Test Papier-Halsband

Für alle Freigänger Katzen oder ist es doch besser ein gesicherten Katzen Auslauf?
Benutzeravatar
Josy1988
Mitglied
Beiträge: 223
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:22
Sagst du uns deinen Vornamen?: Josy

Test Papier-Halsband

#1

Beitragvon Josy1988 » Mo 5. Okt 2015, 18:30

Nachdem ich in einem anderen Thread gebeten wurde, mal von meinen Erfahrungen mit dem "Papier-Halsband" zu berichten, werde ich das nun hier mal tun. :lol:
Videos sind es nun doch keine mehr geworden, dafür ein paar mehr Bilder :zwinkern

Im Direktvergleich traten an:
-Das Chromolux-Papier-Halsband von Happycat
-Ein elastisches Halsband mit Sicherheitsverschluss von Trixi (nicht modifiziert)
-Das modifizierte elastische "Jawoll"-Halsband von Krummbein

Bild

In Sachen Gewicht gibt es natürlich einen großen Unterschied. Während die beiden normalen Halsbänder es auf 9 Gramm bringen, wiegt das Papier-Halsband max. 3 Gramm. Beim Halsband selbst hat mir die Waage gar nichts angezeigt, daher habe ich den Loc8tor drauf gebastelt und dann halt die Differenz gebildet.

Bild

Das Halsband ist auf jeden Fall stabil genug, dass sich der Peilsender gut dran befestigen lässt und nicht rumschlackert.

Tüffel musste mal wieder als Tester ran:
Bild

Bild

Schön fand er jedenfalls beide Halsbänder nicht. Beim Chromolux war es aber auch nur beim Futtern möglich, ihm das Halsband überhaupt anzulegen. Man muss ja gleich die richtige Weite "treffen", festkleben und das überstehenden Ende abschneiden. Hat man sich "verklebt" und das Halsband ist zu locker, kann man das gleich wieder abrupfen und ein neues zurecht schneiden :roll:
Als Spielzeug fand er den Papierstreifen jedenfalls klasse :lol:
Die Kanten sind auch wirklich schön stumpf, sodass er da auch problemlos drauf rumkauen konnte, ohne sich zu schneiden. :wink:

Kommen wir zum "Reiß-Test":
Bild

Beginnen wir mit dem modifizierten "Jawoll"-Halsband.
Hier noch einmal den Ursprungszustand und die abgefeilten Versionen:
Bild

Bei meinem ersten Versuch ging das Halsband selbst bei einem Gewicht von 1,9 kg nicht auf.
Bild

Habe dann nochmal die Feile angesetzt:
Bild
Hier ging es nun bei 1,5 kg auf.

Nach erneutem Feilen (mit kaum sichtbaren Unterschied)...
Bild
... öffnete sich das Halsband dann einmal bei 0,9 und einmal bei 1,2 kg.
Somit wurden hier die "erforderlichen" 1 kg im Schnitt erreicht.

Das Halsband von Trixi ist deutlich elastischer. Wenn man bei beiden nur direkt am Verschluss zieht, öffnen sich modifiziertes Jawoll und "naturbelassenes" Trixi-Halsband nahezu gleich gut.
Beim Reißfestigkeits-Test sieht man dann, wie stark sich das Trixi-Halsband noch dehnt, bevor sich der Verschluss letztlich öffnet.
Dies war hier bei 1,6 kg der Fall. Natürlich ließe sich hier auch wieder die Feile einsetzten, um noch einen besseren Wert zu erreichen. Durch die hohe Elastizität ist es der Katze aber auch so sehr gut möglich, sich zu befreien (bei 2 Testtagen kam Tüffel gleich am ersten Tag ohne Halsband nach Hause).
Bild

Bild

Kommen wir zum Chromolux-Halsband.
Hier ist wieder der Nachteil, dass man für jeden Test ein neues Halsband basteln muss. Ich habe es daher bei 2 Versuchen belassen.
Ergebnis: Einmal 2,2 kg und einmal 2,6 kg. :?
Diese Werte sind natürlich deutlich zu hoch. Es ließe sich aber sicher auch eine "Sollbruchstelle" anreißen, damit sich das Halsband leichter öffnet. Hier müsste man dann wieder austesten, wie viel man einreißen müsste, um ebenfalls an die 1 kg-Grenze zu kommen.
Bild

Eine andere Nutzerin des Chromolux-Halsbandes berichtete, dass bei ihr das Halsband auch so bei 1 kg aufgeht. Allerdings mit Ruckeln und über einem Kleiderbügel gehängt. Dadurch entstand bei ihr wohl eine "schärfere" Kante, sodass das Halsband besser gerissen ist. ::?

Fazit der ganzen Sache:
Modifizieren muss man in irgendeiner Form immer.
Das Papier-Halsband ist vom Prinzip her eine gute Idee, es ist aber erst mal leider nicht sicherer, besser oder praktikabler als "normale" elastische Halsbänder mit Sicherheitsverschluss.

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Test Papier-Halsband

#2

Beitragvon krummbein » Mo 5. Okt 2015, 23:48

Hallo Josy, vielen lieben Dank für Deinen ausführlichen Test...

Ich beobachte diese Papierhalsband seit einigen Monaten... aber irgendwie werde ich damit nicht warm.
Das bestätigt Dein Praxistest.
Es ist unflexibel und ich fürchte bei Starkregen (obwohl es beschichtet ist), löst es sich in Wohlgefallen auf ohne Zug.

Ich hab echt schon überlegt, selber Halsbänder zu machen, mit vernünftigem Gummi und passablen Verschluss.
Dafür braucht man auch echt kein Nähprofi sein.

Ehrlich gesagt, die 6 g Halsbandgewicht würden bei mir nicht so ins gewicht fallen.

6 g auf 4 kg Katzengewicht mehr sind für einen 70kg Menschen 105 g Mehrgewicht.
Alsi quasi eine Tafel Schokolade. Die könnte ich wochenlang mit mir ohne Probleme mitschleppen.
Obwohl, wenn es Milka Vollmiclh ist, wohl eher nicht...

Für mich ziehe ich die Quintessenz: wenn die Katze in einem Strauch festhängt, ist die Wahrscheinlichkeit, sich mit dem Papierhalsband zu strangulieren größer, als mit Gummiband Halsbändern.
Man steckt in den papierfaser nicht drin, da sind Gummifäden zuverlässiger..

Nochmals vielen Dank für diesen großartigen Test :wub :knuddel
Liebe Grüße,
Susanne

Benutzeravatar
Josy1988
Mitglied
Beiträge: 223
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:22
Sagst du uns deinen Vornamen?: Josy

Re: Test Papier-Halsband

#3

Beitragvon Josy1988 » Di 6. Okt 2015, 08:14

Obwohl, wenn es Milka Vollmiclh ist, wohl eher nicht...


::G ::G ::G

Nochmals vielen Dank für diesen großartigen Test :wub :knuddel


Kein Problem, war ja auch neugierig ;)
Und kann den Text gleich noch etwas umändern und in meinen Blog tun :wink:

Für mich ziehe ich die Quintessenz: wenn die Katze in einem Strauch festhängt, ist die Wahrscheinlichkeit, sich mit dem Papierhalsband zu strangulieren größer, als mit Gummiband Halsbändern.
Man steckt in den papierfaser nicht drin, da sind Gummifäden zuverlässiger..


Jep, das denke ich auch. Wäre ja auch zu schön gewesen, wenn das funktioniert hätte... :roll:

Benutzeravatar
MFCat
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: Fr 16. Okt 2015, 20:46
Sagst du uns deinen Vornamen?: Wolf

Re: Test Papier-Halsband

#4

Beitragvon MFCat » Fr 16. Okt 2015, 21:17

Danke für den Test :danke

Benutzeravatar
Josy1988
Mitglied
Beiträge: 223
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:22
Sagst du uns deinen Vornamen?: Josy

Re: Test Papier-Halsband

#5

Beitragvon Josy1988 » Mi 21. Okt 2015, 18:59

So, nachdem die "Erfinderin" des Papierhalsbandes sowohl bei meinem Blog kommentiert hat, als dass wir auch kurz bei FB geschrieben haben, habe ich noch mal weiter getestet.

Happycat kommt ja eben durchaus auf das 1 Kg bei der Reißfestigkeit. Ich dagegen bei der reinen Zugkraft auf Werte zwischen 2,2 und 2,6 Kilo.

Ich dachte zuerst, dass ich vielleicht doch ne andere Stärke verkauft bekommen habe, aber eigentlich habe ich da extra drauf geachtet und der Laden hatte auch nur diese eine Dicke.

Mein Test ergab dann:
Über einen Kleiderbügel (wie in dem Happycat-Video) und mit viel Rütteln reißt das Papier bei mir dann tatsächlich auch bei 1,2 kg. Mit noch viel mehr Rütteln und Geduld würde ich die 1 kg vielleicht auch schaffen.

Dennoch überzeugt mich das Ganze nicht, denn ein Katzenbein ist eben kein Kleiderbügel. :roll:
Wenn die Katze an einem Ast festhängt oder so, wird es wohl schon reißen. Aber wenn eine Pfote hinter das Band kommt, bin ich da wirklich sehr skeptisch.

Die Dame äußerte noch, dass bei unseren elastischen Bändern die Gefahr größer ist, dass die Katze versucht, durch das Halsband durch zu steigen. Aber selbst wenn das Band dann um den Bauch hängen sollte, passiert ja eben nichts weiter (mein aktuelles Halsband ist sogar noch mal gefühlt doppelt so elastisch wie die, die ich von Krummbein bekommen habe ;) ).

Naja, wenn die alle mit ihrem Papier so zufrieden sind, sollen sie das gerne benutzten, ich bin da aber eben weiter skeptisch.

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Test Papier-Halsband

#6

Beitragvon krummbein » Mi 21. Okt 2015, 22:56

DAS ist auch mein Gedanke.
Ich gehe davon aus, dass sich jemand, der sich mit dem Thema auseinandersetzt, seine Katzen nicht tagelang NICHT sieht und dann ist das Verwickeln eines Gummihalsbands nicht in einem Zeitrahmen von unter 24 Stunden tragisch.
Lieber verwickeln, als erwürgen/festhängen.
Da gehe ich mit Dir mit.
Tatze kam auch schon mal an mit einem Schulterholster als mit einem eigentlichem Halsband. DAS hat ihm nicht geschadet. Er kam sogar etra zu mir, dass ich das wegmache.

Liebe Grüße,
Susanne

Benutzeravatar
Dark Wolf
Mitglied
Beiträge: 459
Registriert: Do 31. Okt 2013, 08:34
Sagst du uns deinen Vornamen?: Nadine
Kontaktdaten:

Re: Test Papier-Halsband

#7

Beitragvon Dark Wolf » Fr 23. Okt 2015, 09:10

Huhu,

für mich ist dass ja eher nicht so relevant, aber der Test ist wirklich gut!

Den beweis, dass das Gummiband nicht so gefährlich ist - hat deine Katze ja schon bewiesen, eben, durch das leichte ausziehen und verloren gehen.

Das einzige, was man evtl. noch versuchen könnte um die Herstellerin zu 'beruhigen'... es mit einem Stock versuchen... XD
Denke ohne Rucken - damit verbunden ein evtl Bruch im Genick oder Verstauchung oder sonst was - ist ein Reißen nicht möglich.
Da das Gummiband einen solch starken Ruck nicht zulässt, ist hier auch eine Gefahr minimiert.

Kannst du mir mal deinen Block per Pn schicken?
Dürfte ich deinen Beitrag auch bei mir auf die HP packen? (ist noch nicht fertig, aber so was ist immer gut!)

Grüße
Nadine :wgirl
Bild

Benutzeravatar
Josy1988
Mitglied
Beiträge: 223
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:22
Sagst du uns deinen Vornamen?: Josy

Re: Test Papier-Halsband

#8

Beitragvon Josy1988 » Fr 23. Okt 2015, 14:27

Das einzige, was man evtl. noch versuchen könnte um die Herstellerin zu 'beruhigen'... es mit einem Stock versuchen... XD


Ich glaube, ich habe mich bei den Happycat-Leuten mit meinem Test auch ziemlich unbeliebt gemacht :oops:

Meine ersten Versuche habe ich ja mit Hand (=Katze) und der Plastiktüte (Henkel= ungefährer Durchmesser wie ein Stock :lol: ) gemacht.
Da sind dann also mind. 2,2 kg nötig, was eine Katze, die sich mit ganzem Gewicht gegen stemmt, wohl auch locker schaffen wird.

Für schwerere Katzen empfehlen die dann aber gleich doppeltes Papier :shock:

An sich finde ich die Idee ja echt gut, aber das Problem mit der Pfote hinter Halsband besteht dort eben trotzdem.

Vielleicht sollte ich Tüffel mein Halsband mal um den Bauch schnallen, dann sieht man, wie gut sich das dehnt :lol:

Leider findet er es nach wie vor ziemlich nervig, überhaupt eines zu tragen. Er versucht immer wieder, sich das wegzukratzen oder weg zu putzen... :? :? :?

Hier mal der Link zu dem Halsband-Beitrag in meinem Blog. Darfst du gerne verwenden ;)

https://testgpspeilsenderkatzen.wordpre ... -20760609/

Benutzeravatar
Josy1988
Mitglied
Beiträge: 223
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:22
Sagst du uns deinen Vornamen?: Josy

Re: Test Papier-Halsband

#9

Beitragvon Josy1988 » Sa 24. Okt 2015, 16:42

Erstens kommt es anderes und zweitens als man denkt... :roll:

Obwohl das Tüffelchen das Halsband ja nun schon einige Tage trägt, will er sich damit einfach nicht anfreunden.
Wenn er nicht gerade schläft, frisst oder sich die dreckigen Pfoten putzt, versucht er weiterhin das Halsband entweder wegzukratzen oder zu putzen. :?
Und ich habe leider überhaupt nicht den Eindruck, dass das mit der Zeit irgendwie ansatzweise besser wird.
Entsprechend zerrupft sind inzwischen sowohl Halsband als auch das Fell an der Stelle. :frown:

Keine Ahnung woran das genau liegt, aber ich dachte mir, ich probiere es vielleicht doch noch mal mit dem Papier. :oops: Anderes Material, leichter, kein Schrumpfschlauch... Vielleicht macht ja irgendwas davon einen Unterschied... ::?

Habe dann extra noch mal das Papier getestet und wenn man das Halsband bis auf 5 mm einreißt, reißt es dann tatsächlich bei einer reinen Zugkraft von 1 kg und das Ganze sogar OHNE Rütteln und OHNE Bügel ;)

Elastisch ist es aber eben leider immer noch nicht. :?

Nun bleibt abzuwarten, was Tüffel "meint". Wenn er mit dem Papier besser klar kommt, werde ich mich dem wohl fügen müssen. Da bringt eben leider der beste Sender nichts, wenn der Kater sichtbar unzufrieden ist. :?

Züchter verwenden ja oft so Krepp-Papier zum Markieren der Kitten, das dehnt sich ja auch. Eventuell wäre das noch ne Alternative... ::?

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Test Papier-Halsband

#10

Beitragvon krummbein » Mo 26. Okt 2015, 22:07

Krepp Papier zum Markieren?
Och, ich kenne nur Haargummis oder Ohrenhaare rasieren.
Wobei ich Krepppapier mehr Vertrauen schenken würde, da die Fasern schon in Sollbruchrichtung liegen.

Mir wäre das egal, ob ich jemandem auf die Füße treten würde oder nicht,...Test ist Test.. die Realität ist noch mal ne Nummer anders, aber wenn im Test schon nicht reißt, wollte ich die Realität lieber nicht probieren (für mich)

Aber nochmal,...so viel macht das Gewicht nicht aus.
Und wenn Du aus Wäschegummiband selber ein Halsband nähst? Das ist ganz flauschig, zwar weiss, aber suuupereleastisch.
Wenn man das selbernäht, kann man das Verstelldings sparen und gleich die richtige Größe annähen.

Meine Gedanken,..
liebe Grüße,
Susanne


Zurück zu „Katzen - Freigang“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste