Nassfilz-Tipps?

Filzen: Spaß mit Wolle und Seife
Benutzeravatar
Barbara
Mitglied
Beiträge: 2829
Registriert: Sa 23. Feb 2013, 14:31
Sagst du uns deinen Vornamen?: Barbara

Re: Nassfilz-Tipps?

#211

Beitrag von Barbara » Fr 23. Jan 2015, 12:49

Ja klar, gehörn die etwa nicht dazu ?? :lol: Die sehn auch allerliebst aus !!!
Liebe Grüße
Barbara

Benutzeravatar
martagon
Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: Di 30. Dez 2014, 20:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: daniela

Re: Nassfilz-Tipps?

#212

Beitrag von martagon » Sa 24. Jan 2015, 01:12

Hallo und vielen Dank,

mir gefallen die Füllungen auch am besten und sie wechseln sogar die Farbe. Ich habe bei meinen letzten zwei Mulden versucht die Wolle den "Füllfarben" anzupassen und auch deshalb gefällt mir die Blaue nicht mehr so gut.
Barbara, die Braune mit dem grünen Rand ist auch meine Lieblingsmulde, gefolgt von der Naturtonmulde im Hintergrund auf dem Foto.
Andrea, ich finde Bergschaf auch optimal geeignet für Katzenhöhlen und habe auch Mulden aus 100% Bergschaf gemacht, die alle sehr stabil geworden sind. Ich probiere aber gern und versuche gern mal was Neues. Eine Kombi aus Bergschaf und Merino ist z.B. mal total verunglückt, sodaß ich nur noch einen Flachfilz als Liegematte daraus machen konnte. Meine erste Höhle, an die Du Dich vielleicht noch erinnern kannst, hatte ich aus Spinnwolle unserer Tochter gemacht. Masham im Band. Superweich und superflauschig und auch SUPERGEIL für eine Erstlingshöhle. Inzwischen habe ich sie überarbeitet, sie war zur Liegematte umfunktioniert worden und lag nur noch plattgespielt in der Gegend herum.
Deinen Vorschlag, eine eigenes Filzthema zu machen, habe ich vorhin in die Tat umgesetzt und hoffe, daß das so o.k. ist.
Hier mal ein Bild der ersten Höhle, Höhle kann man das wahrlich nicht mehr nennen, aber Spaß scheint sie trotzdem gemacht zu haben.
[ externes Bild ]


Liebe Grüße, Daniela

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Nassfilz-Tipps?

#213

Beitrag von krummbein » Sa 24. Jan 2015, 22:31

:shock:
Getigerte Abessinier???

:wub
Dank der guten Lehrerin weiß ich, dass Abis ticken. also im Haar tabby zeigen aber das ist ja ein Leopard, quasi....


Ich bin ja komischer weise, trotz exzessiver Misserfolge, immer noch bissig, eine ECHTE Höhle zu filzen.
Unplattbar, sozusagen... :twisted:

Und ich bin mir nicht zu schade bzgl. Hilfsmittel.
1. Ich habe von den "Katzenzelten", die uppe sind, die Flexstahldrähte gesichert. Kann man annähen.....
2. Ich versuche die Kombi Textilgarn/Filzgarn (das ist mein nächstes Projekt), also das Umhäkeln von Textilgarn mit Filzwolle.

Mitfühlende Grüße,
Susanne

Benutzeravatar
Rafael
Mitglied
Beiträge: 5302
Registriert: Mo 6. Jun 2011, 01:29

Re: Nassfilz-Tipps?

#214

Beitrag von Rafael » So 25. Jan 2015, 15:25

So, ich konstatiere: das ist gar nicht so einfach, wie es aussieht.

Ich habe mich gestern versucht, mit maessigem Erfolg. Erst war ich anmassend und wollte wirklich um die Schablone rumfilzen (die war aber zu beweglich gewahlt), das funktionierte nicht. Am Ende habe ich zu einfacher Lappenform umdisponiert.
Zweitens war ich nicht sicher, wann es zu seicht oder wann zu fest ist... Erst habe ich stundenlang ganz ganz vorsichtig gearbeitet, und dann am Ende habe ich Muster verschoben und duenne Stellen produziert. :roll: Das mit dem Rollen funktionierte irgendwie nicht.
Und drittens: so richtig kleiner geworden ist es auch nicht, bzw. schoen, aber lange nicht so viel, wie alle sagen und ueberall steht.
So richtig fein ist die Wolle auch nicht, etwas kratzig das Ganze, nicht so wie die Yetitasche, aber in die Richtung.

Nun habe ich ein Art laengliche Lappen, von dem ich erst dachte, man kann ihn zu einer Tasche zusammennaehen. Das Muster ist anders als gedacht, aber ganz witzig. Und hippie ist wieder im Kommen, beschliesse ich hiermit und betrachte mich als Trendsetter :p
Allerdings gibt es ein paar verdaechtig duenne Stellen in dem Stueck Filz. Kann man das irgendwie nachbessern? Etwa indem man innen eine Zusatzlage ranfilzt... oder ist es nach dem Trocknen sozusagen zu spaet und verbindet sich nicht (Aktuell ist es noch etwas fuecht, aber ueber Nacht schon deutlich getrocknet). Oder Futter reinnaehen in die Tasche?

Ein etwas ratloser Lehrling vor dem ersten Werkstueck,
Rafael

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Nassfilz-Tipps?

#215

Beitrag von elmo » So 25. Jan 2015, 16:25

Hi Rafael,


das trocknen ist ganz egal, du kannst das ja jederzeit wieder nass machen.
Wichtig ist eigentlich nur, ob die Wolle schon zu Ende gefilzt ist.

Leider filzt lange nicht alle Wolle gleich gut, es schrumpft auch jede Wolle sehr unterschiedlich stark beim filzen und jede Wolle macht auch unterschiedlich festen Filz.

Die Rollerei, die ist auch nur geeignet für Wollen die sehr freiwillig filzen - das ist zumindest meine Meinung dazu - und ich behaupte, dass durch ausschliessliche Rollerei der Filz auch nicht ordentlich zu Ende filzt. Bei manchen Wollen und für festen Flz muss man etwas brutaler werden. Ich persönlich filze in "brutal" auf meiner Spüle, dazu wird das feuchte Werkstück mit sehr viel (!) Seife traktiert, am besten in der Mikrowelle erhitzt und dann über diese "raffelige" Spüle geschrubbelt wie über ein Waschbrett. Ich hab mir auch ein altes Waschbrett zu dem Zweck gekauft um nicht immer zur Spüle zu müssen.

Das kann man aber erst machen wenn die Muster fest gefilzt sind - sonst machst du dir alles kaputt.

Wenn der Lappen noch nicht durchgefilzt ist, dann könntest du Löcher noch flicken. Ich befürchte aber, dass das jetzt nicht mehr so einfach gehen wird wenn du schon Stunden daran gewalkt hast. Aber wenn du etwas zusätzliche Wolle mit Filznadeln in "Trockenfilztechnik" aufnadelst, dann kannst du so die Löcher erst mal notdürftig flicken und dann normal mit nassfilzen. Das geht so aber nur so lange wie das Werkstück noch kaum geschrumpft ist.

Ansonsten, löchrige, labbrige Erstlingswerke haben wir alle erzeugt - da bist du in bester Gesellschaft.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Barbara
Mitglied
Beiträge: 2829
Registriert: Sa 23. Feb 2013, 14:31
Sagst du uns deinen Vornamen?: Barbara

Re: Nassfilz-Tipps?

#216

Beitrag von Barbara » So 25. Jan 2015, 16:42

Andrea hat die Antwort schon gegeben - wenn ich etwas löchriges retten wollte, würde ich es auch mit dem Aufnadeln per Filznadel probieren. Wenn Wolle einmal verfilzt ist, dann lässt sich da nichts mehr an- oder auffilzen, nur noch per Nadel. Am Anfang hat man natürlich noch nicht so das Gefühl dafür, wie sanft oder fest man welche Wolle in welchem Stadium bearbeiten kann/muss, um zum gewünschten Ergebnis zu kommen, das ist ja normal. Schade, dass wir das Teil jetzt nicht anschauen und befühlen können, dann könnte man sich eher ein Bild machen. Wie viele Lagen Wolle hattest Du denn ausgelegt?

Nicht ärgern, ich hab am Anfang auch viel Seltsames produziert :oops: :lol:
Liebe Grüße
Barbara

Benutzeravatar
Rafael
Mitglied
Beiträge: 5302
Registriert: Mo 6. Jun 2011, 01:29

Re: Nassfilz-Tipps?

#217

Beitrag von Rafael » So 25. Jan 2015, 16:55

Danke, das hilft mir sehr!

Ich glaube, es ist unterschiedlich gut gefilzt, an einigen Stellen noch nicht in der Mitte, an anderen "durch". Die Loecher sind eher fadenscheinige Stellen denn richtige Loecher. Vermutlich habe ich das Ganze auch insgesamt zu duenn ausgelegt.
Ich glaube, ich versuche dann mal eine komplette Extraschicht innen, wenn die sich nicht verbindet komplett, ist das nicht so schlimm, wenn es wird ja eh zusammengenaeht am Ende.
Das Muster ist fest dran, ich glaube eher, in der Mitte an den dickeren Stellen ist es nicht fertig.

Der einzige Tisch, den ich habe fuer so etwas, ist auch viel zu klein. Auch darum hat das mit den Walken nicht so recht funktioniert. Und so ein Spuelwaschbrett habe ich nicht.

Die Anmeldung bei Eurem Filzforum geht auch nicht, weil deren Sicherheitsbuchstabenfolge immer Umlaute enthalt... die wollen offenbar keine Menschen ohne deutsche Tastaturen am Laptop.

Rafael

Benutzeravatar
Barbara
Mitglied
Beiträge: 2829
Registriert: Sa 23. Feb 2013, 14:31
Sagst du uns deinen Vornamen?: Barbara

Re: Nassfilz-Tipps?

#218

Beitrag von Barbara » So 25. Jan 2015, 17:41

Das mit der Innenschicht sollte auch gehn, wenns ja eh genäht wird nachher. Mit dem Platz zum filzen haben viele Hobbyfilzer Probleme, weil die Teile ja doch erst meist recht groß sind, je nach dem was man machen möchte und so ne richtige Profiausstattung ist s....teuer.
Das ist ja blöd, dass die Anmeldung beim Forum nicht geht, aber man kann es so machen, dass Dich einer von uns anmeldet, Du Dich dann einloggst und Dein Passwort sofort änderst, das müsste doch gehn, oder? Danach kommt ja dann keine Sicherheitsabfrage mehr. Sollen wir das mal probieren?
Liebe Grüße
Barbara

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Nassfilz-Tipps?

#219

Beitrag von elmo » So 25. Jan 2015, 18:44

Hi,

da würde ich aber mal kurz beim Admin nachfragen ob er das OK findet, sonst könnte das Ärger geben.
Diese Sache mit dem Annähen - hm ich weiss nicht. Wenn es schon quasi fertig ist und fest, dann würde ich mal vorsichtig an einer Ecke versuchen noch frischen Filz aufzufilzen und wenn das nicht funktioniert das wieder abpopeln.
Und dann halt mit den fadenscheinigen Stellen leben, und beim nächsten Mal früher kontrollieren ob da was nachgelegt werden muss (das muss ich auch immer mal wieder - eben erst.
Wenn du sowieso noch rumnähen möchtest, dann ist das doch nicht so schlimm, finde ich.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Rafael
Mitglied
Beiträge: 5302
Registriert: Mo 6. Jun 2011, 01:29

Re: Nassfilz-Tipps?

#220

Beitrag von Rafael » So 25. Jan 2015, 18:50

So, Innenschicht dran. Es haelt so leidlich, zum Naehen sollte der Zusammenang aber schon genuegen.
Ich habe das Wasser irgendwann deutlich heisser gemacht, dann hat es endlich gefilzt, und ist auch fester irgendwie geworden. Zumindest kann es von der Dicke und Feste jetzt als Tasche fungieren.
Mal sehen wie stabil es ist, wenn es trocken ist.

Diese komischen Schafe haben jedenfalls kaum verfilztes Fell, was der Schaefer zu schaetzen wissen wird... Man braucht fast kochendes Wasser, bevor sich was tut, und wie oft regnet es schon so heisses Wasser.
Cayafusseln filzen dagegen sofort. :lol:

Das waere eine Idee, wobei ich nicht annehme, dass die das gern haben. Ich hatte versucht dem Admin eine email zu schreiben (da gabt sogar extra eine Kategorie "Anmeldeprobleme; aber auch dafuer muss man genauso einen Code angeben.. genau an dem scheitere ich aber ja.

Rafael

Antworten

Zurück zu „Kreatives Filzen“