Vorsicht mit Referenzwerten...

Themen über Krankheiten die in keiner Kategorie passt.
Antworten
Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Vorsicht mit Referenzwerten...

#1

Beitrag von elmo » Mo 5. Aug 2013, 21:11

Hallo,

als Katzenhalter hält man recht häufig ein Blutbild seiner Katzen in der Hand und ängstigt sich gleich, weil der eine oder andere Wert ausserhalb des sogenannten "Referenzbereiches" liegt.

Dazu möchte ich gleich drei Dinge anmerken:

1 - Referenzwerte werden statistisch so ermittelt, dass quasi über eine grössere Menge an Tieren die gesund sind die Werte erfasst werden. Diese sind in der Regel "Normalverteilt" - ihr könnt euch bestimmt aus der Schule alle an diese Glockenform erinnern, mit den meisten in der Mitte und rechts und links dann langsam weniger werdend:
Hier ist das sehr gut erklärt:
http://www.med4you.at/laborbefunde/allg ... zwerte.htm

ihr seht also, es gibt immer eine gewisse Anzahl von Tieren, deren Laborwerte nicht "normal" sind, sondern mit hoch oder niedrig gekennzeichnet sind die aber trozdem ganz gesund sind. Sie liegen natürlicherweise einfach ausserhalb des Referenzbereiches.

2 - Die Katzen mit denen die Referenzbereiche ermittelt wurden sind in der Regel mit etwas seltsamem Futter gefüttert worden. Wenn jemand seine Katzen aber beispielsweise mit rohem Fleisch oder Beutetieren ernährt, dann sind manche Werte schon alleine auf Grund der anderen Fütterung verändert.

3 - Und dann bin ich heute über folgenden Artikel gestolpert:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23906706
dort hat man untersucht inwiefern innerhalb von - ich nenne sie mal - Rassepopulationen die Referenzbereiche von der Norm abweichen. Und man hat folgendes feststellen können:
Important differences that could result in misinterpretation of laboratory results were as follows: microcytosis and high α2-globulin concentrations in Abyssinian cats; high serum creatinine, α2-globulin and glucose concentrations in Holly Birman cats; high serum alkaline phosphatase activity and calcium and phosphate concentration in Norwegian Forest cats; low β2-globulin and γ-globulin concentrations in Norwegian Forest and Siberian cats. Breed-specific RIs should be used for these analytes. In addition, care should be taken in interpreting clinicopathological data in purebred cats for which specific RIs have not been established.
(Ich übersetzt das mal schnell würde mich aber freuen, wenn noch jemand mal drüberliest ob ich nichts vertausche habe - ich hab grade die "schlechte" Brille an und bin ständig mit den Zeilen durcheinander gekommen: Wichtige Unterschiede die zu einer Missinterpretation von Laborergebnissen führen können waren: Mikrozytose (geringes MCV) und hohe Alpha2-Globulin Konzentrationen bei Abessiniern, hohes Serum Kreatinin, Alpha2-Globulin und Glucose bei der Heiligen Birma, hohe ALP Aktivität und Calcium und Phosphatkonzentrationen bei Norwegischen Waldkatzen; Niedrige Beta2- und Gammaglobulinkonzentrationen bei Norwegischen und Sibirischen Waldkatzen. Rassespezifische Referenzintervalle solten für diese Analyten verwendet werden. Zusätzlich sollte man immer vorsichtig sein wenn man klinisch-pathologische Daten bei Rassekatzen interpretiert wenn dafür noch keine Referenzintervalle festgesetzt wurden)

Also Leute - immer Vorsicht walten lassen bei Blutbildern.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Caro
Mitglied
Beiträge: 1564
Registriert: Mi 16. Jan 2013, 21:12
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne
Kontaktdaten:

Re: Vorsicht mit Referenzwerten...

#2

Beitrag von Caro » Mo 5. Aug 2013, 21:19

Danke für die Info !



Ganz liebe Grüße

Susanne

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 10813
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: Vorsicht mit Referenzwerten...

#3

Beitrag von Joyce&Luna » Mo 5. Aug 2013, 22:55

Danke Andrea, dass ist ein gute Information.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Vorsicht mit Referenzwerten...

#4

Beitrag von elmo » Mi 7. Aug 2013, 07:06

Ah, zu dem Thema habe ich noch etwas nettes gefunden:

http://www.degruyter.com/view/j/cclm.20 ... 44F33E4DC7

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Vorsicht mit Referenzwerten...

#5

Beitrag von krummbein » Mi 7. Aug 2013, 13:25

Hallo Andrea, vielen vielen Dank, dass Du solche Informationen zusammengetragen hast.
Wie Du weißt, interessiert mich gerade dieses Thema massiv.
Eine unvollendetet Sinfonie, tja, das stimmt...

..aber, ich hab da immernoch im Hinterkopf, das unser Hausarzt bei Andreas 2007 einen ganz bestimmten Wert für "voll" genommen hat, obwohl dieser Blutwert noch nicht mal großartig außerhalb der Norm war.
Er schickte ihn zum Facharzt, herausgekommen ist, dass er nur eine Niere hat und die vorhandene steckte bis oben voll mit Golfballgroßen Nierensteinen. Die Hälfte von 2008 verbrachte er im Krankenhaus..

Insofern bin ich hin und hergerissen.
Ich muß mir die Artikel nochmals konzentriert durchlesen..
vielleicht finde ich ja auch noch was zu Trigylcerid Werten...

Liebe Grüße,
Susanne

Antworten

Zurück zu „Krankheiten Allgemein“