Trockenfutter Wildcat

Alles zum Thema Katzen Trockenfutter (Trofu) und dessen Qualitäten
Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Trockenfutter Wildcat

#21

Beitrag von elmo » So 23. Mär 2014, 12:05

Hallo Thea,

ich möchte mich nicht streiten - wenn dann nur im "guten Sinn" nämlich in Form eines klassischen "Streitgespräches" - das für alle Seiten eine Bereicherung sein sollte.

23. Mär 2014, 07:51 » Thea hat geschrieben: Blasenentzündung und Nierenerkrankungen hängen von vielen Faktoren ab, jedoch nicht vom hochwertigen Trofu. Von billig Trofu mit hohem Getreideanteil spreche ich nicht, denn das ist klar dass Fleischfesser keinen Getreideanteil vertragen.

Ich füttere schon immer hochwertiges Trofu und habe die sogenannten Probleme nicht. Die Studien beziehen sich leider immer auf billig Trofu und die Studien sind 10-20 Jahre alt und älter. Damals gab es kein getreidefreies Trofu.

Ich halte nichts von Studien die sich nicht speziell auf hochwertiges getreidefreies Trofu beziehen.
Ich bin ganz auf deiner Seite, wenn du schreist, dass Blasenentzündungen und Nierenerkrankungen von vielen Faktoren abhängen. Unbestritten ist es jedoch, dass zumindest Blasenentzündungen und Harnwegsverlegungen (die häufig genug zu akutem Nierenversagen führen können) ganz direkt von Kristallen im Urin verursacht werden und diese wiederum sind - aus offensichtlichen physikalischen Gründen - abhängig von der Konzentration des Harns und der wiederum ist abhängig davon, wie viel der mit Trinkwasser und Futter aufgenommener Flüssigkeit der Körper nicht benötigt und somit als Harn ausscheiden kann.

Dieser ganz einfache Zusammenhang ist vollkommen unabhängig von der Art des dehydrierten Futters, also davon ob in diesem Futter Getreide enthalten ist oder nicht.
In der Tat ist vielleicht getreidehaltiges Futter deswegen noch etwas "schlimmer" da damit gleichzeitig zur Aufkonzentration des Harns eine pH-Verschiebung des Harns stattfindet, der dafür sorgt, dass bestimmte Steine sich einfacher bilden können (wobei es ja nun auch hinreichend bekannt ist, dass es ausser Struvitsteinen auch andere Steinleiden gibt). Ebenso ist es bezüglich Diabetesneigung vielleicht etwas böser. Aber - die Änderung der Rezepturen von Trockenfuttern (weg vom Getreide, Verschiebung des Mineralienspektrums, hin zu ansäuernden Zutaten) hat nicht dazu geführt dass es wirklich weniger Steinprobleme gab, sondern nur dazu, dass sich das Spektrum der gefundenen Steine bei Katzen mit Steinleiden (und wenn ich von Steinen sprechen, dann ist es wichtig im Hinterkopf zu behalten, was sich daraus alles entwickeln kann) verschoben hat.

Hierzu gibt es eine Untersuchung, die naturgemäss neueren Datums ist, es wurden zwischen 1985 und 2004 zur Untersuchung eingeschickte Steine analysiert (schon ein paar Tausend).

http://www.vetmed.ucdavis.edu/usal/loca ... n_cats.pdf

Ein sehr nettes Diagramm kann man sich da anschauen, nämlich die Entwicklung von Oxalatsteinen in den letzten Jahrzehnten (leider endet es schon 2004 - aber vor 10 Jahren gab es ja nun schon einige hochwertigere Trockenfuttersorten und die Hersteller der "normalen" Futtersorten lernten ja nun auch aus den kranken und toten Katzen der vorangegangenen Jahrzehnte):
http://avmajournals.avma.org/action/sho ... =279&h=138&

Wie man unschwer erkennen kann, gibt es da einen unglaublichen "Aufwärtstrend" für Calcium-Oxalatsteine, während früher ja vorwiegend Struvitsteine (die man zumindest medikamentös auflösen kann) behandelt werden mussten.

Zum gleichen Ergebnis ist man in Kanada 2009 gekommen, und hat dort dieses nette Diagramm gezeichnet:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/article ... j_12_1263/

Hier der Link zur vollständigen Studie:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2777289/

Insgesamt haben einige (neuere!) Studien übrigens den Faktor "Qualität des Futters" bei ihren Versuchsansätzen ausgetrickst - indem sie einfach ein und das Gleiche Futter für ihre Tests nutzten, nur halt in unterschiedlich verwässerten "Stufen".

Dazu gab es 2011 (ich hoffe mal, das ist dir neu genug) eine sehr nette Studie. Hier:
http://journals.cambridge.org/download. ... 8e039e5e6c

kannst du sie ganz einsehen, aber ich kopiere einmal die Zusammenfassung hier hinein.
Effect of dietary water intake on urinary output, specific gravity and relative supersaturation for calcium oxalate and struvite in the cat.

Buckley CM1, Hawthorne A, Colyer A, Stevenson AE.


Abstract
It has been reported that daily fluid intake influences urinary dilution, and consequently the risk of urolithiasis in human subjects and dogs. The aim of the present study was to investigate the role of dietary moisture on urinary parameters in healthy adult cats by comparing nutritionally standardised diets, varying only in moisture content. A total of six cats were fed a complete dry food (6.3 % moisture) hydrated to 25.4, 53.2 and 73.3 % moisture for 3 weeks in a randomised block cross-over design. Urinary specific gravity (SG), urine volume, water drunk and total fluid intake were measured daily; relative supersaturation (RSS) for calcium oxalate (CaOx) and struvite was calculated using the SUPERSAT computer program. Cats fed the 73.3 % moisture diet produced urine with a significantly lower SG (P < 0.001) compared with diets containing 53.2 % moisture or lower. Mean RSS for CaOx was approaching the undersaturated zone (1.14 (sem 0.21); P = 0.001) for cats fed the diet with 73.3 % moisture and significantly lower than the 6.3 % moisture diet (CaOx RSS 2.29 (sem 0.21)). The effect of diet on struvite RSS was less clear, with no significant difference between treatment groups. Total fluid intake was significantly increased (P < 0.001) in the 73.3 % moisture diet (144.7 (SEM 5.2) ml, or 30 ml/kg body weight per d) compared with the 6.3 % (103.4 (SEM 5.3) ml), 25.4 % (98.6 (SEM 5.3) ml) and 53.3 % (104.7 (SEM 5.3) ml) moisture diets, despite voluntary water intake decreasing as dietary moisture intake increased. Cats fed the 73.3 % moisture diet had a higher total daily fluid intake resulting in a more dilute urine with a lower risk of CaOx when compared with the lower-moisture diets.
Ich werde das jetzt nicht alles übersetzen, aber grob gesagt steht da drin:
Katzen haben vier verschiedene Diäten erhalten, einmal ein Trockenfutter mit 6.3 % Flüssigkeit, und dann das gleiche Futter das verwässert war zu 25.4, 53.2 und 73.3 % Flüssigkeitsgehalt.
Dabei hat sich herausgestellt, dass NUR die Katzen, die das Futter mit 73,3% Flüssigkeit bekommen haben einen Urin mit signifikant niedrigerer spezifischen Dichte produziert haben als die mit allen anderen "Trockenstufen" (Die spezifische Dichte des Harns ist ein Zeichen dafür, wie konzentriert der Harn ist). Die Sättigung mit Calcium Oxalat wurde auch bestimmt - nur bei der Fütterung mit dem 73,3% Feuchte-Futter lag die Konzentration im Mittel UNTER dem Wert an dem Calcium-Oxalat beginnt auszufallen (also Gries zu bilden). Struvitsteine waren interessanterweise unempfindlicher gegen die verschiedenen Stufen der Feuchtigkeit.
GANZ interessant in der Studie war die mittlere tägliche Flüssigkeitsaufnahme (also sowohl aus Futter als auch aus Getränk):

73.3 % Diät: 144.7 ml
53.3 % Diät: 104.7 ml
25.4 % Diät: 98.6 ml
6.3 % Diät: 103.4 ml

Spannend - nicht wahr? Aber das ist natürlich genau das, was schon seit Jahren bekannt ist. Katzen trinken gegen ihren Durst, der durch zu trockenes Futter verursacht wird durchaus an - aber immer etwas zu wenig. So liegen die ganzen trockenen Diäten bei etwa 100ml täglicher Wasseraufnahme aber nur die 73,3% Diät bei fast einem Drittel darüber.
Das ist ein (mir) schon seit mindestens 10 Jahren bekannter Mechanismus, der die alte Empfehlung, zu Trockenfutter immer "ausreichend" Wasser zur Verfügung zu stellen ad absurdum führt. Sie tun es einfach nicht!

Deine Katzen übrigens auch nicht. Du hast geschrieben:
23. Mär 2014, 07:51 » Thea hat geschrieben: Das Trofu zieht nach einem Test nicht mal die einfache Menge Wasser ein, ja und das saufen meine Tiere.
Ich kann da keinen wirklichen Sinnzusammenhang sehen. OK -das Trockenfutter von dir zieht kein Wasser ein. Das bedeutet ja nun nicht, dass es deswegen mehr Feuchtigkeit in die Katze bringt als "saugende" Trockenfuttersorten. Das heisst nur, dass wenig quellfähige Fasern darin vorhanden sind - was zugegebenermassen den fäkalen Wasserverlust senkt (der aber in der Regel nur für den Katzenstreukauf von Interesse ist - nicht in wirklich grosser Menge für den Hydrationszustand der Katze, so lange diese nicht unter Durchfall leidet). Aber - wenn du beispielsweise davon ausgehst, dass dein Trockenfutter ordentlich trocken ist (was es sein sollte, damit es nicht schimmelt) dann kannst du, sagen wir mal, von einem Feuchtigkeitsgehalt von maximal 10% ausgehen.
Wenn du, um es einfach zu machen also 10g Trockenfutter verfütterst, dann bekommen deine Katzen damit schon mal 0,5 -1 g Feuchte ab. Zusätzlich trinken sie dann noch einmal 10g Wasser (also die gleiche Menge wie sie Futter zu sich nehmen).
Das macht zusammen 11g Wasser in den 10g Futter, und damit liegt die im Magen erzeugte Gesammtfeuchte des Futters bei ungefähr 52%.
Du bleibst also damit ganz deutlich unter den 73,3%.

Diese 73,3% sind übrigens eine ganz nette Zahl. Hier:
http://books.google.de/books?id=3WM5AQA ... us&f=false

gibt es uralte Untersuchungen über den Wassergehalt verschiedener Hausmäuse nachzulesen. Sie liegen (im Laufe ihres Lebens weniger werdend) zwischen 60 und 80%. In der Mitte also irgendwo um die 70%. Ist doch interessant.

Ebenfalls interessant in dem Zusammenhang ist die Tatsache, dass sich Katzen, die solchermassen feuchtes Futter fressen deutlich fitter und aktiver sind als solche, die trockeneres Futter zu sich nehmen:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24492545

hatte ich ja schon verlinkt. Dort wurde gezeigt, dass Katzen, die feuchtes Futter (70% Feuchte) gegenüber Katzen, die Trockenfutter bekamen messbar und signifikant aktiver sind - und zwar den ganzen Tag über, nicht nur vor den Fütterungszeiten. DAS ist für mich persönlich ein Zeichen, dass sich die Katzen wohler, gesünder und fitter fühlen - ganz jenseits aller Blutuntersuchungen...
Übrigens wurde auch in dem Versuch die Qualität des Futters "ausdesigned" da man hier wiederum das gleiche Futter benutzt hat und es nur verwässerte. UND - die Studie ist erst zwei Monate alt - also ebenfalls nicht veraltet.
23. Mär 2014, 07:51 » Thea hat geschrieben:Zum Trofu füttere ich auch hochwertiges Nafu, wobei ich Tiere habe die sich fast ausschliesslich von Trofu ernähren.
Es ist selbst bei einer Mischfütterung kaum möglich, über diese 70 (oder besser 73%) der "Gesammtfutterfeuchte" zu kommen. Ein paar Trockenfutterleckerlis in Fummelbretter kann man durch Wasserzugabe im normalen Futter kompensieren, aber mehr auch nicht. Dann hast du nur noch Suppe, die du verfütterst...
23. Mär 2014, 07:51 » Thea hat geschrieben: Urin und Bluttests im 2 jährlichen Abständen zeigen dass meinen Tieren nichts fehlt und der Urin sehr gute Werte hat.
Wie wie uns ja schon einig waren - ob ein Tier während seines Lebens Blasenentzündungen, Steinleiden oder gar im Schlepptau Nierenprobleme bekommt, das ist von vielen Faktoren abhängig.
Es ist aber durchaus so, dass insgesammt ein Zusammenhang zwischen Steinleiden und Trockenfutter sehr wahrscheinlich ist (auch noch mal hier nachzulesen - deutsche Studie im Rahmen einer Dissertation von 2006 (http://edoc.ub.uni-muenchen.de/5970/1/Frenk_Marina.pdf)
Der größte Anteil der untersuchten Katzen wurde nach den Angaben der Tierbesitzer mit Trocken- (30,1 %) bzw. Dosen- und Trockenfutter (28,3 %) ernährt (Kapitel 4.2.1.12). Besonders aufgefallen ist, dass 42 % aller CaOx-Steinpatienten nur reines
Trockenfutter bekommen haben.
Die These, die in der Literatur [BRÜHL (1989), BUFF
INGTON et al. (1997a), MARKWELL et al. (1998), MARKWELL & HURLEY (2001), ULACIA (1986)] diskutiert wird und der zufolge das Trockenfutter eine Steinrisiko steigernde Wirkung in der Harnsteingenese, besonders für Calciumoxalat, beinhaltet, wird mit den Daten dervorliegenden Langzeitstudie nun unterstützt.
Du kannst froh sein, wenn deine Katzen da vollkommen unabhängig vom Futterfeuchtegehalt sind, und das freut mich für dich. Viele andere Katzen sind dies aber keineswegs - sie zahlten und zahlen auch heute noch mit ihrem Leben für die Erfindung des Trockenfutters.
Und übrigens - ich habe noch niemals etwas anderes als "hochwertiges" Trockenfutter (Orijen, Power of Nature, FinestFish4 Cats) an meine Katzen gegeben - und trozdem sind zwei von ihnen krank geworden, als ich mein Futter zu trocken habe werden lassen. Also ist diese Sache mit dem "hochwertigen Trockenfutter" auch jenseits aller Studien (egal ob neu oder alt) nicht ganz sicher...

Wichtig ist es sicher noch zu wissen, dass sich die Neigung zu Problemen mit dem Harn auch im Laufe des Alters verändert. Während jüngere Katzen eher zu Struvit neigen, ist der "Stein des Alters" Calcium-Oxalat! Nach dem nun langsam die Katzen des "Anti-Struvit"-Trockenfutters ins gesetzte Alter kommen, sehe ich persönlich da noch einiges Leid auf uns zukommen.

Aber sicher werden die Trockenfutterfabrikanten auch darauf reagieren. Ich persönlich muss sagen - und ich frage mich das oft. Was, ausser dem nett niedrigen Preis der Fütterung mit Trockenfutter (den ich in der Tat schätze - was mich aber nicht mehr dazu verleitet trockenes Trockenfutter an meine Katzen zu verfüttern) hat man als Katzenhalter davon, wenn man seine Katzen dem Risiko aussetzt nicht ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen? Ich meine - es bringt einem persönlich doch irgendwie rein gar nichts.
Bringen tut es nur der Futterindustrie etwas. Vielleicht noch den Tierärzten - wobei die meisten, die ich kenne eigentlich gar nicht so auf kranke Katzen stehen).
Und es ist sogar noch schlecht für die eigene Armmuskulatur, da die Schlepperei viel zu wenig Trainingseffekt hat :-).

Ich hoffe, das war nun alles schlüssig und verständlich, und du denkst nicht, dass ich mich zanken möchte.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Thea

Re: Trockenfutter Wildcat

#22

Beitrag von Thea » So 23. Mär 2014, 12:35

Ich weiss nicht was diese Studien mit einem hochwertigem getreidefreiem Trofu zu tun haben sollen? Hier wird wieder irgend ein Futter getestet, welches weiss keiner. Mit dem Thema haben sie auch nichts zu tun.
Ich meine es ist ja deine Sache wenn du lieber Nafu fütterst, dann kannst dich ja auch über das Nafu in gewissen Threads unterhalten. Vielleicht lässt du die jenigen die Trofu füttern und sich darüber unterhalten wollen, dies ganz einfach tun. Oder ist es in dem Forum verboten Trofu zu füttern und sich darüber zu unterhalten? ::?

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Trockenfutter Wildcat

#23

Beitrag von elmo » So 23. Mär 2014, 13:05

Doch, jetzt möchte ich mich wohl zanken. Es wäre schön gewesen, wenn du vor der Antwort meinen (mit ziemlich viel Mühe) geschriebenen Beitrag gelesen hättest.
Das ärgert mich schon ein wenig.

Aber sonst: nein und nein. Es ist für Forumsmitglieder weder verboten Trockenfutter zu verfüttern (zumindest habe ich da in den Forenregeln nichts zu gefunden), noch ist es verboten darüber zu schreiben (hab ich ja auch getan).

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Trockenfutter Wildcat

#24

Beitrag von krummbein » So 23. Mär 2014, 23:29

Hallo,

ich bin auch gegen komplette Fütterung meiner Katzen mit Trockenfutter; mein Kater hat durch das Trofu Struvitkristalle in der Blase gehabt, Blasenentzündung durch zu hohen pH Wert und war schon fast eine Woche stationär in einer Tierklinik wegen eines Harnröhrenverschlusses.

Das war nicht nur schlimm wegen der Fahrerei, das Elend der Katers beobachten (mit Katheter in der Blase), sondern auch finanziell,...es war locker im 4 Stelligen Bereich (Klar Wochenende, das zieht an der Börse).

Natürlich gibt es Katzen, die mit 100% TroFu Fütterung 25 Jahre alt werden, so wie mein Opa, der Kettenraucher war und 88 Jahre alt geworden ist, nach 4 Schlaganfällen.

Getrocknete tote Mäuse finde ich regelmäßig im Garten, aber die würden meine Katzen nicht fressen wollen.

Nachlesen kannst Du das hier http://www.bergkatzen.de/krankheiten-in ... t1544.html
Es war wirklich eine ganz schreckliche Zeit, das möchte ich keinem "gönnen".

Wenn Du langsam Deine Katzen auf hochwertigens Nassfutter umstellen möchtest, wir haben hier im Forum einige User, die das langfristig geschafft haben.

Da stehen wir Dir mit Rat und Tat zu Verfügung.

Liebe Grüße,
Susanne

Benutzeravatar
Dark Wolf
Mitglied
Beiträge: 459
Registriert: Do 31. Okt 2013, 08:34
Sagst du uns deinen Vornamen?: Nadine
Kontaktdaten:

Re: Trockenfutter Wildcat

#25

Beitrag von Dark Wolf » Mo 24. Mär 2014, 08:39

Ich füttere meine beiden hin und wieder mal mit einer kleinen Handvoll Trofu.
Momentan hab ich Applaws Hühnchen da.
► Text zeigen
Aber das füttere ich nur einmal in der Woche - wenn überhaupt und dann nur wirklich so ne mini Handvoll in das Fummeltrichterding von Catit...

Danach hab ich das Visán Optima Adult Hühnchen...
► Text zeigen
nicht wirklich das beste, aber ich fütter ja auch nicht regelmäßig und wenn nur ganz wenig.
Rica frist es unheimlich gerne... leider.
Lule geht da kaum dran, auch wenn ich ihr mal zwei drei hinlege... auser ich schmeiß die Leckerlies durchs Zimmer dass die hinterher flitzen (kommt auch nicht so oft vor).

Naja... ich find es super, das Andrea (Elmo) so viel zum Thema Trofu beisteuern kann, auch wenn die jenigen die immer Trofu füttern es vielleicht nicht hören wollen.
Berede meine Freundin auch immer, vom Trofu weg zu bleiben, die Füttert ihren Kater leider NUR mit Trofu, der bekommt gar nichts an Nafu.
Sie findet Nafu eckelig und meckert immer, wenn ich meine Füttere *grins*
Wobei... die Eintagskücken wolfen war schon ein wenig gewöhnungsbedürftig... aber Lule hat reingehauen ^^'''

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Trockenfutter Wildcat

#26

Beitrag von elmo » Di 25. Mär 2014, 06:48

Hallo Nadine,
24. Mär 2014, 08:39 » Dark Wolf hat geschrieben:Ich füttere meine beiden hin und wieder mal mit einer kleinen Handvoll Trofu.
Da ist ganz sicher nichts gegen einzuwenden wobei eine kleine Handvoll von Trockenfutter schon eine Menge ist. Du kannst das ja mal nachwiegen und hochrechnen, was das als Nassfutter wäre. Meine Katzen bekommen pro Nase und Frühstück ungefähr 10g - also als reguläre Mahlzeit.
Ich finde es total wichtig, dass man das verfütterte Nassfutter wiegt, und schaut, dass man die so "verlorene" Nahrungsflüssigkeit an anderer Stelle wieder ergänzt, indem man das Nassfutter etwas wässert, oder ein wenig gewässertes Rohfutter gibt. Also einfach darauf achtet, dass der "Gesamtfutterwassergehalt" über das Tagesmittel nicht unter 70% sinkt.

[quote="[url=../post75295.html#p75295]
Wobei... die Eintagskücken wolfen war schon ein wenig gewöhnungsbedürftig... aber Lule hat reingehauen ^^'''[/quote]

Grusel... Ich füttere jetzt seit 12 oder 13 Jahren meine Katzen teilweise ausschliesslich, teilweise zu grossen Teilen roh. Ich bin Biologin und hab ein paar Jahre auf einem Schlachthof gearbeitet. Aber davor graust es sogar mir.
Man kann fertig gewolfte Küken aber kaufen, soll ich dir mal die Adresse raussuchen?
Wobei ich das gute an Küken finde, dass die Katzen etwas "felliges oder fedriges" kauen - einen besseren Zahnputzeffekt gibt es mit keinem anderen Futter.
Daher gibts hier die Küken am Stück. Wenn deine die gewolft mögen, vielleicht gehts ja auch als Ganzes?

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Thea

Re: Trockenfutter Wildcat

#27

Beitrag von Thea » Di 25. Mär 2014, 18:13

Dass man in einem Trofu Fred nicht mal über Trofu schreiben kann ohne gleich Belehrungen zu bekommen was für ein Teufelszeug das sein soll finde ich schon witzig. ::G Wozu gibt es dann ein Trofu Fred? Sicher nicht um ständig belehrt zu werden dass man das nicht füttern soll- oder doch? :shock: Wie dem auch sei, ich schreibe hier nichts mehr- obwohl ich es schade finde da ich mich gern mit Menschen ausgetauscht hätte die ebenfalls Trofu füttern. Oder so wie ich Trofu zu Nafu füttern. :|

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Trockenfutter Wildcat

#28

Beitrag von elmo » Di 25. Mär 2014, 20:07

Hättest du mal gelesen was ich geschrieben habe: ICH füttere Trockenfutter, und das nun schon seit einigen Jahren.
Daher könntest du dich, würdest du hier mit mir kommunizieren, mit jemandem austauschen der Trockenfutter verfüttert.
Sogar auf einer, wie ich finde, relativ fundierten Basis, weil ich nämlich schon seit über einem Jahrzehnt als Hobby habe mich über die Ernährungsbelange von Katzen zu informieren.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Thea

Re: Trockenfutter Wildcat

#29

Beitrag von Thea » Sa 29. Mär 2014, 17:16

@elmo würdest du nicht so Oberlehrerhaft auftreten wäre das eher möglich sich mit dir zu unterhalten. Doch so habe ich keinen Bedarf- obwohl ich dir auch sagen kann dass ich mich mit Futter bestens auskenne. :zunge1

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 11166
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: Trockenfutter Wildcat

#30

Beitrag von Joyce&Luna » Sa 29. Mär 2014, 23:03

Hallo Thea

Wenn du dich damit auskennst, dann teile doch deine Meinung und Erfahrungen zur Fütterung dabei.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Antworten

Zurück zu „Katzen - Trockenfutter“