Nasen,Nasen -Fellnasen

Informationen über Katzen Augen, Nase, Zunge und Vibrissen.
Benutzeravatar
Gast 55

Nasen,Nasen -Fellnasen

#1

Beitrag von Gast 55 » Di 21. Aug 2012, 12:22

[ externes Bild ]
Bildmaterial mit freundlicher Erlaubnis von Forums-Mitgliedern zur Nutzung für Bergkatzen.de zur Verfügung gestellt.
Unsere Fell-Nasen

Anschauungsmaterial haben wir genügend um uns.Anfassen können wir diese ,knuddeln ,Nasenbussi geben, was auch immer.Katzen sind da sehr kooperativ. :wink:

Der Geruchssinn hat eine große Bedeutung beim Sozialverhalten der Katze. Deshalb erfolgt auch der erste Kontakt zweier Katzen stets von Nase zu Nase.
Katzen verfügen über gut 200 Millionen Riechzellen in ihrem Rachen, die ihren Geruchssinn gut ausgeprägt haben.

Die Katze markiert mit Duftdrüsen zu beiden Seiten des Kopfes am Kinn, an den Lippen und am Schwanz. Duftkontrollen unterzogen werden Bäume, Gegenstände, andere Tiere und auch Menschen.
Dies ist für die menschliche Nase nicht zu riechen.Unkastrierte Kater setzen häufig mit ihren Analdrüsen Duftmarken.Hierfür bedarf es keiner feinen Nase. :wink:

Der Nasenabdruck einer Katze ist ein einzigartiges Identifikationswerkzeug, vergleichbar mit dem menschlichen Fingerabdruck.(Siehe Poster)

Atmen gehört zu den Körperfunktionen, über die man nicht lange nachdenkt. Ein Vorgang, der vom Gehirn und dem Nervensystem gesteuert wird. Bei gesunden Tieren ist Atmen ein unterbewußter Vorgang.

Die Anatomie der Atemwege ist unserer menschlichen gleich. Die menschlich Nase ist anders geformt - die tierische etwas haariger ,von der Form mal abgesehen- die Funktionen sind jedoch die selben.

Katzen besitzen keine Schweißdrüsen zur Regulation der Körpertemperatur.
Eine Möglichkeit der Energieabgabe ist über die Schleimhäute und die Ausatemluft. Je nachdem, was an Flüssigkeit abgegeben wird, ist die Nase mal trockener, mal feuchter .

Im Atmungstrakt wird die Atemluft für den Körper vorwärmt, anfeuchtet und gefiltert.

Die Oberfläche des Nasenganges ist bedeckt mit winzigen Härchen und fängt kleine Schmutzpartikel und Bakterien auf. Danach gelangt die Luft in die Nasenhöhle, wo sie erwärmt und angefeuchtet wird.
Es geht weiter durch den Rachen ,den Kehlkopf und wird weiter in die Luftröhre geleitet.
Danach wird Luft durch die Bronchien geführt und landet in den Lungen.Dort sorgen die
Lungenbläschen für die direkte Freisetzung von Sauerstoff in das Blut und für die Aufnahme von verbrauchtem Kohlendioxid aus dem Blut.
In der Lunge findet der Gasaustausch mit der Umgebung statt. Sie nimmt Sauerstoff aus der Atemluft in das Blut auf und gibt Kohlendioxid aus dem Blut in die Umgebung ab.
Sauerstoff ist für alle Lebensvorgänge im Körper unbedingt erforderlich. Kohlendioxid ist dagegen ein bedeutendes Endprodukt im Stoffwechsel der Körperzellen. Durch die Abatmung des Kohlendioxids trägt die Lunge wesentlich zum Gleichgewicht im Säuren-Basen-Haushalt bei.
Tiere tauschen beim Atmen Sauerstoff gegen Kohlendioxid.

Benutzeravatar
Sabsi69
Mitglied
Beiträge: 2510
Registriert: Do 21. Jun 2012, 12:06

Re: Nasen,Nasen -Fellnasen

#2

Beitrag von Sabsi69 » Di 21. Aug 2012, 14:19

Was für ein wunderbares Poster, Christiane! *schmelz* Was für Knutschnasen. :herz

Benutzeravatar
Miuaa
Mitglied
Beiträge: 2070
Registriert: Do 24. Feb 2011, 09:10
Sagst du uns deinen Vornamen?: Sandra

Re: Nasen,Nasen -Fellnasen

#3

Beitrag von Miuaa » Di 21. Aug 2012, 14:24

Ganz entzückende Näschen!

Gruß,

Sandra

Benutzeravatar
Herbstlaub
Mitglied
Beiträge: 489
Registriert: So 6. Mär 2011, 23:57
Sagst du uns deinen Vornamen?: Christine

Re: Nasen,Nasen -Fellnasen

#4

Beitrag von Herbstlaub » Di 21. Aug 2012, 16:51

:lol:

Man könnte auch ein Quiz zum Thema Nasen- Raten machen! Bei einigen bin ich mir relativ sicher- aber bei andere Nasen :grins habe isch keine Ahnung!

christine
[ externes Bild ]


"Wenn mein einziges Werkzeug ein Hammer ist, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus" Abraham Maslow

Benutzeravatar
Juno
Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: Di 13. Dez 2011, 18:02
Sagst du uns deinen Vornamen?: Simone

Re: Nasen,Nasen -Fellnasen

#5

Beitrag von Juno » Di 21. Aug 2012, 19:33

Müssen wir die Doppelten suchen und wer sie gefunden hat, gewinnt was?
Axi und Donna sind jeweils 2x dabei :wink: , bei den anderen bin ich mir aber nicht so sicher (die Ticked-Tabby-Fraktion kann ich ja so schon nicht auseinanderhalten, wie soll ich das anhand der Nasen schaffen?)
Ich glaube, dass geistiger Fortschritt an einem gewissen Punkt von uns verlangt,
dass wir aufhören, unsere Mitlebewesen zur Befriedigung unserer körperlichen Verlangen zu töten.
Mahatma Gandhi
[ externes Bild ]

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Nasen,Nasen -Fellnasen

#6

Beitrag von elmo » Di 21. Aug 2012, 20:06

Hallo Christiane,

coole Collage und cooles Thema.

Wusstest du eigentlcih, dass die Nase, bzw. Geruchssinn, bei frisch geborenen Kitten so ziemlich das am besten entwickelte Sinnesorgan ist? Ähnlich gut ist zu dem Zeitpunkt nur der Tastsinn entwickelt.

Und obwohl Katzen lange nicht so gut riechen können wie beispielsweise Hunde so bleiben diese beiden Sinnesorgane zeitlebens sehr wichtige Organe.
Wie wichtig das ist merkt man in der Regel erst, wenn eine Katze, beispielsweise durch einen Schnupfen, schlecht riecht und dann plötzlich das Essen verweigert, weil es nicht mehr "richtig" riecht...Ich kann mich noch gut an meine erste Aby erinnern, die hatte, kurz nachdem sie eingezogen ist, einen Schnupfen... Boah, war das ein Akt sie zum fressen zu überreden - dabei hat die sonst echt gefressen als gäbs morgen nichts mehr...

Was ich noch erwähnenswert finde: Katzen können die seltsamsten Geruchsvorlieben haben, meine flippen beispielsweise über Rohwolle vom Schaf aus, ich hab aber auch schon gehört, dass sie auf irgendwelche Parfums, Kosmetika, Pflanzenteile abfahren.

Christiane, hierzu habe ich eine Frage:
Gast 55 hat geschrieben: Der Nasenabdruck einer Katze ist ein einzigartiges Identifikationswerkzeug, vergleichbar mit dem menschlichen Fingerabdruck.(Siehe Poster)
Ist damit ein "rightiger" Abdruck gemeint? Also quasi Nase in Gips drücken und Hubbelchen vergleichen?

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Herbstlaub
Mitglied
Beiträge: 489
Registriert: So 6. Mär 2011, 23:57
Sagst du uns deinen Vornamen?: Christine

Re: Nasen,Nasen -Fellnasen

#7

Beitrag von Herbstlaub » Di 21. Aug 2012, 21:52

Juno hat geschrieben:Müssen wir die Doppelten suchen und wer sie gefunden hat, gewinnt was?
Axi und Donna sind jeweils 2x dabei :wink: , bei den anderen bin ich mir aber nicht so sicher (die Ticked-Tabby-Fraktion kann ich ja so schon nicht auseinanderhalten, wie soll ich das anhand der Nasen schaffen?)

Wenn man eine gute Druckerei finden könnte wäre ein Memory-Spiel mit Katzennasen bestimmt der Hit unter Katzenfreunde :D

Christine
[ externes Bild ]


"Wenn mein einziges Werkzeug ein Hammer ist, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus" Abraham Maslow

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 10613
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: Nasen,Nasen -Fellnasen

#8

Beitrag von Joyce&Luna » Mi 22. Aug 2012, 00:14

Der Geruchssinn und Geruchswahrnehmung

Beide Sinne sind untrennbar bei Fleischfresser.
Der weniger ausgebildete Geschmacksinn ergänzt den Geruchsinn.
Der Geruchsinn bei der Katze ist unterentwickelter als wie beim Hund und spielt eine große Rolle bei der Nahrungsaufnahme.
Jeder Störung bei der Geruchswahrnehmung, führt zur eine Verweigerung der Nahrung.

Die Gerüche gelangen bei normal Temperatur bei der Einatmung an das oberhalb und hinter den Nasenhöhlen gelegene Geruchsorgan.
Befindet sich Nahrung in der Mundhöhle, wird erst der Geschmack wahrgenommen.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Benutzeravatar
Gast 55

Re: Nasen,Nasen -Fellnasen

#9

Beitrag von Gast 55 » Mi 22. Aug 2012, 22:02

ähm,nun hab ich mein altes Post abgeschossen :roll:

Auf ein Neues in Kurzfassung an Frau Elmo
Wusstest du eigentlcih, dass die Nase, bzw. Geruchssinn, bei frisch geborenen Kitten so ziemlich das am besten entwickelte Sinnesorgan ist? Ähnlich gut ist zu dem Zeitpunkt nur der Tastsinn entwickelt.
Das hatte ich nicht,bzw..nicht bedacht.Wobei es Sinn macht,ist es doch Überlebens notwendig.
Was ich noch erwähnenswert finde: Katzen können die seltsamsten Geruchsvorlieben haben, meine flippen beispielsweise über Rohwolle vom Schaf aus, ich hab aber auch schon gehört, dass sie auf irgendwelche Parfums, Kosmetika, Pflanzenteile abfahren.
Das hält sich bei meinen beiden in Grenzen,haben sie durch den Freigang eh Reizüberflutung.
Der Nasenabdruck einer Katze ist ein einzigartiges Identifikationswerkzeug, vergleichbar mit dem menschlichen Fingerabdruck.(Siehe Poster)
Ist damit ein "rightiger" Abdruck gemeint? Also quasi Nase in Gips drücken und Hubbelchen vergleichen?
Das würde mir zwar gut gefallen,jedoch schlecht umsetzbar.Wollte damit ausdrücken dass jede Nase etwas unverkennbares hat ...dies nur anhand der Ansicht und sag nichts über Bärbels Nase :wink:

Für einen "genetischen Fingerabdruck" braucht es immer noch die Genotypisierung.Anhand des DNA-Profils wird dieser erzeugt und man ist in der Lage ein einzelnes Tier identifizieren zu können.
Dazu brauchts natürlich nicht die Nase.

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Nasen,Nasen -Fellnasen

#10

Beitrag von elmo » Mi 22. Aug 2012, 22:13

Hallo Andrea,
Gast 55 hat geschrieben: Das würde mir zwar gut gefallen,jedoch schlecht umsetzbar.Wollte damit ausdrücken dass jede Nase etwas unverkennbares hat ...dies nur anhand der Ansicht und sag nichts über Bärbel

nun ja, man muss ja nicht sofort einen Gipsabdruck machen, es hätte auch ein normaler Nasenabdruck gereicht. Aber mal im Ernst, es werden ja die "komischsten" Dinge benutzt um Tiere eindeutig zu identifizieren. Also die Fluke bei Walen, die Streifen der Zebras und solcher Kram. Ich frage mich jetzt ehrlich, ob diese kleinen Hubbelmuster so eindeutige Identifizierung zulassen würden wie ein Daumen? Eigentlich sollte man mal suchen, obs da nicht wirklich Literatur zu gibt.

Gast 55 hat geschrieben: Für einen "genetischen Fingerabdruck" braucht es immer noch die Genotypisierung.Anhand des DNA-Profils wird dieser erzeugt und man ist in der Lage ein einzelnes Tier identifizieren zu können.

Ja schon, aber für diesen Fingerabdruck braucht man keine Nase - da reicht doch ein Haar...:-)

liebe Grüße
Andrea

Antworten

Zurück zu „Sinnesorgane“