichts - ich hätte aber jetzt mal vermutet, dass ein Tierarzt das weiss.

Allerdings finde ich Schmerzmittel bei solchen Verletzungen ohnehin etwas problematisch - natürlich ist es gemein Katzen Schmerzen haben zu lassen, aber es ist auch sicher nicht gut, sie mit "lädierten" Knochen rumhüpfen und springen zu lassen, was sie tun, wenn sie nicht mehr spüren, dass sie ihre Knochen schonen sollten.

Ich persönlich versuche bei solchen Gelegenheiten bei allen Katzen ohne Schmerzmittel auszukommen (ausser ich bemerke, dass ein Tier wirklich stark leidet).
Um den Heilungsprozess zu beschleunigen und auch etwas den Schmerz zu nehmen soll angeblich "Traumeel" gut wirken, eine Mixtur verschiedener "homöopathischer" Dinge von der Firma Heel.

Das würde ich mir allerdings noch von einem TA "abklären" lassen ob das OK ist.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Taggecko
Mitglied
Beiträge: 229
Registriert: Fr 11. Mai 2012, 23:58
Sagst du uns deinen Vornamen?: Eva

Re: Schmerzmittel bei Epi?

#3

Beitrag von Taggecko » Di 13. Nov 2012, 20:10

Levetiracetam und Phenobarbital interagieren nicht mit NSAID wie Metacam, von daher könntest Du es geben.
Alles Gute für Nina.
Grüße von Eva

Benutzeravatar
ConnyHH
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: Sa 23. Jun 2012, 20:32
Sagst du uns deinen Vornamen?: Corinna

Re: Schmerzmittel bei Epi?

#4

Beitrag von ConnyHH » Di 13. Nov 2012, 21:01

Dankeschön ihr Beiden!

Hab eben auch zuhause mal nachgefragt (habe Spätdienst im Büro). Nina geht es gut. Sie döst normal wie immer und ist auch normal langsam am wandern, wenn sie mal umher tigert. Humpeln tut sie sichtbar kaum noch. Letzte Nacht hielt sie das bein so schräg von sich ohne richtig aufzutreten.
Ich denke ich werde ihr kein Schmerzmittel mehr geben, auch wenn es beruhigend ist zu wissen, das es mit den Medikamenten die sie bekommt keine Probleme geben würde. Das Gelenk ist auch nicht mehr geschwollen.
Beim Notdienst war ich mir nicht sicher, obwohl es natürlich ein Arzt wissen sollten. Ich wurde aber auch nach der Gabe der Medis gefragt und musste mir ein Vortrag anhören, das ich alles ganz falsch machen würde. Man soll immer nur eine Tagesdosis geben und nicht alle 12 Stunden die Dosis aufteilen :shock: . Ich hatte keine Lust zu diskutieren und meinte nur, das Nina eben ein ganz merkwürdiger Fall sei und sie alle 12 Stunden die Medis bekommt. So hatte ich meine Ruhe denn ich und vor allem Nina wollten einfach nur nach Hause. Immerhin waren wir ja nicht wegen der Epi dort. Hatte vorher schon wahnvorstellungen und sah Ninchen mit zig Nägeln im Bein und 6 Wochen Käfighaltung. Erleichterung war natürlich gross, das sie sich halt wie ein Profi-Fussballspieler "nur" das Knie verdreht hatte.

Ich werde für die Zukunft mal wieder einen Wäschekorb greifbar halten. dann kann ich beim gerenne Nina damit "einfangen". Nicht das sie sich als nächstes noch den Kopf haut.

Ich glaube sie geniesst es langsam, das nun fast immer jemand zuhause ist. Der Zusammenzug ist auch bald endlich ganz erledigt.

Wenn irgendwas ist, werde ich eben nochmal morgen zu meinen normalen TA fahren. Auf jeden Fall ist nichts gebrochen und darüber bin ich SEHR glücklich!!

Liebe Grüsse
Corinna :danke

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11108
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Schmerzmittel bei Epi?

#5

Beitrag von elmo » Mi 14. Nov 2012, 21:17

Hallo,

wie gehts Nina denn heute?

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
ConnyHH
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: Sa 23. Jun 2012, 20:32
Sagst du uns deinen Vornamen?: Corinna

Re: Schmerzmittel bei Epi?

#6

Beitrag von ConnyHH » Do 15. Nov 2012, 11:07

Hallo Andrea,

Nina geht es sehr gut. Also zumindest dem Vorderbein. Erstaunlich finde ich es, das es so schnell besser geworden ist. Ich hatte ja schon die schlimmsten Befürchtungen, weil es schrecklich "abseits" stand das Bein.
Das ganze ohne Schmerzmittel. Sie faucht noch ab und an, aber das hat sie oft, wenn wir beim Tierarzt waren. Die nächsten 5 Tage kann ich da vergessen. Trotzdem schnurrt und schmust sie wie wild, frisst gut und benutzt ihr KaKlo :wink:
Meinen Tierarzt hatte ich angerufen. Es war völlig ok, das ich ihr kein Schmerzmittel gab, wenn es so gut ausschaut. Es soll zwar kein Tier leiden (aber das tut sie auch nicht), doch wenn sie frei in der Wohnung rumläuft und springt, ist er der selben ansicht wie du. Sie würde das Gelenk nicht so schonen, wie sie sollte. Ich musste nicht zur Kontrolle kommen, es sei denn es ist irgendwas.

Das war nun das erste Mal das sie sich wie ein Profisportler verletzt hat und ich hoffe auch das letzte mal!

Viele liebe Grüsse
Corinna

Antworten

Zurück zu „Epilepsie“