Kami: Epilepsie und Ataxie

Hilfe und Leitlinien für Diagnose und Behandlung und Therapien
Benutzeravatar
Kami
Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: Do 14. Feb 2013, 13:34
Sagst du uns deinen Vornamen?: Manuela

Kami: Epilepsie und Ataxie

#1

Beitrag von Kami » So 31. Mär 2013, 20:51

Hallo Zusammen,

hab völlig vergessen, hier bei "Epilepsie" zu schreiben. Hab das nur in "Vorstellung" getan. Um einen Zusammenhang herzustellen, kopier ich von dort die wichtigsten Einträge.

[hr]
Kami hat geschrieben:So, Anruf vorbei. :)

Hier Info über Ataxiekatzen.

Hier zu den Videos. Kami 1 und 2 im TH.
Kami 5 - auf Papilotte fixiert. Hier sieht man die "unhandlichen" Sprünge und wie er ins Leere greift. Ersteres kommt von den Füßen, die nicht so unter Kontrolle sind und das zweite, weil er schlecht sieht (ca. bis 30 cm und Fokosierung klappt net). Das ist auch was besonderes: er als Ataxist geht super die Treppe runter. Mittlerweile benutzt er für jede Stufe eine Pfote; anfangs war es so ein hoppeln wie ein Hase.

2. Grand mal (sehr schlechtes Licht) und ca. 10 Min nach dem Anfall. Klonischer Anfall - da hab ich zwar schon mehr gefilmt, aber einer als Einblick reicht ja. ;)

Hier total süß: beim Putzen eingeschlafen.

LG, Manuela
[hr]
Kami hat geschrieben:Hallo Andrea,

bei unserem TH ist das so, wer eine chronisch-kranke Katze nimmt, braucht TA-Besuche und Medikamente der ersten 2 Wochen nicht bezahlen. Der TA, der mit dem TH zusammen arbeitet, ist jedoch nix. Hätte er kurz danach Grand mal bekommen, hätten wir die ganzen Untersuchungen nicht bezahlen müssen. Wir haben das falsch verstanden: 1/2 Jahr. Wie wir dort waren, wollte er keine Blutuntersuchung machen, auch reagierte er nicht darauf, dass er ein Ataxist ist. Entgegenkommenderweise verlangte er für die Untersuchung und Phenobarbital nichts. Er meinte, dass wir in 2 Wochen zur Blutentnahme kommen sollten - das war alles.

Aber damit wollte ich mich nicht zufrieden geben: wieso soll ich ihm die Medi auf Dauer geben, wenn eine andere Krankheit vorliegt und die behandelt werden muss? Also in die TK.
Die spätere "Erhaltung" ist ja bei einer Katze mit Epi nun auch nicht die Welt. Ich meine, jetzt ist sogar Quari, der drei verschiedene Medikamente regelmässig bekommt auch nicht mehr so viel teurer als die anderen Katzen.
Das Medikament kostet 160,- €, für wie lange die halten, weiß ich nicht, bin ja erst beim Aufdosieren.

...

LG, Manuela
[hr]
Kami hat geschrieben:Hallo Zusammen, :jc_hiya:

sorry, dass ich mich solang nicht meldete. Zwischenzeitlich war nix mit Epi, außerdem hab ich mich allgemein von Foren zurückgezogen. Ist mir einfach zuviel geworden.

Also bei der Aufdosierung sind wir jetzt bei je 5 Kügelchen am Mittag und Nachts. Eigentlich spricht er sehr gut an, die Anfälle sind weniger und nicht mehr so heftig. Teilweise schrickt er während des Anfalls hoch, wirkt momentan desorientiert. Meist legt er sich dann anders hin und schläft weiter.

ABER: vorgestern (28.03.2013) hatte er seinen 3. Grand mal. Ich war noch im Bett und als ich aufstand, kam er her und war extrem anhänglich - wie beim 2. Grand mal. Das machte mich skeptisch. Ich gab ihm seine Kügelchen und ging ins WoZi. Seine Decke war klitschnass und stank nach Urin. Als er später zu mir kam, merkte ich, dass seine Schwanzinnenseite verklebt war und roch: Urin.

Später, als er sich zum Schlafen in meinem Schneidersitz bequem machte, hörte er spontan auf zu schnurren und benahm sich seltsam. Ich kann das nur als postiktales Verhalten einordnen und nahm es auf: http://www.youtube.com/watch?v=xpq-uTGV-rE (dauert 9:40 Min.)

Den Link schickte ich auch dem Doc in der TK. Denn wenn schon beim Menschen jede Kleinigkeit bei den Anfällen und davor und danach wichtig ist: müsste ja bei Tieren auch sein, nur dass man die nicht ausfragen kann. Diese Antwort bekam ich:
Hallo Fr. ***,
vielen Dank für Ihre email. Es ist immer sehr hilfreich solche Patientenerfahrungen zu erhalten. ich habe das Video angesehen. Sehr eindrucksvoll.
Sollten sich die Anfälle häufen würde ich noch langsam aufdosieren. Eine Leberwertkontrolle sollte gelegentlich mal erfolgen.
Viel Erfolg.
Und wäre nett wenn sie mich auf dem Laufenden halten würden.
Viele Grüße und schöne Ostern.
***
Ist doch nett, oder? So stell ich mir auch einen richtigen Doc vor: der aufgeschlossen ist und Interesse hat.

Heute hat Kami immer wieder Myoklonien. Ich versteh das nicht. Wenn ich ihm mittags keine Medis gegeben hätte, könnte ich das ja einordnen, aber er bekam ja welche. Schon komisch. :(

Bis bald! :girlie-hello:

Manuela
Letztes Posting ist von gestern.
- Minka I. *1991 +1992 (Nierenversagen)
- Minka II *1992 verm. Sommer 1994
- Schecki *1994 verm. Aug. 1997
- Prinzess *1994 +2003 (Autounfall)
- Sissi *1994 +13.02.2012 (Tumor)
- Kami *Herbst 2011 +27.08.2014 (Status epilepticus)
- Sina *02.10.2014
- Toffy *4/2016


Bild

Benutzeravatar
Kami
Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: Do 14. Feb 2013, 13:34
Sagst du uns deinen Vornamen?: Manuela

Re: Kami: Epilepsie und Ataxie

#2

Beitrag von Kami » Sa 27. Apr 2013, 01:03

Hallo Zusammen,

mal wieder was Neues. Also Kami ist mittlerweile bei 22 Kügelchen/d von LEV fast anfallsfrei. :)

Er ist ja sehr, sehr neugierig. Da ist mir aufgefallen, dass ihm manche Besuche nicht gut tun. Nach dem Motto: positiver Stress ist auch Stress. "Normalerweise" bekam er die Krampfanfälle am nächsten Tag des Stresses, die klonischen Anfälle während des Schlafes am selben Tag.

Heute bzw. gestern war Besuch da, die eine sehr hohe Stimme hat. Sie kann ja nix dafür, aber das ist eine Höhe, die mich nach kurzer Zeit verrückt macht. Nun, Kami ist "bissig" geworden, also er spielt mit uns, beißt in Hand, Arm und Beine, was er erwischt. Das macht er bei Besuchen auch, die ihm sympathisch sind - vllt. gibt es aber auch keinen Unterschied für ihn. ;) Jedenfalls sollen wir nicht mehr mit der Hand spielen, sondern Bälle, Angel etc. Obwohl ich ihr das sagte, tat sie es doch. Er natürlich immer wilder. Einige Std. nachdem sie weg war und er auf meinem Schoß lag, bekam er plötzlich Myoklonien - so wie beim Menschen die Impulsiv-Petit mal. Also erst aus den Gelenken an den Vorderbeinen. Es war auch kein gleichmäßiger Rhythmus, wie bei den klonischen Anfällen. Dann fing es scheinbar zum Wandern an Richtung Kopf. Er zog sein Mäulchen (Lefzen?) hoch, zuckte auch so mit dem Kopf.

Da ich da grad telefonierte, wurde mir das beim Anfang nicht bewusst. Irgendwann checkte ich das, beobachtete ihn - er war wach und ansprechbar, keine Desorientierung. Ich kann dass schlecht beschreiben, aber dann kam ein Zuckerer wo ich irgendwie "wusste", wenn das jetzt nicht aufhört, geht das in einen Grand mal über. Hab ihn 4 Kügelchen gegeben - natürlich mit Widerwillen beiderseits. Dann haute er erst mal von der unsanften Behandlung erst mal ab. ;) Er bekam selbstverständlich anschließend Leckerli - muss mich ja wieder einschleimen. ;)

Vor einigen Tagen war er auch seltsam: sehr anhänglich und später, als er auf mir schlief, wurde er plötzlich wach und biss. Ich zog die Hand zurück und dann biss er an sich selbst weiter. Dieses Verhalten hatte er nach dem letzten Grand mal gehabt. Aber diesmal hatte ich keine "Beweise", dass er einen gehabt hätte. Nirgendst, wo er sonst liegt, uriniert.

Jetzt fetzt er wieder umher; ich bin dabei, meinen Mann zu überreden, dass Kami einen Kumpel bekommt. Jetzt hat er ein Level erreicht, wo wir ihn nicht besser auslasten können. Der junge Spund hat Pfeffer im Hintern. :chjn (ist zwar ne Kuh, trifft aber auf ihn zu).

LG, Manuela
- Minka I. *1991 +1992 (Nierenversagen)
- Minka II *1992 verm. Sommer 1994
- Schecki *1994 verm. Aug. 1997
- Prinzess *1994 +2003 (Autounfall)
- Sissi *1994 +13.02.2012 (Tumor)
- Kami *Herbst 2011 +27.08.2014 (Status epilepticus)
- Sina *02.10.2014
- Toffy *4/2016


Bild

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Kami: Epilepsie und Ataxie

#3

Beitrag von krummbein » Sa 27. Apr 2013, 23:52

Halo Manuela,
danke für Deinen Bericht der Beobachtungen.

Ich kann eine "falsche" Interaktion mit "Fremden" hier auch beobachten, auch, wenn ich versuche, dies zu steuern.
Ich hab zwar keine epi Katzen, aber es braucht auch hier etwas Zeit, dass die Katzen wieder runterkommen.

Ich hoffe, dass noch jemand eichenkundiges dazu beiträgt, aber vom Bauchgefühl würde ich auch sagen, dass eine 2. Katze /Kater ihn eher auspowern würde als ein Mensch.

Da ich in dieser Krankheit eher unbefleckt bin, (nur queergelesen, nie erfahren), bitte meinen Tipp mit einigem Abstand betrachten.

Dein Kater hat ja genug mit sich selbst und der Krankheit zu tun, aber er scheint ja in der Sturm und Drang Phase zu sein.

Bitte berichte weiter,
liebe Grüße,
Susanne

Benutzeravatar
Kami
Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: Do 14. Feb 2013, 13:34
Sagst du uns deinen Vornamen?: Manuela

Re: Kami: Epilepsie und Ataxie

#4

Beitrag von Kami » So 28. Apr 2013, 00:02

Hallo Susanne,
Dein Kater hat ja genug mit sich selbst und der Krankheit zu tun, aber er scheint ja in der Sturm und Drang Phase zu sein.
Er hat ja nicht dauernd Anfälle und die Ataxie - das kennt er nicht anders. Er ist praktisch genauso wie jede andere Katze.

Jetzt spinnt er wieder. Werd morgen meine Kamera herrichten, um das mal zu filmen. Zum Kaputtlachen. ::G ::G

LG, Manuela
- Minka I. *1991 +1992 (Nierenversagen)
- Minka II *1992 verm. Sommer 1994
- Schecki *1994 verm. Aug. 1997
- Prinzess *1994 +2003 (Autounfall)
- Sissi *1994 +13.02.2012 (Tumor)
- Kami *Herbst 2011 +27.08.2014 (Status epilepticus)
- Sina *02.10.2014
- Toffy *4/2016


Bild

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Kami: Epilepsie und Ataxie

#5

Beitrag von krummbein » So 28. Apr 2013, 00:06

Kami hat geschrieben:Hallo Susanne,
Dein Kater hat ja genug mit sich selbst und der Krankheit zu tun, aber er scheint ja in der Sturm und Drang Phase zu sein.
Er hat ja nicht dauernd Anfälle und die Ataxie - das kennt er nicht anders. Er ist praktisch genauso wie jede andere Katze.

Jetzt spinnt er wieder. Werd morgen meine Kamera herrichten, um das mal zu filmen. Zum Kaputtlachen. ::G ::G

LG, Manuela
:lol:
Oh, da bin ich gespannt und freue mich drauf!!

Liebe Grüße,
Susanne

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Kami: Epilepsie und Ataxie

#6

Beitrag von elmo » So 28. Apr 2013, 08:02

Hallo,

ich hatte ja glaube ich schon zu einem früheren Zeitpunkt geschrieben, dass ich einen Katerkumpel für Kami sehr wichtig fände.
Aber hattest du nicht gesagt, dass ihr das finanziell gar nicht stemmen könnt? Ich bin mir grade nicht sicher, ob ich das verwechsel.

Wie dem auch sei (manchmal ändern sich finanzielle Situationen ja auch schneller als man denkt - das hab ich selber schon häufig genug erlebt) freue ich mich über eure Entscheidung.

Ich fände es wichtig, dass ihr euch sehr viel Mühe bei der Auswahl des Partners gibt, einen charakterlich gut passenden Kater auswählt, der perfekt sozialisiert wurde und so Kamis Mängel, die durch das lange "Solo-Dasein" sicher da sind, so etwas kompensieren kann.
Die Zusammenführung würde ich mit Rücksicht auf Kamis Erkrankung so behutsam wie möglich machen, also ganz klassisch, so als würde man zwei "schwierige Fälle" zusammenführen. Nicht, weil ich ihn unbedingt als schwierigen Fall ansehe, sondern um das so stessfrei wie möglich zu gestalten.

Schön, dass ihr auch mit eurer Aufdosier-Methode nun langsam irgendwo ankommt, wo er halbwegs anfallfrei ist und das er das anscheinend unbeschadet überstanden hat. Das freut mich für euch.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Kami
Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: Do 14. Feb 2013, 13:34
Sagst du uns deinen Vornamen?: Manuela

Re: Kami: Epilepsie und Ataxie

#7

Beitrag von Kami » Mo 27. Mai 2013, 22:49

Hallo Zusammen,

ich sollt mich mal wieder melden. :wgirl

Kami bekommt nun 2x 20 Kügelchen LEV. Diesmal hat man den Schritt von 18 auf 20 durch eine Verschlechterung der Ataxie gemerkt, verschwand aber nach ein paar Tagen. Für normale Tage ist er anfallsfrei, bei stressigeren bzw. den Tag danach bekommt er während des Schlafes myoklonische Anfälle, aber auch nicht sehr heftig. Einige meinen, das wäre doch normal, hat jede Katze (und Mensch), aber ich kann ganz gut unterscheiden, ob es Traum-/Einschlafmyokl. sind oder epileptische. Wär ja noch schöner - dann wäre er nie anfallsfrei :| .

Nächste BE steht also wieder vor.

Heut ist er ausgebüxt: eine "Sicherung" - Karton - auf der Terasse wurde umgeweht. So schnell konnte mein Mann gar nicht da sein, bis er in den Nachbargarten verschwand. :shock: Gut, dass er mir das hinterher sagte. Blöd nur, dass er jetzt weiß, dass es auch ein "Leben hinter dem Karton" gibt.

Bis bald, lG

Manuela
- Minka I. *1991 +1992 (Nierenversagen)
- Minka II *1992 verm. Sommer 1994
- Schecki *1994 verm. Aug. 1997
- Prinzess *1994 +2003 (Autounfall)
- Sissi *1994 +13.02.2012 (Tumor)
- Kami *Herbst 2011 +27.08.2014 (Status epilepticus)
- Sina *02.10.2014
- Toffy *4/2016


Bild

Benutzeravatar
Kami
Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: Do 14. Feb 2013, 13:34
Sagst du uns deinen Vornamen?: Manuela

Re: Kami: Epilepsie und Ataxie

#8

Beitrag von Kami » Sa 20. Dez 2014, 06:52

Hallo Zusammen,

boah, ist die Zeit vergangen. Soviel kann ich gar nicht nachberichten. Ich halt's ganz kurz:

Wir sind mittlerweile ein paar Straßen weiter umgezogen in eine Wohnung mit Balkon (leider). Kami bekam Levetiracetam Desitin gegen seine myoklonischen Anfälle und auch Grand mal. Letztere traten schließlich nicht mehr auf, aber die myoklonischen. Nun hat der TA "Pexion" empfohlen. Im Moment sind "wir" in der Umdosierungsphase, heißt, er bekommt immer weniger vom Levetiracetam. Mittlerweile hat er die Höchstdosis von Pexion (50 mg bei 5 kg schweren Hunden). Kami ist fast anfallsfrei.

Es gibt mehrere positive NW, z.B. dass das Tier aktiver wird. Obwohl Kami nicht apathisch war oder keine Spiellust, aber er ist trotzdem wacher (sofern man das bei einer Katze mit 20 h Schlaf sagen kann ::G ). Das kann allerdings nur vorübergehend sein - oder auch bleiben. Was mich halt jetzt auch begeistert, dass offensichtlich die Ataxie nicht beeinträchtigt wird, wie z.B. beim Phenobarbital.

Ich selbst war neben dem Umzug noch mit einer OP beschäftigt (Hallux valgus) und muss noch 2 w im Bett bleiben - bzw. den Fuß höher als das Herz lagern.

LG, Manuela
- Minka I. *1991 +1992 (Nierenversagen)
- Minka II *1992 verm. Sommer 1994
- Schecki *1994 verm. Aug. 1997
- Prinzess *1994 +2003 (Autounfall)
- Sissi *1994 +13.02.2012 (Tumor)
- Kami *Herbst 2011 +27.08.2014 (Status epilepticus)
- Sina *02.10.2014
- Toffy *4/2016


Bild

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Kami: Epilepsie und Ataxie

#9

Beitrag von elmo » Sa 20. Dez 2014, 09:40

Hallo Manuela,

ah - ihr habt dieses "brandneue" Medikament von Boehringer getestet. Schön, dass ihr damit so zufrieden seit. Ich habe, als es neu war, auch überlegt ob ich versuchen lassen sollte Quari darauf umzustellen, aber hm - hab mich dann nicht getraut (so nach dem Motto "never change a winnig team").

Dass du selber krank warst, das tut mir leid.

Was ist blöd an dem Balkon?

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 10333
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: Kami: Epilepsie und Ataxie

#10

Beitrag von Joyce&Luna » Sa 20. Dez 2014, 11:37

Hallo Manuela

Schön das es Kami besser geht und die Medies helfen.

Das mit dem Fuß habe ich auch vor Jahren machen lassen. Bis da wieder 100% Beweglichkeit drin ist, dauert fast 1 Jahr.

Euch beiden weiterhin alles Gute.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Antworten

Zurück zu „Epilepsie“