Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzucht

Hier können Katzen Anfänger ihre Fragen stellen und sich informieren ob sie mit ein oder zwei Katzen zusammen leben wollen.
Benutzeravatar
Herbstlaub
Mitglied
Beiträge: 489
Registriert: So 6. Mär 2011, 23:57
Sagst du uns deinen Vornamen?: Christine

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#41

Beitrag von Herbstlaub » So 4. Nov 2012, 14:50

Joyce&Luna hat geschrieben:Mir kommt gerade so ein ein Gedanke.

Mal als Beispiel, meine Katze erwartet einen Wurf. Meine Katze ist auf alles vorher untersucht worden und es wurde einen ebenso guten Deckkater besorgt. Alle beiden erfüllen das was auch eine gute Züchterkatze tut. Die Kitten werde liebevoll auf gezogen, werden ärztlich gut versorgt, bekommen ihre Impfungen und am Ende bekommen sie noch ein Gesundheitscheck.
Das einzige was sie nicht bekommen sind Papiere.
Wenn man die ganze Rechnungen der Züchter so glauben schenkt, müsste ich für so ein Kitten ja 500€ nehmen, obwohl es eine Hauskatze oder Mix ist.
Was würde dagegen sprechen? Was würdet ihr denken was so ein Kitten kosten dürfte?

Anke
Das ist kein sehr wahrscheinliches Szenario, weil so jemand auch einfach für 50 Euro in einen Verein eintreten könnte (und vermutlich würde). Das würde sich auch deswegen anbieten um wenigstens die Chance zu bekommen, einen guten Deckkater nutzen zu dürfen.

Du beschreibst da jemanden, der so halbwegs tatsächlich züchten will.

Den meisten (Vereins-)Züchtern geht es einfach nur um ein Hobby und schöne Kitten. Es ist in meinen Augen eine absolute Minderheit unter den (Vereins-)Züchtern, die sich zusätzlich dazu auch wirklich für ihre Rasse und deren Entwicklung interessieren. Die also tatsächlich im eigentlichem Sinn des Wortes züchten und nicht lediglich im Verein sind und reinrassige Katzenwürfe haben.

christine




christine
[ externes Bild ]


"Wenn mein einziges Werkzeug ein Hammer ist, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus" Abraham Maslow

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 9727
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#42

Beitrag von Joyce&Luna » So 4. Nov 2012, 15:16

Mal vorweg, NEIN ich will nicht züchten :D

Im Verein würde ich nicht wollen und Papiere wären mir unwichtig. Ich will auch keine Rassekatzen züchten sondern einfache Hauskatzen oder Mixe.
Aber ich würde den Katzen das bieten was auch ein Züchter den Katzen bietet.

Da ist meine Frage drin, wäre ich ein Schwarzzüchter, Vermehrer oder in welcher Kategorie würde man mich schieben? Welchen Preis dürfte ich für so ein Tier veranschlagen usw.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11057
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#43

Beitrag von elmo » So 4. Nov 2012, 15:24

Züchter wärest du nicht, da Zucht ein zielgerichtetes, Vermehren voraussetzt und damit Papiere zur Dokumentation des "Geschehenen" benötigt werden. Das könnte rein theoretisch ausserhalb eines Vereins passieren (also die genaue Aufzeichnung) aber ist wenig glaubhaft, da Vereinstzugehörigkeit ein Appel und ein Ei kostet und es eine halbe Trillion Vereine gibt und so ziemlich für jeden Geschmack etwas dabei ist.

Würdest du das Ganze nur einmal machen, würde ich dich in die Rubrik "Privat" einstufen- vorausgesetzt da wäre keine Rassekatze dran beteiligt oder du könntest mir wirklich glaubhaft versichern das das "Ups" war (was schwierig ist wenn du vor der Verpaarung die notwendigen Untersuchungen durchgeführt und dir von dem Züchter deiner Katzen eine Wurferlaubnis geholt hast), in dem Moment wärest du für mich ein Schwarzzüchter/Vermehrer.
Würdest du das häufiger machen oder wären Rassekatzen beteiligt, dann wärest du für mich ein Schwarzzüchter/Vermehrer.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 9727
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#44

Beitrag von Joyce&Luna » So 4. Nov 2012, 15:38

Aber ich würde doch alle Vorsorgeuntersuchungen machen alles was auch ein Züchter für seine Rassekatzen tut.
Das einzige was fehlen würde, wäre nur der Verein.
Dann würde man schon so abgewertet?
Warum ist ein Verein so wichtig? Auch dort läuft es nicht immer gut ab.
Warum darf man nur Vermehren, wenn man in einem Verein ist? Sind das nicht nur Vorurteile?
Für reine Liebhabertiere, sind die Papiere total unwichtig, sie verstauben bei mir im Schrank.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Benutzeravatar
Juga

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#45

Beitrag von Juga » So 4. Nov 2012, 15:46

Hallo Andrea

Warum schließt du hier eine "Rassekatze" aus ?
Joyce&Luna hat geschrieben:Aber ich würde doch alle Vorsorgeuntersuchungen machen alles was auch ein Züchter für seine Rassekatzen tut.
Das einzige was fehlen würde, wäre nur der Verein.
Dann würde man schon so abgewertet?
Warum ist ein Verein so wichtig? Auch dort läuft es nicht immer gut ab.
Warum darf man nur Vermehren, wenn man in einem Verein ist? Sind das nicht nur Vorurteile?
Für reine Liebhabertiere, sind die Papiere total unwichtig, sie verstauben bei mir im Schrank.

Anke
Das würde ich auch gerne wissen .
Genauso war es bei Gweny ,nur dass auch die Dosi selbst ein Kitten von ihrer Katze wollte .

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11057
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#46

Beitrag von elmo » So 4. Nov 2012, 15:56

Hallo,

Man KANN nicht züchten ohne dass die Tiere Papiere haben. Ich weiss nicht, warum das für Katzenleute immer so schwierig ist. Im Pferdebereich ist das irgendwie jedem klar, in der Rinder und Schafzucht irgendwie ebenso. Ich verstehe grade auch gar nicht was daran abwertend ist jemanden Vermehrer zu nennen, der nichts anderes möchte als vermehren.
Wollte er züchten ginge er die Sache anders an und wäre dann Züchter.
Der Verein ist für die Zucht insofern wichtig, als dass es eine Institution ist die die Stammbäume ausstellt und nachhält.

Ich gebe zu "Schwarzzüchter" ist ein bescheuerter Begriff, das müsste eigentlich Schwarzvermehrer heissen und dann immer auf die Leute angewandt werden die sich bei einem Züchter ein Liebhabertier zu einem Liebhaberpreis kaufen und dann Wurf/Würfe damit machen.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Herbstlaub
Mitglied
Beiträge: 489
Registriert: So 6. Mär 2011, 23:57
Sagst du uns deinen Vornamen?: Christine

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#47

Beitrag von Herbstlaub » So 4. Nov 2012, 16:19

Joyce&Luna hat geschrieben:Aber ich würde doch alle Vorsorgeuntersuchungen machen alles was auch ein Züchter für seine Rassekatzen tut.
Das einzige was fehlen würde, wäre nur der Verein.
Aber warum fehlt da eine Vereinszugehörigkeit? Liegt das an den 50 Euro Mitgliedsgebühren + 15 Euor pro Stammbaum? Du hättest Mehrkosten von 20-30 Euro pro Kitten, je nach Wurfgröße.

Warum jemand bereit ist, für sämmtliche Tests hunderte von Euros ausgibt - aber dann nicht in einen Verein will erschließt sich mir nicht wirklich.
Joyce&Luna hat geschrieben:Dann würde man schon so abgewertet?
Warum ist ein Verein so wichtig? Auch dort läuft es nicht immer gut ab.
Weil man ohne Stammbäume, also ohne eine Dokumentation der Würfe und der Verwandtschaftsgrade nicht wirklich züchten kann.

Wie willst du ohne Stammbäume z.B. einen Inzuchtwert bestimmen können?

Nur weil in den Vereinen nicht immer alles gut läuft heißt das doc noch lange nicht, dass auch du den Verein bescheißen mußt. Die Logik verstehe ich nicht.

Joyce&Luna hat geschrieben:Warum darf man nur Vermehren, wenn man in einem Verein ist? Sind das nicht nur Vorurteile?
Für reine Liebhabertiere, sind die Papiere total unwichtig, sie verstauben bei mir im Schrank.

Anke
Na ja. Jede Rasse besteht im Grunde genommen aus den potenten Zuchtkatzen dieser Rasse, die in einer Vereinszucht sind und deren Nachkommen ebenfalls Stammbäume haben. Das ist dann der Genpool dieser Rasse.

Wenn dieser Genpool kleiner wird ist das ein Schaden für die Rasse. Ohne potente, reinrassige Zuchttiere stirbt die Rasse in spätestens 15 Jahren aus.

Und der Genpool der Rasse wird kleiner, wenn Zuchtkatzen aus dem Genpool entfernt werden weil der Züchter aufgrund der schlechten Verkaufslage (z.B. viele Schwarzzüchter) ganz aufhört oder einen Teil seiner Zuchttiere kastrieren läßt.

Wenn du dir nur jetzt, also in 2012 eine Rassekatze deiner Lieblingskatze ins Haus holen willst, könnte dir das tatsächlich ziemlich egal sein.

Willst du aber als Liebhaber in 20 Jahren wieder eine Katze dieser Rasse ins Haus holen fände ich es persönlich viel sinnvoller, wenn du beim Kauf einen Züchter unterstützt, der tatsächlich aktiv am erhalt der Rasse und des Genpools mitarbeitet - und nicht nur von den Zuchtergebnissen anderer profitiert aber selbst nicht bereit ist, Stammbäume zu führen.


Christine
[ externes Bild ]


"Wenn mein einziges Werkzeug ein Hammer ist, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus" Abraham Maslow

Benutzeravatar
Juno
Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: Di 13. Dez 2011, 18:02
Sagst du uns deinen Vornamen?: Simone

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#48

Beitrag von Juno » So 4. Nov 2012, 16:23

Joyce&Luna hat geschrieben: Was würde dagegen sprechen? Was würdet ihr denken was so ein Kitten kosten dürfte?

Anke
Dagegen spricht vor allem, dass sich kaum Käufer finden lassen.
Es müssen schon wirkliche Liebhaber der Hauskatze sein, die so viel Geld in eine Nicht-Rasse investieren - und die schauen sich dann meist doch eher im Tierschutz um.

Ich fände Preise zwischen 300 und 500 Euro bei so einer Aufzucht durchaus gerechtfertigt; so lange es Hauskatzen aber an jeder 2. Ecke für "umsonst" oder doch deutlich günstiger gibt, wird das eben kaum einer zahlen.

Ich kenne übrigens zumindest einen "ich-möchte-einmal-einen-Wurf-haben"-Fall mit Rassemixen, an denen sich die Vermehrerin garantiert nicht bereichert hat. Die meisten Kitten sind nämlich bei ihr geblieben, für die anderen hat sie meines Wissens auch nicht viel Geld genommen (ich weiß die Summe zugegebenermaßen nicht mehr genau, aber es bewegte sich in der Höhe einer Schutzgebühr). Und sie hat wahnsinng viel Engagement und Zeit und auch Liebe investiert. Was nach wie vor nicht bedeutet, dass ich so etwas gutheiße. Es war aber mehr Liebhaberei als Produktion aus Profitgründen.

@Christine: So wie ich es verstanden habe, redet Anke von Hauskatzen. Die haben ja keine Rasse (echte EKH jetzt ausgenommen, die werden ja auch im Verein gezüchtet).
Ich glaube, dass geistiger Fortschritt an einem gewissen Punkt von uns verlangt,
dass wir aufhören, unsere Mitlebewesen zur Befriedigung unserer körperlichen Verlangen zu töten.
Mahatma Gandhi
[ externes Bild ]

Benutzeravatar
Herbstlaub
Mitglied
Beiträge: 489
Registriert: So 6. Mär 2011, 23:57
Sagst du uns deinen Vornamen?: Christine

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#49

Beitrag von Herbstlaub » So 4. Nov 2012, 16:29

Juno hat geschrieben:
@Christine: So wie ich es verstanden habe, redet Anke von Hauskatzen. Die haben ja keine Rasse (echte EKH jetzt ausgenommen, die werden ja auch im Verein gezüchtet).
Ach so.

Da würde ich persönlich lieber trächtige Tierschutzkatzen aufnehmen. Oder EKH mit Stammbäume züchten und bei jedem Wurf ordentlich etwas drauflegen.

Mir tut es immer in der Seele weh, wenn mal wieder jemand eine 8-10 Wochen alte Katze aus dem Tierschutz bekommen hat. Da gäbe es so viel zu tun .....

christine
[ externes Bild ]


"Wenn mein einziges Werkzeug ein Hammer ist, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus" Abraham Maslow

Benutzeravatar
Juga

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#50

Beitrag von Juga » So 4. Nov 2012, 16:33

Eine Frage :
Gwenys Mum hatte nur den einen Wurf ,war auch kein weiterer gewünscht ,deshalb auch keine Vereinszugehörigkeit ,
unter was würde das nun fallen ?

Ich glaub aber ,dass Anke schon "Rassekatzen" gemeint ,oder irre ich mich?

Antworten

Zurück zu „Katzen - Anfänger“