Klonfleisch..ist eine Kennzeichung möglich?

Schlagzeilen, Kurioses und lustige Nachrichten Rund um den Globus
Benutzeravatar
Christiane 57

Re: Klonfleisch..ist eine Kennzeichung möglich?

#31

Beitrag von Christiane 57 » Fr 8. Apr 2011, 20:53

Nun habe ich sehr viel gelesen ,es waren sehr informative Links .Danke dafür

Was über die Theke kommt ,nun ich kaufe eh Bio und da war zu lesen ,der Endverbraucher kann hierbei etwas sicherer sein.

Was ich nun noch bedenklich finde ..
Im Jahr 2001 erblickte die erste geklonte Katze CC das Licht der Welt.
Drei Jahre darauf soll nach Medienberichten in den USA die erste Klon-Katze für viel Geld über die Ladentheke gegangen sein.
Der CC Katze folgte im Jahre 2005 der erste geklonte Hund.
Der afghanische Hirtenhund Snuppy wurde von dem südkoreanischen Gentechnik-Pionier Woo Suk Hwang KLICK entwickelt. Snuppy war der einzige Überlebende von 1095 geklonten Embryonen, die die Wissenschaftler in Leihmütter einpflanzten.

Über den Hund konnte ich keine weiteren Informatione finden,ob er wohl noch lebt?

Andere Forschungsprojekte haben das Ziel, vom Aussterben bedrohte Tierarten durch Klonen für die Nachwelt zu erhalten. So sei es in Vietnam Ende 2006 geglückt, eine gefährdete Wildschweinart zu vervielfältigen.
Dies mach Sinn finde ich.

In den USA werden dagegen alljährlich tausende streunende Katzen getötet .Und auf der anderen Seite Klone erstellt..

Ein Klon hat einen anderen Charakter als das Original
Tatsächlich hatte die erste geklonte Katze 2001 eine andere Fellzeichnung als die Spenderin des Genmaterials - ein Hinweis darauf, dass Umwelteinflüsse und andere biologische Variablen es unmöglich machen, Tiere exakt zu duplizieren. "Viele Menschen machen sich sicherlich nicht klar, dass die geklonte Katze nicht dieselbe ist wie das Original"

Neue Klonmethoden hätten Überlebensrate und Gesundheit der Tiere verbessert. Zwischen 15 und 45 Prozent aller lebend geborenen Klonkatzen stürben innerhalb der ersten 30 Tage.Dies entspreche aber der Rate bei herkömmlichen Geburten. Es sollen noch 50 Katzen geklont werden

Geklonte Tiere sind nun einmal krankheitsanfälliger und sterben früher. Ein Argument, das auch die EU-Kommission aufgenommen hat, auch sie sagt inzwischen: Tierschutz ist wichtig.

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 9642
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: Klonfleisch..ist eine Kennzeichung möglich?

#32

Beitrag von Joyce&Luna » Fr 8. Apr 2011, 21:04

Was mich an der ganzen Klonerei stört, dass viele Tiere darunter leiden müssen.
Die Sterberate ist hoch dabei und die überlebenschance auf Jahre hinweg auch nicht sehr hoch.
Es treten mehr Krankheiten und andere Körperliche erbrechen auf.

Wenn man dies nur auf Tierarten beschränken würde, die am Aussterben sind, könnte ich das noch verstehen. Aber so nicht.

Was würde das ein Skandal geben, wenn man so mit Menschen verfahren würde?

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Benutzeravatar
Christiane 57

Re: Klonfleisch..ist eine Kennzeichung möglich?

#33

Beitrag von Christiane 57 » Fr 8. Apr 2011, 21:14

Ich mach es einfach und stell nur mal einen Link der weiterführendes hat ein,da lese ich selbst noch..

KLICK
KLICK

Benutzeravatar
Herbstlaub
Mitglied
Beiträge: 489
Registriert: So 6. Mär 2011, 23:57
Sagst du uns deinen Vornamen?: Christine

Re: Klonfleisch..ist eine Kennzeichung möglich?

#34

Beitrag von Herbstlaub » Fr 8. Apr 2011, 21:26

elmo hat geschrieben:
Herbstlaub hat geschrieben:
Christiane 57 hat geschrieben:Das Bild fasziniert mich aber tatsächlich, ich habs mir immer wieder mal länger angesehen (was ich sonst so mit Signaturen nicht mache).


ach - du hast dich wahrscheinlich nur die ganze Zeit fragen müssen ob das PhotoShop oder Genetik war. Wäre ja rein theoretisch beides möglich.

Liebe Grüße
Andrea



Nö, ich hatte mich gefragt was sie angestellt hat, damit du ihr so die Ohren langziehst 8)


christine
Bild


"Wenn mein einziges Werkzeug ein Hammer ist, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus" Abraham Maslow

Antworten

Zurück zu „Tagesthemen“