Der Blumentopf als Katzenclo

Themen rund um die "Erziehung" von Katzen, oder erzieht die Katze uns Menschen?
Antworten
Benutzeravatar
Christiane 57
Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: Di 29. Mai 2018, 13:50
Sagst du uns deinen Vornamen?: Christiane

Der Blumentopf als Katzenclo

#1

Beitrag von Christiane 57 » Di 29. Mai 2018, 14:22

Katzen sind reinliche Tiere, wie jeder weiß. Trotzdem kommt es hin und wieder vor, dass sie
versehentlich den Blumentopf mit dem Katzenclo verwechseln. Wenn sie große Geschäfte
verrichtet, so hält sich der Schaden in Grenzen, doch bei kleinen Geschäften geht durch den
Säuregehalt im Urin schon mal die ein oder andere Grünpflanze ein.


Wer Glück hat, erkennt schon am Geruch rund um den Blumentopf, dass da etwas nicht
stimmt. Aber nicht immer muss das Pinkeln auch mit Geruchsbelästigung einhergehen. Wenn
sich die Blätter der Pflanze gelblich verfärben und abfallen, ist es oft schon zu spät, dagegen
vorzugehen.


Die Pflanztöpfe, die so missbraucht werden, außerhalb der Reichweite von Katzen zu
bringen, ist fast unmöglich. Als Cloersatz werden ja nur angenehme große Größen genutzt,
und solch große Blumengefäße sind schwer aufzuhängen oder aufs Fensterbrett zu stellen.
Trotzdem muss der kleine Pisser lernen, so etwas nicht zu tun. Hier einige kleine
Hilfestellungen, wie die Katze von ihrem neuen Hobby abgebracht wird.


Warum macht sie das?

Die erste Frage, die sich stellt, ist, warum die Katze überhaupt den Pflanzentopf der
Katzentoilette vorzieht. Je nach Charakter gibt es verschiedene Möglichkeiten, die zu ergründen sind.


1.
Die Hygiene im Katzenclo stimmt nicht mit den Anforderungen des kleinen Paschas
oder der kleinen Prinzessin überein. Vielleicht ist sie ihr zu stark verschmutzt, was bei
kleinen Hygienefanatikern unter den Katzen schon mal zu einem Ausbruch von
Unsauberkeit führen kann.

2.
Das Katzenstreu fühlt sich nicht so toll unter den Pfötchen an oder der Eigengeruch
der Einstreu stört die empfindliche Katzennase beim Geschäft verrichten.

3.
Ist die Toilette leicht und schnell zugänglich oder im hintersten Winkelchen versteckt
oder hat sich vor kurzem etwas an der Positionierung geändert? Das kann schon mal
zu Irritationen führen.

4.
Bei Mehrkatzenhaushalten: sind genügend Katzentoiletten für alle tierischen
Mitbewohner bereitgestellt? Fällt auf, dass eine ranghöhere Katze einer anderen den
Toilettengang verweigert oder vermiest?


Im Grunde genommen sind das die vorrangigsten Probleme, derentwegen ein Stubentiger
schon mal auf den Blumentopf ausweicht. Wenn diese vier Punkte verinnerlicht und
verbessert werden, dann kann es nur noch daran liegen, dass die Katze einfach darauf steht,
ihre Geschäftchen in ein frisch gebuddeltes Loch zu verrichten und sauber zuzudecken. Und
der einzigartige Duft, den sie dadurch setzt, ist der Blumentopf ihr neuer Abort und wird es
ihrer Meinung nach auch für immer und ewig bleiben.
Doch damit hat sie die Rechnung ohne uns Katzenhalter gemacht.


Den Blumentopf vor Katzen schützen

Dieser Hinweis klingt erst mal nach brachialem Vorgehen wie zum Beispiel einen Zaun um
die Pflanze anzubringen. Es geht aber auch einfacher, das Pinkelproblem der Katze in den
Griff zu bekommen, und nebenbei hat es auch tolle dekorative Effekte.
Wer allerdings diese Tipps ausprobieren will, muss an zuerst sicherstellen, dass der Geruch
der Katze aus dem Erdreich verschwindet. Die einfachste Variante ist, die Topfpflanze ins
Freie zu bringen und mit einem Gartenschlauch das Erdreich durchzuspülen.
Selbstverständlich ist es immer besser, die Pflanze in frische Erde umzutopfen, hier kann man
dann auch vorsichtig die scharfen Hinterlassenschaften von den Wurzeln abspülen.


1. Unliebsame Gerüche verbreiten

Die meisten Katzen hassen hassen hassen den Geruch von Zitrusfrüchten. Um diesen
Geruch an die Pflanze zu bringen, reicht es oftmals aus, einen entsprechenden Spray
auf den Boden rund um die Pflanze zu sprühen. Sie wird dann einen großen Bogen um
diese für sie stinkende Stelle machen und das Problem ist gelöst. Wem das zu viel
Geruch ist, der kann auch ein oder zwei kleine Schälchen aus Alufolie formen und
diese mit Zitrus- oder Grapefruitsaft füllen. Sehr dekorativ sieht es auch aus, die
übriggebliebenen Schalen in Stücke zu schneiden und einfach auf die Erde legen. Aber
Achtung, Schimmelgefahr. Selbstverständlich sollten die Schalen rechtzeitig wieder
entfernt bzw. erneuert werden.

2. Deko- Elemente benutzen

Was macht die Katze, wenn der Pinkelplatz nicht zugänglich ist? Sie guckt doof und
wird sich wieder der frei zugänglichen Katzentoilette zuwenden. Je nach Geschmack
des Innendesigners können große Ziersteine, Tonscherben, Dekobälle aus haltbarem
Material oder Tannenzapfen um die Pflanze dekoriert werden, damit der Mieze der
bequeme Zugang verwehrt wird. Zu eng sollten diese Dekoelemente aber nicht gelegt
werden, denn durch Feuchtigkeitsstau kann die Erde Schimmel ansetzen.

3. Die Blumenerde abdecken

Das ist ein vielgerühmter Tipp unter betroffenen Tierhaltern. Überall tummeln sich
Gerüchte über Alufolie, Strumpfhosen oder Plastiktüten, die über den Blumentopf
gespannt werden können. Kann man machen, muss man aber nicht. Zum Ersten sieht
es nicht gerade toll aus, wenn der Blumentopf derart verschandelt wird, zum anderen
ist diese Vorgehensweise ein Garant dafür, dass die Erde darunter zu schimmeln
beginnt.
Ein sehr guter Tipp hingegen ist ein normales Drahtnetz (Mückendraht,
Kaninchendraht etc.), wie man es im Baumarkt in der Gartenabteilung bekommt.
Dieses kann man genau auf Topfgröße zuschneiden und in den Blumentopf legen.
Katzen hassen es, auf feinmaschigem Draht zu laufen. Ein bequemer Toilettengang ist
daher für sie an diesem Ort nicht mehr gegeben. Wer sich für diese Möglichkeit
entscheidet, muss aber unbedingt darauf achten, dass die Drahtenden nach unten
weggeknickt werden. Die Katze soll ja vertrieben werden, und wer von uns hat schon
gerne verletzte Pfötchen an seinem kleinen Liebling?!


Wer von euch kennt das Problem mit den kleinen Blumenpinklern?
Ich bin gespannt, ob ihr vielleicht noch weiterführende Tipps habt, wie ihr eure Miezen von diesem lästigen Verhalten
abgebracht habt. Die hier aufgeführten sind zwar die gängigsten Methoden, aber vielleicht ist
ja unter euch jemand, der noch viel kreativer auf das abwegige Toilettenverhalten seiner Katze reagiert hat.
Man lernt ja nie aus!

© Christiane 57

Ich freue mich auf jeden Fall, noch was dazuzulernen, und vielleicht gilt das auch für einige
andere hier im Forum. :wink:
Grüße
Christiane

Antworten

Zurück zu „Katzen - Erziehung“