Fundkatzen: was ist zu beachten?

Hier können Katzen Anfänger ihre Fragen stellen und sich informieren ob sie mit ein oder zwei Katzen zusammen leben wollen.
Antworten
Benutzeravatar
Sabsi69
Mitglied
Beiträge: 2510
Registriert: Do 21. Jun 2012, 12:06

Fundkatzen: was ist zu beachten?

#1

Beitrag von Sabsi69 » Di 12. Mai 2015, 21:08

Liebe Foris,

in diesem Thread soll thematisiert werden, was man bei Fundkatzen zu beachten hat.

Im "Katzenfrage der Woche"-Thread wurde dieses Thema bereits Ende April/ Anfang Mai angeschnitten:

http://www.bergkatzen.de/katzen-sonstig ... 2-450.html

Was haltet ihr für wichtig? Worauf sollte man achten? Möchtet ihr von euren Erfahrungen berichten?

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 9727
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: Fundkatzen: was ist zu beachten?

#2

Beitrag von Joyce&Luna » Do 14. Mai 2015, 00:52

Also man sollte schon schauen und prüfen ob es sich um eine Mutterkatze handelt.
Sollte es der Fall sein, sollte man sie nicht mit nehmen, es sei den die Kitten kann man direkt mit einpacken.

Wer eine Fundkatze aufnimmt, diese behält und den Fund nicht bei den zuständigen Stellen meldet, macht sich strafbar!
Auch dies ist zu beachten.
Es könnte genauso sein das sie einer verzweifelt sucht.

Am besten ist es, man geht mit der Katze zum Tierarzt und lässt überprüfen ob die Katze einen Chip trägt.
Vielleicht findet man so schnell den Besitzer wieder.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Benutzeravatar
Sabsi69
Mitglied
Beiträge: 2510
Registriert: Do 21. Jun 2012, 12:06

Re: Fundkatzen: was ist zu beachten?

#3

Beitrag von Sabsi69 » Do 14. Mai 2015, 08:42

Das sind schon mal gute Punkte, Anke.

Ich habe ja neulich eine Fundkatze gefunden und habe als erstes in der Gegend, in der ich sie gefunden habe, an sämtlichen Häusern angeschellt und gefragt, ob jemand die Katze kennt. Leider erfolglos. Habe zudem in die dortigen Gebüsche geschaut, um zu sehen, ob nicht weitere Katzen vorhanden sind. Dann meinen TA kontaktiert, da die Katze zudem auch am Rücken eine Verletzung hatte. Er konnte zwar nicht direkt helfen, hat mir jedoch nahegelegt, mich ans TH oder an ein Tierschutzhof zu wenden. Zunächst mal fütterte ich die Katze, die offensichtlich völlig ausgehungert war. Dann besorgte ich eine Ersatztransportbox, die ich noch im Keller stehen hatte und brachte die Katze zum TH. Die Transportbox habe ich dann - aus hygienischen Gründen heraus, da man ja nicht weiß, ob die Katze nicht unter ansteckenden Krankheiten leidet, gleich beim TH gelassen, die sich wiederum über die Box gefreut haben. Dort wurde sie dann kastriert und wird nun vermittelt. Parallel dazu habe ich bei "Tasso" die Gesuche durchgeschaut, wurde jedoch nicht fündig. Denke, das sollte man parallel machen und nicht davon ausgehen, dass TH-Mitarbeiter genug Zeit dafür haben, selbst zu recherchieren.

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Fundkatzen: was ist zu beachten?

#4

Beitrag von krummbein » Do 14. Mai 2015, 23:01

14. Mai 2015, 00:52 » Joyce&Luna hat geschrieben:Also man sollte schon schauen und prüfen ob es sich um eine Mutterkatze handelt.
Sollte es der Fall sein, sollte man sie nicht mit nehmen, es sei den die Kitten kann man direkt mit einpacken.

Wer eine Fundkatze aufnimmt, diese behält und den Fund nicht bei den zuständigen Stellen meldet, macht sich strafbar!
Auch dies ist zu beachten.
Es könnte genauso sein das sie einer verzweifelt sucht.

Am besten ist es, man geht mit der Katze zum Tierarzt und lässt überprüfen ob die Katze einen Chip trägt.
Vielleicht findet man so schnell den Besitzer wieder.

Anke
Danke Anke für den Hinweis.
Ich hab schon ganz oft auf fb gelesen, das Fundkatzen von privat weitervermitelt werden sollen.

Eine Fundkatze ist ier in Deutschland eine SACHE, muss quasi dem Fundbüro mitgeteilt werden.
Infokette: Polizei, Tierheim, Tasso, http://www.tierschutzverzeichnis.de/

Man kann nicht einfach ein "Fundtier" behalten oder etwa selber vermitteln.
Ich denke da an die verzweifelten "ehemaligen" Besitzer, die mit dem schlimmsten rechnen.

Von daher, bitte alle Katzen/Hunde chippen und registrieren. Und hoffen, das jeder TA einen neuen Patienten scannt.

Liebe Grüße,
susanne

Benutzeravatar
nisi3010
Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: Di 24. Feb 2015, 09:24

Re: Fundkatzen: was ist zu beachten?

#5

Beitrag von nisi3010 » Fr 15. Mai 2015, 08:12

Das sollte mal Jemand unserem örtlichen TSV erklären :twisted:
Da werden fröhlich "normale" Freigänger eingesammelt und vermittelt. Kürzlich erst wieder wurden Freigängerkatzen eingefangen, kastriert (ok, nicht das Schlechteste) und tätowiert. Ey - geht gar nicht!!
Das war einer der Gründe, warum ich dort aufgehört habe. Abgesehen davon, dass dort irgendwie alle Katzen Einzelkatzen sind, Kitten mit 7-8 Wochen abgegeben werden (sogar alleine!!) usw.

Würde ich eine Katze finden und hätte die Möglichkeit, sie bei mir zu behalten, würde ich das tun, damit sie nicht ins Tierheim muss. Parallel würde ich alle TSVs informieren, Anzeigen in Zeitungen und Internet schalten und natürlich zuerst mal nach einem Chip gucken lassen.
Kann ja nicht so schwer sein :roll:

Leider ist es aber doch immer noch häufig so, dass gerade die "schönen" oder Rasse-Lookalike Katzen einfach mal behalten werden :frown:

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11057
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Fundkatzen: was ist zu beachten?

#6

Beitrag von elmo » Fr 15. Mai 2015, 10:04

Hallo,

ich finde das auch eine sehr schwierige Frage was man mit einer Fundkatze tun soll. Vor einigen Jahren hat ein Kollege beobachtet, wie bei uns vor der Arbeit im Park eine Katze ausgesetzt wurde. Auto auf, Katze raus, Auto zu, weitergefahren.
Eine Kollegin und ich haben dann die Kleine eingesammelt und die Kollegin hat spontan beschlossen sie zu behalten.
Ich muss sagen, ich war etwas zwiegespalten, hätte ja auch sein können, dass wir gar nicht die richtige Katze eingesammelt haben oder dass der Mensch seiner Katze so täglich Freigang verschafft oder ähnliches - aber die Kollegin hat sich sogar geweigert dem Tierheim überhaupt eine Mitteilung zukommen zu lassen.
Irgendwie verständlich, aber ich denke auch, dass man alles erdenkliche tun muss um die Katze wieder an ihre alten Besitzer zurück zu vermiteln.

Dazu gehört:
-Auslesen eines eventuell vorhandenen Chips, ohnehin sollte man die Katze einem Tierarzt vorstellen um festzustellen ob sie OK ist
-Mindestens eine Meldung beim Tierheim (mit Beschreibung, Fundort und -eventuell ausgelesenem Chip/Tätoo)
-Meldung bei Tasso (Dito)
-Regelmässiges "Durchwühlen" der Tasso-Seiten
-Aushänge im Umkreis (da mag man denken, dass das Unsinn ist, und die Tierbesitzer ja schon aushängen können, aber manchmal sind Katzen SEHR lange unterwegs bevor sie jemand einsammelt.)
-Eventuell noch Anmeldung in diversen Internetportalen

Die Liste ist sicher nicht vollständig, kann aber ergänzt werden.

Und weiter. Wenn man sie behält und schon Katzen hat sollte die Fundkatze mindestens 2-3 Wochen lang in Quarantäne gehalten werden, wenn das der Fall ist, dann ist es auch wichtig zusätzlich zu den "oberflächlichen" Untersuchungen beim TA einmal Blut abnehmen zu lassen und auf FIV und Leukose testen zu lassen. Da die Katze keinen Impfausweis hat würde ich dann auch zu einer Grundimmunisierung raten.

Liebe Grüße
Andrea

Antworten

Zurück zu „Katzen - Anfänger“