Leukoseimpfung

Fragen und Antworten rund um den Impfschutz für Katzen ( Grundimmunisierung )
Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11098
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Leukoseimpfung

#11

Beitrag von elmo » Di 13. Mär 2012, 19:22

Hallo,

darf ich auch wissen, warum du einer Katze kein Bein amputieren lassen würdest? Also bei einem grossen Hund kann ich das ja nachvollziehen, aber bei einer Katze? Die sind in der Regel flugs auf drei Beinen so flink wie sie vorher auf vier waren (nun ja, ob das auch für Wischmöppe gilt weiss ich natürlich nicht aber bei normalen Katzen ist das so).
Und Katzen selber sind da ziemlich vorurteilsfrei.

Würdest du jetzt auch wenn sich einer von deinen Katern beispielsweise mit einem Auto anlegt und er das Bein entweder amputiert bekommen müsste oder halt eingeschläfert werden müsste dich fürs einschläfern entscheiden? Das ist ja bei verunfallten Katzen schon mal häufiger eine Wahlmöglichkeit. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass man das nicht machen würde, wenn ich ehrlich sein soll. Daher würde mich schon interessieren warum du das so entscheiden würdest.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Juga

Re: Leukoseimpfung

#12

Beitrag von Juga » Di 13. Mär 2012, 20:04

Ich scheu vor dem Impfen auch immer zurück ,eben wegen der Angst ,dass da was nachkommen könnte :shock: .
Unsere Miezen brächten heuer wieder eine Auffrischung ,werd also auch mal mit der TÄ. reden ob die Impfungen auch im Bein gemacht werden können .

@ Steffi ,so sehr auch mich der Gedanke erschreckt ,aber ich würde ihnen schon lieber ein Bein amputieren lassen ,als sie ganz zu verlieren.

Benutzeravatar
Coonie
Mitglied
Beiträge: 1279
Registriert: Mo 25. Jul 2011, 19:11
Sagst du uns deinen Vornamen?: Steffi

Re: Leukoseimpfung

#13

Beitrag von Coonie » Di 13. Mär 2012, 20:19

Das ist eine reine Gefühlsentscheidung, liebe Andrea, die ich gar nicht gut näher erläutern kann oder mag, weil das zu einer Glaubensdiskussion ausarten könnte. Ich bin nicht einer der Menschen, der einem Tier um alles in der Welt mit aller Gewalt eine Therapie angedeihen lassen möchte. Wie ich dann im realen Einzelfall entscheiden würde, kann natürlich eine ganz andere Geschichte sein. Aber mit der Distanz und meinem jetzigen Gefühl ist das die Antwort, die ich geben würde. Es entspricht einfach nicht meinem Bild von Lebensqualität für eine Katze, ihr ein Bein abzunehmen ... Das mögen manche gut wegstecken, aber das ist doch ein gewagtes Experiment.

Und liebe Rosi, das muss jeder halten, wie er es meint. Ich verurteile auch keinen für diese Entscheidung. Ich würd's einfach vermutlich nicht tun und mehr sage ich dazu auch nicht. Ich will ja auch keinen davon abhalten, sein Tier ins Bein impfen zu lassen.

Was ich allerdings krampfig und eine Forumserscheinung finde, ist die Tatsache, dass man aus lauter Angst vor Nachwehen gar nicht mehr impfen lässt. Man hört manchmal einfach viel zu viele Horrorgeschichten. Wie viele Male sind die Impfungen gut gegangen und nichts ist passiert? Und wie viele Male sind schreckliche Krankheiten aus einer Impfung entstanden? Ich habe einfach keine Lust mehr auf Panikmache ... Impfungen haben ihren Sinn, egal ob beim Mensch oder beim Tier, und sie tun sehr viel öfter was Gutes als was Schlechtes. Ich versuche einfach für mich, bei all der Sorge, die man manchmal hat, das nicht aus den Augen zu verlieren.

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11098
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Leukoseimpfung

#14

Beitrag von elmo » Di 13. Mär 2012, 20:26

Hm

also ich kenne eine Katze persönlich (das heisst kannte) die an einem Spritzsarkom gestorben ist und ich habe so "per Internet" schon einige Leute treffen müssen deren Katzen an solchen Sarkomen gestorben sind.

Also jetzt nicht so "persönlich" wie den Xenos, sondern eher so wie dich oder Christiane, also halt so "Internetbekanntschaften" bei denen das passiert ist.

Aber es geht mir persönlich ja nun nicht darum bei Freigängern Leukoseimpfungen zu verteufeln (im Gegenteil, ich hab ja auch bei dir gesagt, dass ich an deiner Stelle die Katzen auch Leukoseimpfen lassen würde) sondern nur daraum unnötige Risiken zu vermeiden. Denn die Impfung wirkt ebenso gut wenn man sie ins Bein impft.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Coonie
Mitglied
Beiträge: 1279
Registriert: Mo 25. Jul 2011, 19:11
Sagst du uns deinen Vornamen?: Steffi

Re: Leukoseimpfung

#15

Beitrag von Coonie » Di 13. Mär 2012, 20:46

elmo hat geschrieben: Aber es geht mir persönlich ja nun nicht darum bei Freigängern Leukoseimpfungen zu verteufeln (im Gegenteil, ich hab ja auch bei dir gesagt, dass ich an deiner Stelle die Katzen auch Leukoseimpfen lassen würde) sondern nur daraum unnötige Risiken zu vermeiden. Denn die Impfung wirkt ebenso gut wenn man sie ins Bein impft.
Nein, nein, das habe ich so auch nicht gemeint, bzw. ich habe dich da schon richtig verstanden. Das war mehr auf Rosis Einwand hin, die meinte, dass sie vor lauter Angst vor Nachwehen schon manches Mal lieber nicht geimpft hätte. Und das geht ja mehreren so. Ging mir ja selbst eine Zeit lang so, weil ich eben diese ganzen schlimmen Geschichten im Internet gelesen habe. Das dürfte so eben nicht sein, finde ich!

Und klar. Die Impfung wirkt, egal wo sie in den Körper kommt. DASS sie notwendig ist, da sind wir uns absolut einig. Und meinetwegen soll jeder ins Bein impfen lassen. Ich habe lediglich eingeworfen, dass das für mich nicht so erheblich wäre, Hauptsache, die Impfung kommt in die Katze. Aber das soll jeder so halten, wie er das für richtig hält und entsprechend mit dem TA absprechen.

Benutzeravatar
Gast 55

Re: Leukoseimpfung

#16

Beitrag von Gast 55 » Di 13. Mär 2012, 21:06

Das kann man schon etwas umgehen in dem man eben wie ich es handhabe,die ersten Jahre impft und es dann auslaufen lässt.
Mein Ta und ich sind uns da einig,um genügend Schutz aufbauen zu können sind so gesehen die ersten Jahre notwendig.
Einzig muss man bei Freigängern eben bedenken , dass sie viel mehr Kontakt zu alle möglichen haben.Diesem ist eine Hauskatze schon weniger ausgesetzt.
Und was ich bei uns bedenken muss ist die Tollwut(wobei kaum noch vorkommt,muss ich -so nah am Wald auch das in Betracht ziehen.
So ganz ohne werde ich nicht auskommen.Zumindest die Tollwut im 3 Jahres Intervall.

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11098
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Leukoseimpfung

#17

Beitrag von elmo » Di 13. Mär 2012, 21:29

Hallo,

mein Sohn ist nach seiner ersten Tetanus/Diphterie-Impfung so krank geworden, dass er im Krankenhaus am Tropf gelandet ist und ich habe eine eigene Katze (Bibi) die Impfungen sehr schlecht verträgt und davon total krank wird die ich daher nun ebenfalls nicht mehr impfen lasse.

Sowas ist manchmal ganz heilsam, damit man erinnert wird, dass eine Impfung kein "Bonbon" ist sondern, auch ohne die (reale) Gefahr von Impfsarkomen ein ernstzunehmender Eingriff.

Von daher halte ich es für OK, wenn Leute einen gewissen "Respekt" vor Impfungen haben. Das sollte nicht dazu führen notwendige Impfungen nicht durchführen zu lassen, aber es sollte einen davor bewahren kritiklos auch zu viel zu impfen.

Heutzutage bin ich da glücklicherweise auch nicht mehr alleine mit dieser Meinung und daher wird immer empfohlen gemeinsam mit seinem Tierarzt genau zu überlegen welche Impfungen man durchführen lässt und welche nicht.

Ich habe sogar ohne meinen Tierarzt beschlossen meine Katzen nur alle drei Jahre impfen zu lassen (und natürlich gar nicht gegen Leukose/Tollwut - mit Ausnahme der Katzen die reisen) aber er konnte das ganz locker akzeptieren OHNE deswegen der Meinung zu sein dass wir unsere Katzen vernachlässigen.

liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Zauberteufel
Mitglied
Beiträge: 1470
Registriert: Fr 3. Jun 2011, 16:10
Sagst du uns deinen Vornamen?: Claudia

Re: Leukoseimpfung

#18

Beitrag von Zauberteufel » Mi 14. Mär 2012, 23:18

Heut hab ich meine TÄ gefragt wegen den Impfungen.
Ich hab da echt nie aufgepasst wohin sie die Impfungen macht.

Also, in den Nacken und Brustbereich impft man heutzutage gar nicht mehr,
es würde selten vorkommen das ein Tumor entsteht aber in den Bereichen
würde er sehr schnell streuen und auch durch eine OP könnte man es nur
rauszögern.
Sie ist seit 20 Jahren TÄ und hatte da bisher 2 Fälle die bösartig waren.

Leukoseimpfung spritz sie in den ...Linken Oberschenkel......wenn da ein knubbel entstehen sollte könnte sie sofort reagieren ,die anderen Impfungen werden in den rechten Oberschenckel gespritzt.

Impfungen in den Nacken und Flankenbereich hält sie für verantwortungslos,
heitzutage sollte das kein TA mehr machen,.
Sie hat mir geraten euch zum sagen das ihr eure TÄ darauf ansprechen sollt.
Liebe Grüße Claudi mit
[ externes Bild ]

Benutzeravatar
Juga

Re: Leukoseimpfung

#19

Beitrag von Juga » Do 15. Mär 2012, 13:19

Hallo Steffi

Unsere Katzen sind Grundimmunisiert ,bei Maiky und Joschi wurde jeweils zweimal aufgefrischt ,Gweny wäre jetzt dran .
Da unsere Tiger ja reine Wohnungskatzen sind ,hab ich eine weitere Auffrischung eben wegen dem Risiko für das größere Übel gehalten .

Sorry wegen dem Amputieren ,wollte niemanden angreifen und hab an Glaubenseinstellungen leider überhaupt nicht gedacht .
Es war nur meine ganz persönliche Meinug.

Und nochmals sorry wegen der verspäteten Stellungsnahme ,ging leider nicht früher :oops:

Antworten

Zurück zu „Rund um den Impfschutz“