Bauernhofkatzen: was ist zu beachten?

Hier können Katzen Anfänger ihre Fragen stellen und sich informieren ob sie mit ein oder zwei Katzen zusammen leben wollen.
Benutzeravatar
Sabsi69
Mitglied
Beiträge: 2510
Registriert: Do 21. Jun 2012, 12:06

Bauernhofkatzen: was ist zu beachten?

#1

Beitragvon Sabsi69 » Di 12. Mai 2015, 21:10

Liebe Foris,

in diesem Thread soll thematisiert werden, welche Kriterien bei der Anschaffung einer Bauernhofkatze zu beachten sind.

Was haltet ihr für wichtig? Worauf sollte man achten? Möchtet ihr von euren Erfahrungen berichten?

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 9627
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: Bauernhofkatzen: was ist zu beachten?

#2

Beitragvon Joyce&Luna » Do 14. Mai 2015, 00:46

Auf dem Bauernhof ist die Gefahr groß das es Inzuchtkatzen sind.

Da paaren sich Geschwister und Eltern untereinander.
Auch viele Jungtiere haben schon Katzenschnupfen.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11015
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Bauernhofkatzen: was ist zu beachten?

#3

Beitragvon elmo » Do 14. Mai 2015, 09:29

Hallo,

meine Schwester hat vor Jahren, als wir in Norddeutschland auf einer Schau waren, dort ein Bauernhofkitten mitgenommen. Wir haben den Bauern gefragt und er war einverstanden.

Der Kater war niemals krank, so lange er bei meiner Schwester lebte, ist aber leider mit knapp 10 Jahren etwa (ich habs nicht mehr recht im Kopf) verunfallt. Das Einzige das man daran kritisieren kann ist, dass der Kater maximal 8 Wochen alt war, aber in dem Alter geben ja auch heutzutage noch etliche Tierschutzvereine ihre Katzen ab. Hätten wir dort nicht weggemusst, dann wäre der Bauer aber mit Sicherheit bereit gewesen den Kater noch etwas länger zu behalten.

Meine Schwester selber hat auf ihrem Gestüt auch schon zweimal Kitten aufgezogen, den ersten Wurf hat sie damals in der Küche aufgezogen, geimpft und dann, bestens sozialisiert, vermittelt.

So haben wir dann hier also zwei Beispiele von gesunden (übrigens im zweiten Fall ganz sicher nicht ingezogenen) Bauernhofkatzen.
Ich denke, man muss sich das genau anschauen, und ich persönlich würde immer vorschlagen, dass man Katze gegen Kastration tauscht. In den seltenen Fällen in denen die Bauern zu geizig sind ihre Katzen kastrieren zu lassen ist das für meinen Geschmack dann ein guter Beitrag zum Tierschutz. Also dort nur eine Katze mitnimmt, wenn man dafür die Mutterkatze, oder eine Tante oder Schwester kastrieren lassen darf.
Vielleicht kann man auch den Bauern dazu bringen, dass die Kitten bis sie 12 oder 16 Wochen alt sind auf dem Hof bleiben dürfen. Dort kann man sie regelmässig besuchen, Futter vorbei bringen, ihnen ihre Impfungen verpassen lassen und die Kitten "bespassen" damit sie schön zahm und menschenfreundlich werden.

Die Bauern im Kaff in dem meine Schwester lebt haben ihre Katzen übrigens kastriert. Von daher ist das in einigen Gegenden Deutschlands wohl eh kaum möglich "Bauernhofkatzen" zu bekommen.

Liebe Grüße
Andrea


Zurück zu „Katzen - Anfänger“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast