Diskussion über Auslands-Katzen

Hier können Katzen Anfänger ihre Fragen stellen und sich informieren ob sie mit ein oder zwei Katzen zusammen leben wollen.
Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#1

Beitrag von elmo » Sa 3. Nov 2012, 14:38

Hallo Anke,

ich glaube, grade im "südländischen/osteuropäischen" Tierschutz werden vermehrt die Katzen ausselektiert die man gut weiter vermitteln kann - auch hierher.
Dabei sind sowohl Hunde als auch Katzen die "Loockalikes" sind mit Sicherheit einfacher zu vermitteln als irgendwelche dubiosen Strassenkatzen mit Streifen oder Flecken oder was auch immer.

Und es laufen ausreichend solcher Tiere in vielen Ländern herum, da man dort teilweise für nen Appel und ein Ei Loockalikes aus Grossproduktionen auf dem Markt kaufen kann.

Ich finde das auch nicht richtig, aber irgendwie verständlich von den Tierschutzorganisationen - denen ist es letzten Endes egal ob die Tiere die sie vor einer Tötungsstation retten nun eine Maske oder lange Haare haben oder nicht.

Würde ich jetzt mal so sagen.

Dennoch sehe ich es schon so, dass es einen gewaltigen Unterschied macht, ob man einem LookAlike-Produzenten seine Produkte abkauft, oder ob man sie später über den Tierschutz aufnimmt. Im einen Fall unterstützt man direkt (moralisch und finanziell) einen solchen Menschen, im anderen Fall nicht.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 10332
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Diskussion über Auslands-Katzen

#2

Beitrag von Joyce&Luna » Sa 3. Nov 2012, 14:52

elmo hat geschrieben:Hallo Anke,

ich glaube, grade im "südländischen/osteuropäischen" Tierschutz werden vermehrt die Katzen ausselektiert die man gut weiter vermitteln kann - auch hierher.
Dabei sind sowohl Hunde als auch Katzen die "Loockalikes" sind mit Sicherheit einfacher zu vermitteln als irgendwelche dubiosen Strassenkatzen mit Streifen oder Flecken oder was auch immer.

Und es laufen ausreichend solcher Tiere in vielen Ländern herum, da man dort teilweise für nen Appel und ein Ei Loockalikes aus Grossproduktionen auf dem Markt kaufen kann.

Ich finde das auch nicht richtig, aber irgendwie verständlich von den Tierschutzorganisationen - denen ist es letzten Endes egal ob die Tiere die sie vor einer Tötungsstation retten nun eine Maske oder lange Haare haben oder nicht.

Würde ich jetzt mal so sagen.

Dennoch sehe ich es schon so, dass es einen gewaltigen Unterschied macht, ob man einem LookAlike-Produzenten seine Produkte abkauft, oder ob man sie später über den Tierschutz aufnimmt. Im einen Fall unterstützt man direkt (moralisch und finanziell) einen solchen Menschen, im anderen Fall nicht.

Liebe Grüße
Andrea
Wenn wir jetzt noch die Auslandskatzen dazu nehmen, wird es sehr komplex. Jedes Land soll sich um seinen Tierbestand kümmern. In vielen Ländern interessieren sie keinem und dort herrscht viel Elend unter den Tieren.
Wir Deutschen können so was nicht sehen und leiden mit für andere Länder ist es normal das man Tiere dann einfach tötet, weil sie es genauso machen. Die verlassen sich dann auf die Deutschen, die nehmen schon einen großen Teil mit, schleppen Krankheiten mit ein, die es hier so nicht mehr geben sollte. Wie Katzenseuche ect.
Dabei haben wir selber genug Elend hier, warum müssen die Deutschen noch welche aus dem Ausland holen, sind unsere Tiere die überall hocken und warten denn nichts mehr wert?
Ist es nicht Ratsam erst einmal hier in Deutschland unser Tierbestand in den Griff zu bekommen?

Ich verstehe manchmal nicht warum es Leute gibt die nur Auslandstiere haben wollen. Das ist doch auch nur ein Tropfen auf den Hohlen Stein.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#3

Beitrag von elmo » Sa 3. Nov 2012, 15:25

Anke - das liegt daran, dass es Menschen gibt die global denken und der Meinung sind dass ein Tierleben oder auch ein Menscheleben - egal ob es hier oder anderwo lebt gleich viel wert ist. Muss man nicht verstehen, wenn man seine Grenzen mag.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Bella
Mitglied
Beiträge: 3023
Registriert: Do 23. Aug 2012, 20:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Sabrina

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#4

Beitrag von Bella » Sa 3. Nov 2012, 15:30

Anke,

ich sehe es genau so,es gibt genug bedürftige Tiere in Deutschland,warum muss man da noch aus dem Ausland anschleppen? Man soll erst hier vor Ort in Ordnung bringen..So eine Art vom Tierschutz will und werde ich nicht unterstützen..
Lieben Gruß
[ externes Bild ]

Ich bin der Sklave meiner Katzen.

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 10332
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#5

Beitrag von Joyce&Luna » Sa 3. Nov 2012, 15:39

Es gibt wunderschöne Tiere im Ausland und es tut mir in der Seele weh sie dort leiden zu sehen. Aber ich ziehe hier auch meine Grenzen. Ich kann vielleicht 2-3 Tieren helfen, aber was ist mit den anderen Millionen?
Dort zu entscheiden, wer leben darf und wer nicht, kann ich nicht das würde mich auffressen.
Sollte ich selber mal im Ausland sein und mir ein Tier über dem weg laufen was mir außerordentlich gefällt (dürfte nicht schwer sein) würde ich es vielleicht mitbringen. Aber dann für mich.

Wenn Deutschland es endlich schafft die Kastrationspflicht durch zu setzen, dass es hier langsam eingedämmt wird. Dann kann man darüber nachdenken aus dem Ausland welche herüber zu holen. Ansonsten sollten wir das erst einmal selber geregelt bekommen, dass die Tierheime nicht überfüllt sind.

Nicht nur Tiere im Ausland werden getötet, auch hier werden die getötet die keiner mehr will. Nur wird es hier nicht so Publik gemacht.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Benutzeravatar
Bella
Mitglied
Beiträge: 3023
Registriert: Do 23. Aug 2012, 20:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Sabrina

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#6

Beitrag von Bella » Sa 3. Nov 2012, 15:47

Joyce&Luna hat geschrieben:
Wenn Deutschland es endlich schafft die Kastrationspflicht durch zu setzen, dass es hier langsam eingedämmt wird. Dann kann man darüber nachdenken aus dem Ausland welche herüber zu holen. Ansonsten sollten wir das erst einmal selber geregelt bekommen, dass die Tierheime nicht überfüllt sind.
Das wäre auch akzeptabel,nur leider denke ich ,dass es nur unser Wunschgedanke ist.Ob es wirklich umsetztbar wäre?
Lieben Gruß
[ externes Bild ]

Ich bin der Sklave meiner Katzen.

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11116
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#7

Beitrag von elmo » Sa 3. Nov 2012, 15:59

Hallo,

nun ja, wenn ich ganz böse sein möchte, dann würde ich behaupten jeder Cent, den ich dem Auslandstierschutz spende bewirkt ungleich mehr als der gleiche Betrag den ich im Inland spende.

Zumindest gilt das für alle ärmeren Länder. Man könnte das sozusagen als Rechenexempel sehen. Aber ich glaube, wir schweifen grade etwas vom Thema ab - sollten wir das nicht lieber in einem Extra-Thread besprechen? Oder haben wir den passenden Thread hier nicht sogar irgendwo?

liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Herbstlaub
Mitglied
Beiträge: 489
Registriert: So 6. Mär 2011, 23:57
Sagst du uns deinen Vornamen?: Christine

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#8

Beitrag von Herbstlaub » Sa 3. Nov 2012, 16:12

Joyce&Luna hat geschrieben: Wenn wir jetzt noch die Auslandskatzen dazu nehmen, wird es sehr komplex.
In der Tat.

Joyce&Luna hat geschrieben:Jedes Land soll sich um seinen Tierbestand kümmern. In vielen Ländern interessieren sie keinem und dort herrscht viel Elend unter den Tieren.
Warum soll sich jedes Land um seinen Tierbestand selbst kümmern? Macht es da denn nicht viel mehr Sinn, den Tierschutzgedanken quasi zu exportieren?

Denn wenn Tiere nach Deutschland exportiert werden hat das auch einen Einfluß auf den Tierschutz im jeweiligem Land.
Joyce&Luna hat geschrieben:Wir Deutschen können so was nicht sehen und leiden mit für andere Länder ist es normal das man Tiere dann einfach tötet, weil sie es genauso machen. Die verlassen sich dann auf die Deutschen, die nehmen schon einen großen Teil mit, schleppen Krankheiten mit ein, die es hier so nicht mehr geben sollte.
Dieses Argument konnte ich noch nie so richtig verstehen -"Die verlassen sich dann auf die Deutschen". Wen meinst du denn damit? Wenn im Ausland jemand ein Tier in eine Tötungsstation abgibt dann vermutlich nicht in dem Gedanken, dass es dort schon noch von Deutschen herausgeholt wird.

Wer sich zum Teil auf Deutsche verläßt sind die Tierschützer vor Ort - weil eben der Tierschutzgedanke vor Ort nicht so weit ist, um Hilfe aus der Bevölkerung in dem Maße erwarten zu können, wie sie gebraucht wird.

Ich fände es z.B. als Tierschützer sehr schwer, wenn ich 80 oder 90% aller Tiere, die zu mir kommen, entweder einschläfern lassen müßte oder sie gar nicht erst aufnehmen kann. Ich könnte das nicht.

Was einen da über den Tag bringt sind die Tiere, die man in ein neues Leben schicken kann, auch nach Deutschland. Zu sehen, dass ein Mischlingshund noch von irgendjemanden geliebt werden kann - auch wenn es in Deutschland ist.

Könntest du dich im Ausland (wenn du dort wohnen würdest) hauptsächlich um die Rassetiere kümmern weil nur diese im Inland eine reelle Vermittlungs-Chance haben - und die Mischlinge und schwarze Tiere einschläfern lassen, weil fast unvermittelbar?
Joyce&Luna hat geschrieben:Dabei haben wir selber genug Elend hier, warum müssen die Deutschen noch welche aus dem Ausland holen, sind unsere Tiere die überall hocken und warten denn nichts mehr wert?
Ist es nicht Ratsam erst einmal hier in Deutschland unser Tierbestand in den Griff zu bekommen?
Warum ist das für dich so eine entweder - oder Frage?
Joyce&Luna hat geschrieben:Ich verstehe manchmal nicht warum es Leute gibt die nur Auslandstiere haben wollen. Das ist doch auch nur ein Tropfen auf den Hohlen Stein.

Anke
Auch ein deutsches Tierheimstier ist nur ein Tropfen auf den hohlen Stein.

Vor ca. 5 (?) Jahren war es mal total "in", ein Auslandstier zu haben. Nun ist es in den letzten 1-2 Jahren total "in" geworden nur ein Tier aus dem deutschen Tierschutz haben zu wollen. Solche Moden sind es, die ich eher nicht verstehen kann.


christine
[ externes Bild ]


"Wenn mein einziges Werkzeug ein Hammer ist, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus" Abraham Maslow

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 10332
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: Diskussion über Auslands-Katzen

#9

Beitrag von Joyce&Luna » Sa 3. Nov 2012, 17:57

Bella hat geschrieben:
Joyce&Luna hat geschrieben:
Wenn Deutschland es endlich schafft die Kastrationspflicht durch zu setzen, dass es hier langsam eingedämmt wird. Dann kann man darüber nachdenken aus dem Ausland welche herüber zu holen. Ansonsten sollten wir das erst einmal selber geregelt bekommen, dass die Tierheime nicht überfüllt sind.
Das wäre auch akzeptabel,nur leider denke ich ,dass es nur unser Wunschgedanke ist.Ob es wirklich umsetztbar wäre?
Man weis nie was die Jahre so mit sich bringen, hoffen darf man ja.
elmo hat geschrieben:Hallo,

nun ja, wenn ich ganz böse sein möchte, dann würde ich behaupten jeder Cent, den ich dem Auslandstierschutz spende bewirkt ungleich mehr als der gleiche Betrag den ich im Inland spende.

Zumindest gilt das für alle ärmeren Länder. Man könnte das sozusagen als Rechenexempel sehen. Aber ich glaube, wir schweifen grade etwas vom Thema ab - sollten wir das nicht lieber in einem Extra-Thread besprechen? Oder haben wir den passenden Thread hier nicht sogar irgendwo?

liebe Grüße
Andrea
Sicher wir im Ausland durch kleine Spenden viel erreicht. Dort bekommen sie ja auch kaum bis gar nicht Zuschuss vom Staat. Da kämpfen sie um jeden Cent. Da brauchen wir uns auch nichts vormachen.
Gegen Spenden ist ja nichts ein zu wenden, aber hier her holen ist eine andere Sache.

Ich schau gleich mal ob ich da einen Extra Thread auf mache und etwas hin und her schiebe.
Herbstlaub hat geschrieben:
Joyce&Luna hat geschrieben: Wenn wir jetzt noch die Auslandskatzen dazu nehmen, wird es sehr komplex.
In der Tat.

Joyce&Luna hat geschrieben:Jedes Land soll sich um seinen Tierbestand kümmern. In vielen Ländern interessieren sie keinem und dort herrscht viel Elend unter den Tieren.
Warum soll sich jedes Land um seinen Tierbestand selbst kümmern? Macht es da denn nicht viel mehr Sinn, den Tierschutzgedanken quasi zu exportieren?

Denn wenn Tiere nach Deutschland exportiert werden hat das auch einen Einfluß auf den Tierschutz im jeweiligem Land.
Weil wir vielleicht selber hier genug haben? Wir machen uns deren Probleme zu unseren eigenen. Sicher gefällt es mir auch nicht was da so passiert. Nicht die Tierschützer vor Ort machen es sich einfach, sondern der Staat.
Joyce&Luna hat geschrieben:Wir Deutschen können so was nicht sehen und leiden mit für andere Länder ist es normal das man Tiere dann einfach tötet, weil sie es genauso machen. Die verlassen sich dann auf die Deutschen, die nehmen schon einen großen Teil mit, schleppen Krankheiten mit ein, die es hier so nicht mehr geben sollte.
Dieses Argument konnte ich noch nie so richtig verstehen -"Die verlassen sich dann auf die Deutschen". Wen meinst du denn damit? Wenn im Ausland jemand ein Tier in eine Tötungsstation abgibt dann vermutlich nicht in dem Gedanken, dass es dort schon noch von Deutschen herausgeholt wird.
Ich meine die damit, die meinen etwas gutes tun zu müssen und sich Tiere aus dem Ausland hier her holen.
Die machen sich das sehr einfach dort, der Überschuss kommt in die Tötungsstation, irgend einer schreibt im Forum "Schaut mal hier, können wir da nicht helfen" Es gibt viele die darauf anspringen und dann Himmel und Hölle in Bewegung setzen um davon ein Tier zu retten.
Angeblich kommen dann die Tiere hier nach Deutschland, voll geimpft und getestet. Aber ob das so stimmt, daran zweifel ich noch, denn TA's kosten schließlich auch dort Geld.
Wir Deutschen haben alle das Helfersyndrom und am schlimmsten ist es wenn es um Tiere geht.
Wer sich zum Teil auf Deutsche verläßt sind die Tierschützer vor Ort - weil eben der Tierschutzgedanke vor Ort nicht so weit ist, um Hilfe aus der Bevölkerung in dem Maße erwarten zu können, wie sie gebraucht wird.

Ich fände es z.B. als Tierschützer sehr schwer, wenn ich 80 oder 90% aller Tiere, die zu mir kommen, entweder einschläfern lassen müßte oder sie gar nicht erst aufnehmen kann. Ich könnte das nicht.

Was einen da über den Tag bringt sind die Tiere, die man in ein neues Leben schicken kann, auch nach Deutschland. Zu sehen, dass ein Mischlingshund noch von irgendjemanden geliebt werden kann - auch wenn es in Deutschland ist.
Ich bin nicht ganz dagegen, aber auch nicht besonders dafür. Unsere ganzen Tierheime sind voll und ich bin der Meinung das wir die Katzen nicht noch aus dem Ausland hin zu holen sollten.
Könntest du dich im Ausland (wenn du dort wohnen würdest) hauptsächlich um die Rassetiere kümmern weil nur diese im Inland eine reelle Vermittlungs-Chance haben - und die Mischlinge und schwarze Tiere einschläfern lassen, weil fast unvermittelbar?
Nein könnte ich nicht, ich würde alle dort retten wollen ohne Ausnahmen. Aber ich weis auch das mich so etwas kaputt machen würde.
Joyce&Luna hat geschrieben:Dabei haben wir selber genug Elend hier, warum müssen die Deutschen noch welche aus dem Ausland holen, sind unsere Tiere die überall hocken und warten denn nichts mehr wert?
Ist es nicht Ratsam erst einmal hier in Deutschland unser Tierbestand in den Griff zu bekommen?
Warum ist das für dich so eine entweder - oder Frage?
Vielleicht weil man sich für den Ausland so sehr einsetzt?
Joyce&Luna hat geschrieben:Ich verstehe manchmal nicht warum es Leute gibt die nur Auslandstiere haben wollen. Das ist doch auch nur ein Tropfen auf den Hohlen Stein.

Anke
Auch ein deutsches Tierheimstier ist nur ein Tropfen auf den hohlen Stein.

Vor ca. 5 (?) Jahren war es mal total "in", ein Auslandstier zu haben. Nun ist es in den letzten 1-2 Jahren total "in" geworden nur ein Tier aus dem deutschen Tierschutz haben zu wollen. Solche Moden sind es, die ich eher nicht verstehen kann.
Da hast du Recht, also ist es doch erst mal Sinnvoll an unseren TH zu arbeiten.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Benutzeravatar
Rafael
Mitglied
Beiträge: 5268
Registriert: Mo 6. Jun 2011, 01:29

Re: Diskussion über Auslands-Katzen

#10

Beitrag von Rafael » Sa 3. Nov 2012, 22:02

Ich fuerchte, ich bin einer dieser Globaldenker, was das Thema angeht. Ein gerettete arme Socke ist fuer mich eine gerettete arme Socke, ob es ein spanische, italienische, oder deutsche Socke ist.

Das Tropfen auf den heisse Stein Argument habe ich noch nie verstanden, in welchem Kontext es auch vorgebracht wird. Klar, aber dasselbe gilt fuer alle grossen Aufgaben, vom kleinen Beitrag im Kampf gegen Hunger, schlechte Ausbildung und der mangelnden medizinischen Versorgung in der Welt, oder fehlenden Menschenrechten fuer Milionen fuer Menschen, meinem persoenlichen Verzichten aufs Auto fuer den Klimaschutz, bis hin zum Verzicht auf das Tragen von Pelz.
Mein kleiner Minibeitrag allein wird die Situation nicht aendern, ist ein Tropfen auf den heissen Stein. Erst wenn dasselbe ganz viele Menschen machen, kommt Bewegung in Sache.
Weswegen nicht mehr Amnesty zu unterstuetzen, oder etwas gegen den Hunger in der Welt zu tun, oder kein Tierschutzkatze zu nehmen, erschiene mir... irgendwie abwegig.

Rafael
Zuletzt geändert von Rafael am Sa 3. Nov 2012, 22:29, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten

Zurück zu „Katzen - Anfänger“