Medikationen bei Epilepsien

Hilfe und Leitlinien für Diagnose und Behandlung und Therapien
Antworten
Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Medikationen bei Epilepsien

#1

Beitrag von elmo » Mo 16. Nov 2015, 20:21

Hallo,

diese Übersicht ist aus der Präsentation von Andrea Triepold zur Epilepsie und ihrer Behandlung bei Hund und Katze:
http://www.tierklinik-bielefeld.de/tier ... ntiere.pdf

Wie der Name schon sagt, ist diese Übersicht eigentlich für Epilepsiekranke Hunde gedacht, aber man kann sicher einiges für Katzen übernehmen:


Überblick – Therapie Epilepsie

an Epilepsie erkrankter Hund ohne Organbeeinträchtigung:
-Phenobarbital und Add-on Kaliumbromid
-Zonisamid, Gabapentin oder Levetiracetam

mit Leberschädigung:
-Monotherapie Kaliumbromid, Zonisamid, Gabapentin oder Levetiracetam

mit Nierenschädigung:
-Phenobarbital und Add-on Zonisamid oder Levetiracetam

mit Leber- und Nierenschädigung:
-Levetiracetam, Zonisamid

Wichtig ist, dass man weiss dass viele Katzen sehr schlecht auf Kaliumbromid reagieren (ein grosser Prozentsatz kann dadurch einen schlimmen Husten entwickeln, der nicht immer vollständig weggeht nach dem Absetzen) aber meines Wissens nach können alle anderen Medikamente auch bei Katzen angewandt werden. Wenn jemand da etwas gegenteiliges weiss, wäre es gut, das hier anzumerken.

liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Caro
Mitglied
Beiträge: 1546
Registriert: Mi 16. Jan 2013, 21:12
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne
Kontaktdaten:

Re: Medikationen bei Epilepsien

#2

Beitrag von Caro » Mo 16. Nov 2015, 20:59

Hallo Andrea,


danke , so sind die Angaben für die Medikation viel leichter zu finden !


Ganz liebe Grüße

Susanne

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Medikationen bei Epilepsien

#3

Beitrag von elmo » Mo 16. Nov 2015, 21:00

Hallo,

was ich noch erwähnen möchte - mein Kater Aquarius war etwa 1 Jahrzehnt unter einer Diazepam-Dauermedikation, das ist zwar nicht üblich, aber wenn sonst nichts mehr geht durchaus möglich.
Wobei er vorher "nur" Phenobarbital und Kaliumbromid nicht vertragen hatte.

Und Susanne, ich hab mich auch sehr gefreut als ich diese Auflistung in der Präsentation, die du gepostet hast gefunden habe. Denn ich hab sehr häufig gelesen dass Tierärzte Katzen einschläfern wollten weil sie unter Phenobarbital nicht anfallsfrei waren. Das ist also - auch aus "Facharztsicht" definitiv Unsinn und darauf kann man nun sehr gut verweisen.
Früher hab ich mir die Argumente da mühsam aus diversen Artikeln zusammengeklaubt.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Caro
Mitglied
Beiträge: 1546
Registriert: Mi 16. Jan 2013, 21:12
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne
Kontaktdaten:

Re: Medikationen bei Epilepsien

#4

Beitrag von Caro » Mo 16. Nov 2015, 21:07

Hallo,


hab diesen Artikel noch als Ergänzung gefunden:


https://vetline.de/epilepsie-bei-der-ka ... 252/84365/

Gibt auch nochmal Angaben zur möglichen Medikation bzw. dessen Dosierung.


Die Präsentation von A. Triepold hat mir im Gespräch mit TÄ auch sehr viel geholfen.


Wichtig ist, dass man weiss : es gibt mehrere Alternativen zur gängigen Medikation und es lohnt sich entsprechende Fachtierärzte für Neurologie zu konsultieren.

Viele TÄ kooperieren auch mit Fachtierärzten per Konsiliardienst, auch hier lohnt es sich diese Möglichkeit zu erfragen.




Ganz liebe Grüße

Susanne

Antworten

Zurück zu „Epilepsie“