Katzenerziehung ohne Strafe - geht das?

Themen rund um die "Erziehung" von Katzen, oder erzieht die Katze uns Menschen?
Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11015
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Katzenerziehung ohne Strafe - geht das?

#1

Beitragvon elmo » Fr 13. Jul 2012, 15:39

Hallo,

ich lese grade so ein Katzenbuch (Feline Behaviour - a guide for veterinarians von B.V. Beaver) und ich muss sagen - so ein wenig bin ich entsetzt. Es ist ein relativ neues Buch, und obwohl sogar beschrieben wird dass Erziehung mit Strafe leicht "in die Hose" gehen kann so wird dann doch diese alt bekannte Wasserspritzerei als Erziehungsmethode propagiert (nun ja, was soll man auch von einem Buch halten in dem Krallenziehen gegen Kratzen durchaus noch als akzeptabel beschrieben wird).

Ich mag Erziehung durch Strafen (und ertwas anderes ist diese Wasserspritzerei ja auch nicth) nicht, einfach weil es mir nicht gefällt. Zudem, das ist aber nur mein zweiter Grund, ist Erziehung durch Strafe in der Regel nicht sehr nachhaltig.

Natürlich "benutze" ich sowas (also keine Wasserspritze, aber "Strafe") auch bisweilen - ich muss aber sagen wenn ich ehrlich sein soll, dann einfach aus Bequemlichkeit, "Dummheit" (weil ich nicht nachdenke) oder einfach weil ich ein paar Katzen zu viel habe um konsequent durch positive Verstärkung zu erziehen.

Um mal ein einfaches Beispiel für "misslungene Strafe" zu nennen, das wahrscheinlich jeder von uns kennt (so oder ähnlich). Ich schubse meine Katzen, wenn sie mich beim Essen zu sehr stören, regelmässig vom Tisch. Das ist letzten Endes "Erziehung" (oder eher "Erziehungsversuch") durch Strafe.
Die Katze stört und das will ich nicht, die Strafe ist das Entfernen vom Tisch.
Was passiert? Die Katze hüpft einfach wieder auf den Tisch...
Ich schmeiss sie wieder runter und so weiter.
Wenn ich das "abkürzen" wollte müsste ich jetzt etwas "drastischer" werden. Also der Katze beim runterschmeissen vielleicht Schmerz zufügen, oder ihr Angst machen indem ich dabei noch etwas rumschreie oder etwas ähnliches. Das heisst, damit die Strafe überhaupt eine Wirkung zeigen soll müsste ich sie so lange ver"schärfen" bis ich wirklich etwas unangenehmes für die Katze machen würde.
Dabei gibt es nun die Gefahr, dass die Katze das Unangenehme mit mir verbindet und so ihr Vertrauen in mich verliert. Die Spanne für eine "nützliche Strafenschwere" ist also sehr klein. Ist sie zu leicht (reines runterschubsen), nutzt sie gar nichts, ist sie zu schwer dann bekommt die Katze wohlmöglich einen nachhaltigen Knacks (und ich auch übrigens). Das ist die eine Gefahr, die zweite Gefahr - das muss einem klar sein - ist die, dass die Katze Angst vor der strafenden Person bekommen kann (in dem Fall also vor mir) und die dritte Gefahr ist die, dass die Strafe gar nicht wirklich nutzt - da sie mit meiner Person in Verbindung steht.
Was ich damit meine: soll also eine Katze nicht das Butterbrot vom Teller klauen und ich arbeite mit Strafe, dann lernt sie nur, dass sie nicht das Butterbrot klauen darf wenn ich dabei bin - sonst geht das aber problemlos.

Die berühmte Wasserspritze setzt genau hier an - sie versucht die "personalisierte" Wirkung der Strafe zu umgehen. Die Wirkungsweise ist sehr einfach und eingängig (und wird vielleicht deswegen so gerne empfohlen?). Die Katze versucht das Brot zu klauen, die Wasserspritze wird betätigt, und nun soll die Katze denken, dass quasi eine "Himmelsmacht" ihr Handeln überwacht und der Wasserguss quasi "von selber" kommt wenn sie versucht Brote zu stehlen - was dazu führen soll, dass sie keine Brote mehr stiehlt...

Das kann natürlich funktionieren, aber die beiden ersten Probleme gibts immer noch. Es gibt nämlich Katzen die finden Wasserspritzen nicht schlimm und lassen sich daher damit nicht beeindrucken. Was machtn man dann mit denen? Ballpistolen benutzen? Oder was? Und dann gibts die extrem wasserscheuen Katzen die durch so eine Aktion einen Knacks im Selbstbewusstsein und Vertrauen in ihr Heim (im dem es neuerdings ganz ohne Vorwarnung an seltsamen Stellen Wassereinbrüche gibt) verlieren können.
Und die, bei denen die Dosis "richtig" ist? Von denen wird ein grosser Teil nach ein paar Spritzaktionen erkennen, dass die Wasserspritze nicht von selber funktioniert und WISSEN wer sie abschiesst. Denn Katzen sind keineswegs "dumm" und Katzen lernen viel durch anschauen. Die "Entpersonalisierung" ist also keineswegs dauerhaft gegeben (viele Wasserspritzenerzieher haben daher auch schon die Erfahrung gemacht, dass Katzen schon auf das in die Hand nehmen der Spritze reagieren).

Um den negativen Folgen der eh oft sinnlosen Straferei zu entgehen propagieren einige Menschen eine Katzenerziehung durch positive Verstärkung.

Ich bin kein "Pädagoge" und habe daher auch nicht die Fähigkeit das fachlich genau zu erklären, aber ich glaube schon, dass ich es halbwegs hinbekomme.
Der "Clou" an der Sache ist es in meinen Augen, schlauer zu sein als seine Katze (ich gebe zu, das ist nicht immer einfach). Herauszufinden WAS genau Katzen an bestimmten, uns unangenehmen Verhaltensweise mögen und ihnen dafür Alternativen anzubieten und ihre Nutzung positiv zu bestärken, die für beide Seiten annehmlich sind.

Um auf das Butterbrot zurück zu kommen. Wenn eine Katze gerne mit am Tisch sein will, dann ist das (in meinen Augen) ein verständliches Anliegen. Dennoch möchte ja nicht jeder seine Katze AUF dem Tisch haben. Um das zu verhindern kann man ihr einfach einen hohen Hocker neben dem Tisch anbieten. Sollten sich auf dem hohen Hocker während des Essens sporadisch leckere Dinge einfinden, dann kann man sicher sein dass das unangenehme Verhalten (auf dem Tisch rumklettern während des Essens) sehr bald zu einem angenehmen Verhalten (auf dem Hocker auf Leckerchen warten) umgewöhnt sein wird. Auch hier kann man versuchen die Belohnung zu entpersonalisieren, indem man alle Familienmitglieder bittet ab und zu ein Leckerchen zu geben.

Eigentlich ist das ja ziemlich einfach - in der Theorie. In der Praxis muss man manchmal für seltsamere Dinge Alternativen finden und auch Möglichkeiten die zu bestärken.

Hier in dem Thread würde ich gerne Beispiele von euch lesen, in denen ihr mit euren Katzen so umgegangen seit. Wo das geklappt hat, wo auch mal nicht (vielleicht findet man ja heraus warum das so war).
Ich hoffe, damit können wir all den Katzenneulingen, die bei dem alten "Wasserpistolentipp" ein mulmiges Gefühl im Magen bekommen haben, Mut zu machen sie nur dazu zu benutzen wozu sie gut ist: zum Blumen spritzen. Und allen alten Hasen, die gerne neue Wege beschreiten würden aber noch keinen Pfad sehen, auch den einen oder anderen Anstoss geben.

Also: Vorhang auf für all die Leute, die ihre Katzen lieber mit Gehirnschmalz als mit Wasser erziehen!

Liebe Grüße
Andrea

Christiane 57

Re: Katzenerziehung ohne Strafe - geht das?

#2

Beitragvon Christiane 57 » Fr 13. Jul 2012, 15:58

Hallo Andrea,
ein Thema das mir auch sehr am Herzen liegt..

Der "Clou" an der Sache ist es in meinen Augen, schlauer zu sein als seine Katze (ich gebe zu, das ist nicht immer einfach). Herauszufinden WAS genau Katzen an bestimmten, uns unangenehmen Verhaltensweise mögen und ihnen dafür Alternativen anzubieten und ihre Nutzung positiv zu bestärken, die für beide Seiten annehmlich sind.

Schlauer als die Katze sind wir denke ich schon,die Beharrlichkeit jedoch zeichnet die Katze aus.Wenn wir ehrlich zu uns sind,wir geben zu häufig nach und das Verhalten manifestiert sich.

Katzenerziehung hängt auch vom Alter des Tieres ab.Ein junges Tier lässt sich leichter lenken .Sollte man sicher auch nicht vergessen.
Ebenso die Zuneigung die einem die Katze entgegen bringt.Mag sein dass ich das etwas vermenschliche,jedoch für mich zählt auch dies.

Beispiele der Buben muss ich erst zusammen fassen.Wir haben hier ja gute Beispiele-Janis mit 6 Mon. übernommen und Nüssle kam mit 18 Mon. zu uns.

Benutzeravatar
Rafael
Mitglied
Beiträge: 5218
Registriert: Mo 6. Jun 2011, 01:29

Re: Katzenerziehung ohne Strafe - geht das?

#3

Beitragvon Rafael » Fr 13. Jul 2012, 16:07

hmm, ich arbeite eigentlich nur mit zwei (verwandten) Arten von Strafe: Auszeit/Rauswurf, und Aufmerksamkeitsentzug.
Ersteres wenn GJ Cashi nachstellt und mal wieder zu uebermuetig ist (dann darf er sich alein abkuehlen), oder sie mich etwa beim Schlafen stoeren (dann werden sie umgehend des Schlafzimmers vewiesen, da verstehe ich keinen Spass), letzteres in "normalen" Faellen.
Eigentlich geht das ganz gut bisher.
Ansonsten gibt es eher Positivverstaerkung.

Rafael

Christiane 57

Re: Katzenerziehung ohne Strafe - geht das?

#4

Beitragvon Christiane 57 » Fr 13. Jul 2012, 16:13

hmm, ich arbeite eigentlich nur mit zwei (verwandten) Arten von Strafe: Auszeit/Rauswurf, und Aufmerksamkeitsentzug.

Sollte man das nicht auch unter Bezug der jeweiligen Ansprüche ans Tier differenzieren?
Auszeit~Gegner bekämpfen,in diesem Falle geht es eher um Machtgehabe in die richtige Bahn lenken.Oder steht mir eben einer auf der Leitung? :oops:

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11015
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Katzenerziehung ohne Strafe - geht das?

#5

Beitragvon elmo » Fr 13. Jul 2012, 16:23

Hallo,

Auszeit - das würde ich persönlich nicht unter Strafe sehen (wenn man das auch aus der Kindererziehung so gewohnt ist: "iss deinen Teller leer oder du darfst den Rest des Tages in deinem Zimmer verbringen").

Aber ich glaube, Auszeiten sind für Katzen etwas ganz anderes. Keine Strafe, sondern eine Zeit in der sie in Ruhe ihr "Mütchen kühlen" und auf andere Ideen kommen können und in Zeiten, in denen man so etwas benutzt, vor allem auch in Ruhe entspannen dürfen.

Ich jedenfalls gebe dann Katzen eine Zeit im "Separee" wenn die Stimmung hier sehr angespannt ist und irgendwer so aufgebracht ist, dass er ständig rumzofft.

Daher sehe ich das nicht als Strafe.
Aber davon abgesehen ist das hier ja grade ein "keine Strafe-Thread". Von daher, Rafael, magst du vielleicht mal beschreiben was du so positiv verstärkt hast und wie?


Liebe Grüße
Andrea

Juga

Re: Katzenerziehung ohne Strafe - geht das?

#6

Beitragvon Juga » Fr 13. Jul 2012, 16:30

Hallo Elmo

Unsere Gweny ist anscheinend erziehungsresitent :wink: ,hilft bei den Buben meistens ein nein und der erhobene Zeigefinger ,
interessiert das Madam überhaupt nicht die Bohne .Dabei weiß sie genau was wir von ihr wollen.

Ich muß gestehen ,dass ich Gweny schon manchmal ins Schlafzimmer sperre,z B. wenn ich Fleisch zubereiten wil,sie versucht dann nämlich ständig auf die Arbeitsfläche zu kommen, der Nachteil einer offenen Küche :roll: .

Früher hab ich schon ab und an mit dem Blumensprührer gearbeitet :oops: ,aber nach ein- zweimal ansprühen ,musste ich ihn nur noch zur Abschreckung zeigen oder hinstellen .
Joschi aber hat es geliebt angesprüht zu werden :lol:

Sollte Joschi mal die anderen Beiden,die ja viel kleiner sind als er, etwas zu sehr angehen ,wird er abgelenkt und von uns beschäftigt ,dass klappt viel besser ,als wenn wir ihn schimpfen .Wenn wir ihn nämlich tadeln ,hört er zwar auch sofort auf ,aber er versucht sich dann irgendwie an den Beiden zu rächen .

@Christiane :D
Gweny kam als Jüngste (14 Wochen) von unseren Katzen zu uns .
Maiky mit 4.5 Monaten und Joschi mit knapp 8 Monaten .

Christiane 57

Re: Katzenerziehung ohne Strafe - geht das?

#7

Beitragvon Christiane 57 » Fr 13. Jul 2012, 16:32

Hallo

Erziehung ohne Strafe geht einher mit Vertrauen des Tieres.Das sollte man sicher auch mit einbeziehen.
Nüssle ist ein sehr ängstliches Tier auf der einen Seite frech -draufgängerisch auf der anderen.Er musste sehr viel lernen hier.
Eine Erziehung ohne Strafe ist möglich wenn man sehr gelassen an die Sache geht.Beobachten ,sprich viel Zeit in das Tier investiert
.Dies ist leider nicht allen möglich und ich denk viele verlieren die Geduld .Da ist dann alles zum scheitern verurteilt.

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11015
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Katzenerziehung ohne Strafe - geht das?

#8

Beitragvon elmo » Fr 13. Jul 2012, 16:32

Hallo Christiane,

und schön, dass du glaubst, dass wir schlauer als Katzen sind - da wäre ich gar nicht unbedingt immer sicher. Ist vielleicht eine Definitionssache.

Liebe Grüße
Amdrea

Benutzeravatar
Sabsi69
Mitglied
Beiträge: 2510
Registriert: Do 21. Jun 2012, 12:06

Re: Katzenerziehung ohne Strafe - geht das?

#9

Beitragvon Sabsi69 » Fr 13. Jul 2012, 16:34

elmo hat geschrieben:Ich hoffe, damit können wir all den Katzenneulingen, die bei dem alten "Wasserpistolentipp" ein mulmiges Gefühl im Magen bekommen haben, Mut zu machen sie nur dazu zu benutzen wozu sie gut ist: zum Blumen spritzen.


Da bin ich ganz bei dir, Andrea! :top

Katzenerziehung mit Wasserpistole finde ich ... puh, da muss ich schon fast hyperventilieren, wenn ich auch nur daran denke ... einfach nur schlimm!!! :frown:

Bezüglich positiver Verstärkung fällt mir momentan nur ein, dass ich meine Katzen halt lobe, wenn sie sich so verhalten, wie ich es möchte (also sowohl verbal als auch durch Streicheln) und/ oder ihnen Leckerlis gebe.
Ansonsten muss ich zugeben, dass mir Katzen-"Erziehung" schon recht schwer fällt und ich das Meiste durchgehen lasse. :kitty6 Natürlich nur, insofern es der Katze nicht schadet. Und damit können wir alle sehr gut leben. 8)

Benutzeravatar
Rafael
Mitglied
Beiträge: 5218
Registriert: Mo 6. Jun 2011, 01:29

Re: Katzenerziehung ohne Strafe - geht das?

#10

Beitragvon Rafael » Fr 13. Jul 2012, 16:34

Vielleicht habe ich es missverstanden.

Ich habe eigentlich den Eindruck, die Katzen finden die Auszeiten schon ziemlich doof. GJ ist grad gar so cool dabei Cashi zu belauern, oder Cashi ist so vergnuegt beschaeftigt, Dosi zu versuchen zu argern.. und dann wird man unterbrochen in seinem tollen Spiel und fliegt raus...
Ich glaube nicht, dass sie Schaden nehmen dabei, aber ich nahm schon immer an, dass es ernstmal etwas Negatives, also irgendwie "Strafe" ist.
Aber vielleicht stehe ich auf der Leitung...

Ich glaube aber schon, dass ich klueger als meine Katzen bin. Jawohl ja. Das waere ja gelacht.


Zurück zu „Katzen - Erziehung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast