Klonfleisch..ist eine Kennzeichung möglich?

Schlagzeilen, Kurioses und lustige Nachrichten Rund um den Globus
Benutzeravatar
Christiane 57

Klonfleisch..ist eine Kennzeichung möglich?

#1

Beitrag von Christiane 57 » Mi 6. Apr 2011, 08:47

Hallo ,
heute war bei uns so einiges über Klone in der Tageszeitung zu lesen.

Die meisten von uns essen zumindest etwas Fleisch oder füttern es den Katzen.

Ich finde wir sollte selbst entscheiden dürfen ob wir dieses Fleisch essen/verfüttern möchten,denn weder am Benehmen des lebenden Tieres ,noch am Fleisch ist es für uns feststellbar ob es sich um einen Klon handelt.
Wissenschaftler berichten bei Rindern von einem erhöhten Risiko der aufwachsenden Klontiere ,krank zu werden oder zu sterben.Um bis zu 35-/40 % der Jungtiere überleben die Wachstumsphase nicht.

Essen wir bereits Klonfleisch?
Der Anreiz für das Klonen von Tieren dient doch in erster Linie pharmakologischen Zwecken.Es sind Tiere die ein zusätzliches Gen tragen,das durch gentechnische Methoden in die Erbinformation integriert wurde.

Dann gäbe es noch identische Kopien von, auf uns bezogen...unseren Katzen?!Als Ersatz für das verstorbene Tier?

Ebenso das klonen von Nutztieren.Und warum,nur um im Unglücksfall zu greifen zu können.
D.H dieser Klon wäre nicht fürs schlachten vorgesehen ,sondern für die Fortpflanzung.

Ich denke in Amerika wissen viele nicht was in der Theke liegt,wissen wir es bei uns?

Mal unabhängig vom Fleisch,
wolltet ihr einen Klon eurer lebenden/verstorbenen Haustiere um euch haben?


Lieben Gruß
Christiane

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 9682
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: Klonfleisch..ist eine Kennzeichung möglich?

#2

Beitrag von Joyce&Luna » Mi 6. Apr 2011, 16:53

Hi

Also, ich denke mal nicht das wir Klonfleisch essen, denn so viele Klone können die gar nicht züchten ohne das die publik gemacht würde.

Ich habe mal drüber nach gedacht wie mein Sohn gestorben ist, ob ich davon ein Klon haben würde wollen.
Sicher hat es seinen reiz, den geliebten Mensch zu ersetzen, aber es wäre nur ein Kopie und eine Kopie möchte ich nicht haben wollen.

Das gleiche gilt auch für die geliebten Tiere.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11045
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Klonfleisch..ist eine Kennzeichung möglich?

#3

Beitrag von elmo » Mi 6. Apr 2011, 19:45

Hallo,

also ich hab mal nen Züchterkollegen meiner Schwester ein wenig verärgert, als ich meinte - "Viererzug - kein Problem, kann ich euch in ein paar Jahren klonen...." und ich bin sicher, das wird, sobald die Tiere vital genug sind, auch kommen.

Ich muss sagen, ich finde es eigentlich nicht sehr verwerflich - wenn man es gut hinbekommt. Soweit ich das mitbekommen habe ist es aber so, dass es da nach wie vor wohl Schwierigkeiten gibt diese identischen Kopien mit ausreichend "Lebensenergie" zu versorgen - irgendwas läuft da ja noch falsch.

Sich ein Tier oder gar einen Menschen zu klonen um Ersatz für ein Original zu bekommen - das wird aber sicherlich niemals funktionieren, glaube ich zumindest. Denn die Zuneigung zu einer Person/zu einem Tier beruht ja nicht auf der Liebe zu einer bestimmten Fellfarbe oder Augenfarbe sondern in der Regel liebt man eher "inneres" - da könnte ich mir bei einem Menschen eher die "Science Fiction Mässige" Aufbewahrung von Persönlichkeitsprofilen auf Programmen vorstellen, bei einem Tier irgendwie gar nichts.
Nun ja, es ist eh beides noch in weiter Ferne - denke ich. Das "ordentliche" Klonen scheint ja auch nicht wirklich gut zu funktionieren - wobei man bei Kälbern glaube ich schon ganz gut das "aus einem Embryo mach viele" hinbekommt - das ist ja auch ne Art klonen, finde ich persönlich aber nicht sehr schlimm. So ungefähr wie künstliche Befruchtung...

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Christiane 57

Re: Klonfleisch..ist eine Kennzeichung möglich?

#4

Beitrag von Christiane 57 » Mi 6. Apr 2011, 20:32

Hallo Andrea
sicherlich wir es bei uns noch etwas in der Ferne liegen.
Um auf das Fleisch/Nutztier zu kommen,da hatte ich gelesen wenn man Kaninchen und Ratten 4 Wochen mit Erzeugnissen von Nachkommen geklonter Tieren gefüttert und keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen feststellt hat,ist es kein Beweis,dass Menschen die Nahrung auf Dauer zu sich nehmen können.

Es sollte keine Gefahr davon ausgehen,jedoch müssten da doch die Tierversuche etwas länger laufen.
Des weiteren wird ja bei den geklonten Tiere ein geschwächtes Immunsystem zugeordnet.Dies könnte doch bedeuten ,das Bakterien oder andere Erreger in den Tieren überleben und es auf den Menschen übertragen könnten?Dies in Bezug unserer evtl. zukünftigen Ernährung .


Auf die Katzen bezogen ich bin mir eben nicht sicher,wäre es für eine Katzen Zucht hilfreich und wenn ja in welchen Umfang?
Sollte es wenn dann nicht eher als Absicherung dienen?Um eben das vorhandene Potenzial zu erhalten?

Und zum letzten,ich liebe meine Tiere sehr,und vermisse noch so manche die bei uns lebten,diese zu klonen hätte ich bei aller Liebe jedoch nie gewollt.Wobei es man sich im ersten Augenblick sicherlich wünschen würde

Lieben Gruß
Christiane

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11045
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Klonfleisch..ist eine Kennzeichung möglich?

#5

Beitrag von elmo » Mi 6. Apr 2011, 20:37

Hallo,
Christiane 57 hat geschrieben: Auf die Katzen bezogen ich bin mir eben nicht sicher,wäre es für eine Katzen Zucht hilfreich und wenn ja in welchen Umfang?
Sollte es wenn dann nicht eher als Absicherung dienen?Um eben das vorhandene Potenzial zu erhalten?
also ich würde mal sagen - wenn man sich ein Tier nach Wunsch klonen kann, dann braucht man keine Züchter mehr. Ist doch dann praktischer sich das beim Techniker machen zu lassen.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Christiane 57

Re: Klonfleisch..ist eine Kennzeichung möglich?

#6

Beitrag von Christiane 57 » Mi 6. Apr 2011, 20:41

wenn man sich ein Tier nach Wunsch klonen kann, dann braucht man keine Züchter mehr
Und woher kommt dann das "passende Erst-Material"?

Lieben Gruß
Christiane

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11045
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Klonfleisch..ist eine Kennzeichung möglich?

#7

Beitrag von elmo » Mi 6. Apr 2011, 20:49

Hi,

ich denke schon, dass es - wenn man ein wenig sucht - schon einige "perfekte" Tiere gibt- oder zumindest solche die andere Menschen auch gerne hätten.

Und wenn man dann eh weiterklont kan man nach dem Ausgangsmaterial ja ein Weilchen suchen - wobei ich denke, die Technik wird nicht allzuweiter Zukunft auch so sein, dass man da dann ebenfalls technisch "nachbessern" kann.

Dann sind Zücher sowas wie heute Fahradfahrer (oder so).

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Christiane 57

Re: Klonfleisch..ist eine Kennzeichung möglich?

#8

Beitrag von Christiane 57 » Mi 6. Apr 2011, 20:57

Ach Andrea ich seh schon Züchter die klonen und klonen ,ohne zu wissen ob am Ende nicht doch ne 6ohrige Katze oder sonst was steht.

Lieben Gruß
Christiane

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11045
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Klonfleisch..ist eine Kennzeichung möglich?

#9

Beitrag von elmo » Mi 6. Apr 2011, 21:09

Hi,

Weisst du - soweit mir bekannt ist es derzeit schon "normal" gute Milchkühe per Embyonentransfer zu vermehren, auch wenns dann derzeit an der Technik beim Clonen wohl noch ein wenig harpert - wo ist da der Unterschied zum Clon? Ich meine so rein "ethisch" (wenns auch etwas unmodern ist). Also für mich sind da nur noch graduelle Unterschiede.

Spass machen (wie Züchten) würde es mir jedoch keinen. Und ich persönlich halte es auch letzten Endes für eine "Endverbrauchertechnik"...
(wie du schon meintest - irgendwo müssen die Tiere zum clonen ja her kommen).

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Christiane 57

Re: Klonfleisch..ist eine Kennzeichung möglich?

#10

Beitrag von Christiane 57 » Mi 6. Apr 2011, 21:17

Gut,dann nehmen wir erst mal mit der altmodische Variante vorlieb.....und sollten wir es noch erleben,als Späteinsteiger rein.

Lieben Gruß
Christiane

Antworten

Zurück zu „Tagesthemen“