Demente Katzen

Themen über Krankheiten die in keiner Kategorie passt.
Antworten
Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Demente Katzen

#1

Beitrag von elmo » Do 3. Mär 2016, 20:06

Hallo,

im Tasso Newsletter war heute ein Bericht über Demenz bei Hunden und Katzen. Ich fand den echt spannend:

https://www.tasso.net/Tierschutz/News/D ... -und-Katze

denn ich muss sagen, darüber habe ich noch nie nachgedacht. Dass es einer Katze eben auch passieren kann, dass sie vergisst wo sie lebt und wie sie nach Hause kommt, und welche Strassen gefährlich sind und welcher Hund gemieden werden muss etc.

Spannend, und für die Besitzer von Freigängern ein wichtiger Grund ihre älteren Semester ganz genau zu beäugen, finde ich.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Sabsi69
Mitglied
Beiträge: 2510
Registriert: Do 21. Jun 2012, 12:06

Re: Demente Katzen

#2

Beitrag von Sabsi69 » So 13. Mär 2016, 12:08

Ja, das ist wirklich ein wichtiges Thema, Andrea. Diesbezüglich bin ich echt froh, dass ich Wohnungskatzen habe. Das ist jetzt vielleicht ein ganz klein wenig offtopic, da nur Spekulation, aber dennoch: an unserer Straße, also ca. 100 m vom Wohnblock entfernt, läuft immer ein sehr alter, dicker Kater herum. Ein super-süßer Maunzer, sag' ich euch. Er kennt mich und lässt sich auch mal streicheln, wenn man gaaanz lieb mit ihm spricht. :wub Ich habe vor einiger Zeit, als er auch schon "alt" war, mit der Besitzerin gesprochen. Eine junge, sehr nette Frau. Auch damals schon hatte ich mir immer Sorgen um ihn gemacht, weil er so frei herumläuft und schon seit längerem recht "langsam" und manchmal auch etwas verwirrt und orientierungslos scheint. In jedem Falle aber "reizüberflutet", das kann man wohl so behaupten. Er tut mir immer leid, wenn ich ihn sehe und fahre dort immer besonders langsam und vorsichtig, da wir hier leider nicht mal Zone 30 haben, sondern 50. Da brettern also einige Idioten schon mal sehr schnell vorbei (sogar schneller als 50, wie man sich denken kann). Ich würde meine Katze an einer solch belebten Gegend nie frei rumlaufen lassen und erst recht nicht einen solch alten Kater. Die Besitzerin meinte mal, er wolle aber unbedingt raus uns so ginge sie nur seinem Wunsch nach. Ich weiß nicht. Ich finde, da muss man als Besitzer schon mal härter sein und die Katze halt irgendwann nicht mehr raus lassen. Kann doch so viel passieren. Und erst recht, wenn man sieht, wie verunsichert der Kater immer ausschaut. Könnte mir vorstellen, dass auch er an Demenz leiden könnte oder es bald soweit ist. Arme Maus. :|

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Demente Katzen

#3

Beitrag von elmo » So 13. Mär 2016, 13:08

Hi,

ich finde das Thema eigentlich auch wichtig, aber muss sagen, dass mich der Artikel nachhaltig verunsichert hat. Meine Katzen sind ja eigentlich alle noch relativ jung, aber Narla ist immerhin 15 und nun habe ich festgestellt, dass ich immer, wenn sie sich irgendwie "komisch" verhält, denke, dass sie jetzt dement wird. Was Unsinnig ist, vielleicht hat sie ja auch manchmal nur nicht so grossen Hunger wenn ich sie morgens zwei Mal bitten muss zum Essen herunter zu kommen. Früher hätte ich halt nur gedacht, dass sie keinen Hunger hat, heute denke ich immer, dass sie vielleicht jetzt verwirrt wird.
Das ist etwas bescheuert, ich hoffe ja, dass ich das dann doch merken werde, wenn sie wirklich tüddelig wird.

Jedenfalls ist das Thema tatsächlich spannend, auch für die Halter "ältlicher" Wohnungskatzen.

Eine alte Katze, die so strassennah als Freigänger gehalten wird, bei der ist das natürlich ein noch essenziellerer Punkt. Aber ich hoffe für den Kater einfach mal, dass er einen Teil seiner nachlassenden Geisteskraft einfach durch Erfahrung wettmachen kann. Schön wäre es jedenfalls.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Sunny73
Mitglied
Beiträge: 4932
Registriert: Mo 10. Jan 2011, 12:42
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Demente Katzen

#4

Beitrag von Sunny73 » So 13. Mär 2016, 15:02

Ich finde das Thema auch interessant. Erzählt mir doch kürzlich eine Bekannte, dass ihr Hund sich, nachdem der andere Hund gestorben war anfing, merkwürdig zu verhalten. Sie wollte tags schlafen und nachts fressen, Party etc. und schien sich zu wundern, warum es dunkel ist und alles schläft. Der Arzt meinte, sie hätte "Nachtdemenz" und würde Tag und Nacht verdrehen. Hab ich noch nie gehört und fand das interessant.
Bild
Coco 3.4.02-14.7.17
Fortuna 09.2000-23.11.17
wollenochmehrguckemietze?

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Demente Katzen

#5

Beitrag von elmo » So 13. Mär 2016, 15:32

Hallo,

Nachtdemenz bei einem Hund? Ich hatte das hier:
http://www.pharmazeutische-zeitung.de/i ... p?id=51902
so verstanden, dass das eigentlich ein "Pflegeprodukt" ist - also daher kommt, dass demente alte Leute Probleme durch fehlendes Tageslicht und Medikamente bekommen?

Wie sollte ein Hund so etwas erleben, die gehen doch normalerweise bei jedem Wetter spazieren?

Aber dennoch spannend, der Hund hat es ja offensichtlich gehabt.

liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 10774
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: Demente Katzen

#6

Beitrag von Joyce&Luna » So 13. Mär 2016, 21:57

Hallo Andrea

Also ich kann bei Joyce die ende des Jahre 12 wird, noch keine Veränderungen erkennen.
Bei ihr ist es auch nicht zu erkennen ob sie ergraut.
Ich würde eher sagen um so älter sie wird um so mehr eigen arten nimmt sie an.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Antworten

Zurück zu „Krankheiten Allgemein“