Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzucht

Hier können Katzen Anfänger ihre Fragen stellen und sich informieren ob sie mit ein oder zwei Katzen zusammen leben wollen.
Christiane 57

Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzucht

#1

Beitragvon Christiane 57 » Do 1. Nov 2012, 09:11

Hier der Platz für Fragen rund um dieses Thema.

Christiane 57

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#2

Beitragvon Christiane 57 » Do 1. Nov 2012, 09:29

Der Verstand denkt, das Herz lenkt.
Die Vernunft sagt , sich nicht darauf einzulassen, das Herz sagt etwas anderes.

Wer gezielt nach einem "günstigen" Rassetier sucht, wird überall fündig.Es gibt genügend Portale .
Unwissenheit,sowie das nötige Kleingeld fehlen häufig und so gehen manche diesen Weg um an ihre Traumkatze zu kommen.
Mit Glück wird einen auch dieses Tier für viele Jahre Freude machen.Jedoch sollte man nicht vergessen,dass in vielen Fällen
häufige Ta-Besuche notwendig sind.
Die Gründe hierfür sollte man hervor stellen.

Ich muss ehrlich sagen,bewusst würde ich heute nur eine TH-Katze oder vom Züchter,wobei ich mich auch hier sehr gut erkundigen würde,aufnehmen.
Meine erste Katze Cleo kam aus dem Pferdestall,das Mackentier Micky von der Straße.Beide haben mich eine sehr lange Zeit begleitet.

Eines ist mir jedoch ebenso klar,würde ich vor einem Wurf stehen,könnte ich nicht ausschließen ein Tier aufzunehmen. :oops:
Es wäre unvernünftig,es würde die Schwarzzucht unterstützen,was ich so nicht wollte ,geschweige denn sollte und doch könnte es passieren.

Weiterhin frage ich mich,was passiert denn mit diesen Welpen,sollten sie von keinem aufgenommen werden?

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11015
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#3

Beitragvon elmo » Do 1. Nov 2012, 09:40

Hallo Christiane,

Christiane 57 hat geschrieben:Weiterhin frage ich mich,was passiert denn mit diesen Welpen,sollten sie von keinem aufgenommen werden?


ich glaube, das kann man nicht über einen Kamm scheren. Ich kenne ja nun zwei "Schwarzzüchter" näher, die von der ich Narla habe und eine weitere, die irgendwie ständig Hauskatzen produziert. Beide sorgen für ihre Muttertiere gut, und behandeln die Kitten gut bis zur Abgabe. WIE sie es immer schaffen ihre Kitten an den Mann zu bringen, das weiss ich auch nicht so genau - aber sie schaffen es. Dann "muss" ein Kitten eben auch mal eine oder zwei Wochen länger auf einen neuen Platz warten, aber sie werden den Tieren nichts böses tun, da bin ich sicher.
Auf der anderen Seite werden auch immer mal ganze Würfe Rassekatzen vor Tierheimen ausgesetzt (erst kürzlich wohl mit einem Abywurf geschehen) und ich hab auch schon von im Wald ausgesetztn Abessiniern gehört. Aber: solche Dinge machen Schwarzzüchter und Vereinszüchter gleichermassen wenn sie in Not sind - das ist keine Frage der "Zuchtfarbe" sondern des Umgangs mit den Tieren.

Da ich persönlich zwei Schwarzzüchter kenne die sich eigentlich "kümmern" würde ich mal behaupten, es gibt auch in dem Lager durchaus Menschen, die ihre Vermehrung aus "Katzenliebe" betreiben - einfach nur mit einem anderen Verständnis für die Sache. Das ist eher so die "Grauzone" aus der viele Leute ihre "Rassetiere" nehmen und das mit gutem Gewissen. Ob das wohl so richtig ist?

Ich rede jetzt nicht von den fast "mafiaähnlich" organisierten Schlepperbanden die in grossen Mengen Katzen/Hunde aus Gebärfabriken in Ostblockstaaten im Kofferraum hierher verbringen um hier den Bedarf an billigen "Rasse"tieren zu stillen. Das gibts natürlich auch, das ist sogar ein recht grosser Markt. Wer sich darüber ein Tier kauft, ich glaube dem kann irgendwie nicht mehr geholfen werden.

Liebe Grüße
Andrea

Christiane 57

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#4

Beitragvon Christiane 57 » Do 1. Nov 2012, 09:58

Auf der anderen Seite werden auch immer mal ganze Würfe Rassekatzen vor Tierheimen ausgesetzt (erst kürzlich wohl mit einem Abywurf geschehen) und ich hab auch schon von im Wald ausgesetztn Abessiniern gehört. Aber: solche Dinge machen Schwarzzüchter und Vereinszüchter gleichermassen wenn sie in Not sind - das ist keine Frage der "Zuchtfarbe" sondern des Umgangs mit den Tieren.


Hier hört mein Verständnis auf.Man muss kein Tier ,egal aus welchen Zucht- Verhältnissen es kommt ,aussetzen.
Das grenzt für mich an Tierquälerei.Zudem vermehren sich diese Tiere u.U in der freien Natur ebenso.Die Ergebnisse sind häufig auf Bauernhöfen zu finden.

Ein Züchter sollte erkennen wann er eine Pause einlegen sollte/muss.Du machst das doch auch.Was ich übrigens klasse finde.
Du stellst deine Wünsche hinter deine Tiere.Das ist für mich seriös.

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11015
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#5

Beitragvon elmo » Do 1. Nov 2012, 10:07

Hallo Christiane,

das grenzt nicht an Tierquälerei, das ist Tierquälerei.
In dem mir bekannten Fall eines ausgesetzten Abys haben die ursprünglichen Züchter davon Kenntniss bekommen weil sie ihn gechipped hatten und jemand ihn fast tot im Wald wiedergefunden hat (mit grade mal der Hälfte seines Normalgewichts), zum TA gebracht hat und der wiederum den Chip ausgelesen hatte. Das waren übrigens ganz "normale" Vereinszüchter. Nur mal so (die allerdings daraufhin aus ihrem Verein rausgeflogen sind).
Ich bin mir aber sicher, dass "so etwas" keine Ausnahme ist. Grade Katzen und Vögel bieten sich doch grade zu dazu an in "die Freiheit" entlassen zu werden... (und werden das sicherlich häufig genug von diversen Besitzern, Vermehrern, Züchtern).
Die Ausnahme ist es, dass man davon erfährt.

Ist aber ein ganz anderes Thema, das sind einfach kriminelle Menschen, die es wohl in jeder "Sparte" gibt. Katzenschwarzzucht ist aber per Se ja nicht kriminell.

Liebe Grüße
Andrea

Christiane 57

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#6

Beitragvon Christiane 57 » Do 1. Nov 2012, 10:22

Hm,hier vermischen sich " Zucht u. Schwarzzucht" für einen Unbedarften doch sehr .Es gibt überall schwarze Schafe.
Da besser die Merkmale einer seriösen Zucht hervorheben.

Für jemand der "nur" eine Katze möchte,sich nicht auskennt,ist es schwer genug.
Hier kommen meist die Trend-Moderassen zum tragen.Hier sollte doch mehr angesetzt werden.Dazu gehören Rassemerkmale,Pflege,zudem wird geraten 2 Tiere aufzunehmen,da geht es sicher wieder über den Preis weiter.

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11015
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#7

Beitragvon elmo » Do 1. Nov 2012, 10:56

Ja,

aber ich denke, es ist auch nicht richtig Schwarzzuchten als "Buhmänner" hinzustellen. Wenn ein Mensch dann auf Katzensuche ist und die Katzen sehen halbwegs gefüttert und gepflegt aus, dann denken sie halt "alles nicht so schlimm wie immer behauptet wird" und nehmen Katze mit gutem Gewissen mit.

Ich persönlich würde denken, dass das negative an Schwarzzuchten eigentlich folgendes ist:

- der Käufer hat keinerlei Sicherheit, dass die Katzen die er erwirbt wirklich daher kommen wo er sie hernimmt (siehe mein Beispiel mit den Siamkitten).

- Der Käufer hat keinerlei Sicherheit, dass die angegebenen Elterntiere wirklich die tatsächlichen Elterntiere sind (Siehe die Freigänger Russin).

- der Käufer hat keinerlei Sicherheit, dass die Elterntiere auf vererbliche Erkrankungen hin getestet wurden.

- Der Käufer hat keine Sicherheit, dass die Elterntiere auf erworbene Erkrankungen hin getestet wurden (FiV, Leukose).

- Der Käufer hat keinerlei Sicherheit was Entwurmungen und Impfungen zum Abgabezeitpunkt angeht (Seuche, Schnupfen).

- Der Käufer hat keinerlei Sicherheit, dass sich an minimale Tierschutzrechtliche Vorgaben gehalten wird zu denen sich Vereinszüchter über ihre Mitgliedschaft in einem Verein verpflichten. Dazu gehören nämlich neben ausreichendem Futter auch bestimmte Altersvorgaben für Zuchttiere sowie Beschränkungen der Wurfzahlen von Kätzinnen.

- Der Käufer hat nicht die Sicherheit vor "Dummheiten" bewahrt zu werden - nämlich beispielsweise ein Kitten zu früh von der Mutter und den Geschwistern zu trennen. Züchter dürfen ihre Kitten nicht vor der 12ten Lebenswoche und ohne Impfschutz abgeben. Das nimmt Vereinszüchtern eine gewisse Handlungsfreiheit.

- Der Käufer schadet der Rasse die er liebt statt ihr zu nutzen (ist jetzt kein so wichtiges Argument, aber für den einen oder anderen doch).

Ist mir grade so auf die Schnelle eingefallen, sicher gibts da noch mehr Argumente.

Liebe Grüße
Andrea

Christiane 57

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#8

Beitragvon Christiane 57 » Do 1. Nov 2012, 11:26

Danke Andrea
Dies sollte sich jeder vor Anschaffung "seines "Tieres vor Augen halten.

Benutzeravatar
elmo
Moderator
Beiträge: 11015
Registriert: Sa 19. Mär 2011, 07:48
Sagst du uns deinen Vornamen?: Andrea

Re: Diskussion zu Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzuc

#9

Beitragvon elmo » Do 1. Nov 2012, 12:19

Hallo Christiane,

ja, sollte man. Ich glaube, den wenigsten Menschen ist bewusst, was sie da grade tun - die meisten haben ja auch kaum noch länger Kontakt zu den Produzenten ihrer Katzen aus Schwarzzuchten, bei mir war das halt anders, weil es eine Arbeitskollegin war und ich daher den weiteren Werdegang der Katzen dort mitbekommen habe.

Liebe Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Joyce&Luna
Admin
Beiträge: 9627
Registriert: Di 23. Nov 2010, 23:09
Sagst du uns deinen Vornamen?: Anke
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung/Erfahrung Tiere aus Schwarzzucht

#10

Beitragvon Joyce&Luna » Sa 3. Nov 2012, 00:20

Ich finde man sollte nicht alle über einen Kamm scheren.

Ob Züchter oder nicht Züchter, beide vermehren Katzen. Wenn man es mal so sieht, gibt es genügend Maine Coons, Norweger, Russisch Blau und viele andere Rassen. Es gibt Züchter wie Sand am Meer. Was beweisen denn die Papiere die Züchter über seine Kitten ausstellt?
Für mich eigentlich nichts, sie sagen nicht über den Gesundheitszustand dieses Kitten aus. Auch wenn die Elterntiere geschallt sind, heißt es noch lange nicht, dass diese Kitten gesund sind.
Es gibt viele dubiose Züchter, die auch nur schnelles Geld machen wollen. Manche machen es fast schon kommerziell und haben sehr viele Würfe im Jahr.

Ich bin immer noch der Meinung, wenn einer sich richtig um den Nachwuchs kümmert, sie ärztlich untersuchen lässt und ihnen einen guten Start in Leben geben, dass sind für mich dann keine Schwarzzüchter. Kitten sind eben nun mal total Beliebt, sie sind süß und knuffig. Würde sie so klein bleiben, hätte ich noch mehr :D
Ich bin ehrlich, ich bevorzuge Kitten und ich werde immer sehr schwach wenn ich welche sehe.
Vor ein paar Wochen hat man mir einen roten Kater angeboten, er wäre nicht geimpft aber dafür lange bei seiner Mum. Ich habe zu lang gezögert, jetzt ist er weg.
Mein Verstand hat eingesetzt und ich denke 4 reichen mir völlig. Vielleicht wenn ich eine finde, dann vielleicht.

Da fällt mir ein, wie oft liest man das man eine Katze gefunden hat? Oft meines erachten zu oft. Ich wohne hier ziemlich ländlich es gibt viele Bauer um mir herum. Aber ich habe noch nie eine Katze gefunden, geschweige Kitten. Meines erachten sind das nur alles Ausreden, damit man keins über gebraten bekommt. Ich behaupte einfach, sie haben sich irgendwo ein Kitten gekauft von einem Vermehrer.
In meinen ganzen 50 Jahren, habe ich nur eine Katze gefunden und das ist Luna. Früher war ich Tag täglich unterwegs im Wald und überall wo es nur von Tieren wimmelt. Katzenbabys waren nie dabei.
Viele sagen, sie nehmen nur aus dem Tierheim Katzen aus dem Tierschutz und würden so mit keinen Schwarzzüchter unterstützen.
Das ist so ein Humbug, diese Katzen stammen auch alle aus einer Schwarzzucht, obwohl ma diese Leute nicht direkt unterstützt, erhalten viele genau solche Katzen.
Ob ich sie direkt von einem nehme oder übers Tierheim, das spielt ehrlich gesagt keine Rolle.

Ich rege mich jedes mal auf, wenn man solche Leute an den Pranger stellt, anstatt dafür zu sorgen das diese Kitten einen guten Start ins Leben bekommen.
Vielleicht gutem Zureden dafür zu sorgen, dass die Katze kastriert wird.
Sicher gibt es genug Elend, aber so ein Wunsch mal Kitten groß zu ziehen, denn habe ich auch. Eines Tages werde ich das auch mal machen, aber dafür muss ich zu Hause sein. Vielleicht wenn ich mal Rentner bin. Aber wie ich mich so kenne, gebe ich keins dieser Kitten weg :D

So lange die Gesundheit der Tiere an oberster Stelle steht und die Kitten 12 Wochen bei ihrer Mama bleiben dürfen, werde ich keinen Verurteilen. Wenn ich es kann, helfe ich ihnen mit Informationen, damit die kleinen Gesund und munter bleiben.

Ich möchte auch hier im Forum nicht erleben, wie man eine Person so fertig macht wie in vielen anderen Foren. Hier erwarte ich schon, dass man Geduld auf bringt um das Wohl der Kitten zu sichern.

Anke
Bild
Luna 15.04.2005 † 05.01.2015

Meine Homepage


Zurück zu „Katzen - Anfänger“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste