MRSA bei Katzen, Hunden, Pferden in Deutschland

Themen über Krankheiten die in keiner Kategorie passt.
Antworten
Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

MRSA bei Katzen, Hunden, Pferden in Deutschland

#1

Beitrag von elmo » Do 30. Jan 2014, 18:56

Hallo,

heute hab ich diese Studie zufällig gesehen - ich fand es etwas erschreckend (wenn auch nicht verwunderlich) wie verbreitet Multiresistente Wundinfektionserreger bei unseren Haustieren sind.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3896405/

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 10333
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: MRSE bei Katzen, Hunden, Pferden in Deutschland

#2

Beitrag von Joyce&Luna » Do 30. Jan 2014, 23:05

Da muss ich erst mal den Übersetzer an werfen, ist ja alles in Englisch :D

Aber Danke für die Info.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: MRSE bei Katzen, Hunden, Pferden in Deutschland

#3

Beitrag von krummbein » Do 30. Jan 2014, 23:09

Ja, ich bin auch schon seit 1 Stunde dabei, das ist für mich echt anstrengend zu lesen.
Mathematische englische Fachbegriffe habe ich besser drauf :lol:
Ein echt gruseliges Thema.

Soweit ich es bis jetzt verstanden habe, von Menschen erzeugte Problematik durch ständige AB Gaben, sehe ich das bisher richtig?


Liebe Grüße, ich versuch noch mal einen Absatz zu lesen.

Liebe Grüße,
Susanne

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 10333
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: MRSE bei Katzen, Hunden, Pferden in Deutschland

#4

Beitrag von Joyce&Luna » Do 30. Jan 2014, 23:21

Da sind so viele Fachwörter drin, das ich dieser auch erst einmal ergoogln muss um zu wissen was das ist.

Kann einer vielleicht das in groben Zügen mal zusammenfassen was da in etwa so steht?
Es wäre ja schade wenn so eine Info untergehen würde.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: MRSA bei Katzen, Hunden, Pferden in Deutschland

#5

Beitrag von elmo » Fr 31. Jan 2014, 08:25

Hi Anke,

hier ist ein Artikel über MRSA, der ganz gut verständlich geschrieben ist, wie ich finde. Natürlich bezüglich "Menschen-MRSA".
http://de.wikipedia.org/wiki/Staphylococcus_aureus

Der Kernpunkt hierbei ist:
"Unter MRSA (gleichbedeutend auch als ORSA bezeichnet) versteht man im engeren Sinne Staphylococcus aureus-Stämme, die gegen alle bisher marktverfügbaren β-Lactam-Antibiotika (z. B. Penicillin) resistent sind. Sie sind allerdings in der Regel multiresistent, verfügen also meist auch über Resistenzen gegenüber anderen Antibiotikaklassen, so gegen Chinolone, Tetracycline, Aminoglykoside, Erythromycin, Sulfonamide."

Diese Multiresistenzen wurden in der Tat durch einen etwas sorglosen Umgang mit Antibiotika hervorgerufen. Aber in der Regel (also für gesunde Menschen und Tiere) sind nicht einmal diese multiresistenten Keime das Problem - damit kommen sie gut klar. Erst bei irgendwie immungeschwächten Menschen werden sie zum Problem - und können dann nur extrem schlecht behandelt werden - weil sie nur auf wenig Therapien ansprechen.
Bei Menschen geht man davon aus, dass MRSA in der Zwischenzeit sehr verbreitet ist. Hier eine "Verbreitungskarte" von Europa:
http://commons.wikimedia.org/wiki/File: ... A_2008.svg

Dass auch bei Tieren MRSA häufig ist, das war schon klar, aber ich hätte das eher bei Nutztieren angesiedelt.
Hier wurden innerhalb von etwa 1.5 Jahren knapp 3500 "Hundeproben", 1150 Katzenproben, und etwa 600 Pferdeproben, die zur Untersuchung zu Vet-Med geschickt wurden ausgewertet.
Das Ergebnis sah so aus:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/article ... 5656-t001/

(die Tabelle ist etwas blöde zu lesen, aber ich mach das mal für die Katzen):
es wurden 1146 Proben untersucht, davon enthielten 140 Staphylococcus aureus und von diesen 140 "positiven" Proben enthielten 65 Proben (also knapp die Hälfte) eben einen multiresistenten Staphylococcus aureus, also MRSA.

Die Tabelle ist für meinen Begriff etwas blöde zu lesen, da sie bei dem "Total" und bei den einzelnen Untergruppen verschiedene Dinge als 100% gesetzt haben (findest du nicht, Susanne?).

Für unsere Tiere an sich hat das allerdings kaum eine Bedeutung, ausser - man hat ein immungeschwächtes Tier mit sehr schlecht heilenden Wunden - als ich das gelesen habe, da musste ich gleich an Elli denken...


Zum weiterlesen:
http://news.doccheck.com/de/9243/ein-re ... ews+Search

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 10333
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: MRSA bei Katzen, Hunden, Pferden in Deutschland

#6

Beitrag von Joyce&Luna » Fr 31. Jan 2014, 11:16

Danke Andrea

Damit beschäftige ich mich heute Nacht wenn ich von der Arbeit komme.
Du führst noch ein paar Wörter auf, die mir so nichts sagen und da muss ich erst noch mal schauen was das genau bedeutet.
Aber so ist das ganze für mich schon mehr verständlich.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Antworten

Zurück zu „Krankheiten Allgemein“