Gewohnheitstier Katze? Geregelter Tagesablauf....

Eigenarten der Fellnasen die man sich manchmal nicht erklären kann.
Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Gewohnheitstier Katze? Geregelter Tagesablauf....

#1

Beitrag von elmo » Sa 4. Aug 2012, 08:41

Hallo,

da bin ich gestern zweimal über diesen "geregelten Tagesablauf" gestolpert - das hat mich dann zu diesem Thread hier "inspiriert". Einmal habe ich einen Artikel in dieser neuen Kombi-Zeitschrift "geliebte Katze extra" über das Feline Hyperästhesie Syndrom (FHS), eine Spielart der Epilepsie, gelesen, und dann hat Susanne in dem Thread über die vermutete psychosomatische Erkrankung von Indigo geschrieben: "Möglicher Weise merkt er irgendwie, dass Euer Tagesablauf geregelt abläuft ".

Mich verwundert das, denn ich persönlich versuche eigentlich bewusst genau das zu vermeiden "geregelten Tagesablauf", wobei ich zugeben muss, dass sich manche Dinge hier einfach nicht anders als "geregelt" organisieren lassen. So gibts Leckerchen immer morgens von mir nach dem Aufstehen, weil ich halt die erste bin die aufsteht. Das kann aber durchaus mal um halb fünf und an einem anderen Tag um halb neun sein.

Frühstück gibts immer von Axel, wobei auch das Variabel ist und mal um halb neun, mal um 12 Uhr statt findet. Küken gibts immer nachmittags, aber auch das möglichst nicht immer zur gleichen Zeit und Abendessen halt irgendwann zwischen neun Uhr Abends und 1 Uhr nachts...

Feste Spielzeiten gibts gar nicht, wobei wir eh selten mit den Katzen spielen, das führt leider häufiger zu "Aufstand", aber sie spielen viel miteinander, das zu unterschiedlichsten Zeiten. Geschmust wird rund um die Uhr von jedem der Zeit hat und eine schmusewillige Katze "erwischt". Ich würde das, aus Katzensicht, nicht sehr "geregelt" nennen, aber es könnte auch noch etwas flexibler sein, finde ich eigentlich.

Denn hier ist der "Knackpunkt", ich möchte eigentlich gar keinen geregelten Tagesablauf.
Ich habe ja schon einige Zooführungen zum Thema "Katze" hinter mir und habe dabei eigentlich immer den Eindruck gewonnen, dass es zwar der Katzennatur "entgegen" kommt ihrem Hang zu lieben Gewohnheiten nachzugeben, aber ein wichtiger Teil der "Umweltbereicherung" ist dies nicht zu tun sondern die Tagesabläufe unvorhersehbar und etwas chaotisch zu gestalten (Susanne, daran wirst du dich sicher auch erinnern). Im Zoo wird tatsächlich nur einmal täglich gefüttert, manchmal aber auch keinmal oder zweimal. Es wird möglichst nie zur gleichen Tageszeit Futter gegeben und möglichst nicht in einer gleichen Reihenfolge (also nicht Montags Fisch, Dienstags Meerschwein, Mittwochs Huhn, Donnerstag Fisch, Freitag Meerschwein, Samstag Huhn sondern Montag Fisch, Dienstag Fisch, Mittwoch Huhn, Donnerstag Meerschwein, Freitag Meerschwein und so weiter...).

Was meint ihr dazu? Wie handhabt ihr das und warum? Ich habe für mich den Eindruck, dass der "geregelte" Tagesablauf meiner Katzen eher unserem Wohle (oder unserer Bequemlichkeit) dienlich ist als dem der Katzen. So ist es eben für UNS deutlich weniger Organisationsaufwand, wenn klar ist, dass ICH morgens Fummelbretter befülle und nicht vielleicht schon die Küken gegeben habe. Da muss man nicht mehr nachfragen und nichts weiter besprechen, das ist "geregelt".

Tut es Katzen wirklich gut, wenn das anders ist?

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Gast 55

Re: Gewohnheitstier Katze? Geregelter Tagesablauf....

#2

Beitrag von Gast 55 » Sa 4. Aug 2012, 09:27

Hallo Andrea
Tut es Katzen wirklich gut, wenn das anders ist?
Sicher nicht allen.
Man kann es eher nicht verallgemeinern.Eine positive Änderung ,eben durch Regelmäßigkeit im Tagesablauf,kann eine große Hilfe für unsichere ,ebenso für kranke Tiere sein.

Wir haben das damals bei Nüssle ausgebaut um Vertrauen zu gewinnen und auch sein Selbstwertgefühl zu heben.
Was ich ebenso dazu zählen würde,wäre die Anzahl der im Haushalt lebenden Katzen.Kein Tier ist gleich und sie lernen auch untereinander.
Wir haben hier einige Rituale eingeführt ,die dem Kleinen gut tun.Wobei diese nicht wirklich Zeit gebunden sind.

Bei Katzen mit dem Verdacht oder der Diagnose FHS gehört sicher ein geregelter Ablauf eingeführt,alleine schon um Ruhe ans Tier zu bringen.

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Gewohnheitstier Katze? Geregelter Tagesablauf....

#3

Beitrag von elmo » Sa 4. Aug 2012, 09:34

Hallo Christiane,

ich bin mir da eben nicht so sicher - ist wirklich ein geregelter Tagesablauf eine Voraussetzung dafür, dass ein Tier Selbstbewusstsein aufbaut, bekommt?

Welche Ursache könnte das haben? Und ist es wirklich so?
Ich will mal ein Beispiel geben:
Wenn ein Tier in seinem Leben oft gehungert hat, dann kann es sicher beruhigend sein wenn das Futter immer pünktlich gegeben wird. Es wird nur noch kurz "zweifeln" müssen ob wirklich um 10 Uhr das Essen kredenzt wird, und dann wird 10 Uhr da sein und das Essen auch und es wird wissen: Ja- hier muss ich nicht hungern.
Aber es ist damit vollkommen abhängig von diesen blöden 10 Uhr. Wäre der Besitzer krank oder in Urlaub oder bekäme neue Arbeistzeiten, dann würde seine Sicherheit dann ja sofort wieder einstürzen.

Daher hätte ich jetzt gedacht: das Tier soll nicht lernen, dass es immer um 10 Uhr Futter gibt, sondern es soll lernen, dass es immer genug Futter geben wird. Also einfach dafür sorgen, dass es keine langen Hungerphasen mehr im Leben dieser Katze gibt, mindestens vier mal täglich Futter geben, aber eben nicht um 10 Uhr sondern "irgendwann". Es würde dann vielleicht etwas länger dauern bis es verstanden hat, dass futtermässig nichts mehr passieren kann aber es wäre nicht von diesen 10 Uhr für sein Wohlbefinden abhängig.

Leider kann ich grade nicht besser erklären was ich meine, aber ich hoffe das ging so?

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Gast 55

Re: Gewohnheitstier Katze? Geregelter Tagesablauf....

#4

Beitrag von Gast 55 » Sa 4. Aug 2012, 09:52

Hallo Andrea
Daher hätte ich jetzt gedacht: das Tier soll nicht lernen, dass es immer um 10 Uhr Futter gibt, sondern es soll lernen, dass es immer genug Futter geben wird. Also einfach dafür sorgen, dass es keine langen Hungerphasen mehr im Leben dieser Katze gibt, mindestens vier mal täglich Futter geben, aber eben nicht um 10 Uhr sondern "irgendwann". Es würde dann vielleicht etwas länger dauern bis es verstanden hat, dass futtermässig nichts mehr passieren kann aber es wäre nicht von diesen 10 Uhr für sein Wohlbefinden abhängig.
Das kam schon verständlich rüber.
ich bin mir da eben nicht so sicher - ist wirklich ein geregelter Tagesablauf eine Voraussetzung dafür, dass ein Tier Selbstbewusstsein aufbaut, bekommt?
Zu Beginn sicherlich,wie anders würdest du ein unsicheres Tier etwas festigen wollen?
Das kann nur durch einen Regelmäßigkeit entstehen.So wird das Tier erst mal etwas ruhiger und dann kann ein "Aufbau" erfolgen.

Nennen wir es vielleicht besser Rituale.Nüssle hat sich so seinen eigenen Ablauf gestaltet.Wir haben ihm den Weg gezeigt ,er hat selbstständig daran gearbeitet und wir sind verstärkt darauf eingegangen.

Wobei bei uns die Fütterung noch nie an eine Zeit gebunden war,das sollte ich sicher dazu sagen.
Auch den Teilzeit-Freigang darf man da nicht außer acht lassen.

edit:
und noch etwas zu unseren beiden
Sie haben sich an uns mehr oder weniger angepasst,unseren Tagesablauf übernommen.

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Gewohnheitstier Katze? Geregelter Tagesablauf....

#5

Beitrag von elmo » Sa 4. Aug 2012, 09:59

Hallo,
Christiane hat geschrieben: Zu Beginn sicherlich,wie anders würdest du ein unsicheres Tier etwas festigen wollen?
Das kann nur durch einen Regelmäßigkeit entstehen.
Ich glaube, grade bei unsicheren Tieren ist es wichtig, sie fühlen zu lassen, dass SIE das Heft in der Hand haben, dass sie also bestimmen dürfen wo es lang geht.

Um mal beim Futter zu bleiben, so halte ich es für sinnvoll sie ihr Futter erarbeiten zu lassen. Die Fummelei führt dazu dass sie denken, sie wären quasi "Herr über das Futter", sie fühlen sich nicht mehr so abhängig von dem Futtergeber und dadurch wird meiner Meinung nach ihr Selbstbewusstsein gefördert.

So, ich muss leider jetzt gleich mal einkaufen gehen (warte nur noch auf meine Tochter) falls ich also nicht mehr antworte, dann liegst nicht an dir.

liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Gast 55

Re: Gewohnheitstier Katze? Geregelter Tagesablauf....

#6

Beitrag von Gast 55 » Sa 4. Aug 2012, 10:08

Hallo
Nüssle hat sich so seinen eigenen Ablauf gestaltet.Wir haben ihm den Weg gezeigt ,er hat selbstständig daran gearbeitet und wir sind verstärkt darauf eingegangen.
Würde darauf hindeuten.Muss auch los-bis später

Benutzeravatar
Taggecko
Mitglied
Beiträge: 229
Registriert: Fr 11. Mai 2012, 23:58
Sagst du uns deinen Vornamen?: Eva

Re: Gewohnheitstier Katze? Geregelter Tagesablauf....

#7

Beitrag von Taggecko » Sa 4. Aug 2012, 11:22

Eine gewisse Regelmäßigkeit ist ja schon durch unser arbeiten gegeben-wobei ich interessant finde, dass sie beobachten und aus dem Beobachteten Schlüsse ziehen.
Ich muss morgens früh raus, morgens füttert mein Mann.
Wenn ich aufstehe, blinzeln sie mich höchstens mitleidig an und bleiben liegen, ok, Pflegekater Max folgt mir, aber der folgt mir immer.
Jetzt ist mein Mann oft auf Geschäftsreise.
Wenn er nicht da ist, springen morgens alle mit aus dem Bett und rennen erwartungsvoll in die Küche.
Dass es am WE Frühstück nicht vor 10.00 gibt scheint sie auch nicht zu stören, wobei ich auch GsD keine Erfahrung mit unsicheren Katzen habe.
Grüße von Eva

Benutzeravatar
Juno
Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: Di 13. Dez 2011, 18:02
Sagst du uns deinen Vornamen?: Simone

Re: Gewohnheitstier Katze? Geregelter Tagesablauf....

#8

Beitrag von Juno » Sa 4. Aug 2012, 12:44

Ist das nicht sehr individuell?
Ich denke, man kann da kaum vergleichen zwischen Katzen, die bereits in einem Haushalt aufgewachsen sind und Katzen, die bereits zwei oder drei Stationen durchlaufen haben oder auf sonst irgendeine Art und Weise ein sehr unstetes Leben hatten. Und die größte Rolle spielt wohl der Charakter - es gibt Katzen, die kommen mit Veränderungen und Unregelmäßigkeiten gut zurecht und Katzen, die vertragen es weniger gut. Unsichere Katzen brauchen ein sicheres Umfeld - damit meine ich nicht, dass alle Handgriffe stest zur gleichen Zeit ausgeführt werden müssen, aber sie müssen sich auf ihre Umgebung verlassen können, also damit rechnen können, dass in ähnlichen Situationen ähnliche Dinge geschehen und auf gewisse Aktionen berechenbare Reaktionen folgen (Beispiel: Katze kommt an und maunzt, Mensch streichelt. Das geht zwei Tage lang so, am dritten Tag hat Mensch keine Lust / Zeit zu streicheln und schiebt die Katze weg. Unsichere Katzen wissen dann nicht mehr, woran sie sind - während das selbstbewussten, sicheren Katzen wahrscheinlich wenig ausmacht).

Aufgrund meiner Arbeit ist hier ein gewisser Tagesablauf vorgegeben. Und es gibt durchaus Rituale. Die sind aber nicht unbedingt an eine feste Uhrzeit gebunden.
Ich glaube, dass geistiger Fortschritt an einem gewissen Punkt von uns verlangt,
dass wir aufhören, unsere Mitlebewesen zur Befriedigung unserer körperlichen Verlangen zu töten.
Mahatma Gandhi
[ externes Bild ]

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Gewohnheitstier Katze? Geregelter Tagesablauf....

#9

Beitrag von krummbein » Sa 4. Aug 2012, 13:31

Hallo!
Mit meiner Bemerkung "geregelter Tagesablauf" meinte ich eigentlich auch nicht den zeitlichen Ablauf, sondern eine Art Algoritmus, der sich am Tag abspielt.
Also bei uns: es geht (irgendwann) morgens raus in den Garten, es gibt morgens die Guardacid Tablette für Bobbl, es gibt morgens Futter, es gibt abends Futter /und Guardacid, nachts kommen die Katzen irgendwann rein.
Auch geregelt ist die tgl. Urinprobe, die ich irgendwann von Bobbl bekomme, aber einmal am Tag ruft er nach mir deswegen.

Also eine Art von Abspielen von Situationen.
Genauso wie im Zoo. Irgendwann kommt einer von den Tierpflegern, um das Gehege zu säubern, zum Beispiel.

Dieses Abspielen kann man zeitlich variieren, doch sie bleiben als feste Größe bestehen.


Liebe Grüße,
Susanne

Benutzeravatar
Herbstlaub
Mitglied
Beiträge: 489
Registriert: So 6. Mär 2011, 23:57
Sagst du uns deinen Vornamen?: Christine

Re: Gewohnheitstier Katze? Geregelter Tagesablauf....

#10

Beitrag von Herbstlaub » Sa 4. Aug 2012, 15:52

Hmm,

also Caroline sagt es einem ganz klar, wenn sie meint dass ihr Mensch mal so langsam ins Bett kommen sollte. Genau so, wie sie nach dem Aufstehen, Frühstück und kurz raus gehüpft wieder dösen möchte - und zwar möglichst auf einer gefalteten Bettdecke :wink:

Es gibt wohl auch relativ viele katzen, die ihre Besitzer frühmorgens wecken ::Keule



christine
[ externes Bild ]


"Wenn mein einziges Werkzeug ein Hammer ist, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus" Abraham Maslow

Antworten

Zurück zu „Katzen - Verhalten“