12 x entwurmen?

Spulwürmer, Hakenwürmer, Bandwürmer, Flöhe, Milben und Zecken.
Benutzeravatar
Christiane 57

12 x entwurmen?

#1

Beitrag von Christiane 57 » Do 31. Mär 2011, 08:01

Für bestimmte Hunde und Katzen empfiehlt ESCCAP eine monatliche Entwurmung.
Hierzu folgende Hintergründe:

1. Eine monatliche Entwurmung bzw. Kotuntersuchung wird ausdrücklich nur für Tiere mit hohem Infektionsrisiko empfohlen, d.h. bei Tieren, die z. B. freien Auslauf ohne Aufsicht haben, den Kot von Artgenossen, Beutetiere oder Aas fressen oder als Jagdhund geführt werden. Diese Empfehlung basiert auf wissenschaftlichen Fakten: Sehr hohes Ansteckungsrisiko kombiniert mit einem Entwicklungszyklus der relevanten Würmer in Hund oder Katze von rund 4 Wochen. Das monatliche Vorgehen ist daher aus rein wissenschaftlicher Sicht richtig, wenn im Alltag auch nicht immer durchzusetzen oder erwünscht.

2. Ist das Infektionsrisiko eines Tieres geringer, helfen auch weniger häufige Maßnahmen, um Tiere und Menschen weitgehend zu schützen und eine Kontamination der Umwelt mit infektiösen Wurmeiern eindämmen zu können. Welchen Spielraum man hier nutzt, ist eine individuelle Entscheidung. Studien haben aber gezeigt, dass vier Maßnahmen pro Jahr nicht unterschritten werden sollten.

3. Sind Wurmkuren nicht gewünscht, können selbstverständlich alternativ auch Kotuntersuchungen vorgenommen werden. Diese müssen dann aber ebenso häufig und regelmäßig durchgeführt werden, um einen Wurmbefall so schnell wie möglich erkennen und behandeln zu können. Die Kosten sind vergleichbar. Es geht also nicht darum, „Wurmkuren anzuwenden“, sondern Maßnahmen zu treffen, die Tier und Mensch sinnvoll schützen.

4. Unverzichtbar ist eine monatliche Entwurmung dann, wenn Sie eine Garantie dafür haben möchten, dass Ihr Tier „wurmfrei“ ist und keine für den Menschen ansteckenden Wurmstadien ausscheidet. Auch bei Therapiehunden oder Tieren, die z. B. m Umfeld immunsupprimierter Personen gehalten werden, sind monatliche Maßnahmen zu empfehlen.

KLICK

Vereinigung von Veterinärparasitologen
Das European Scientific Counsel Companion Animal Parasites (ESCCAP) ist eine in Großbritannien eingetragene Vereinigung. In Deutschland ist ESCCAP eine Arbeitsgruppe der Fachgruppe Parasitologie und parasitäre Krankheiten der DVG (Deutsche Veterinärmedizinische Gesellschaft). Sie wurde im Jahr 2006 von acht europäischen Veterinärparasitologen gegründet. Deutschland ist vertreten durch Prof. Dr. Thomas Schnieder vom Institut für Parasitologie der Tierärztlichen Hochschule Hannover.

Die Mitglieder von ESCCAP rotieren laut Satzung regelmäßig, so dass alle sechs Jahre eine komplette Neubesetzung stattfindet. Ein externes Kuratorium aus Treuhändern (Trustees) überwacht die Arbeit von ESCCAP und stellt die Unabhängigkeit sämtlicher ESCCAP-Aktivitäten sicher.




Ich entwurme meine Teilzeit-Freigänger 1-2x im Jahr oder bei Anzeichen für einen Wurmbefall

.B.Typische Anzeichen für Wurmbefall sind Nickhautvorfall, dünne Würstchen bis Durchfall, Schlittenfahren, leichter Trommelbauch
bzw.
sichtbare Wurmteile im Kot (Untersuchung durch Tierarzt)
Erbrechen
Blutarmut
Blut im Kot
schlechte Wundheilung
glanzloses, struppiges Fell
Gewichtsverlust, Abmagerung
aufgeblähter Bauch bei Jungtieren (sog. Wurmbauch)

Bei Jungtieren kann so ein massiver Befall sogar zum Tod führen


Wurminfektionen
Wurmarten

Wie haltet Ihr es ?

Benutzeravatar
LillyTiger
Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: Mi 2. Mär 2011, 11:31
Sagst du uns deinen Vornamen?: Tatjana

Re: 12 x entwurmen?

#2

Beitrag von LillyTiger » Do 31. Mär 2011, 09:14

Also 12x halte ich absolut für übertrieben!
Ich halte es ähnlich wie Du... Meine Freigänger werden entwurmt wenn ich meine einen Wurmbefall zu bemerken
oder wenn eine der Damen mal wieder Flöhe mit nah Hause bringt...

Bisher sind die Damen kerngesund.
Beide haben den TA bis jetzt nur wegen jeweils einer Blaseninfektion gesehen.
Und sie sind jetzt schon 6 und 8 Jahre alt.

Wie gesagt, man kann alles übertreiben.

Ob dieser Hygienewahn bei Tieren einen ähnlichen Effekt wie beim Menschen hat?
Ich meine die Förderung von Allergien, Autoimmunerkrankungen etc.?

LG, LillyTiger
Liebe Grüße,
Susi und die kleine Bibbi mit Dosine Tatjana

Bild

... und Sternchen Lilly für immer Herzen

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 9642
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: 12 x entwurmen?

#3

Beitrag von Joyce&Luna » Do 31. Mär 2011, 09:49

12x? Das finde ich auch sehr heftig.

Mein TA fand es nur am Anfang wo ich die Katzen bekam wichtig, dass man mehrmals hinter einander entwurmt.
Damit man 100% sicher ist, dass sie wurmfrei sind. Ansonsten halte ich das wie ihr und entwurme mal so nebenbei alle 2-3 Jahre.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11020
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: 12 x entwurmen?

#4

Beitrag von elmo » Do 31. Mär 2011, 09:57

Hallo,

ich habe meine Katzen sehr lange fast nie entwurmt - Bandwürmer haben sie nicht da sie keine Mäuse fangen und ein Spulwurmproblem hatten wir auch nicht.

Anfang letzten Jahres haben wir uns dann aber offensichtlich Spulwürmer "eingefangen" - die eine oder andere Katze hustete plötzlich so seltsam, seither (da man die nicht wieder einfach loswird) entwurme ich etwa halbjährlich (oder bei Gehuste) dann allerdings zweimal hintereinander mit einem Spulwurmmittel (Banminth).

Einmal "gross" entwurmen/entflohen tu ich noch meine verkauften Katzen ein paar Tage vor dem Auszug (mit Stronghold) aber eigentlich hat das den gleichen Stellenwert wie der Gesundheitscheck beim Tierarzt - Absicherung gegenüber dem Käufer - es wäre doch etwas peinlich, wenn sich eine Katze hier von einem vorbeilaufenen Hund nen Floh holen würde und den dann beim Auszug mit ins neue Heim nähme...

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Christiane 57

Re: 12 x entwurmen?

#5

Beitrag von Christiane 57 » Do 31. Mär 2011, 10:26

Guten Morgen

Ist das Infektionsrisiko eines Tieres geringer, helfen auch weniger häufige Maßnahmen, um Tiere und Menschen weitgehend zu schützen und eine Kontamination der Umwelt mit infektiösen Wurmeiern eindämmen zu können.
Studien haben aber gezeigt, dass vier Maßnahmen pro Jahr nicht unterschritten werden sollten.

Mein Haupt -Interesse liegt an

Kontamination der Umwelt mit infektiösen Wurmeiern eindämmen

Ich denke alleine durch Haustier-Entwurmung ist das nicht zu schaffen.

dass vier Maßnahmen pro Jahr nicht unterschritten werden sollten.

Weshalb >Zur Vorbeugung?
Meine beiden haben sichtbar noch keinen Befall gehabt.

Ist eine Wurmkuranwendung ohne Befall denn nicht auch eine unnötige Belastung für die Organe?

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11020
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: 12 x entwurmen?

#6

Beitrag von elmo » Do 31. Mär 2011, 10:38

Hallo,

klar ist eine Entwurmung ohne Befall immer ein Risiko. Daher rate ich persönlich meinen Käufern die Katzen nur nach Bedarf zu entwurmen - also statt der Wurmkuren dann Kotproben untersuchen zu lassen und nur bei Befall zu entwurmen.

Ich verkaufe aber - wie ihr wisst - keine Katzen in Freigang.

Bei Freigängern, grade in Gegenden mit Echinococcus (wozu ja in der Zwischenzeit fast ganz Deuschland gehört) würde ich ohne gross nachzufragen regelmässig entwurmen - mit einem Bandwurmmittel.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Christiane 57

Re: 12 x entwurmen?

#7

Beitrag von Christiane 57 » Do 31. Mär 2011, 10:47

bei Freigängern, grade in Gegenden mit Echinococcus (wozu ja in der Zwischenzeit fast ganz Deuschland gehört) würde ich ohne gross nachzufragen regelmässig entwurmen - mit einem Bandwurmmittel.


Hm,liege ich dann richtig mit 2 x entwurmen?
Wobei ich eine Kombi spritzen lasse,gegen nahezu alle Wurmarten,zudem meine ja nicht ständig Freigang haben.

Da werde ich meine Ta nochmals drauf ansprechen ,denn ich denke auch Würmer werden resistent gegen manches Mittelchen.


Lieben Gruß
Christiane

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11020
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: 12 x entwurmen?

#8

Beitrag von elmo » Do 31. Mär 2011, 10:55

Hallo,

Ich persönlich würde in einer Echinococcus-Gegend noch häufiger entwurmen als zweimal jährlich - aber irgendwie bin ich da auch sehr schissig. Aber ob die bei euch wirklich vorkommen oder nicht weiss ich nicht - ich vermute es allerdings sehr stark da sie sich in D-Land von der Schwäbischen Alb her ausgebreitet haben, ich gehe daher davon aus, dass ihr da ziemlich zentral liegt.

Persönlich finde ich Präparate die nicht aus verschiedenen Wirkstoffen bestehen günstiger. Also zum Beispiel Droncit "pur" und nicht in Kombi mit massenhaft anderem Kram. Aber - das muss man ja auch in die Katzen reinbekommen. Ich verwende neuerdings gegen die Spulwürmer Pferdepaste von Banminth (ist der gleiche Wirkstoff enthalten wie im Katzenkram nur dass ich damit 20 Katzen für 5 Euro statt für 100 entwurmen kann) die fressen die Katzen mit ein wenig Leberwurst vermischt freiwillig. Und wenn ich Bandwürmer miterwischen wollte würde ich Milbemax nehmen denn da ist Droncit drin erhalten und das wird auch relativ freiwillig gegessen. Ich versuche meine Katzen so wenig zu quälen wie möglich (jedenfalls meistens).

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Christiane 57

Re: 12 x entwurmen?

#9

Beitrag von Christiane 57 » Do 31. Mär 2011, 11:13

Hallo Andrea
ich gehe davon aus,zudem habe wir viele Schafherden und Fuchs und Hase sagen sich hier eh gute Nacht

Anbei noch ein Link für diejenigen die sich dafür interessieren

Echinokokkose
da werde ich nun doch nochmals einiges nachlesen und evtl. überdenken.

Lieben Gruß
Christiane

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 9642
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: 12 x entwurmen?

#10

Beitrag von Joyce&Luna » Do 31. Mär 2011, 12:16

Gerade weil du so ländlich lebst Christiane und sich dort wirklich der Fuchs und Hase gute Nacht sagen, solltest du dies bedenken.
Also ich würde bei dir dort 2 mal im Jahr mindestens entwurmen.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Antworten

Zurück zu „Parasiten innere-äußere“