Medical Training per clicker

Themen rund um die "Erziehung" von Katzen, oder erzieht die Katze uns Menschen?
Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Medical Training per clicker

#1

Beitrag von krummbein » Mi 23. Jan 2013, 00:25

Hallo!

Letzte Woche hat sich Momo eine versehentlich auf dem Tisch vergessene Tüte mit Dreamies gekrallt und aufgemampft.

DF war das Ergebnis.
Doof, weil sie sich irgendwie, wahrscheinlich aufgrund ihres langen Rückgrades hinten nicht so gut putzen kann, mit dem DF Po ins Bentonit Streu gesetzt hat und der ganze Po mit Exkrementen und Streu verklebt war, bis zum Schwanz rauf.

Bei Bobbl kein Problem, er liebt es, den Po mit Einmalwaschlappen geputzt zu bekommen (während der Giardien Zeit kam das öfters vor).

Bei Momo ein echtes Problem, die Lady läßt sich schwer händeln bzgl Manipulation an ihrem Körper.

Es reicht. Echt jetzt.
nach 4 Tagen und etlichen Kratzern auf den Armen hab ich es geschafft, den Po sauber zu kriegen.

Ich mein, ich hab mit ihr diskutiert :D Ich hab gesagt, entweder mach ich das jetzt hier sauber , oder es entzündet sich alles und wir müssen zum TA, aber nö...kein EInsehen...

Nee, Scherz beiseite, ich muss dringend positiv klickern, dass sie sich überall anfassen läßt.

Was wäre denn noch so wichtig?
Habt Ihr noch ne Idee?

Liebe Grüße,
Susanne

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11036
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Medical Training per clicker

#2

Beitrag von elmo » Mi 23. Jan 2013, 07:40

Hallo,

also erst mal "überall anfassen" und handeln ist schon eine grosse Aufgabe, wenn das jetzt noch so gar nicht geht. Da würde ich mir keine weiteren Ziele setzen.
Wichtig beim medical Training ist, dass du nicht nur solch "unangenehme" Übungen machst, sondern auch immer wieder nette, beliebte Clickerübungen einbaust - dazu eine medical Training-Übung maximal parallel.
Sonst nutzen irgendwann die leckersten Leckerlis nichts mehr, weil das Training nicht mehr positiv belegt ist.
Das soll ja nun nicht heissen, dass beim medical training unangenehme Dinge mit der Katze passieren dürfen - aber es ist beim clickern allgemein wichtig, dass sie auch abwechslungsreiche Übungen angeboten bekommt.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Christiane 57

Re: Medical Training per clicker

#3

Beitrag von Christiane 57 » Mi 23. Jan 2013, 08:19

Hallo
Wichtig beim medical Training ist, dass du nicht nur solch "unangenehme" Übungen machst, sondern auch immer wieder nette, beliebte Clickerübungen einbaust - dazu eine medical Training-Übung maximal parallel.
Druck erzeugt bekanntlich Gegendruck .Dennoch kann man u.U. auch damit zum Erfolg kommen.Zumindest lässt sich hier bei Nüssle etwas erkennen.
Er lässt sich zwar gut anfassen und auch gerne streicheln,nur z.B. hoch heben sehr schlecht.
Wir sind schon länger dazu übergegangen und haben es etwas erzwungen[ mit sanften Druck].Bei Gegenwehr wurde er abgesetzt.
Es hat seine Zeit gedauert,heute ist es durchaus machbar,selbst für einige Minuten.

Wir können bei ihm nicht mit Leckerchen arbeiten,er verschmäht die meist,also war nur die Möglichkeit viel Lob, streicheln oder bürsten,das liebt er.

Allerdings ist es etwas anderes ob ich ein Tier hochhalte,oder mit einem feuchten ,kalten Tuch versuche den Po zu putzen.
Zudem kommt es wirklich auf das Tier an.Janis(dazu noch kurzes Fell) mag so etwas auch nicht,nur da weiß ich -er kann das ab wenn ich ihn festhalte und putze,egal an welcher Stelle seines Körpers.

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Medical Training per clicker

#4

Beitrag von krummbein » Mi 23. Jan 2013, 10:15

Hey, das war kein feuchtes kaltes Tuch, das war ein feuchtes WARMES Tuch :D
Ich hab extra nen Eimerchen mit warmem Wasser genommen und frisch eingetaucht :lol:

Ehrlich, ich hab da nie so drüber nachgedacht, dass das wichtig ist.

Momo hat ja, wenn man über die Anfänge nachdenkt, einen gewaltigen Sprung nach vorne gemacht in den letzten 3 Jahren.
Da ging ja gar nichts.

Ich mache ihr immer ein Zeichen, wenn ich sie hochnehmen will und das ist ok für sie (wenn sie auch nicht lange auf dem Arm verweilt).
Menschliche Nähe sucht sie nur, wenn es ihr schlecht geht.

Clickern habe ich bisher nur "körperfern" gemacht.
Das muss sich ändern.

Dieses einfache Po putzen war ein Stress für uns beide, das möchte ich nicht nochmal haben.

Ich hab da heute nacht so drüber nachgedacht. So heftig waren ihre Reaktionen nie vorher. Ich könnte mir vorstellen, dass dieses "hinten nicht anpacken" mit der für mich extrem rabiaten Behandlung ihrer Bisswunde vor einem Jahr (an der Schwanzwurzel) zusammenhängt.

Mit Dreamies werde ich aber erstmal nicht klickern, aus den im Eingangspost genannten Gründen. :wink:

Liebe Grüße,
Susanne

Benutzeravatar
Christiane 57

Re: Medical Training per clicker

#5

Beitrag von Christiane 57 » Mi 23. Jan 2013, 10:47

Hey, das war kein feuchtes kaltes Tuch, das war ein feuchtes WARMES Tuch :D
Naja,es hätte gut gepasst. :oops:
Ich mache ihr immer ein Zeichen, wenn ich sie hochnehmen will und das ist ok für sie (wenn sie auch nicht lange auf dem Arm verweilt).
Ich schnappe mir dass Nüssle im vorübergehen und wird manchmal gleich wieder abgesetzt.Wir haben daraus ,wie auch immer,fast ein Spiel gemacht.
Inzwischen bleibt er vor mir stehen und wartet regelrecht aufs hoch nehmen.Dann wird einmal durchs Zimmer gegangen,aus dem Fenster geguckt ,danach darf er wieder springen.Es bleibt nicht soviel wenn das Tier nicht Leckerlie bestechlich ist.

Bei Momo ist doch der Tunnel so beliebt.Könntest Du nicht versuchen das mit einzubeziehen,statt Leckerlies?

Benutzeravatar
Zauberteufel
Mitglied
Beiträge: 1470
Registriert: Fr 3. Jun 2011, 16:10
Sagst du uns deinen Vornamen?: Claudia

Re: Medical Training per clicker

#6

Beitrag von Zauberteufel » Mi 23. Jan 2013, 16:03

Hallo Susanne,
das Problem hatte ich mit Anni beim bürsten, die fauchte ,kratzte und haute
sofort ab.
Weil ihr Fell deutlich länger ist wie bei Artus erbrach sie oft Haarballen.
Ich hab dann die Bürste immer bei mir gehabt und im vorbeigehen ihr immer wieder
übers Fell gebürstet, oder wenn sie bei mir auf dem Sofa lag bin ich zuerst einmal
drübergefahren so das sie sich daran gewöhnte.
Als sie es einigermassen akzeptiert hat, habe ich ihr die Bürste gezeigt ,
leise mit ihr gesprochen....das die gar nicht weh tut ...die erste Zeit schaute sie die
Bürste mistrauisch an, doch so langsam akzeptierte sie es.
Richtig begeistert ist sie heute auch noch nicht doch läßt es über sich ergehen
ohne gefauche und gekratze.
Du könntest ja mal versuchen bei Momo mehrmals täglich ganz kurz mit einem
feuchten Tuch so richtung Schwanz zu streichen, vielleicht gewöhnt sie sich daran.
Liebe Grüße Claudi mit
Bild

Benutzeravatar
Bella
Mitglied
Beiträge: 3023
Registriert: Do 23. Aug 2012, 20:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Sabrina

Re: Medical Training per clicker

#7

Beitrag von Bella » Mi 23. Jan 2013, 18:05

Hallo Susanne,

mit dem Clikern in der Sicht habe ich noch wenig Erfahrung,aber wir sind da noch Anfänger..müssen halt noch üben.

Ich habe aber hier 2 Exemplare von solcher Art die sich anfangs nicht hochnehmen lissen.

Beide scheinen da mit den Menschen körperlich keine gute Erfahrungen gemacht zu haben.Das sage ich mal aus den Reaktionen wie sie auf bestimmte Sachen reagieren/oder reagierten vor allem bei Männern.

Moni war ein Härtefall:anfangs war schon die Höhle ihr eine flüßige Wurmkur per Spritze zu verpassen.Da waren wir beide zerkratzt und voll mit der Kur beschmiert und Katze hatte nichts abgekriegt.

Bei ihr war es sehr langer Prozess über Jahre bis wir es so weit hatten.Ich habe ganz klein angefangen um ihr einfach klar zu machen dass ihr dabei keiner was tut.Hochnehmen ging gar nicht,da wehrte sie sich ob es um Leben oder Tod ging.

Ich fing nur kurz für paar Sekunden sie hochzunehmen und sofort abzusetzten:noch bevor die negative Reaktion ihrerseits kam.Dabei konnte sie es nicht mehr Zusammenhang verknüpfen:wenn ich mich wehre ,komme ich frei.Dann hab ich ihr Leckerchen angeboten und kurz zum Leckerchen hochgechoben und sofort sanft abgesetzt.
Dann kam Phase zum Fressschälchen Hochheben und wieder Absetzen..Mit der Zeit konnte man merken dass sie immer weniger Widerstand geleistet hatte und irgendwann ganz aufgegeben hatte..Irgendwann konnte ich auf diese Art sie ganz kurz durch Zimmer tragen.Und mittlerweile kann ich mit ihr alle mögliche Behandlungen durchziehen ohne dass sie austick: Ohren reinigen oder Tropfen geben,Augentropfen,Zähne schauen,Medis per Spritze geben(heute hab ich es sogar ohne festzuhalten geschafft),sogar Zwangsfütterung im Sommer über Wochen hatten wir ganz gut mitgemacht,Tabletten ins Mäulchen stecken klappt auch jetzt prima.Das alles war vor 4 Jahren gar nicht denkbar.

Ok mit dem Bürsten habe ich aufgegeben,aber bei ihr muss es nicht unbedingt sein,also habe ich es sein lassen.

Bei den ganzen Übungen habe ich einfach jedes mal ihr Lieblingsleckerchen geben und gelobt.Sie ist zwar immer noch keine Schoßkatze und mag nicht eingeengt werden aber für kurze Behandlungen reicht es mir.

Bei Tessa war es auch gar nicht möglich sie hochzunehmen oder überhaupt festzuhalten:sie ist richtig ausgetickt.Bei ihr habe ich jetzt nach 4 Monaten mit der gleichen Methode wie bei Moni soweit dass sie :a) sich freiwillig auf Schoß legt,b)kurz festhalten lässt und gerade war ich echt baff c)sie liss sich kurz auf dem Arm durch die Wohnung tragen :lol: .Vor einer Woche war es noch undenklich..Aber wenn ich nur leichten Widerstand in Form einer Körperspannung merke,setzte ich sofort wieder runter.

Wichtig ist es zu zeigen dass sie jederzeit wieder runter können:mit diesen nur kurz über Sekunden heben und bevor die negative Reaktion kommt runter setzen,damit sie nicht diese negative Reaktion mit dem wieder Loslassen verknüpfen können.

Ich denke mal mit viel Gedult und Feingefühl kann man es schaffen.
Lieben Gruß
Bild

Ich bin der Sklave meiner Katzen.

Benutzeravatar
krummbein
Moderator
Beiträge: 7920
Registriert: So 12. Jun 2011, 23:33
Sagst du uns deinen Vornamen?: Susanne

Re: Medical Training per clicker

#8

Beitrag von krummbein » Mi 23. Jan 2013, 23:32

Hallo!
Danke für Eure Erfahrungsberichte. Das macht mich zuversichtlich.
Ich will ja auch keine Kuschelmomo erziehen, das wird mir nicht gelingen, außer ich werd ne Katze.

Ich konditioniere schon seit Tagen das "Hinterteil" von Momo positiv, um ihr die negativen Erfahrungen mit der TK im März letzten Jahres zu nehmen.

Ich möchte ganz vorsichtig jubeln, aber ich kann mit einem Finger ihren Schwanz berühren, ohne "eine gewischt" zu bekommen. Nach so kurzer Zeit finde ich das schon sensationell.
Ich bin mir bewußt, dass das wieder einknicken kann, aber ich will das "Grauen" nicht nochmal haben.

Bleibe am Ball.
Wenn Andreas mal dabei ist, versuche ich mal Fotos zu machen.

Liebe Grüße,
Susanne

Benutzeravatar
Christiane 57

Re: Medical Training per clicker

#9

Beitrag von Christiane 57 » Do 24. Jan 2013, 07:27

Hallo Susanne

Das wird sicherlich, auch wenn es sehr lange dauern kann.Nüssle ist nun etwas über 6 Jahre bei uns ,und doch kitzeln wir immer wieder ein klein wenig " Entgegenkommen" aus ihm .
Behandeln können ,möglichst ohne Stress für das Tier, ist sicher ein nicht unwichtiger Bestandteil der Katzenhaltung.

Hat das Tier soweit Vertrauen,geht "behandeln" auch mit etwas Zwang beim Ta ,ebenso zu hause,diese Erfahrung konnte ich bei Nüssle machen. Und er ist beileibe sehr schwer zu knacken.

Benutzeravatar
Tinker
Mitglied
Beiträge: 88
Registriert: Fr 10. Aug 2012, 20:54

Re: Medical Training per clicker

#10

Beitrag von Tinker » Fr 25. Jan 2013, 18:50

Ich glaube, es wäre gut, beim Clickern das Tuch mit ins Spiel zu bringen, zunächst natürlich ganz trocken, dann im Wechsel damit leicht angefeuchtet und später auch etwas nasser.

LG Tinker

Antworten

Zurück zu „Katzen - Erziehung“