Zusatztherapie "Feliway"?

Hilfe und Leitlinien für Diagnose und Behandlung und Therapien
Benutzeravatar
Kami
Mitglied
Beiträge: 151
Registriert: Do 14. Feb 2013, 13:34
Sagst du uns deinen Vornamen?: Manuela

Zusatztherapie "Feliway"?

#1

Beitrag von Kami » Mo 8. Apr 2013, 20:50

Hallo Zusammen,

eine vllt. provokante Frage. Wie ich auf sowas komm?

Heute waren wir mit Kami beim TA zur BE und las in einer Katzenzeitschirft. Da wurde die Empfehlung gegeben, z.B. in den Transportkorb etwas Feliway reinzutun. Oder wenn Einzug usw. - Ihr kennt die Empfehlungen ja sicherlich.

Nun kam mir, dass Kami am Tag nach den etwas Aufregendem einen GM bekam. Wäre es evtl. vorstellbar, dass Feliway soweit soz. die Nerven beruhigt, dass sie evtl. nicht mehr anfallsauslösend sein könnten?

Wie gesagt, es ist eine spontane Idee vor ein paar Minuten. Aber wäre der Gedanke ganz abwegig?

LG, Manuela
- Minka I. *1991 +1992 (Nierenversagen)
- Minka II *1992 verm. Sommer 1994
- Schecki *1994 verm. Aug. 1997
- Prinzess *1994 +2003 (Autounfall)
- Sissi *1994 +13.02.2012 (Tumor)
- Kami *Herbst 2011 +27.08.2014 (Status epilepticus)
- Sina *02.10.2014
- Toffy *4/2016


Bild

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11101
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Zusatztherapie "Feliway"?

#2

Beitrag von elmo » Mo 8. Apr 2013, 20:56

Hallo,

das Zeugs ist richtig teuer, und du müsstest es bei dir in jedem Raum abdampfen, damit es wirkt.

Das Geld würde ich an deiner Stelle lieber für weitergehende Untersuchungen ausgeben.

liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Rafael
Mitglied
Beiträge: 5248
Registriert: Mo 6. Jun 2011, 01:29

Re: Zusatztherapie "Feliway"?

#3

Beitrag von Rafael » Mo 8. Apr 2013, 23:53

Ich habe es immer so verstanden, dass Feliway insgesamt "eine gute Stimmung erzeugt" durch die Pheromone, aber ganz langsam anschlaegt, und dass natuerlich aktuelle Emotionen wie Angst, Unsicherheit, Panik, Aufregung, oder Aerger bei der fraglichen Katze immer noch vorkommen.
Ich habe es bei Zusammenfuehrungen eingesetzt, und als es hier interne Spannungen in der Gruppe gab, einfach um ein bisschen generell die "good vibrations" zu schueren. Aber natuerlich sind damit die Spannungen und akuten Emotionen unten der Katzen nicht "weg".
Fuer Transportkoerbe und Co fad ich das Ganze immer dubios.

Insofern spekulier ich mal frei ins Blaue, wenn es einen Zusammenhang zwischen einer akuten Emotion wie akuter Aufregung und den Anfaellen gibt, schadet Feliway vermutlich nicht, aber solche Aufregung ausschalten/vermeiden wird es vermutlich nicht. Und da das Zeug wie Elmo schon sagt gaz schoen saftige Preise hat, waere es vermutlich nicht meine erste Wahl an Deiner Stelle.

Rafael

Benutzeravatar
Kami
Mitglied
Beiträge: 151
Registriert: Do 14. Feb 2013, 13:34
Sagst du uns deinen Vornamen?: Manuela

Re: Zusatztherapie "Feliway"?

#4

Beitrag von Kami » Di 9. Apr 2013, 00:15

Hab da nämlich was in ebay gefunden, natürlich geringe Menge: http://www.ebay.de/itm/320688754119?_tr ... 97.c0.m619 Ich wollt ja nicht die ganze Wohnung und auch nicht alle 4 w immer wieder neu "benetzen". Nur für besondere Fälle. Ist zwar noch ein Weilchen hin, aber z.B. Silvester (das WoZi, seine Decke) - oder eben der nächste Arztbesucht.

LG und gute Nacht! [ externes Bild ]

Manuela
- Minka I. *1991 +1992 (Nierenversagen)
- Minka II *1992 verm. Sommer 1994
- Schecki *1994 verm. Aug. 1997
- Prinzess *1994 +2003 (Autounfall)
- Sissi *1994 +13.02.2012 (Tumor)
- Kami *Herbst 2011 +27.08.2014 (Status epilepticus)
- Sina *02.10.2014
- Toffy *4/2016


Bild

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11101
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Zusatztherapie "Feliway"?

#5

Beitrag von elmo » Di 9. Apr 2013, 07:29

Hallo,

das Zeugst ist eben kein "Spontan"-Mittel, man muss- wenn man wie bei dir, ein Tier relaxed stimmen möchte das schon einige Zeit (und das sind keine Tages, sondern Wochenzeiträume) vor dem Ereignis auf das man es vorbereiten möchte eindampfen UND du müsstest es halt in allen Räumen abdampfen.

Da kommst du mit kleinen Mengen nicht aus. Ich hab mal hier einen Monat lang oder so einen Stecker in einem Raum gehabt und das hatte gar keinen Effekt.

Ausserdem ist das Feliway einfach eine Art "Hormon" das Katzen signalisiert "Hier ist alles friedlich" und das ist eher geegnet Zusammenführungen einfacher zu gestalten oder bei Spannungen in der Gruppe einen kleinen positiven Impuls zu geben.

Natürlich kannst du das versuchen, aber ich persönlich halte es (obwohl ich es sonst sinnvoll finde) für nicht soo sinnig in deinem Fall. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob das Felifriend nicht eher zur Präperation eines Transportkorbes bei Fahrtstress sinnvoll wäre. Aber am allersinnvollsten ist ein gut aufgebautes Transport und Medical-Training in einem Fall wo Katz keinen Stress beim TA haben sollte.
Das ist auch ganz umsonst und bringt sicher einiges. Da würde ich vielleicht mal ansetzen. Stressvermeidung an Sylvester, auch das kann man trainieren, dazu haben wir hier schon ein paar Tipps (ich hab nur grade keine Zeit das zu suchen).

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Kami
Mitglied
Beiträge: 151
Registriert: Do 14. Feb 2013, 13:34
Sagst du uns deinen Vornamen?: Manuela

Re: Zusatztherapie "Feliway"?

#6

Beitrag von Kami » Di 9. Apr 2013, 11:49

Danke Andrea,

vielen Dank für die Erklärung. Puh, hätt nicht gedacht, dass das so langwierig (also über Wochen) geht. Gut dass ich erst nachfragte, bevor ich die fixe Idee umsetzte. :)

LG, Manuela
- Minka I. *1991 +1992 (Nierenversagen)
- Minka II *1992 verm. Sommer 1994
- Schecki *1994 verm. Aug. 1997
- Prinzess *1994 +2003 (Autounfall)
- Sissi *1994 +13.02.2012 (Tumor)
- Kami *Herbst 2011 +27.08.2014 (Status epilepticus)
- Sina *02.10.2014
- Toffy *4/2016


Bild

Benutzeravatar
Juga

Re: Zusatztherapie "Feliway"?

#7

Beitrag von Juga » Di 9. Apr 2013, 12:14

Hallo Kami

Ich hab Feliway bei zwei Zusammenführungen eingesetzt .Den Stecker hab ich immer so 10 Tage zuvor eingesteckt .
Meine Miezen haben sehr gut darauf reagiert.

Deine Frage wegen dem Einsatz ...
Die Idee klau ich mir mal und werde es so kuzr vor Weihnachten in gebrauch nehmen ,
vielleicht sind unsere Katzen dann Silvester nicht so gestresst .

Benutzeravatar
Kami
Mitglied
Beiträge: 151
Registriert: Do 14. Feb 2013, 13:34
Sagst du uns deinen Vornamen?: Manuela

Re: Zusatztherapie "Feliway"?

#8

Beitrag von Kami » Di 9. Apr 2013, 14:59

Die Idee klau ich mir mal
[ externes Bild ]
- Minka I. *1991 +1992 (Nierenversagen)
- Minka II *1992 verm. Sommer 1994
- Schecki *1994 verm. Aug. 1997
- Prinzess *1994 +2003 (Autounfall)
- Sissi *1994 +13.02.2012 (Tumor)
- Kami *Herbst 2011 +27.08.2014 (Status epilepticus)
- Sina *02.10.2014
- Toffy *4/2016


Bild

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Zusatztherapie "Feliway"?

#9

Beitrag von krummbein » Mi 10. Apr 2013, 23:36

Hallo Ihr Lieben.

Ich hab mal so auf gut Glück recherchiert und bin immer wieder auf das Präparat "Zykelene" gestoßen.
Ich bin aber keine Biologin, ich verstehe nicht so recht das sogenannte Ergebnis, wenn man das so nennen darf.

Katze ist entspannter?
Stimmt das?

Ich habe mich nicht in die Epi Problematik eingelesen, ich kämpfe an meinen Fronten, wäre das kontraproduktiv zu den Medis zum Anfallreduzieren?
Wäre das total abwegig, dieses Präparat einzusetzen?

Liebe Grüße,
Susanne

Benutzeravatar
Caro
Mitglied
Beiträge: 1525
Registriert: Mi 16. Jan 2013, 21:12
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne
Kontaktdaten:

Re: Zusatztherapie "Feliway"?

#10

Beitrag von Caro » Do 11. Apr 2013, 17:57

[quote="krummbein"]Hallo Ihr Lieben.

Ich hab mal so auf gut Glück recherchiert und bin immer wieder auf das Präparat "Zykelene" gestoßen.


Hallo Susanne,

bist du sicher, dass das Präparat "Zykelene " heißt oder meinst du vielleicht Zylkene?

Caroline ( mein Epilepsie Mädel ) bekommt im Moment Zylkene weil sie nach den beiden TK Aufenthalten ( November 12 und Januar 13 ) so ängstlich war. Ebenso hat die Umstellung von Phenobarbital plus Diazepam auf Phenobarbital plus Levetiracetam ( als add on Präparat ) nicht geklappt.

So ist bei ihr als Antiepileptika nur Phenobarbital übrig geblieben.

Wenn die Ängstlichkeit durch die Gabe von Zylkene weniger wird kann auch die Anfallsbereitschaft zurück gehen.

Caroline geht es seitdem besser, ist anfallsfrei und bekommt auch schon manchmal wieder ihre dollen 5 Minuten :wink: :D :D

Aber der TA muß immer in Einzelfall entscheiden ob die Verabreichung von Zylkene sinnvoll ist.

Liebe Grüße

Susanne
Zuletzt geändert von Caro am Do 11. Apr 2013, 19:12, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten

Zurück zu „Epilepsie“