Pflegestelle für Katzen

Aktivitäten des Menschen - darauf abzielend den Tieren ein artgerechtes Leben zu ermöglichen
Antworten
Benutzeravatar
Dark Wolf
Mitglied
Beiträge: 459
Registriert: Do 31. Okt 2013, 08:34
Sagst du uns deinen Vornamen?: Nadine
Kontaktdaten:

Pflegestelle für Katzen

#1

Beitrag von Dark Wolf » Fr 13. Feb 2015, 13:13

Hallo ihr lieben,

nach langem Suchen, lesen und Grübeln dachte ich, ich frage einfach mal euch aus.

Es geht mir um eine Pflegestelle für Katzen, wenn schon vorhandene Katzen da sind.

Hat jemand damit Erfahrung?
Ich möchte - nicht jetzt, morgen oder in ein paar Monaten - irgendwann einmal ins Auge fassen, dass ich für meinen Verein oder dem Tierheim meines Vertrauens eine Pflegestelle für eine Katze mache/übernehme.

Jetzt habe ich mir schon zusammen gelesen, was wichtig ist - kommt ja immer auf den Verein an...

Ein separater Raum den man für den Neuling erst mal haben muss (Quarantäne, falls Einzelkatze etc.).
Für mich logisch, aber jetzt noch nicht realisierbar - wenn nur im kleinen Raum für meine eigenen
Vorhandene Katzen sollten Grundgeimpft etc. sein.
Klar, sobald Lule in die Kiste geht und damit zum TA gefahren werden kann, wird sie auch endlich RICHTIG Grundgeimpft... (habe nur ein halben Pass und vom Rest die Mündliche zusage der VB, dass es 'schwarz' gemacht wurde - das alles am Tag als Lule schon im Raum war!!!)
Vorhandene Katzen sollten Sozial sein.
Ich gehe davon aus, dass beide Sozial sind... auch wenn Luzie eine Vorgeschichte hatte...
Zeit, Liebe, Geduld und Geld sollte vorhanden sein.
Zeit = Was man eben so abzwacken kann, neben der Arbeit - denke damit ist aber Urlaub bei der Ankunft gemeint; Liebe = vorhanden, auch wenn ich weiß, dass das Pfleglein wieder von uns geht; Gedult = die hab ich auf Jeden fall... in Bezug auf das Wesen und die Zeit die es sein kann, dass das Pflegie bei mir ist; Geld = wir sind nicht Arm, aber auch nicht Reich. Eine dritte Katze durchzufüttern fällt uns aber nicht schwer; Uns = ich habe mit der Idee und dem Willen schon mit meinem Freund gesprochen. Irgendwann werden wir ja zusammen ziehen (hoffe ich doch) und dann sollte er an einem Strang mit mir ziehen.

Nun habe ich aber kaum bis gar keine Erfahrungsberichte gefunden, die besagen, wie die vorhandenen Katzen auf Neu- und Abgänge reagieren?
Wie das zusammenleben ist, was passiert und so weiter und so fort.
Luzie und Africa haben ja beide sich, solange die Konstellation nicht getrennt wird (nur über den Tod!) dürfte die Verwirrung über Neu- und Abgänge doch in Grenzen gehalten werden?
Meistens ist es ja eh Unterschiedlich. Die Pflegestelle von Africa hat Separate Räume wo es von Alter zu Alter in Gruppenhaltung gepackt wird. Nur die Katzen die zu Scheu oder zu Brutal anderen gegenüber sind, bekommen Einzelhaftung. Aber wirkliche Berichte habe ich leider kaum gefunden, da die meisten keine Katzen selber haben.

Natürlich ist das am Anfang alles immer Neuland. Aber ich habe nicht vor dieses Jahr damit zu beginnen, weil noch einige Projekte für die beiden Nasen anstehen (Bäumchen selber machen und Katzenbalkon) und meine Wohnung gegen ende des Jahres evtl. noch Renoviert wird. Irgendwann - an den Tag will ich aber jetzt noch nicht denken - wird es wohl auch kommen, dass mein Bruder runter zu meinen Großeltern zieht, wenn diese nicht mehr da sind. D. h. ich würde die ganze obere Wohnung noch mit dazu nehmen. (aber damit ist in näherer Zukunft hoffentlich nicht zu rechnen!)

Vorab möchte ich aber eben so viel erfahren und einsaugen, dass ich - wenn die Zeit gekommen ist - möglichst gut gerüstet starten kann oder nach so viel Input der Negativen Seite dann doch davon abstand halten werde. Wer weiß?

Was also haltet ihr im allgemeinen von Pflegestellen für Katzen (In-/Ausland)?
Habt ihr Erfahrungen damit?
Wie würden meine vorhandenen Katzen das Zu und Ab der Pflegekatzen verkraften?


Grüße
Nadine

Antworten

Zurück zu „Tierschutz aktuell“