Katzenfrage der Woche

Alles über Katzen was in keine der anderen Kategorien passt
Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11019
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Katzenfrage der Woche

#421

Beitrag von elmo » Mo 16. Mär 2015, 20:24

Hi,

da ich ziemlich viele Näpfe besitze (ich hatte zeitweilig über 30 Katzen die ich füttern musste und hab gerne 2 Garnituren) habe ich mir in grosser Zahl kleine Edelstahlschüsseln zugelegt, die gehen nicht kaputt, rosten nicht, sind spülmaschinenfest und preiswert. Das sind aber nicht so "tiefe" Dinger sondern ziemlich flache. Die "grossen" davon hab ich mal im Zooladen gekauft, die ganzen kleinen sind glaube ich in Wirklichkeit Servierschüsselchen, aber von der Gösse her sehr praktisch.
Nur Quari frisst aus (grossen) Mariechen, weil er eh Rückenschmerzen hat und mitlerweile schon mehr als eine halbe Stunde braucht um eine Portion Futter irgendwie in sich hinein zu bekommen. Die Mariechen finde ich zwar hübsch, aber für "Mensch" ziemlich unpraktisch. Sie nehmen überall zu viel Platz weg, egal ob in der Spülmaschine oder sonst. Und sie nehmen runterfallenlassen übel, und sind eigentlich als Essgeschirr für eine Katze in meinen Augen schon wieder zu teuer. Ich möchte für meine Katzen nicht mehr Geld ausgeben als nötig (das heisst, wenn ich denken würde dass es meinen Katzen besser ginge wenn alle aus Keramik essen würden, dann wäre das OK, aber so lange das nicht so ist, können sie auch aus 1 Euro Edelstahlschüsseln essen).

Früher hatte ich keine Trinkgefässe, weil ich das Futter wässere und die Katzen eigentlich genug Wasser haben, aber weil ein paar Kandidaten auch gerne schlabbern hab ich erst ein paar Brunnen aufgestellt (allerdings Plastik) die aber nicht wirklich gerne benutzt wurden. Seit ich die durch einfache Keramikschalen ersetzt habe, ist mir aufgefallen dass die Katzen hier doch etwas mehr trinken als früher.

Noch viel früher hatte ich Untertassen als Näpfe (sehr billig in der Flohmarkthalle zu bekommen) aber Axel hatte immer einen leicht destruktiven Hang, das war mir dann irgendwann zu gefährlich, so habe ich die dann eben durch was unkaputtbares ersetzt. Die Edelstahlteile halten nun schon ewig und sind nur deswegen weniger geworden, weil ich ab und an welche beim Katzenabgeben mitgegeben habe.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Lileas
Mitglied
Beiträge: 586
Registriert: Di 10. Apr 2012, 20:52

Re: Katzenfrage der Woche

#422

Beitrag von Lileas » Mo 16. Mär 2015, 22:02

Ich verwende Keramiknäpfe mit einem weitere Durchmesser und kleinem Rand und für's Wasser Glasschalen in der Größe von großen Kompott- oder Müslischalenschalen. Diese stehen erhöht in einem Gestell.

LG
Lilian

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Katzenfrage der Woche

#423

Beitrag von krummbein » Mo 16. Mär 2015, 22:43

Hallo!
Ich habe als Fressnäpfchen diverses, was flach ist, keinen Rand und nicht zu groß.
Begründung: beide Katzen sind Kurznasen mit Stopp (=Knick) im Profil und extrem langen Whiskern.
Sie mögen es nicht, wenn die Schnurrhaare am Tellerrand anstoßen.
Also Sonderanfertigung von KIH, Glasschälchen (die wie Untertassen aussehen) und die Whisker Näpfe aus Melamin https://www.fressnapf.de/p/napf-whisker-food-water
(zooplus haben die aus dem Programm genommen)


Also Wasserspender habe ich 3 KIH Brunnen (da säuft Momo gerne draus) und 2 lebensmittelechte 5 Liter Kunststoffeimer (da waren vorher Waffeln drin) für Bobbl, weil er am liebsten im Sitzen säuft ohne Bücken.
Ein Perserproblem. Denke ich, Tatze hatte auch so Probleme beim Trinken, das hat iregendwas mit dem Tränenkanal zu tun.
Ich wußte das mal genauer, aber um diese Uhrzeit kann ich das nicht mehr rekonstruieren.
Tatze wie Bobbl haben entweder gehustet oder geweint beim Trinken "unten"
Wobei das bei Tatze schlimmer war, teilweise hatte ich gedacht, der erstickt mir, so gehustet hat der.


Meine beiden haben schon relativ kurze Nasen, dass ich schon überlege, wie fressen eigentlich die armen Katzen mit Extremstopp?
Die müssen ja eigentlich mit den Augen direkt im Essen landen...
Die Klinikkatze in "meiner" ehemaligen TK war ja von der hiesigen Brutalperserzüchterin dort als Kitten zum einschläfern abgekippt und wird (sofern sie noch lebt mit ihrer PKD) per Löffel oder Hand gefüttert. (ich sag immer Minusnase dazu)

Ali hat, aufgrund seines Alters, nur noch die hohen KIH Podestschälchen und kommt damit sehr gut klar. Sowohl Wasser als auch Futter wird lieber daraus eingenommen, was ich vollkommen verstehe.

Liebe Grüße,
Susanne

Benutzeravatar
Galaxis
Mitglied
Beiträge: 362
Registriert: Fr 3. Jan 2014, 17:54
Sagst du uns deinen Vornamen?: Isabella

Re: Katzenfrage der Woche

#424

Beitrag von Galaxis » Mi 18. Mär 2015, 17:52

Diesen Napf, haben wir in schwarz, die sind gut für Perser und Briten, meine ich :knuddel
Bild

Benutzeravatar
Sunny73
Mitglied
Beiträge: 4704
Registriert: Mo 10. Jan 2011, 12:42
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Katzenfrage der Woche

#425

Beitrag von Sunny73 » So 19. Apr 2015, 17:01

Jetzt stell ich auch mal wieder eine Frage der Woche ein.

Unsere 3 sind ja nun gesetzteren Alters (13, knapp 14 und 14,5).
Heute morgen sprang Coco (13) aufs Bett und apportierte (!) und rannte in einem Affenzahn (Coco normal = Faulpelz) durch die Gegend, äußerst ausdauernd, wie wir es noch nie bei ihm erlebt haben. Wir waren mehr als überrascht, wie er plötzlich darauf kommt, so aktiv zu sein. Nicht, dass wir was dagegen hätten, aber es ist für unsern Bewegungsverweigerer eigentlich superungewöhnlich.
Nun ist es so, dass auch Fortuna (14,5) seit 2-3 Jahren Marotten entwickelt hat, genauso wie Huggy langsam, äh, merkwürdig wird.
Nun fragen wir uns, ist 12-13 eine magische Altersschwelle?
Wer hat noch Erfahrungswerte mit Katzen in dem Altersbereich und kann ähnliches berichten?
Wir finden das jedenfalls kurios und durchaus auffällig.
Bild
Coco 3.4.02-14.7.17
wollenochmehrguckemietze?

Benutzeravatar
Rafael
Mitglied
Beiträge: 5218
Registriert: Mo 6. Jun 2011, 01:29

Re: Katzenfrage der Woche

#426

Beitrag von Rafael » So 19. Apr 2015, 17:14

Katzen diesen Alters habe ich nicht und kann nichts beitragen. Meine Faulpelze zeigen aktuell aber dasselbe schraege Verhalten, wilder Verfolgungsjagden, invermitteltes sinnloses Herumrasen durch Haus und Hof, wilder Aktionismus - wobei es immer nur kurz anhaelt.
Ich hatte es auf den Fruehling geschoben bisher.

Rafael

Benutzeravatar
Sunny73
Mitglied
Beiträge: 4704
Registriert: Mo 10. Jan 2011, 12:42
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Katzenfrage der Woche

#427

Beitrag von Sunny73 » So 19. Apr 2015, 17:14

lol äh ja, das machen meine auch schon immer und das finde ich "normal". :lol:
Bild
Coco 3.4.02-14.7.17
wollenochmehrguckemietze?

Benutzeravatar
Rafael
Mitglied
Beiträge: 5218
Registriert: Mo 6. Jun 2011, 01:29

Re: Katzenfrage der Woche

#428

Beitrag von Rafael » So 19. Apr 2015, 17:21

:lol: Na dann. Ich eigentlich nicht. Fuer meine Coachpotatos ist das schon ungewoehnlich. :zwinkern

Benutzeravatar
Sunny73
Mitglied
Beiträge: 4704
Registriert: Mo 10. Jan 2011, 12:42
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Katzenfrage der Woche

#429

Beitrag von Sunny73 » So 19. Apr 2015, 17:23

Ja, selbst Coco hat ab und an seine 5 Min., wo er wie ein Gestörter durch die Wohnung rast :lol:
Fortuna und Huggy gehen dabei sogar über Lehnen und Fenster und was sonst so im Weg steht...
Bild
Coco 3.4.02-14.7.17
wollenochmehrguckemietze?

Benutzeravatar
Rafael
Mitglied
Beiträge: 5218
Registriert: Mo 6. Jun 2011, 01:29

Re: Katzenfrage der Woche

#430

Beitrag von Rafael » So 19. Apr 2015, 18:21

Okay, sowas passiert hier fast nur bei gemaessigten Temperaturen, also vor allem im Fruhling und Herbst. Etwa jetzt. Im Winter ist es zu kalt, und im Sommer zu heiss und schwuel.
Und ganzjaehrig, wenn Harvey vom Klo kommt, dann rennt er ueblicherweise wie ein Gestoerter die Kellertreppe hoch und vor dem Geruch weg. :lol:

Antworten

Zurück zu „Katzen sonstiges“