Tabletten eingeben

Themen über Krankheiten die in keiner Kategorie passt.
Antworten
Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Tabletten eingeben

#1

Beitrag von elmo » Sa 13. Dez 2014, 07:58

Hallo,

also Besitzerin einer Katze, die seit etwa 12 Jahren täglich 2x 2-3 Tabletten einnehmen muss habe ich mir über Tabletteneingabe natürlich schon häufig Gedanken gemacht und einiges ausprobiert.

Mein "Faible" ist immer, dass man den Katzen die Tabletten so "aufbereitet", dass sie sie freiwillig nehmen. Mein Favorit ist die Vergabe in "Fleischtaschen" - also kleinen Stücken Hühnerbrust, die ich mittig einschneide und die Tablette darin verstecke. So frisst Quari die Tabletten schon seit Jahren, auch Indigo hat alle notwendigen Medikamente so gegessen.
Andere Menschen mögen die Easy-Tabs, auch die Variante die Medikamente in Leberwurst einzuwickeln geht - aber alles setzt voraus, dass die Katze zumindest willig ist irgendetwas zu fressen.
Wenn das nicht der Fall ist, dann schmiere ich schon mal die Tabletten mit Butter ein, stecke sie kurz in den Froster und versenke sie dann tief in dem Kater. Natürlich sind dabei die Finger gefährdet, und es ist immer etwas schwer die Tablette tief im Hals zu versenken UND es ist schwierig dann noch etwas Wasser hinterher zu träufeln, damit Katze auch schluckt und nicht rausspuckt.

Nun habe ich mir bei meinem Tierarzt einen "Tabletteneingeber" geholt, der hoffentlich diese Probleme lösen wird.
Ich habe leider die Quittung verloren, aber das Ding hat irgendwas zwischen 2 und 3 Euro gekostet und ist ein echtes "Wunderwerk".

So sieht das Ding aus:

[ externes Bild ]

seht ihr diesen schwarzen Ring - dieser ist eine Dichtung, wie bei einer normalen Spritze - man kann die Spitze ins Wasser halten und dann Wasser aufziehen in den Oberteil des Tabletteneingebers.

[ externes Bild ]

So sieht das Ding in "aufgezogen" aus (da kann man ungefähr abschätzen wie viel Wasser reingegangen wäre wenn ich welches reingemacht hätte.

Und die Spitze ist auch gut durchdacht. Wenn man den Drücker oben wieder runterdrückt, dann wird die vorne gehaltene Tablette rausgedrückt.
Und wenn die Tablette etwas grösser ist, dafür gibt es so Schlitze, die die Spitze flexibel halten:

[ externes Bild ]

Ich habe das Teil glücklicherweise noch nicht benötigt, werde aber berichten wenn es so weit sein sollte.
Und ich fände es gut, wenn wir den Thread hier noch etwas erweitern würden. Denn ich bin sicher, wir haben häufiger schon solche Themen hier besprochen, ich habs aber nicht wiedergefunden. Hier könnte man dann mal sammeln.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Tabletten eingeben

#2

Beitrag von elmo » So 14. Dez 2014, 08:26

Hallo,

ich kann ergänzen - das geht wirklich gut bei der Verabreichung, hab ich nun ausgetestet.

liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Tabletten eingeben

#3

Beitrag von krummbein » Mo 15. Dez 2014, 22:50

Hallo, das Tablettenteil ist wirklich interessant.

Da muss man vorher Wasser einfüllen, hab ich gelesen.
Dann wird die Tablette quasi in einem Wasserfluss (Schluckreflex auslösend, so denke ich) ausgelöst.
Ist das korrekt?


Ich kann Dich verstehen, so interessant ich das Ding finde, auf Dauer könnte ich mir das bei meinen beiden auch nicht vorstellen..
Momo seibelt zum Gotterbarmen, ca. 2 Stunden nach dem Erzwingen (pyschisch, da bin "ich schuldig dran", wegen der Giardiengeschichte und dder never ending story mit Panacur...was nichts half), wenn sie nicht mehr die Tabletten für die Blutfettsenkung "so" versteckt nehmen würde, ich könnte sie ihr nicht einzwingen...dann ist es leider so...ich kann nicht 2 mal am Tag die Dosis in sie reinzwingen, auch nicht mit dem tollen Gerät. :cry2

Könntest Du evtl. sofern es Deine Zeit zuläßt, mal Fotos mit einem Tictac und Wasser mit dem Tablettengeber machen?

Liebe Grüße,
Susanne

P.S.: ich bin so froh, dass es sowohl spotons gibt, als auch Wurmkuren mit Hühnchengeschmack...für das "Tagesgeschehen"

Benutzeravatar
Sabsi69
Mitglied
Beiträge: 2551
Registriert: Do 21. Jun 2012, 12:06

Re: Tabletten eingeben

#4

Beitrag von Sabsi69 » Sa 3. Jan 2015, 23:17

@Elmo:
Andrea, mich würde ein Erfahrungsbericht auch sehr interessieren.

Habe heute beim TA Tabletten für Maunzi abgeholt (Kortison und AB, wobei ich das AB zusätzlich in flüssiger Form bekommen habe, aber das tut hier nichts zur Sache). Die Kortisontabletten frisst sie zum Glück (ins Futter gemischt), aber die AB-Tabletten, die ich bisher hatte, hatte sie nicht gefressen. Daher hatte ich mir andere AB-Tabletten, nebst flüssigem AB, geben lassen (das Flüssige hat sie nun zum Glück gefressen). Jedenfalls fragte ich die Arzthelferin, ob sie dort Tablettengeber hätten, weil ich das halt als Notlösung ansah. Sie hat mir gleich davon abgeraten, weil man die wohl sehr tief in den Rachen schieben müsste - angeblich. Ich denke aber, womöglich kannte sie das mit dem Wasser nicht, weil ich das nicht erwähnt hatte. Wie auch immer: ich fragte, ob man die Tabletten nicht auch seitlich einführen könnte und sie meinte, dass die Katze die Tabletten dann gleich wieder ausspucken würde. Wie dem auch sei: ein Erfahrungsbericht wäre nicht schlecht. Ich denke aber, dass das nicht jede Katze mit sich machen lässt. Ich glaube, dass Maunzi mir eine solche Verabreichungsmethode sehr übel nehmen würde. Es gibt aber sicherlich Katzen, die so etwas dulden.

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Tabletten eingeben

#5

Beitrag von elmo » So 4. Jan 2015, 08:50

Hallöchen,

ups - Sorry Susanne, dass ich übersehen hatte dass du hier noch etwas geschrieben hattest. Das ist mir nun erst aufgefallen, nachdem auch Sabina geschrieben hat und der Thread quasi noch mal "hochgepoppt" ist.

Also ja, durch das Wasser wird ein Schluckreflex ausgelöst - sonst hab ich, wenn mir jemand geholfen hat, auch so Wasser nachgetropft - damit der Kater dann auch schluckt und nicht spuckt (das kann er nämlich sehr effektiv - sollte man gar nicht denken).
Ich habe hier ein Video gefunden, in dem der Tablettengeber zum Einsatz kommt und sowieso noch ein paar gute Tipps gegeben wurden.

https://www.youtube.com/watch?v=wfJshpZLe7U

Witzigerweise wird das Wasser anschliessend mit einer Spritze nachgegeben und nicht gleich in den Tabletteneingeber getan. Das versteh ich nicht so recht. Und es stimmt - der wird da auch ziemlich tief in die Katze eingeführt - so tief mach ich das (meine ich) nicht (aber ich hab mich dabei noch nicht im Spiegel angeschaut). Da der Eingeber aber vorne diese weiche Gummispitze hat sollte damit nichts passieren.

Sabina - gabs das nötige AB nicht "mit Geschmack"? Unser TA hat mitlerweile etliche Medikamente die selber schon fast Leckerchen sind...
Wenn man die dann noch ein wenig nett verpackt dann gehts gut.

Bei Katzen die gerne Küken essen (ich weiss nicht, ob deine die mag) dann hat man immer noch die Möglichkeit die Tabletten im Schnabel zu platzieren, das mache ich bei den pingeligsten Katzen hier so.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Caro
Mitglied
Beiträge: 1564
Registriert: Mi 16. Jan 2013, 21:12
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne
Kontaktdaten:

Re: Tabletten eingeben

#6

Beitrag von Caro » So 4. Jan 2015, 09:24

Hallo ,


das Video zeigt gut wie man eine Tablette verabreicht.

Ich habe bei Caroline ( Epilepsie ) auch immer vermieden Tabletten per Hand oder Tablettengeber zu verabreichen. Mir war wichtig, dass die Kooperation bei der Dauermedikation ( 2 mal tägl. ) erhalten bleibt.

Das war aber - als es ihr zuletzt schlechter ging - nicht mehr möglich und ich habe anfangs die Tabletten per Hand und später mit dem Tablettengeber gegeben. Das funktionierte ganz gut.

Ich habe mich auch wie im Film gezeigt hinter sie gesetzt und den Rückweg nach hinten verhindert ( ich habe ihr die Tabletten allein gegeben, zu zweit hat sie nicht toleriert ). Bei ihr habe ich zu Beginn auch Wasser zum besseren Abschlucken angeboten, habe es aber dann gelassen weil sie das gar nicht haben konnte. Denke mal, das muss man ausprobieren wie eine Katze die Tablette abschluckt und ob das Wasser eine Hilfestellung ist.

Auf jeden Fall kann der Tablettengeber eine gute Hilfestellung sein.


Liebe Grüße

Susanne

Benutzeravatar
Barbara
Mitglied
Beiträge: 2825
Registriert: Sa 23. Feb 2013, 14:31
Sagst du uns deinen Vornamen?: Barbara

Re: Tabletten eingeben

#7

Beitrag von Barbara » So 4. Jan 2015, 09:51

Das Teil sieht echt gut aus, Dankeschön für den Tipp und den Link!

Hier gibt es den Tabletteneingeber recht günstig

http://tiershop.de/Katzen/Medizinisches ... geber.html
Liebe Grüße
Barbara

Benutzeravatar
Sabsi69
Mitglied
Beiträge: 2551
Registriert: Do 21. Jun 2012, 12:06

Re: Tabletten eingeben

#8

Beitrag von Sabsi69 » So 4. Jan 2015, 12:32

@Elmo:

Die AB-Suspension, die sie ja gestern zum Glück doch noch gefressen hat, heißt "Baytril - flavour" (25 mg/ml). Wirkstoff: Enrofloxacin. Daher nun also mit Geschmack. Bin sehr froh, dass sie es frisst. Tablettengeber ist also - zu mindestens vorerst - für uns kein Thema mehr. Lustig war gestern übrigens die Reaktion der TA-Helferin, als ich sie nach dem Tablettengeber fragte. Sie hat gleich den Kopf geschütttelt, abgewunken und gesagt: "Sie machen das nicht." :lol: Dann hat sie beschrieben, weshalb sie der Meinung war (weil man es halt tief in den Rachen schieben muss). Sie weiß halt, wie sensibel ich mit meinen Katzen umgehe und ich nicht wirklich die Nerven dazu habe.
Zuletzt geändert von Sabsi69 am So 4. Jan 2015, 12:38, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Tabletten eingeben

#9

Beitrag von elmo » So 4. Jan 2015, 14:55

Hi,

das ist schon witzig. Wobei ich ja immer gesagt habe ich benutze so ein Teil nicht - jetzt bin ich aber sehr froh, dass ich es habe. Es ist nun mal so, dass es für Quari lebensgefährlich ist wenn er eine Medikation auslässt - daher ist das die bessere Alternative. So wie es auch Susanne gegangen ist, bei einer Katze mit Epilepsie kannst du nicht einfach mal sagen "dann halt nicht".
Wobei das bei einem AB ja an sich nicht anders ist, auch wenns nicht lebensbedrohlich ist.
Wenn du sowieso schon ein AB "mit Geschmack" hast dann ist ja gut - sonst hätte ich mal geschaut ob es den selben Wirkstoff in einer Tablette mit Geschmack gibt. Da gibt es ja in der Zeit schon ein paar Möglichkeiten zur Auswahl.

Liebe Grüße
Andrea

Antworten

Zurück zu „Krankheiten Allgemein“