Versuch eines katzensicheren Gartens

Für alle Freigänger Katzen oder ist es doch besser ein gesicherten Katzen Auslauf?
Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Versuch eines katzensicheren Gartens

#171

Beitrag von krummbein » So 30. Jun 2013, 20:21

Irgendwie hat sich in 3 Jahren alles verbogen, ein neuer Pfosten mußte her, sonst ging das Tor nicht richtig auf, und so sieht es nun aus:
[ externes Bild ]

Naja, ich werd ja insgesamt auf Doppelstabmatten umrüsten, die Sichtschutzwände aus Holz zeigen auch schon einige Macken durch den Zahn der Zeit

Liebe Grüße,
Susanne

Benutzeravatar
Bella
Mitglied
Beiträge: 3023
Registriert: Do 23. Aug 2012, 20:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Sabrina

Re: Versuch eines katzensicheren Gartens

#172

Beitrag von Bella » Di 2. Jul 2013, 06:38

Susanne,habt ihr den die Einschlaghülsen einbetoniert? Wir haben hier fast überall einbetiniert und da verbiegt sich nicht.Nur das Gartentor hat mein Mann damals in eile gemacht(nur Hülsen eingeschlagen) und das hat sich jetzt alles durch Wind verzogen.Aber ok,an der Ecke liegen auch einigen Kilos von Efeu auf dem Zaun.

Dieser Nich guck soll so eine Art Überkletterungsschutz sein?

Dieser dünner Sichtschutz hält leider nicht lange,das Holz muss schon dick und massiv sein um Jahre zuhalten.Unser Sichtschutz ist dicker(aber auch nicht so wie wir gerne hätten) ist jetzt ca 9 J alt und ist alles morsch.
Lieben Gruß
[ externes Bild ]

Ich bin der Sklave meiner Katzen.

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Versuch eines katzensicheren Gartens

#173

Beitrag von krummbein » Do 4. Jul 2013, 23:43

Hallo Sabrina, das guck nicht ist definitiv kein Überkletterschutz.
Das, was Momo abhält, ist ein Katzennetz, locker oben angebracht, da kann sie gar nicht mit.
Bobbl ist Kletterfaul aber Sprunggewaltig, die Lücken sind aber dicht.

Das ist auch noch nicht fertig, wir haben schon eine kleine Änderung geplant. Ich denke, am Wochenende schaffen wirs (es sei denn, ich "muss" am Samstag auf einen Abiball

Die Hülsen sind alle einbetoniert, der Pfosten hat sich gekrümmt, echt jetzt, ich hab auch gestaunt, dabei ist das ein 9er Pfosten.
Auf dem Boden liegend sieht der Pfosten aus wie ne Miniwippe *schaukel*

Liebe Grüße,
Susanne

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Versuch eines katzensicheren Gartens

#174

Beitrag von krummbein » Sa 6. Jul 2013, 22:55

Hallo, heute haben wir 17,5 m Doppelstabmatten verbaut und das Volierengitter dort abgebaut.

Am Komposter ist mir eine Schraube herunter gefallen, da hat mich eine Wespe in den Fingerknöchel gestochen-> Im Komposter ist ein riesen Wespennest.
Glücklicher Weise waren wir da schon fast fertig, den Finger kann ich nicht mehr krümmen.

[ externes Bild ]

Die katzen haben schläfrig unser Treiben beobachtet
[ externes Bild ]

[ externes Bild ]

[ externes Bild ]

[ externes Bild ]

Aber immer ganz dicht am Geschehen
[ externes Bild ]

[ externes Bild ]

Ich bin sehr zufrieden und möchte dies Jahr alles noch austauschen. Mal sehen, wieviel Geld der Umbau das Anbaus verschlingt, ich hoffe, dass ich bald den Restzaun ordern kann.

Liebe Grüße,
Susanne

Benutzeravatar
Sunny73
Mitglied
Beiträge: 4935
Registriert: Mo 10. Jan 2011, 12:42
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Versuch eines katzensicheren Gartens

#175

Beitrag von Sunny73 » Sa 6. Jul 2013, 23:13

Beachtlich beachtlich.
Wie gehts dem Finger grad?
Was macht ihr mit dem Wespennest? Lasst ihr umsiedeln oder kommen die Katzen da nicht hin?
Bild
Coco 3.4.02-14.7.17
Fortuna 09.2000-23.11.17
wollenochmehrguckemietze?

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Versuch eines katzensicheren Gartens

#176

Beitrag von krummbein » Sa 6. Jul 2013, 23:46

Dem Finger gehts nicht gut, ich hab zwar sofort die Wespe weggepustet, Stachel war nicht drin, und den Stich ausgesaugt, aber die Hand schmerzt bist zum Handgelenk.
GsD scheine ich nicht gegen Wespenstiche allergisch zu sein.

Die Wepen sind an sich nicht aggressiv, wir haben noch mitten in der EInflugschneise (Luftlöcher Kompost) gestanden und den Zaun angeschraubt, ich bin auch nicht bange davor, es war einfach sehr unglücklich, ich denke, die Wespe hat sich genauso erschreckt wie ich mich.
War einfach dumm gelaufen.
Nur gut, dass ich sie früh genug losgeworden bin, sonst hätte sie ihren Stachel und ihr Leben abgegeben.

Das Wespennest ist ja nicht erst seit heute da, ich denke nicht, dass ich sie umsiedeln lasse, ich mache um den Komposter Volierendraht, damit die Katzen nicht direkt ans Einflugloch kommen, nun hab ich ja genug davon.

Ich hoffe, das Nest ist im Winter noch heile, ich würde es gerne freilegen, wenn der Staat, nunja, das zeitliche gesegnet hat.
Das sind so wunderschöne Bauten. Sehr mathemathisch.

An sich mag ich Wespen, die sind so wunderbare Müll"männer". Ich hab grad Andreas gefragt, der meint auch nein zum Umsiedeln lassen. Man darf nur nicht hektisch werden in unmittelbarer Umgebung.


Liebe Grüße,
Susanne

Benutzeravatar
Sunny73
Mitglied
Beiträge: 4935
Registriert: Mo 10. Jan 2011, 12:42
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Versuch eines katzensicheren Gartens

#177

Beitrag von Sunny73 » So 7. Jul 2013, 00:29

Ich freu mich, dass ihr sie bleiben lasst, ehrlich.
Und da keine Gefahr für niemand besteht, ist es ja um so besser.
Aber nicht jeder denkt so, leider. Eine Menge Leute haben mich ja auch vor 2 Jahren für bekloppt erklärt, als ich "unsere" total friedlichen Wespen -aber unpraktisch platziert unter unserem Balkontisch- hab umsiedeln lassen, statt sie "auszuräuchern"...
Bild
Coco 3.4.02-14.7.17
Fortuna 09.2000-23.11.17
wollenochmehrguckemietze?

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Versuch eines katzensicheren Gartens

#178

Beitrag von krummbein » So 7. Jul 2013, 00:39

Ausräuchern? macht man das wirklich heute noch?? :shock:
Ich mein, ich kann mich an die brutalen 70er und 80er erinnern, wo ein Nachbar mit Haarspraydose und Feuerzeug ein Wespennest und die Wespen vernichtet hat.
Ich kann mich erinnern, dass ich furchtbar geweint habe, obwohl ich im zarten Alter von 4 Jahren mit meinem Pappa in ein Wespennest im Wald getreten bin und ca 20 Stiche hatte, ich kann ich heute noch bruchstückhaft dran erinnern.

Liebe Grüße,
Susanne

Benutzeravatar
Sunny73
Mitglied
Beiträge: 4935
Registriert: Mo 10. Jan 2011, 12:42
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Versuch eines katzensicheren Gartens

#179

Beitrag von Sunny73 » So 7. Jul 2013, 01:38

Ich habe durchaus die Empfehlung ein paar Mal bekommen, diese aber dankend abgelehnt, weil ich kein Wespenvolk umbringen wollte, nur, weil es unter meinem Tisch in einem Karton wohnt.
Ich war froh, jemand zu finden, der sie umsiedelt für uns, denn auch wenn ich sie nicht bedrohlich empfand, hatte ich doch einen Mordsrespekt vor unseren kleinen Sachsen und wollte das lieber nem Experten überlassen.
Bild
Coco 3.4.02-14.7.17
Fortuna 09.2000-23.11.17
wollenochmehrguckemietze?

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Versuch eines katzensicheren Gartens

#180

Beitrag von elmo » So 7. Jul 2013, 06:20

Da warst du ja echt fleissig Susanne (oder eher "ihr" wart fleissig).
Gute Besserung dem Finger.

Ich hab auch kein Problem mit Wespen - aber zum Spätsommer hin werden sie manchmal ziemlich grellig. Meine Schwester hat da auch schon mal ein Nest umsiedeln lassen das vorher gar nicht gestört hatte, weil die Wespen extrem agressiv wurden, nun ja, aber das ist ja normal (ich meine die Agressivität, nicht das umsiedeln).


Liebe Grüße
Andrea

Antworten

Zurück zu „Katzen - Freigang“