Versuch eines katzensicheren Gartens

Für alle Freigänger Katzen oder ist es doch besser ein gesicherten Katzen Auslauf?
Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Versuch eines katzensicheren Gartens

#1

Beitrag von krummbein » Mi 17. Aug 2011, 22:46

Projekt:
ca 350m² rechteckigen Garten einzäunen.
Schwierigkeit:
ca. 100m² sind immer noch total verwahrlost, 50cm Giersch und Efeugeflecht von ca. 5 Jahren (da verstarb die ehemalige Besitzerin), zudem noch Tannenstümpfe und Wurzeln, 3 RothaselBÄUME, die schon über Nachbars Grenze hinübergewachsen sind.
Das finale Einzäunen ist noch in weiter Ferne, meine Werkzeuge sind eher: Heckenschere, Motorsäge, Spitzhacke und Spaten, den letzteren habe ich bereits umgebracht.
Ein sanftes Knack, und die Aufhängung war gerissen.
Andreas hat schon einen wirklich stabilen Spaten bestellt.
Bild

Da, wo die 1. zu sehen ist, bin ich seit 2 Tagen zugange.
Extrem anstrengend, weil dort 3 Tannen standen, ein Jasmin steht und ein ca 5m hoher Ilex.
Ich hab extra bei der anstrengensten Ecke angefangen; wenn ich bis zur Mitte des unteren Teils der Anlage angelangt bin, habe ich es quasi geschafft, der Rest ist quasi ein Klacks, weil frei.

Auch bei der Beschaffung der Zaunmaterialien gibt es Rückschläge zu vermelden.
Ich habe bestimmt 10 Firmen mehrere Male angerufen und angeschrieben, welche das clip fix pro vertreiben, aber immernoch keine positive Rückmeldung, obwohl ich am Montag angefangen habe.
Alles sehr zäh.

Morgen nachmittag ist bei uns Gewitter angesagt, ich muß also zusehen, dass ich vor meiner Arbeit mittags noch viel hinkriege.

Man sieht quasi noch nichts, gefühlt, aber ich habe meinen armen Panda (ist ein Auto aus den 80er Jahren) 4 Mal mit heruntergeklappter Rückbank total zugestopft zum Recyclinghof gequält.

Auch mein Rücken sagt was anders.
Aber wie gesagt, sehen tun man noch nicht viel. Ist ein wenig frustrierend.
Meine Eltern wollen so gerne helfen, aber das habe ich denen verboten. Meine Mom hat mit ihrem Blutdruck zu kämpfen, meine Papa mit den kaputten Knieen und seinem Refluxösophagitis.

Ich muss da jetzt durch.
Ein Lichtblick: Beim Zaunaufstellen helfen 2 Jungs aus dem Verein von Andreas (Hoeschianer) und unser Gärtnerkumpel.

Fotos?
Tja... was soll ich sagen.
Ich hab erst Fotos von der Baustellenaufsicht und den Bauherren ;) gemacht.
Alles andere war wirklich zu traurig.
Bild
Bild
Bild

Bei dem letzten Bild sieht man deutlich die Anspannung und den Zeitdruck, wie sagt man so schön: die Fellnasen spiegeln einen wider....
Liebe Grüße, morgen "richtige" Fotos,
Susanne

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11045
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Versuch eines katzensicheren Gartens

#2

Beitrag von elmo » Do 18. Aug 2011, 08:10

Hallo,

du willst es aber jetzt wissen, nicht wahr?

Ich glaube ich hätte vor dem "schlimmsten" einen Elektrozaun aufgestellt :-)

Nun ja, es ist Sommer und dein Rücken hält ja vielleicht noch ein wenig.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Coonie
Mitglied
Beiträge: 1279
Registriert: Mo 25. Jul 2011, 19:11
Sagst du uns deinen Vornamen?: Steffi

Re: Versuch eines katzensicheren Gartens

#3

Beitrag von Coonie » Do 18. Aug 2011, 15:34

Sieht nach einem Riesenprojekt aus! Respekt!!!

Apropos Elektrozaun ... Ich hatte in dem anderen Thread Deine Überlegungen etwas mitgelesen, hab's dann aber wieder aus den Augen verloren. Jetzt will ich es aber doch noch schnell loswerden, auch wenn's schon zu spät ist ... :oops:

Ich wollte damals nämlich auch eine Ecke mit einem Elektrozaun sichern. Ich kenne mich zu wenig aus, um jetzt genau sagen zu können, was das für ein Fabrikat war. Wie auch immer: Kermit hat mich damals ausgelacht!!! :twisted: :roll: Der hat mit dem Kopf richtig dagegen gedrückt und das Ding zur Seite geschoben und schwupps - weg war er! :roll:

Natürlich wollte ich wissen, ob das Ding nicht funktioniert und habe ganz mutig drauf gedrückt. ZONG hat's gemacht und ich hatte einen sitzen! :oops:

Ich drücke Dir die Daumen, dass das bei Dir besser klappt, wenn Du tatsächlich auf Elektro zurückgreifen solltest. :wink:
Bild

Benutzeravatar
sopran
Mitglied
Beiträge: 562
Registriert: Sa 26. Feb 2011, 10:27
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Versuch eines katzensicheren Gartens

#4

Beitrag von sopran » Do 18. Aug 2011, 15:37

was für einen zeitplan hast du dir vorgenommen, susanne? das sieht und hört sich wirklich nach massig arbeit an. :D

bei den firmen, denen man so oft hinterher telefonieren muss, fragt man sich schon, ab die nix verkaufen wollen???
Andrea mit Wally, Winnie & Woodstock

Benutzeravatar
picmogo
Mitglied
Beiträge: 86
Registriert: So 16. Jan 2011, 13:28
Sagst du uns deinen Vornamen?: Frank
Kontaktdaten:

Re: Versuch eines katzensicheren Gartens

#5

Beitrag von picmogo » Do 18. Aug 2011, 17:22

Coonie hat geschrieben:...
Ich wollte damals nämlich auch eine Ecke mit einem Elektrozaun sichern. Ich kenne mich zu wenig aus, um jetzt genau sagen zu können, was das für ein Fabrikat war. Wie auch immer: Kermit hat mich damals ausgelacht!!! :twisted: :roll: Der hat mit dem Kopf richtig dagegen gedrückt und das Ding zur Seite geschoben und schwupps - weg war er! :roll:

Natürlich wollte ich wissen, ob das Ding nicht funktioniert und habe ganz mutig drauf gedrückt. ZONG hat's gemacht und ich hatte einen sitzen! :oops:

...
Wie ich immer wieder versuche zu erklären:
Wir Dosis stehen mit beiden Beinen schön auf der Erde - sind also im wahrsten Sinne des Wortes erstklassig geerdet. Da zwiebelt das wunderbar. Bei den Fellnasen ist meist noch das Fell dazwischen. Das isoliert schon mal mächtig. Und wenn die Miez nicht wenigstens mit den Hinterpfoten auf dem Boden steht, dann ist es völlig aus mit der Erdung.
Aus diesem Grunde:
Immer zusätzlich auch Erdungsdrähte verspannen, so dass Miez zwangsläufig gleichzeitig mit Strom- und Erdungsdraht in Berührung kommen muss. Dann klappt es auch mit dem Zwiebeln ... :twisted:
Viele Grüße vom Frank


Von mir gibt's noch mehr zu lesen!

Bild

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Versuch eines katzensicheren Gartens

#6

Beitrag von krummbein » Do 18. Aug 2011, 19:12

Hallo!
*edit* nun kommen die Kommentare:
Donnerstag morgen:
Bild
Donnerstag mittag:
Bild
Donnerstag abend:
Bild

Ich bin froh, dass ich Bilder gemacht habe denn gefühlt gesehen hab ich "nichts" gemacht, aber nach den Fotos bin ich ja doch schon etwas weiter gekommen.

Da ich in diesem Bereich betonieren muß, weil dort Sichtschutzwände hinkommen (dann brauche ich nicht mehr auf die formschöne Regentonne beim Frühstück gucken), müssen die Wurzeln weg.
Das geht nur mit Spitzhacke und Axt. Die Motorsäge würde durch die Erde sofort stumpf werden.
Bild

Bild
"Wurzelhaufen" Mittags:
Bild
"Wurzelhaufen" abends:
Bild

Meine Baustellenaufsicht:
Bild

Liebe Grüße,
Susanne
Zuletzt geändert von krummbein am Fr 19. Aug 2011, 10:08, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
sopran
Mitglied
Beiträge: 562
Registriert: Sa 26. Feb 2011, 10:27
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Versuch eines katzensicheren Gartens

#7

Beitrag von sopran » Fr 19. Aug 2011, 09:30

Bild
ich finde das gut, dass du so viel kätzischen Unterstützung hast, aber bitte nicht ausbeuten, sonst muss man ihnen Asyl gewähren ... 8)
Andrea mit Wally, Winnie & Woodstock

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Versuch eines katzensicheren Gartens

#8

Beitrag von krummbein » Fr 19. Aug 2011, 09:52

So, sorry, dass ich mich heute erst melde. Wir hatte hier gestern ein Unwetter und ich mußte noch den Keller und diverse Stellen im Haus (wo ich nicht schnell genug das Fenster geschlossen hatte) trockenlegen.
sopran hat geschrieben:
Bild
ich finde das gut, dass du so viel kätzischen Unterstützung hast, aber bitte nicht ausbeuten, sonst muss man ihnen Asyl gewähren ... 8)
Ne, schon klar :wink:
Barbol macht nur Inspektion und Momo ist Baustellenleiterin/Vorarbeiterin, dass heiß, sie bessert beim Buddeln aus/nach :D
sopran hat geschrieben:was für einen zeitplan hast du dir vorgenommen, susanne? das sieht und hört sich wirklich nach massig arbeit an. :D

bei den firmen, denen man so oft hinterher telefonieren muss, fragt man sich schon, ab die nix verkaufen wollen???
Zeitplan: ich hoffe, dass ich Ende der NRW Sommerferien fertig bin, also Anfang September.
Aber, wie das immer so ist, wer schon mal eine Baustelle hatte, der Zeitplan verschiebt sich schon jetzt nach hinten, wegen Nässe (da mag ich mit der Kettensäge nicht arbeiten) und nicht aufzutreibender Materialien.

Tja, :( ich hab wirklich den Verdacht, das eingei Firmen ihr Zeugs nicht verkaufen wollen, ich verstehe das nicht...
Mal sehen.
elmo hat geschrieben:Hallo,

du willst es aber jetzt wissen, nicht wahr?

Ich glaube ich hätte vor dem "schlimmsten" einen Elektrozaun aufgestellt :-)

Nun ja, es ist Sommer und dein Rücken hält ja vielleicht noch ein wenig.

Liebe Grüße
Andrea
Ja, ich will es "wissen", die Nachbarn waren verblüfft wegen meiner Konsequenz, vielleicht sogar knatschig, weil sie nun einen nicht so hübschen Zaun vor die Nase gesetzt bekommen.
Es ist viel Arbeit, aber weißt Du, ich halte mir, wenns es gar nicht mehr geht (körperlich) immer vor Augen, dass ich im neuen Schuljahr entspannter Unterricht geben kann und nicht ständig hektisch auf die Uhr schauen muß ("Die Momo hab ich schon 3 h nicht mehr gesehen, wo bleibt die denn?"), das Fremdfüttern fällt weg und auch die ständigen Kampfverletzungen von Barbol würden dann ausbleiben. Alles in allem ist es das "wert" und das läßt mich momentanen Einzelkämpfer weitermachen.

Gut, "eigentlich" wollte ich ja den Anbau im Garten Schultechnisch umgestalten, dass ich nicht mehr im Wohnzimmer NH geben muss, aber wat mutt, datt mutt.
Coonie hat geschrieben:Sieht nach einem Riesenprojekt aus! Respekt!!!

Apropos Elektrozaun ... Ich hatte in dem anderen Thread Deine Überlegungen etwas mitgelesen, hab's dann aber wieder aus den Augen verloren. Jetzt will ich es aber doch noch schnell loswerden, auch wenn's schon zu spät ist ... :oops:

Ich wollte damals nämlich auch eine Ecke mit einem Elektrozaun sichern. Ich kenne mich zu wenig aus, um jetzt genau sagen zu können, was das für ein Fabrikat war. Wie auch immer: Kermit hat mich damals ausgelacht!!! :twisted: :roll: Der hat mit dem Kopf richtig dagegen gedrückt und das Ding zur Seite geschoben und schwupps - weg war er! :roll:

Natürlich wollte ich wissen, ob das Ding nicht funktioniert und habe ganz mutig drauf gedrückt. ZONG hat's gemacht und ich hatte einen sitzen! :oops:

Ich drücke Dir die Daumen, dass das bei Dir besser klappt, wenn Du tatsächlich auf Elektro zurückgreifen solltest. :wink:
Danke! :herz
Ich werde 180 cm Holzpfosten 9x9 in Einschlaghülsen setzen, so alle 2-2,5 m, dazwischen clip fix pro (nur die Rolle, sofern ich sie mal "kriegen" würde) 150 cm hoch, die restlichen 30 cm E Zaun ziehen, immer abwechselnd Strom-Erdung.

Nur muß ich erstmal an der schlimmsten Stelle die Verwilderung zurückzwingen, sonst wird das nichts, weder mit dem Zaun noch mit dem E Zaun.

Deswegen erstmal voll langweilige Berichte.

Ich denke/hoffe, nächste Woche sieht das schon anders aus.

Liebe Grüße,
Susanne

Benutzeravatar
Coonie
Mitglied
Beiträge: 1279
Registriert: Mo 25. Jul 2011, 19:11
Sagst du uns deinen Vornamen?: Steffi

Re: Versuch eines katzensicheren Gartens

#9

Beitrag von Coonie » Fr 19. Aug 2011, 10:32

picmogo hat geschrieben:
Coonie hat geschrieben:...
Ich wollte damals nämlich auch eine Ecke mit einem Elektrozaun sichern. Ich kenne mich zu wenig aus, um jetzt genau sagen zu können, was das für ein Fabrikat war. Wie auch immer: Kermit hat mich damals ausgelacht!!! :twisted: :roll: Der hat mit dem Kopf richtig dagegen gedrückt und das Ding zur Seite geschoben und schwupps - weg war er! :roll:

Natürlich wollte ich wissen, ob das Ding nicht funktioniert und habe ganz mutig drauf gedrückt. ZONG hat's gemacht und ich hatte einen sitzen! :oops:

...
Wie ich immer wieder versuche zu erklären:
Wir Dosis stehen mit beiden Beinen schön auf der Erde - sind also im wahrsten Sinne des Wortes erstklassig geerdet. Da zwiebelt das wunderbar. Bei den Fellnasen ist meist noch das Fell dazwischen. Das isoliert schon mal mächtig. Und wenn die Miez nicht wenigstens mit den Hinterpfoten auf dem Boden steht, dann ist es völlig aus mit der Erdung.
Aus diesem Grunde:
Immer zusätzlich auch Erdungsdrähte verspannen, so dass Miez zwangsläufig gleichzeitig mit Strom- und Erdungsdraht in Berührung kommen muss. Dann klappt es auch mit dem Zwiebeln ... :twisted:
Eigentlich ja sehr gemein ... :shock: :lol: Und kein Wunder, dass das damals nicht geklappt hat. Hätte ich besser mal Physik studiert ... :roll:

Und Susanne, nach wie vor oder noch viel mehr Respekt. Da hast Du Dir echt was vorgenommen!!! :shock: Diese ganzen fiesen Wurzeln mit der Spitzhacke rauszuhauen ... Aua, der Rücken lässt grüßen! :roll: Ich bin schon auf die Bilder des fertigen Projekts gespannt. 8)
Bild

Benutzeravatar
sopran
Mitglied
Beiträge: 562
Registriert: Sa 26. Feb 2011, 10:27
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Versuch eines katzensicheren Gartens

#10

Beitrag von sopran » Fr 19. Aug 2011, 13:58

krummbein hat geschrieben:Deswegen erstmal voll langweilige Berichte.

Ich denke/hoffe, nächste Woche sieht das schon anders aus.

Liebe Grüße,
Susanne
ich finds aber voll interessant! die nachbarn, die jetzt den Zaun ertragen müssen, sind doch nachbarskaters ali eltern, oder? die sollen sich mal beklagen ... ;)

hier war auch unwetter, und was für eines, aber alles glimpflich verlaufen. dass dich das nun aber bei den arbeiten behindert, ist nicht schön ... aber das WE und auch die kommende Woche soll ja wunderbar werden.
Andrea mit Wally, Winnie & Woodstock

Antworten

Zurück zu „Katzen - Freigang“