Katzenerziehung ohne Strafe - geht das?

Themen rund um die "Erziehung" von Katzen, oder erzieht die Katze uns Menschen?
Benutzeravatar
Christiane 57

Re: Katzenerziehung ohne Strafe - geht das?

#21

Beitrag von Christiane 57 » Fr 13. Jul 2012, 17:59

Hallo Andrea

Das wäre schön und sicher auch für viele hilfreich.

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11036
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Katzenerziehung ohne Strafe - geht das?

#22

Beitrag von elmo » Fr 13. Jul 2012, 18:05

Chef? Wie wird man denn Chef in einer Gesellschaft von Tieren die keinen so richtig "hirarchischen" Rudelaufbau kennen?

Oder machst du das alleine am IQ fest? Wie hoch kann der denn wohl allerhöchstens sein bei Platinblond?

edit: das war jetzt natürlich etwas "gefrozelt" aber wirklich mal im Ernst: wie definierst du denn Chef in einem Menschen-Vogel-Katzenhaushalt?

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Miuaa
Mitglied
Beiträge: 2070
Registriert: Do 24. Feb 2011, 09:10
Sagst du uns deinen Vornamen?: Sandra

Re: Katzenerziehung ohne Strafe - geht das?

#23

Beitrag von Miuaa » Fr 13. Jul 2012, 18:31

Hallo,

als ich die Themen-Überschrift gelesen habe, fiel mir nur spontan ein: Funktioniert denn Katzenerziehung mit Strafe?

Ich glaube, sowohl in der Katzen- als auch in der Kindererziehung hat sich herumgesprochen, dass das nicht der beste Weg ist. Aber eine erfolgreiche Erziehung verlangt ständige Präsenz, Konsequenz und ist durchaus anstrengende Arbeit.

Mit Strafen zu operieren ist sicher der einfachere und bequemere Weg, da der "Erzogene" irgendwann terrorisiert genugt ist, nicht mehr aufzumucken.

Ich muss gestehen, dass mir in der Katzenerziehung manchmal die nötige Konsequenz fehlt, daber damit muss ich dann halt leben. :wink:

Gruß,

Sandra
Sandra
Bild

Benutzeravatar
Juno
Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: Di 13. Dez 2011, 18:02
Sagst du uns deinen Vornamen?: Simone

Re: Katzenerziehung ohne Strafe - geht das?

#24

Beitrag von Juno » Fr 13. Jul 2012, 18:55

Aufmerksamkeitsentzug als Strafe funktioniert sehr wohl - dieser und das Aussperren sind auch die einzigen Erziehungsmethoden, mit denen ich bisher gearbeitet habe. Mittlerweile ist es nicht mehr notwendig, da Tyler sich nun zu benehmen weiß, im Großen und Ganzen jedenfalls :wink:
Genau wie Rafael sehe ich diese beiden Methoden übrigens schon als Strafe an, da sie ja eine für das Tier in dem Moment unangenehme Situation herbeiführen. Ich durfte mich woanders sogar schon als Tierquäler bezeichnen lassen, weil ich Tyler, wenn er stänkert und andere Katzen zu sehr bedrängt, des Raumes verweise und kurz zum Runterkommen in der Küche einsperre (aussperren kann ich ihn nicht, da die Mädels auf geschlossene Räume sehr unsicher reagieren). Es ist natürlich auch ein starker Eingriff und funktioniert als verhaltensverändernde Maßnahme auch nur in Kombination mit stärkerer Auslastung und mehr Aufmerksamkeit, wenn der Kater gerade nicht stänkert.
Wie gesagt, jetzt ist es nicht mehr nötig, da die Gruppe sehr stabil ist - und falls der Kater es doch mal übertreibt, reicht es, wenn ich ihn mal scharf angucke und "Tyler!" sage.

Ich denke, die Erziehungsmethoden sind auch von der jeweiligen Katze abhängig. Mit Clickern kann ich Tyler zum Beispiel nicht erreichen, Leckerlies und Aufmerksamkeit sieht er als ihm zustehende Selbstverständlichkeit an. Sein Stänker- und Stalking-Verhalten kann / konnte extreme Ausmaße annehmen, und ich bin immer noch der Meinung, dass "härteres" Durchgreifen schon zum Schutz der anderen Katzen einfach notwendig war.
(Tyler ist darüber hinaus auch ein Kater, der jedes Mal beim Blumengießen die Nase unter die Gießkanne hält, um zu sehen, was da raus kommt. Tyler IST wasserscheu und ärgert sich jedes Mal, wenn er nass wird. Trotzdem macht er es am nächsten Tag wieder. Was auch immer er sich davon erhofft.)

Naja, das war jetzt viel OT.
Da ich meine Katzen sonst nicht erziehe - sie allerdings auch keine wirklich unerwnschten Verhaltensweisen zeigen - kann ich aber nichts anderes beitragen :lol:
Ich glaube, dass geistiger Fortschritt an einem gewissen Punkt von uns verlangt,
dass wir aufhören, unsere Mitlebewesen zur Befriedigung unserer körperlichen Verlangen zu töten.
Mahatma Gandhi
Bild

Benutzeravatar
Christiane 57

Re: Katzenerziehung ohne Strafe - geht das?

#25

Beitrag von Christiane 57 » Fr 13. Jul 2012, 19:06

Hallo

Erziehen bei der Katze heißt doch Barrieren umgehen,keine Angst erzeugen -Notwendiges anwenden- im Rahmen- dem jeweiligen Tier angepasst.
Alle Katzen in eine Sack zu setzen funktioniert nicht.Zudem kommt es auf die Anzahl der Tiere im Haushalt an,finde ich.

Benutzeravatar
Lileas
Mitglied
Beiträge: 586
Registriert: Di 10. Apr 2012, 20:52

Re: Katzenerziehung ohne Strafe - geht das?

#26

Beitrag von Lileas » Fr 13. Jul 2012, 19:14

Wenn ich nicht gerade vor 2 Stunden BruBru und Janus aus der Küche geschmissen hätte, würde ich doch glatt behaupten sie hören sehr gut. War 1 1/2 Stunden beim Kaninchenfleisch schneiden und BB frißt das ja sehr gerne und Janus hat es heute das erste Mal gegessen. Beiden hatten schon volle Bäuche und wollten immer mehr. Da hat dann auch meine "erhobene" Stimme, ( lauter und "härter") nichts genützt.Ich mußte sie aus der Küche entfernen. Sonst ist das in der Regel so ,ich spreche mit den Vieren sanft und ruhig. Obwohl seit der BB da ist, werde ich doch öfter laut. hmm und nun? Ich habe mir immer eingebildet meine Schätzchen hören so gut, weil ich seltenst laut werde. jener Janus der heute aus der Küche getragen werden mußte, hört sonst aufs Wort, ebenso die Juscha, meine kleine Elfe. Jogi ist meist taub oder tut so als sei er nicht gemeint und braucht eine zweite, manchmal auch dritte Aufforderung. BB flüchtet, dreht sich um und ist wieder zur Stelle, um den gleichen Mist nochmal zu machen.
Ich denke die Katzen wissen sehr genau wann sie uns auf die "Palme" bringen.Ich sehe das oft am Blick vom Janus, so als wenn er testen wollte ob ich wohl was sage, zu dem was er da vor hat. Da brauch ich dann aber nicht mal lauter sprechen, da genügt ein lang gezogenes" Jaaanus" und gut ist es.

Benutzeravatar
Lileas
Mitglied
Beiträge: 586
Registriert: Di 10. Apr 2012, 20:52

Re: Katzenerziehung ohne Strafe - geht das?

#27

Beitrag von Lileas » Fr 13. Jul 2012, 19:16

Ach ich habe vergessen zu schreiben , das ich viel lobe und streichel.

Benutzeravatar
Lileas
Mitglied
Beiträge: 586
Registriert: Di 10. Apr 2012, 20:52

Re: Katzenerziehung ohne Strafe - geht das?

#28

Beitrag von Lileas » Fr 13. Jul 2012, 19:20

Habe eben im "Farbe Gender-Symbole" gelesen und will mich gleich besser.

Liebe Grüsse
Lilian :lol:

Benutzeravatar
Rafael
Mitglied
Beiträge: 5226
Registriert: Mo 6. Jun 2011, 01:29

Re: Katzenerziehung ohne Strafe - geht das?

#29

Beitrag von Rafael » Fr 13. Jul 2012, 20:07

offtopic:

"wie definierst du denn Chef in einem Menschen-Vogel-Katzenhaushalt?"

Als der/die der das Futter bezahlt, die magische Faehigkeit besitzt, die Dose/Futterbox zu oeffnen, ud fuer sonstige Annahmlichkeiten von Katz und Papagei zu sorgen, die sie selbst sich nicht verschaffen koennen (als da waeren: Freiflug, frisches Schreddermaterial einfach so erscheinen lassen, als Tueroeffner zum Gartenzugang zu fungieren, Bauch/Kopf kraulen, usw.)
Sowie der/die, der im Durchschnitt erfolgreicher konditioniert als die gefiederten und befellten "Gegenueber"

Rafael, die gerade mit mit leerem Geldbeutel von einem Einkaufstrip fuer etwas Menschen- und viel Tierfutter zurueck ist.

Benutzeravatar
Christiane 57

Re: Katzenerziehung ohne Strafe - geht das?

#30

Beitrag von Christiane 57 » Fr 13. Jul 2012, 20:20

"wie definierst du denn Chef in einem Menschen-Vogel-Katzenhaushalt?"
Ganz einfach Rafael
Die Devise: Ich bin der Chef und du machst es, gilt im Mensch-Katze- Vogel Team nicht. :wink:

Antworten

Zurück zu „Katzen - Erziehung“