Allergie, Stiche/Bisse oder was ganz anderes?

Äußere Krankheiten, Verletzungen, Haut- und Fellkrankheiten
Benutzeravatar
nisi3010
Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: Di 24. Feb 2015, 09:24

Re: Allergie, Stiche/Bisse oder was ganz anderes?

#21

Beitragvon nisi3010 » Do 24. Sep 2015, 02:14

Hm, ich hab irgendwie keine Editierfunktion gefunden...

Was mir noch einfällt zum Thema Futterallergie: ich habe davon ja jetzt so überhaupt gar keine Ahnung...
Aber er war ja immerhin 2 Wochen völlig beschwerdefrei und in diesen 2 Wochen hat es kein anderes Futter gegeben als sonst auch. Kann das denn sein?

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Allergie, Stiche/Bisse oder was ganz anderes?

#22

Beitragvon krummbein » Do 24. Sep 2015, 02:15

Hallo Denise.
Zum trennen (wennman ausser Haus ist) gibt es coole Ideen, vor allem in der facebook Katzenbastelgruppe, in der du auch bist.
Wenn Du nicht so gerne werkelst, gibt es seit neuestem einen Futterautomaten mit Chipleser:
http://www.zooplus.de/shop/katzen/fress ... ige/475256

Bezüglich nicht patè Sorten OHNE Getreide mit Momoprotein gibt es eigentlich nur das ommnommnomm Huhn.
Beim Fressnapf gibt es gekochtes "BARF" in Dosen für Hunde in Stücken ohne Pate, aber das muss man suplementieren, weil da noch nicht mal Salz drin ist.
https://www.fressnapf.de/p/domfleischer ... pur-6x400g

Hier gibt es eine ziemlich große Liste von gängigen Katzenfuttersorten mit Bildern, also wie das Zeugs IN der Dose aussieht:
http://www.gerlinde.it/galleriagolosaum ... tergalerie

Dann kann man auch gleisch richtig rohfüttern und weiss, was man gefüttert hat.
(meine Meinung, weil die 400g Dose Huhn was um 3 € kostet)

Liebe Grüße,
Susanne

Benutzeravatar
nisi3010
Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: Di 24. Feb 2015, 09:24

Re: Allergie, Stiche/Bisse oder was ganz anderes?

#23

Beitragvon nisi3010 » Do 24. Sep 2015, 02:17

Getrennt füttern möchte ich natürlich möglichst nicht, zumindest nicht mit so einem Aufwand. Und sorry, mag vielleicht nicht jeder verstehen, aber ich gebe keinesfalls so viel Geld für einen Futterautomaten aus bzw. für zwei, die vermutlich nicht mal genutzt werden, weil die Herren dann Angst davor haben.

Wenn es nicht anders geht, muss ich mir irgendwas einfallen lassen. Dann kriegen sie halt nur zweimal am Tag was, in der Hoffnung, dass sie in den 12-14 Stunden, die dann zwischen den Mahlzeiten liegen, nicht die Bude auseinander nehmen.

Barfen kann ich total vergessen, rohes Fleisch ist hier noch mehr "bäh" als Pastetenfutter.

Das ist doch die K***, darum hab ich ja so einen Bammel vor ner Futtermittelallergie.

Ich weiß, das mag alles nach Ausreden klingen, aber es ist tatsächlich so und dazu kommt mit Sicherheit auch noch, dass ich einfach zu weichherzig bin.

Mir kommen auch keine Tiere mehr ins Haus, das machen meine Nerven einfach nicht mit! Die beiden sind jetzt da und bleiben selbstverständlich auch, aber das war es dann, sonst muss ich mich irgendwann einweisen lassen :oops:

Benutzeravatar
nisi3010
Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: Di 24. Feb 2015, 09:24

Re: Allergie, Stiche/Bisse oder was ganz anderes?

#24

Beitragvon nisi3010 » Do 24. Sep 2015, 02:17

Boh, ich krieg zu viel!
Komm ich nach der Arbeit nach Hause, fangen die Ohren schon wieder an anzuschwellen. Das war heute morgen noch nicht und da hatte ich nochmal Surolan verwendet!

Also es geht nicht mehr ohne TA, da müssen wir nun beide durch, in den nächsten Tagen werden wir hin fahren.

Meine "Liste":

- nochmalige Überprüfung auf Milben und anderes Getier
- Blutbild mit Allergietest
- TÄ ansprechen auf EG

sonst noch Ideen?

Vorhin habe ich eine DOse VetConcept Huhn aufgemacht, die hatte ich mal von meiner Schwester bekommen. Wollte mal testen, das sie zum Paté sagen. Die Reaktion eindeutig: kurzer Blick aus dem Augenwinkel zum Napf, vorwurfsvolle Blicke zu mir und beleidigtes Abziehen. Am Napf hab ich noch keinen gesehen oder gehört.
Das kann ja heiter werden mit einer evtl nötigen Ausschlussdiät. Am besten ziehe ich für die Zeit aus :twisted:

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Allergie, Stiche/Bisse oder was ganz anderes?

#25

Beitragvon krummbein » Do 24. Sep 2015, 02:18

Hallo Denise.
Ruhig bleiben.
Fataler Weise ist grade das Füttern tatsächlich Erziehungssache.
Bei Andreas wird nicht gemäkelt bei uns (also wenn er füttert), bei mir wird das volle Leidensprogramm abgezogen.
Von daher ist das eigentlich eine gute Idee mit dem "ausziehen".
Kannst Du Deine Schwester engagieren, dass sie zumindest anfangs füttert?

Also ich bin da leider ein Versager....selbst meine Wasser-Sumpfdeckelschneckenmädels zicken beim Futter und meine Wildvögel auch, vom Igel gar nicht zu reden. Rind findet der so was von BÄH.
Irgendwas habe ich an mir...ich weiss auch nicht...

:shock: ::?
Wenn Du doch mal zu einem anderne Arzt möchtest, ich kann Dir nochmal die Adresse von Herrn B. in Witten-Annen schicken.
Wirklich, die Fahrt lohnt sich, auch als Mensch entschleunigt man binnen Sekunden.

Liebe Grüße,
Susanne

Benutzeravatar
nisi3010
Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: Di 24. Feb 2015, 09:24

Re: Allergie, Stiche/Bisse oder was ganz anderes?

#26

Beitragvon nisi3010 » Do 24. Sep 2015, 02:19

Danke Susanne, vielleicht komme ich darauf zurück.

Vorerst bin ich aber mit meiner TÄ recht zufrieden. Ich war nämlich heute da und habe mit ihr gesprochen (ohne Katzen) und ihr die Fotos und den Werdegang gezeigt.
Nachdem ich mich die Tage in meiner Verzweiflung nun doch noch an ein anderes Forum gewandt hatte (weil ich weiß, dass da zu dem Thema einige Experten sind), kopiere ich euch hier mal den text rein, den ich da gerade geschrieben habe.

Meinungen dazu sind ausdrücklich gewünscht :lol:

So, ich war ja heute bei der TÄ und mir raucht der Kopf... Ich versuche mal alles zusammen zu bekommen.

Sie meint, ein Pilz wäre es eher nicht, dagegen spricht das ewige "auf und ab", wenn dann wäre es unverändert oder schlimmer geworden.

Über Blutbild und Allergietests haben wir gesprochen. Sie glaubt zwar nicht, dass es was organisches ist, aber das Blutbild brauchen wir ja für die Eos, das würde sie dann auch machen wollen.
Den Futtermitteltest hält sie für unnötig, würde ihn aber machen, wenn ich möchte (140€). Dieser Test liefert laut TÄ meist richtig negative aber häufig eben falsch positive Ergebnisse. Erst dachte ich, ich mach den. ABER dann im Auto meine Überlegung: selbst wenn ich weiß, wogegen er allergisch ist, sofern es denn stimmt, dann heißt das trotz allem noch, dass eine Umstellung des Futters erfolgen muss, weil "meine" Futter nicht ausreichend deklariert sind (Aldi, Bozita und Co). Also muss ich so oder so das Futter umstellen - wie auch immer - nur ist es dann 140€ teurer. Oder hab ich da nun nen Denkfehler?

Zum Thema Futter sagte sie mir, dass sich in ihren Augen am besten Vet Concept eignet. Wenn wirklich gar nichts anderes mehr geht, und zwar WIRKLICH nicht, dann hat sie auch gute Erfahrungen mit dem Diätfutter von RC gemacht. Hierauf will sie aber nur im äußersten Notfall zurück greifen, weil sie davon aufgrund des hohen Getreideanteils nichts hält. Sehr positiv, wie ich finde.

Was wir machen könnten - und dazu tendiere ich - ist der "kleine" Allergietest. Da wird getestet auf Pollen, Gräser, Milben etc. Kostenpunkt ca 60€. Würde mir ja schon erst einmal reichen, wenn ich weiß, ob es etwas davon ist, denn da kann man reagieren.

Dann habe ich sie auf EG angeprochen. Ja, daran habe sie auch schon gedacht und eine ihrer Katzen hat das auch. Dazu muss man ja aber Hautproben einschicken. Was für Vinnie bedeutet, Narkose, Hautstanzung mit Vernähen/oder Klammern und Halskragen etc. Kann man jederzeit machen, momentan würde sie es eher nicht tun. Sie sagt, es gibt tausende Formen von EG und kaum eins ist wie das andere, aber bei 95% der Katzen treten zusätzlich noch Hautveränderungen an Mund und/oder Pfoten auf.

Nach Cortison habe ich ebenfalls gefragt. Ja, kann man machen, hier haben wir aber momentan noch keine Veranlassung. Dazu sieht es (noch) zu gut aus und er lässt es ja auch weitestgehend in Ruhem zumindest solange ich ihn sehe. Klar, wenn es nicht anders geht, bekommt er es, aber sie (Zitat) greift nicht gern sofort zu den harten Mitteln.

Nachdem ich ihr den Werdegang der Veränderungen geschildert und die Fotos gezeigt habe, sagte sie auch, dass Stress hier der Auslöser sein könnte. Was auch wieder für EG sprechen kann, aber nicht muss.

Wir sind jetzt so verblieben, dass momentan alles bleibt wie es ist, ich den Kater in Ruhe lasse damit er "runter kommt" und aber natürlich weiterhin beobachte. Tritt eine Verschlechterung (oder keine Besserung) ein, nehmen wir auf jeden Fall Blut ab, das ist jederzeit möglich, er muss nicht nüchtern sein.

Ich werde jetzt versuchen, das Futter umzustellen, in der Hoffnung, dass ich sie irgendwie zum Paté-fressen bekomme.

Achja, dass trotz des gleichen Futters eine vorübergehende Besserung eintreten kann, sei auch nicht ungewöhnlich, das würde NICHT gegen eine Futtermittelallergie sprechen.

Die Art der Hautveränderungen spricht in ihren Augen immer noch sehr dafür, weil sich so eine Allergie eben hauptsächlich im Kopfbereich bemerkbar macht.

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Allergie, Stiche/Bisse oder was ganz anderes?

#27

Beitragvon krummbein » Do 24. Sep 2015, 02:20

Autsch, das ist aber viel Text *augenzusammenkneif*

--
Mh..
also ich würde auch nicht den Allergietest machen, hab da mal recherchiert, das ist fast so doof wie der Giardientest.
Die Quoute für falsch positiv ist allerdings bei der Allergie höher .

Das Geld würde ich lieber in Futter investieren.

Eosinophiles Granulom. Darauf wurde Bobbl auch incl. Hauttest (operativ) getestet. Da hat man mich in meiner ehemaligen TK mit überrollt, ich war da so eine Kuh zum melken :twisted: War negativ.
Daran glaube ich aber eher nicht bei Deinem Kater... was nichts heissen soll.

(Bobbl hat sich damals den ganzen Bauch kahl geleckt...im Nachhinein hab ich herausgefunden, dass dieser Juckreiz eine "Nachwehe" des Giardien Befalls war, das Immunsystem von ihm war komplett inne Fritten.)

Das führt zu dem nächten Tipp: stärken des Immunsystems, denn wenn das eine Allergie ist, ist das Immunsystem gestört.
Es gibt da so diverse Präparate, zum Beispiel benebac oder zoolac pro Paste oder Dr. Wolz Darmflora plus.

Wie sieht denn das "groß" aus, hat er Durchfall? oder dünner?
Man muss das ja "ganzheitlich" (sorry für den Ausdruck) sehen.

Ist irgendwas sonst neu bei Euch? seit dem Auftreten?

Liebe Grüße,
Susanne

Benutzeravatar
nisi3010
Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: Di 24. Feb 2015, 09:24

Re: Allergie, Stiche/Bisse oder was ganz anderes?

#28

Beitragvon nisi3010 » Do 24. Sep 2015, 02:21

Heute nur kurz, weil vom Handy und kurz vor'm Schlafen.

DF hat er keinen, alles ganz normal. Verändert wurde hier auch nix, alles wie immer.

Das mit dem Immunsystem hab ich auch schon gedacht. Nur WENN es EG ist, dann wäre das wieder kontraproduktiv... Darum bin ich da erst mal vorsichtig

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Allergie, Stiche/Bisse oder was ganz anderes?

#29

Beitragvon krummbein » Do 24. Sep 2015, 02:22

Mhh, das ist ja schon mal gut.
Ich hoffe, es wird besser,..was hast Du nun vor?

Liebe Grüße,
susanne

Benutzeravatar
nisi3010
Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: Di 24. Feb 2015, 09:24

Re: Allergie, Stiche/Bisse oder was ganz anderes?

#30

Beitragvon nisi3010 » Mi 7. Okt 2015, 07:24

Puh, jetzt war ich aber lange nicht hier...
Einiges ist passiert. 2 Tage nach meinem letzten Post bin ich dann doch mit Vinnie los, weil nicht nur der "Ausschlag" schlimmer wurde, sondern er sich auch noch anfing, hinter dem Ohr und am Kinn/Hals zu kratzen. Auch wenn ich es nicht wahr haben wollte, langsam fange ich auch an zu glauben, dass es das Futter sein könnte.
Sie hatte ihm dann Blut abgenommen für den "kleinen" Allergietest (Gräser, Pollen, Milben, Flöhe usw.). Dieser war negativ. Kurzzeitig wusste ich nicht, ob ich darüber froh sein soll oder nicht, habe mich dann aber doch dafür entschieden :wink:
Nach der Blutabnahme hat Vinnie dann noch ein Cortisondepot für 3 Wochen bekommen (hält jetzt noch eine Woche an +/- 2-3 Tage laut TÄ).
Ich hatte keine Ahnung, WIE schnell das Zeug wirkt. Noch bei der TÄ sah Vinnie fast aus wie ein aufgequollener Streuselkuchen (was bedeutet, dass Stress definitiv auch eine Rolle spielt), wieder zu Hause war nichts mehr zu sehen. Gar nichts!
Naja, die Futterumstellung klappte besser als gedacht, wahrscheinlich trägt die persönliche innere Einstellung doch einiges dazu bei.
Mittlerweile haben wir uns auf eine Sorte eingependelt und seit einer Woche gibt es hier nur noch Catz Finefood purrr Känguru - für beide. Und sie fressen es :hops Sogar relativ gern möchte ich behaupten, denn die Näpfe sind regelmäßig leer, das kenne ich sonst eher nicht.
Naja, wie auch immer, jetzt heißt es hoffen und Daumen drücken, dass es was bringt.
Nach einem netten Telefonat mit den Mitarbeitern von Vet Concept hatten diese mir davon abgeraten, gleich mit Sorten wie Pferd oder Ziege anzufangen, weil das meist noch die "letzte mögliche Sorte" ist und daher auch aufgespart werden sollte.
Also mache ich jetzt mit Känguru weiter und warte ab, was die Wochen bringen. Aktuell geht es Vinnie prächtig, aber er hat ja auch noch Cortison intus (wobei er an Hals und hinter den Ohren auch schon wieder kratzt). Aber gut, nach einer Woche mit neuem Futter kann ich ja nicht viel erwarten.
Da ich die Tage vorher ordentlich rum probiert habe, kann es natürlich sein, dass da mehrere Dinge dabei waren, die ihm nicht bekommen sind und das muss ja nun erstmal wieder raus aus dem Körper.
Ein paar gedrückte Daumen nehmen wir gern :zwinkern


Zurück zu „Krankheiten äußere“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste