Die etwas anderen Katzen (Munchkins)

Charakter und spezielle Merkmale der Rassekatzen.
Christiane 57

Re: Die etwas anderen Katzen (Munchkins)

#161

Beitragvon Christiane 57 » Do 24. Feb 2011, 21:32

Hallo Didi,

Ich sehe die Gefahr das der Trend in Richtung immer kürzer gehen könnte und
werde versuchen mein möglichstes zu tun um dem entgegen zu wirken.


Dies muss dem Tier zuliebe sicherlich auch geschehen.Und das du das versuchst steht für mich außer Frage.Dazu jedoch sollte am Standard allgemein gearbeitet werden,denk ich.
Nur ist für mich als reiner Liebhaber immer noch nicht erklärbar ,wie und ob hier die Auswahl eines Deckkaters von statten gehen kann/ sollte.
Woher nehmen ,alles durchchecken lassen ist eh obligatorisch.Kaiserschnitt scheint auch leider vorprogrammiert.
Hier sehe ich eine große Gefahr..
Auch hatte ich vergessen zu fragen ,bei diesem doch geringem Bodenabstand ist u.U die Gefahr von Augen Entzündungen, sonstigen Reizungen nicht auszuschließen.
Dies könnte weitere Erkrankungen nach sich ziehen.

Es ist sicherlich sehr schwierig für uns Laien hier zu differenzieren.

Zum Thema Dr Solveig Pflüger ,hast du eigentlich schon mal deinen Ta gefragt.Sobald ich Zeit habe werde ich meinen nach der Studie fragen.Versuch es doch auch mal und Susi bei ihrem.

Benutzeravatar
DieDidi
Mitglied
Beiträge: 59
Registriert: Sa 19. Feb 2011, 15:39
Sagst du uns deinen Vornamen?: Diana

Re: Die etwas anderen Katzen (Munchkins)

#162

Beitragvon DieDidi » Do 24. Feb 2011, 22:02

Christiane 57 hat geschrieben:Hallo Didi,

Kaiserschnitt scheint auch leider vorprogrammiert.



Huch, ich kann hier grad nicht ganz folgen.
Wie kommst du zu dem Schluss?


Wie ich irgendwo schrieb ist die Einkreuzung von EKH gestattet da diese sehr
dem Standart der Munchkin entsprechen. Da ich einen solchen Kater habe stellt sich mir
da nicht die Frage nach der Auswahl im Hinblick auf die Beinlänge. Da sollte man sich an der Beinlänge des
kurzbeinigen Elternteils orientieren da dieser das Gen an die Nachkommen wietergibt.
Sollte ich zum Fremdecken gehen (zu einem Munchkin Kater) würde ich darauf achten das der Kater eine gute (lange für Muchkins) Beinlänge hat und mir nur Tiere für die Zucht zu behalten die dem auch entsprechen. Also selektieren in die "richtige" Richtung.

Hmm, also Augenentzündungen sind mir bei Freddy noch nicht unter gekommen und keine
Katze von ihrer Züchterin hatte etwas in die Richtung. Ehrlich gesagt bin ich noch nicht
auf die Idee gekommen das das ein Problem sein/werden könnte.

Nein mit meiner TÄ habe ich nicht darüber gesprochen aber die Idee ist gut und ich werde
es bein nächsten Besuch ansprechen.

Benutzeravatar
DieDidi
Mitglied
Beiträge: 59
Registriert: Sa 19. Feb 2011, 15:39
Sagst du uns deinen Vornamen?: Diana

Re: Die etwas anderen Katzen (Munchkins)

#163

Beitragvon DieDidi » Do 24. Feb 2011, 22:07

Oh, ich habe etwas übersehen.

Ich kenne 2 Züchter in Holland bzw. Grenze Holland die auch öfter "frisches Blut" aus
Amerika holen. Dort könnte ich zum decken lassen hin. Ansonnsten ist die nächste Zucht
Schweiz, Grenze Frankreich. Das wäre etwas aufwändiger aber es könnte sich lohnen.

Christiane 57

Re: Die etwas anderen Katzen (Munchkins)

#164

Beitragvon Christiane 57 » Do 24. Feb 2011, 22:14

Hallo Didi,

das mit dem Kaiserschnitt hatte ich gelesen.
Würde auch noch gerne für Andere dies hier mit einfügen.
Letalfaktor.

Was die Augen und Atemwege allgemein betrifft,das war eine reine Überlegung von mir.
Ist nirgendwo nachzulesen,bzw. da hab ich nicht geschaut.
Wie ich irgendwo schrieb ist die Einkreuzung von EKH gestattet da diese sehr
dem Standart der Munchkin entsprechen

Frage dazu ,wohin mit den Babys die länger Beinchen haben?Dies sehe ich auch noch als Problem an.
Ich kenne mich da leider und das bedauer ich eben wirklich sehr ,wenig aus und stelle mir die Frage ,sollte diese Nachkommen ebenso Nachwuchs bekommen,was könnte da u.U. bei rauskommen?Wie sicher ist es ,dass eben dann langbeinige Kitten fallen würden?Ich denke eine 100% Sicherheit wird es nicht geben.
Ich meine dann dürften diese Kitten zur Sicherheit nur kastriert umsiedeln.?
Dann jedoch wäre hier auch die Farbvariante zu beachten,denn EKH gibt es zuhauf.

Benutzeravatar
susi612
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: Sa 19. Feb 2011, 16:20
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susi

Re: Die etwas anderen Katzen (Munchkins)

#165

Beitragvon susi612 » Fr 25. Feb 2011, 10:22

Hallo ihr Lieben,

@ Christiane: das mit dem Tierarzt ist natürlich eine sehr klasse Idee. Im April muss ich unserer Yorki-Dame eh wieder bei ihr impfen lassen, dann werde ich sie mal ausquetschen. :nicken

LG
Susi

Benutzeravatar
DieDidi
Mitglied
Beiträge: 59
Registriert: Sa 19. Feb 2011, 15:39
Sagst du uns deinen Vornamen?: Diana

Re: Die etwas anderen Katzen (Munchkins)

#166

Beitragvon DieDidi » Fr 25. Feb 2011, 10:50

Huhu Christiane,

das mit dem Kiserschnitt hlte ich für ein Gerücht.
Und es ist mir auch kein Fall unter gekommen.
Klingt für mich auch sehr unlogisch da die Kitten ja nicht
zu groß sind und die Beine (die ja der einzige unterschied zu normalen Katzen sind)
genauso beweglich sind und während der Geburt am Körper anliegen.
Komplett außschließen kann man einen KS natürlich nie aber
häufiger als bei anderen Katzen sollte er nicht nötig sein.
Die Kitten von Freddys züchterin kommen alle auf normalem Weg zur Welt.

Zum Lethalfaktor. Das ist ein schwiriges Thema wie ich finde
denn ich würde keinesfalls Munchkin x Munchkin verpaaren sollte es wirklich einer sein.
Es scheind niemand beweisen zu können und auf den wenigen Seiten
wo ich darüber lesen konnte steht lediglich geringere Wurfgrößen das Indiz sind.
Da frage ich mich ob man wirklich anhand von Wurfgrößen auf einen Lethlfaktor schließen kann.
Dazu wären Statistiken nötig die es nicht gibt und selbst diese würden nur einen Hinweis liefern.

Sollte es ein Lethalfaktor sein dann würden die Zellen wohl noch vor der Ausbildung der Anlagen
resorbiert ansonnsten gäbe es gehäuft Schwierigkeiten in der Trächtigkeit und man könnte ihn längst
belegen. Vereine sprechen auch Zuchtverbote für bestimmte Verpaarungen aus z.B. bei der Fold (oder war s die Manx?)
wo man nicht mit 2 Merkmalsträgern züchten darf. Die ist bei der Munchkin nicht so und daher denke ich das
Dr. Solveig Pflüger, der ja der TICA angehört, auf keinen Lethalfaktor gestoßen ist.

Nochmal zu den Augenerkrankungen.
Ich habe mir da jetzt auch nochmal Gedanken zu gemacht.
Mir erscheind es etwas unlogisch da es ja viele andere Tierarten gibt die noch näher am Boden sind
die keine Probleme damit haben. Wie gesagt ist mir auch nichts in die Richtung bekannt und sollte es zutreffen
hätte Freddy bestimmt mit ihren knapp 2 Jahren schonmal Probleme bekommen und das ist nicht der Fall.


Kennst du dich ein wenig mit Farbvererbung aus?
Die Vererbung der Beinlänge ist ähnlich.
Das Gen für Kurzbeinigkeit ist dominant.

Ich schreibe mal wie es bei Freddy und meinem Kater wäre.
Sollte Freddy mischerbig sein, hätte sie ein Gen für kurz und eins für lang.
Die Kitten bekommen jeweils ein Gen von jedem Elternteil. Daher kommt es auf Freddy
an welche Kitten kurz werden und welche nicht. Die Kitten die das Kurz bekommen
werden Kurzbeinig und die die das andere bekommen werden langbeinig.
Sollten jetzt die Kitten die langbeinig sind Nachwuchs zeugen würden nur langbeinige dabei heraus kommen,
natürlich nur wenn der andere Elternteil auch lange Beine hat.

Sollte Freddy nun reinerbig (also 2 gene für kurz) für kurze Beine sein (was möglich wäre weil beide Eltern kurz sind)
kann sie nur das Gen für kurz weitergeben und alle Kitten hätten kurze Beine und wären mischerbig (sie hätten ein gen für lang und eins für kurz). Diese Kitten würden mit einem langbeinigen Kater wieder kurze und lange Kitten bekommen.

Wie du siehst gibt es in der Hinsicht keine Probleme was die langbeinigen Nachkommen angeht.
Sie sind garnicht so schlecht für die Zucht da sie ja einen Stammbaum haben und man die Rasse
mit ihnen auch voran bringen kann da sie mit kurzbeinigem Partner immer auch kurzbeinige Kitten zur Welt bringen würden.

Als Anmerkung; außer in die Zucht würde ich alle meine Kitten nur kastriert abgeben. In die Zucht gehen sie auch nur
wenn ich mir bei den Leuten sicher sein kann das kein Mist gemacht wird.

Zu der Frage wohin mit den langbeinigen...
Ich würde das vergleichen mit den (waren es german) Rex. Dort gibt es sogenannte Trägertiere die äußerlich ganz normal aussehen und dort gehen bestimmt nicht alle in die Zucht. Auch diese Tiere werden ein gutes Zuhause finden können.
Es gibt viele Leute die es sich wünschen würden eine normale Hauskatze mit Stammbaum und mit getesteten Eltern zu bekommen.

Benutzeravatar
susi612
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: Sa 19. Feb 2011, 16:20
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susi

Re: Die etwas anderen Katzen (Munchkins)

#167

Beitragvon susi612 » Fr 25. Feb 2011, 11:06

Hat mir ja keine Ruhe gelassen mit dieser Studie. Hab also gerade meine Tiierärztin angerufen. Sie versucht auf jeden Fall etwas rauszubekommen, da es sie auch sehr interessiert. Wenn sie etwas heraus findet meldet sie sich auf jeden Fall bei mir. Ich solle ihr Zeit geben. Na gut.... werden wir mal wieder gaaaaaaaanz viel Tee trinken. :nicken

Benutzeravatar
Kyara
Mitglied
Beiträge: 240
Registriert: Do 2. Dez 2010, 18:28
Sagst du uns deinen Vornamen?: Birgit

Re: Die etwas anderen Katzen (Munchkins)

#168

Beitragvon Kyara » Fr 25. Feb 2011, 11:24

das ist ne gute Idee. Ich denke mal, das TA´s leichter an solche Studien kommen.
Bin mal gespannt. *teeaufbrühe*
Liebe Grüße
Birgit mit Calimero, Ronja, Forrest, Janca, Jack, Joe und Henry
Bild
Manny im Herzen (+10.01.04)
Kyara im Herzen (+14.03.11)

Christiane 57

Re: Die etwas anderen Katzen (Munchkins)

#169

Beitragvon Christiane 57 » Fr 25. Feb 2011, 16:05

Hallo ihr beiden,

Susi ,viel Erfolg beim Ta -quetschen :zwinkern

Didi
Danke für dein ausführliches Post.
Einiges wusste ich,ist jedoch immer gut ,es nochmals anzusprechen.

; außer in die Zucht würde ich alle meine Kitten nur kastriert abgeben. In die Zucht gehen sie auch nur
wenn ich mir bei den Leuten sicher sein kann das kein Mist gemacht wird.


Das ist schon mal klasse und ich denke es ist hier auch notwendig .

Es gibt viele Leute die es sich wünschen würden eine normale Hauskatze mit Stammbaum und mit getesteten Eltern zu bekommen.

stimmt das möchten manche sicherlich und ebenso ist korrekt Trägertier bei den G. Rex.

edit:
An was machst Du es nun fest ob Zucht oder eben nicht?
Wirst du dich nach der Ausstellung festlegen wollen?

Lieben Gruß
Chistiane

Benutzeravatar
DieDidi
Mitglied
Beiträge: 59
Registriert: Sa 19. Feb 2011, 15:39
Sagst du uns deinen Vornamen?: Diana

Re: Die etwas anderen Katzen (Munchkins)

#170

Beitragvon DieDidi » Fr 25. Feb 2011, 17:16

Huhu Christiane,

ich habe mich bereits entschlossen zu züchten.

Ich warte gerade auf die Aufnahme in den Verein, die Papiere dafür sind unterwegs.
Die Pläne für den Anfang stehen und ich werde demnächst eine Munchkin Züchterin anschreiben wann
sie Nachwuchs sie hat. Soweit ich weiß erwartet sie dieses Jahr 3 Würfe da sollte etwas passendes für mich dabei sein und es soll noch ein Mädel einer anderen Linie hier einziehen.

Ob ich einmal zum Fremdecken zu einem kurzbeinigen Kater gehe überlege ich noch.
Da der Lethalfaktor nicht ausgeschlossen ist bin ich unsicher und möchte erstmal warten ob das
tatsächlich zutrifft. Solange wird sie nur von langbeinigen Katern gedeckt und für den Anfang eh nur von meinem
eigenen.

Ich denke ich habe mich so gut es zu diesem Zeitpunkt geht vorbereitet und habe einen guten Plan für den Anfang.
Außer den beiden anderen Züchtern die ich kenne werde ich erstmal kein Kitten in die Zucht geben
und die Kleinen werden frühkastriert abgegeben. Sollte Susi doch züchten wollen würde sie natürlich
auch Zuchtiere von mir bekommen denn sie hat sich mit mir zusammen schon viel damit auseinander gesetzt
und hat auch die gleiche Einstellung was mögliche Risiken betrifft.

Freddy und mein Kater sind durchgetestet auf alles was so üblich ist.
Im Grunde ist alles vorbereitet :)
Ich warte jetzt nur noch auf den Verein. Ich muss sagen das ich da mehr Probleme habe
alles zu blicken, an wen ich mich wofür wenden muss usw. :tüte


Was mich derzeit noch beschäftigt ist ob und wie ich dazu beitragen kann um nachzuweisen das
es sich um eine gesunde Rasse handelt. Es müsste doch bestimmt Leute vom Fach
geben die das intressiert und die evtl. eine Studie führen würden. Da würde ich wirklich gerne mitwirken indem ich
die Untersuchungsergebnisse meiner Katzen beitrage und ich denke auch das einige Halter sich gerne einbringen würden.
Ich habe leider keine Ahnung an wen man sich da wenden kann.
Wenn jemand Ideen hat dann gerne her damit :nicken


Zurück zu „Rassenbeschreibungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste