Vertrauen der Katzen in den Menschen

Alles über Katzen was in keine der anderen Kategorien passt
Christiane 57

Vertrauen der Katzen in den Menschen

#1

Beitragvon Christiane 57 » Sa 26. Mär 2011, 13:28

Vertrauen der Katzen in den Menschen

Wie kann man dem Tier ein evtl. verlorenes Vertrauen zurückgeben und auch versuchen zu stärken.
Es gibt viele ängstliche Tiere.
Was tun wenn so ein Tier einzieht,lernt es durch bereits vorhandene Katzen ,wird dadurch das Selbstbewusstsein gestärkt oder zu Beginn eher mehr zurückgedrängt.

Wie kann, bzw. sollte man mit diesem Tier umgehen?
In ruhigem Ton sprechen, keine Hektik oder Zorn zeigen ebenso keinen barschen Ton anschlagen,ist selbstverständlich.

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 9627
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: Vertrauen der Katzen in den Menschen

#2

Beitragvon Joyce&Luna » Sa 26. Mär 2011, 16:06

Hi

Wenn ich so ein verängstiges Tier hätte, würde ich es ganz in Ruhe lassen.
Ihr einen Ort geben, wo sie sich zurück ziehen kann.
Ihr Fressen in der nähe von ihrem Versteck hinstellen so wie das KaKlo.
Sie eventuell separieren von den anderen Katzen, wenn diese nicht so gut auf sie reagieren.

Nach einer Woche würde ich anfangen, mich mit ihr etwas mehr zubeschäftigen. Kleine Annäherungen wagen und sie annemieren ihr Versteck zu verlassen.
Sie sollte nicht bedrängt und nicht zu irgend etwas gezwungen werden. Anfassen würde ich sie nur, wenn sie es zulässt und den Kontakt sucht.
Wenn sie vertrauen gewinnt, wird sie von alleine kommen und wenn dies Jahre dauern kann.
Meine persönliche Erfahrungen sind, dass eine Katze sich jedes Jahr etwas verändert.
Meine Luna war nie eine Schmuserin, man konnte sie streicheln aber auch nur wenn sie es wollte. Jetzt ist sie eine die gerne schmust und sie legt sich auf meine Beine. Da war von 2 Jahren noch nicht dran zu denken. Sie wird nächsten Monat 6 Jahre alt.

Man muss viel Geduld mit den Tieren haben, es kann auch gut möglich sein, dass so ein scheues Tier nie das vertrauen zu den Menschen gewinnt.
Als Halter muss man sich vorher im klaren sein, will man eine kuschel Katze oder nur eine Katze die man bemuttern kann.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Benutzeravatar
Maus
Mitglied
Beiträge: 265
Registriert: So 20. Feb 2011, 09:17
Kontaktdaten:

Re: Vertrauen der Katzen in den Menschen

#3

Beitragvon Maus » Sa 26. Mär 2011, 16:57

ich glaube daran, kommt natürlich darauf an wie lange ....................

ich hab mal von meiner Zahnärztin gehört das ihre Eltern eine Katze
aufgenommen haben deren Schwanz von Jugendlichen abrasiert wurde - einfach so aus Spaß
und diese Katze hat sich monatelang nicht zu Menschen getraut, beim Futter mußten
die Großeltern behutsam sein.

Schade wegen den blöden Kindern :pfanne
Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe
Bild

Christiane 57

Re: Vertrauen der Katzen in den Menschen

#4

Beitragvon Christiane 57 » Sa 26. Mär 2011, 17:23

dass so ein scheues Tier nie das Vertrauen zu den Menschen gewinnt.


..hm,
viele Tiere legen diese Unsicherheit nicht ab,sind dadurch doch irgendwie beeinträchtigt .Oder denke ich hier zu menschlich?

Juga

Re: Vertrauen der Katzen in den Menschen

#5

Beitragvon Juga » Sa 26. Mär 2011, 18:31

Christiane 57 hat geschrieben:
dass so ein scheues Tier nie das Vertrauen zu den Menschen gewinnt.


..hm,
viele Tiere legen diese Unsicherheit nicht ab,sind dadurch doch irgendwie beeinträchtigt .Oder denke ich hier zu menschlich?


Nein Christiane
auch ich glaube ,dass manche Tiere ,auch wenn sie Vertrauen zu ihren Menschen gefasst haben , dennoch immer scheu oder ängstlich bleiben .

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 9627
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: Vertrauen der Katzen in den Menschen

#6

Beitragvon Joyce&Luna » Sa 26. Mär 2011, 18:42

Juga hat geschrieben:
Christiane 57 hat geschrieben:
dass so ein scheues Tier nie das Vertrauen zu den Menschen gewinnt.


..hm,
viele Tiere legen diese Unsicherheit nicht ab,sind dadurch doch irgendwie beeinträchtigt .Oder denke ich hier zu menschlich?


Nein Christiane
auch ich glaube ,dass manche Tiere ,auch wenn sie Vertrauen zu ihren Menschen gefasst haben , dennoch immer scheu oder ängstlich bleiben .


Jein würde ich sagen. Kommt darauf an.
Sie sind vorsichtiger aber können denoch noch normal werden.
Aber das alles braucht wirklich seine Zeit und ich denke es kommt darauf an was sie erlebt haben.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Christiane 57

Re: Vertrauen der Katzen in den Menschen

#7

Beitragvon Christiane 57 » Sa 26. Mär 2011, 18:47

..sollte es hier wirklich kaum eine Möglichkeit geben?
Andrea meine ich hatte z.B geschrieben ..clickern fördert u.A auch das Selbstbewusstsein.

Was kann man mit der Katze noch trainieren?Ein geregelter Tagesablauf muss gegeben sein.Die Scheu vor der Hand kann man mit einer Verlängerung sicherlich auch etwas abbauen.
Fütterung von Hand versuchen.
Ich denke wenn so ein Tier in einen Katzenhaushalt kommt,wird es u.U. von vorhandenen Katzen unterdrückt und kann dem ohne Hilfe kaum etwas entgegen setzen. ::?

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11015
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Vertrauen der Katzen in den Menschen

#8

Beitragvon elmo » Sa 26. Mär 2011, 18:52

Hallo,

ich persönlich würde dazu neigen zu sagen: das wichtigste ist Zeit (und natürlich ruhiges Umgehen mit den Tieren und niemals strafen oder irgendwo rauszerren oder ähnliches).

Um zu einem sehr ängstlichen Tier Kontakt aufzunehmen würde ich auch anfangs separieren und in einen sehr karg eingerichteten Raum sperren in den ich mich (oder ein Familienmitglied) aber möglichst "mitsperren" würde, also dort schlafen, dort lesen, dort tippseln - alles Dinge die man machen kann ohne sich allzu sehr zu langweilen und die Katze zu verängstigen. In dem Raum sollten keine richtigen Versteckmöglichkeiten sein - allerdings schon Rückzugsmöglichkeiten (das heisst, zwar Katzenhöhlen aber keine Couch unter der man verschwinden kann).
Falls in der Zeit irgendein Tierarztbesuch von Nöten sein sollte, dann sollte man (denke ich zumindest) das Tier sedieren (zu Hause).
In der ersten Zeit würde ich die Katze übrigens ganz ohne Katzengesellschaft lassen, mindestens die ersten zwei Wochen, da die Einsamkeit die Katzen dazu bringt sich zu freuen wenn jemand kommt (ist zwar gemein, aber würde ich dennoch bei sehr schweren Fällen zu tun) und anschliessend eine sehr Katzen- und Menschenfreundliche Katze dazugesellen.

Dann gibts noch ein paar "Tricks" einmal denke ich dass grade ängstliche Tiere sehr positiv auf die T-Touches reagieren, aber da muss man schauen ob man überhaupt dran kommt, zur Not kann man ja auch anfangs mit einer langen Feder oder ähnlichem beginnen die Katze an Berührungen zu wenden.

Und dann - ich hoffe ihr findet mich jetzt nicht blöd - würde ich jedem, der eine ängstliche Katze hat dazu raten zu clickern. Da Katzen da ihr eigenes Tempo bestimmen und den Eindruck gewinnen "sie sässen am langen Hebel" ist das sehr gut um ihr Selbstberwusstsein zu stärken und mit etwas "positivem" Stress verbunden.
Da man dazu die Tiere ja nicht berühren muss ist es eben auch sehr gut möglich mit ihnen zu interagieren ohne zu nah an ihnen rumzufummeln...


Liebe Grüße
Andrea


Zurück zu „Katzen sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast