Schwangerschaft und Katzen , was sollte beachtet werden?

Alles über Katzen was in keine der anderen Kategorien passt
Christiane 57

Schwangerschaft und Katzen , was sollte beachtet werden?

#1

Beitragvon Christiane 57 » Fr 25. Feb 2011, 15:31

Sollte man auf Toxoplasmose
im Zweifelsfall lieber testen lassen!

Muss der Schmusetiger etwa aus dem Haus, wenn das Baby kommt? Tragen alle Katzen Toxoplasmose Erreger mit sich herum - und wie gefährlich ist der Kontakt für schwangere Frauen?

Die Toxoplasmose ist eine häufig auftretende Infektionskrankheit, die primär Katzen befällt.Ohne Laboranalyse ist eine Infektion mit dem Erreger nicht zu erkennen.Man geht jedoch davon aus
dass etwa die Hälfte aller Deutschen bereits eine Infektion mit Toxoplasmose nahezu unbemerkt mit grippeähnlichen Symptomen: mäßiges Fieber, leichte Lymphknotenschwellungen, Müdigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen, evtl. Durchfall durchgemacht haben.

Der Körper bildet Antikörper, die ihn für den Rest seines Lebens vor einer neuerlichen Auseinandersetzung mit diesen ungebetenen Gästen schützen. Denn in aller Regel sind nicht alle "Besucher" gegangen bzw. konnten besiegt werden. Der eine oder andere hat sich abgekapselt und fristet sein Dasein im Körper auch weiterhin.

Das einmal alarmierte Immunsystem wacht darüber, dass sich kein Erreger "frei" im Körper bewegen kann oder von außen ein weiterer Vertreter der Familie "Toxoplasma gondii" KLICK in den Körper gelangt, ohne sofort vernichtet zu werden.

Schwangerschaft was beachten

Das Baby einer Schwangeren , die bereits einmal eine Infektion durchgemacht hat ist geschützt. Gefährlich für das Ungeborene wird es, wenn die werdende Mutter sich zum ersten Mal infiziert.
Inwieweit gefährlich ist unter Medizinern und Forschern umstritten.


Soviel ist jedoch sicher: Passieren Toxoplasmose-Erreger erst einmal die feine Membran der Plazenta, so gelangen sie in einen kindlichen Kreislauf, der noch durch kein funktionsfähiges Immunsystem geschützt ist.

Nun sagen die einen Mediziner, dass sowohl körperliche als auch geistige Behinderungen die Folge sein können - dass die bereits angelegten Organe - besonders aber das Gehirn und die Augen - nachhaltig geschädigt werden können. Selbst eine Fehlgeburt kann ausgelöst werden.

An anderer Stelle findet man die Meinung, dass die Toxoplasma-Erreger erst ab der 16. Woche die Membran der Plazenta durchdringen können - zu einer Zeit, zu der die Organbildung bereits abgeschlossen sei und von daher keine Fehlbildungen mehr befürchtet werden müssen. Allerdings schließt man auch hier Augenschäden sowie - bei schwerem Verlauf - ein vorzeitiges Absterben des Ungeborenen in der Gebärmutter nicht aus. Vertreter beider Meinungen sind sich jedoch einig, dass mögliche Folgen nicht bei allen infizierten Neugeborenen gleich zu erkennen sind. Manchmal treten Gesundheitsschäden
( z.B. Sehstörungen ) erst nach Monaten oder sogar Jahren auf.

Wodurch wird man mit Toxoplasmose infiziert ?

Die meisten denken bei dem Wort "Toxoplasmose" sofort an Katzen. Entgegen einer weit verbreiteten Meinung kommen die Katzen jedoch erst an zweiter Stelle der möglichen Überträger. An erster Stelle steht Fleisch vom Schwein oder Schaf - insbesondere roh oder rosa gebraten: Tartar, "englisch" gebratene Steaks - aber auch Rohwurst wie z.B. Mettwurst und Salami.

Die Hauskatze kommt - wie gesagt - an zweiter Stelle. Wie kommt nun aber der "Toxoplasma gondii" in die Katze ? Dieses Sporentierchen ist ständig in einer Art "Kreislauf" unterwegs - ist dabei sehr anpassungsfähig und sehr vermehrungsfreudig. Als Wirte sind nahezu alle Säugetiere willkommen, die ihre "Gäste" nach einer gewissen Zeit wieder ausscheiden - bevor diese z.B. über Gräser in den nächsten Wirt gelangen. Interessanterweise sind Katzen die einzigen "Endwirte" in diesem Kreislauf. Doch scheiden auch sie einen entwicklungsfähigen Abkömmling des eigentlichen Erregers, die sogenannten "Oozysten" aus.

Katzen, die Freilauf haben und draußen jagen, sind wesentlich häufiger Träger von Toxoplasmose-Erregern .

Hauskatzen, die zudem noch mit Fertignahrung - also mit keinem rohen Fleisch - gefüttert werden, scheiden dagegen als Träger eher aus.
Wie kann man der Toxoplasmose vorbeugen ?

Für Katzen gibt es bisher keine Impfung gegen Toxoplasmose - doch kann der Tierarzt durch eine Untersuchung feststellen, ob eine Infektion vorliegt.
Darüber hinaus sollten Schwangere, die mit Katzen (auch reinen Hauskatzen) in Berührung kommen, vorsichtshalber ihr Blut auf Antikörper untersuchen lassen.

Finden sich keine Antikörper im Blut ( Test = negativ ) hat die Frau noch keine Infektion durchgemacht und sollte vorsichtshalber auf den Genuss von rohem oder halbrohem Fleisch verzichten

Ebenso bedenken, dass eine Infektion schon beim Hantieren mit Fleisch möglich ist und beim Zubereiten Einmal-Plastikhandschuhe tragen

eine bisher frei laufende Katze vom Tierarzt untersuchen lassen

nach jedem Kontakt mit Katzen ( auch Hauskatzen ) die Hände waschen

die Reinigung des Katzenklos anderen Personen überlassen oder dabei Gummihandschuhe tragen

bei der Gartenarbeit Schutzhandschuhe tragen, um einer "Schmierinfektion" durch verunreinigte Erde (streunende Katzen) vorzubeugen

Gemüse, Salate und Obst aus dem Freilandanbau prophylaktisch gut waschen, da insbesondere Insekten und Schnecken mit dem Kot von Katzen in Berührung kommen können

Behandlung von Toxoplasmose

Wenn es dennoch zu einer Infektion kommen sollte, kann das Erkrankungsrisiko für das Baby durch eine Behandlung der Mutter mit geeigneten Antibiotika wesentlich gesenkt werden.
Dennoch bleibt Vorbeugen der beste Schutz! Im Zweifelsfall gibt ein Bluttest Aufschluss.

©Zusammenfassung Christiane 57

Lieben Gruß
Christiane


Laboklin.de
Toxoplasmose
KLICK
Was könnte man hier noch anführen,bzw. was wäre verbesserungswürdig?

Benutzeravatar
Miuaa
Mitglied
Beiträge: 2070
Registriert: Do 24. Feb 2011, 09:10
Sagst du uns deinen Vornamen?: Sandra

Re: Schwangerschaft und Katzen , was sollte beachtet werden?

#2

Beitragvon Miuaa » Fr 25. Feb 2011, 16:04

Liebe Christiane,

das ist ein sehr fundierter Beitrag zum Thema Toxoplasmose. Hoffentlich kommen alle schwangeren Katzenbesitzerinnen, die zweifeln, ob sie ihre Katzen abgeben müssen, in den Besitz dieser Informationen.

Christiane 57 hat geschrieben:Man geht jedoch davon aus
dass etwa die Hälfte aller Deutschen bereits eine Infektion mit Toxoplasmose nahezu unbemerkt mit grippeähnlichen Symptomen: mäßiges Fieber, leichte Lymphknotenschwellungen, Müdigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen, evtl. Durchfall durchgemacht haben.


Es würde mich mal sehr interessieren, wie diese Zahl zu Stande kommt. Denn eigentlich werden doch nur Schwangere auf Toxoplasmose - und auch nur auf eigenen Wunsch und nicht standardmäßgi - getestet und die sind ja nicht repräsentiv für die gesamte Bevölkerung. Hinzu kommt, dass in meinem Bekanntenkreis keine (!) der Schwangeren, die sich testen ließen, toxoplasmose-positiv waren. Und einige davon hatten ihr Leben lang mit Katzen zu tun. Also scheinen es wirklich reine Schätzungen zu sein.

Auch das Katzen nicht die Hauptverursacher von Toxoplasmose sind, sondern nicht durcherhitzte Lebensmittel, ist leider noch nicht allgemein bekannt. Meine Frauenärztin hatte mir erzählt, dass sie genau auf einer Fortbildung gelernt hätte. Bleibt also zu hoffen, dass es sich unter den Ärzten rumspricht und diese es auch an ihre Patientinnen weitergeben.

Gruß,

Sandra
Bild

Christiane 57

Re: Schwangerschaft und Katzen , was sollte beachtet werden?

#3

Beitragvon Christiane 57 » Fr 25. Feb 2011, 16:12

Hallo Sandra
wollen wir beide da etwas weiter forschen?

Ich finde in der heutigen Zeit muss man auch bei einer Schwangerschaft kein Tier abgeben,nur einige zwar kleine, jedoch wichtige Dinge beherzigen.

Benutzeravatar
Miuaa
Mitglied
Beiträge: 2070
Registriert: Do 24. Feb 2011, 09:10
Sagst du uns deinen Vornamen?: Sandra

Re: Schwangerschaft und Katzen , was sollte beachtet werden?

#4

Beitragvon Miuaa » Fr 25. Feb 2011, 16:21

Christiane 57 hat geschrieben:Ich finde in der heutigen Zeit muss man auch bei einer Schwangerschaft kein Tier abgeben,nur einige zwar kleine, jedoch wichtige Dinge beherzigen.


Das kann ich nur unterschreiben. Aber das ist ja auch der große Vorteil des Internets: Jeder hat die Möglichkeit, sich zu informieren.

Ich werde mich mal umsehen, ob ich noch etwas Interessantes zum Thema finde.

Gruß,

Sandra
Bild

Christiane 57

Re: Schwangerschaft und Katzen , was sollte beachtet werden?

#5

Beitragvon Christiane 57 » Fr 25. Feb 2011, 16:24

Ich werde mich mal umsehen, ob ich noch etwas Interessantes zum Thema finde.


Danke Sandra ,das wäre fein ::knuddel

Benutzeravatar
Miuaa
Mitglied
Beiträge: 2070
Registriert: Do 24. Feb 2011, 09:10
Sagst du uns deinen Vornamen?: Sandra

Re: Schwangerschaft und Katzen , was sollte beachtet werden?

#6

Beitragvon Miuaa » Fr 25. Feb 2011, 20:14

So, nach ein wenig Surfen bin ich auf zwei recht interessante Beiträge im Internet gestoßen.

Zum einen handelt es sich um Verbrauchertipps zum Schutz vor Toxoplasmose, die vom Bundesinstitut für Risikobewertung herausgegeben wurden:

http://www.bfr.bund.de/cm/238/verbrauch ... asmose.pdf

Dort werden sehr sachlich und anschaulich die Krankheit und mögliche Risiken besprochen. Auch hier wird ganz klar gesagt, dass die häufigste Ansteckung durch den Verzehr von nicht durchgegartem Fleisch geschieht. Außerdem werden Vorsichtsmaßnahmen für Katzenbesitzer genannt, um eine Ansteckung zu vermeiden. Die Abschaffung der Katze wird dagegen nicht empfohlen!

Dann bin ich noch auf eine Dissertation in Veterinärmedizin gestoßen, die sich mit der Verbreitung von Toxoplasmose durch den Verzehr von Schweinefleisch beschäftigt.

http://deposit.d-nb.de/cgi-bin/dokserv? ... 007266.pdf

Für einen Laien (wie mich) ist das natürlich keine leichte Lektüre, aber in einem Kapitel geht es auch darum, wieviele Menschen bereits Toxoplasmose hatten. Und interessanterweise ist das von verschiedenen Faktoren abhänging. Z.B. vom Klima: in heißeren Regionen überleben die Toxoplasmen eher als in kälteren Regionen, sodass in sich in warmen Gebieten mehr Menschen damit anstecken. Außerdem hängt es davon ab, wie die Menschen sich ernähren: Wo mehr Fleisch gegessen wird, stecken sich ebenfalls mehr Menschen an.

Anscheinend ist man sich nicht darüber einig, ob das Halten von Katzen zur vermehrten Ansteckung mit Toxoplasmose führt. Es gibt sogar Studien, die besagen, dass das Halten von Hunden ein größeres Risiko darstellt.

Ich werde das Thema auf jeden Fall im Auge behalten, bestimmt findet sich noch das ein oder andere Interessante.

Gruß,

Sandra
Bild

Christiane 57

Re: Schwangerschaft und Katzen , was sollte beachtet werden?

#7

Beitragvon Christiane 57 » Fr 25. Feb 2011, 20:48

Hallo Sandra,
das sind ein paar tolle informative Links,da werde ich mich sehr gerne durchlesen.. :top

Benutzeravatar
Miuaa
Mitglied
Beiträge: 2070
Registriert: Do 24. Feb 2011, 09:10
Sagst du uns deinen Vornamen?: Sandra

Re: Schwangerschaft und Katzen , was sollte beachtet werden?

#8

Beitragvon Miuaa » Sa 26. Feb 2011, 11:19

Vielleicht helfen die Infos ja schwangeren Katzenbesitzerinnen ja Argumente für das Behalten ihrer Katzen zu finden, wenn ihr wohlmeinendes Umfeld ihr davon abrät.

Wenn man die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Arbeit anführen kann, überzeugt das ja vielleicht den ein oder anderen.

Gruß,

Sandra
Bild

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 9611
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: Schwangerschaft und Katzen , was sollte beachtet werden?

#9

Beitragvon Joyce&Luna » Sa 26. Feb 2011, 11:39

Man liest oft, dass sich Katzenhalter wegen einer Schwangerschaft sich von ihnen trennen wollen.

Ich bin mit Tieren aufgewachsen und bei jeder Schwangerschaft wurde dies auch untersucht. Ich bin Negativ getestet.

Eine gute Aufklärung wäre eine gute Sache Sandra, vielleicht magst du dich damit ja was auseinander setzen?

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Benutzeravatar
Miuaa
Mitglied
Beiträge: 2070
Registriert: Do 24. Feb 2011, 09:10
Sagst du uns deinen Vornamen?: Sandra

Re: Schwangerschaft und Katzen , was sollte beachtet werden?

#10

Beitragvon Miuaa » Sa 26. Feb 2011, 16:02

Hallo,

von vielen wird Toxoplasmose sofort mit Schwangerschaft und Katzen in Verbindung gebracht. Ich z.B. hatte noch nie von Toxoplasmose gehört, bis mich eine Freundin am Anfang meiner Schwangerschaft gefragt hat, ob ich mich schon darauf hätte testen lassen, ich sei doch Katzenbesitzerin.

Tatsächlich besteht ja auch ein Zusammenhang zwischen Toxoplasmose und Katzen: Die Vermehrung der Toxoplasmen, die die Krankheit bei Mensch (und Tier) auslösen, erfolgt nur im Darm von Katzen. Allerdings können auch andere Tiere Toxoplasmosen in ihrem Körper haben, die sich dann aber im Gegensatz zu denjenigen in den Katzen dort nicht vermehren.

ABER die Ansteckung erfolgt NICHT durch den Kontakt mit einer infizierten Katze (man kann sich also nicht wie bei einer Grippe durch Tröpcheninfektion anstecken), sondern NUR über den Verzehr der von den Katzen ausgeschiedenen Eiern der Parasiten, der Toxoplasmen.

Theoretisch kann das durch den Kontakt mit Katzenkot passieren, aber wie sich jeder vorstellen kann, passiert das recht selten. Wer fasst schon mit den bloßen Händen Kot an und führt die dann auch noch zum Mund?

Häufiger erfolgt die Ansteckung folgendermaßen:
- Man isst nicht durchgegartes Fleisch (Tartar, Räucherwurst wie Salami etc.) von Tieren, die Pflanzen gefressen hatten, an denen sich Toxoplasmen befanden.
- Man nimmt Obst und Gemüse (z.B. aus dem eigenen Garten), das mit infiziertem Katzenkot in Berührung kam, zu sich.
- Theoretisch kann man auch durch Gartenarbeit mit Toxoplasmose anstecken, wenn man mit bloßen Händen in der Erde, in der sich verseuchter Katzenkot befindet, gräbt. Allerdings ist davon auszugehen, dass man sich nicht unbedingt die schmutzigen Hände in den Mund steckt.
- Auch Wasser in Seen, Teichen, Bächen etc. kann mit Toxoplasmen verseucht sein und sollte nicht unabgekocht getrunken werden.

Wie man daran sieht, hängt die Gefahr, sich mit Toxoplasmose anzustecken, auch vom eigenen Lebenswandel ab: in der Stadt lebende Pudding-Vegetarier dürften sich selten infizieren.

Gerade wenn man mit dem ersten Kind schwanger ist, neigt man ja dazu, dass man jedes Risiko, selbst wenn es minimal ist, ausschließen zu wollen. Meiner Meinung nach, ist das Abgeben der eigenen Katze sicher nicht notwendig. (Das bewahrt einen im Übrigen auch nicht davor, sich durch Lebensmittel mit Toxoplasmose anzustecken).

- Erst einmal beim Frauenarzt testen lassen, ob man selbst schon Toxoplasmose hatte, also toxoplasmose-positiv ist. Wenn ja, ist alles in Butter, weil man selbst und das Baby immun gegen eine weitere Erkrankung ist.

Wenn man toxoplasmose-negativ ist und ganz sicher gehen will, sollte kann man verschiedene Vorsichtsmaßnahmen treffen:

- kein Fleisch und keine Fleischprodukte, die nicht mindestens 2 Minuten über 67 ° C erhitzt werden, essen und nach die Anfassen von rohem Fleisch, gründlich die Hände waschen.
- Obst und Gemüse gründlich waschen
- bei der Gartenarbeit Handschuhe tragen und sich hinterher gründlich die Hände waschen

- Wer eine reine Wohnungskatze besitzt, kann diese beim Tierarzt testen lassen, ob sie zum Zeitpunkt der Schwangerschaft an Toxoplasmose erkrankt ist und Toxoplasmen ausscheidet (Ist übrigens wohl nur bei 0,6-1,3 % der Katzenkot-Proben der Fall). Wenn nicht: Fein, dann auch kein rohes Fleisch füttern, damit sich die Katze nicht doch noch an Toxoplasmose ansteckt.

- Ist die Katze akut an Toxoplasmose erkrankt, scheidet sie 2-3 Wochen Toxoplasmen aus, solange sollte sich die Schwangere von ihr fernhalten. Katzen erkranken ebenfalls nur 1-mal im Leben an Toxoplasmose und sind ansonsten immun.

- Auch wenn es als statistisch gesehen relativ unwahrscheinlich ist, dass im Kot der eigenen Katze Toxoplasmen sind, können Schwangere dieses Risiko noch weiter minimieren, wenn sie das Katzenklo nicht selbst säubern und es von jemand anderem täglich mit heißem Wasser säubern lassen.

- Besonders Vorsichtige können sich nach jeder Berührung der Katze die Hände waschen (besonders bei Freigängerkatzen, da diese sich ja theoretisch jederzeit durch das Fressen einer Maus o.ä. mit Toxoplasmose anstecken können) oder zumindest bevor sie Lebensmittel anfassen und zubereiten (Machen die meisten von uns aber vermutlich sowieso).

Ich hoffe, das ist ein wenig hilfreich, ich werde bei dem Thema dranbleiben.
Zuletzt geändert von Miuaa am Sa 26. Feb 2011, 17:39, insgesamt 1-mal geändert.
Bild


Zurück zu „Katzen sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast